Wilhelm Denifl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willi Denifl Nordische Kombination
Wilhelm Denifl vor den Olympischen Winterspielen 2014
Wilhelm Denifl vor den Olympischen Winterspielen 2014
Voller Name Wilhelm Denifl
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 10. November 1980
Geburtsort RumOsterreichÖsterreich Österreich
Beruf Sportsoldat
Karriere
Verein SV Innsbruck-Bergisel
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 2003 Val di Fiemme Team
0Silber0 2013 Val di Fiemme Team-Sprint
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Bronze0 2000 Štrbské Pleso Team
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 16. Januar 2000
 Weltcupsiege 02 (davon 1 im Team)
 Gesamtweltcup 08. (2012/13)
 Sprintweltcup 11. (2002/03)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 1 2 5
 Team 1 1 6
letzte Änderung: Saisonende 2016/17

Wilhelm „Willi“ Denifl (* 10. November 1980 in Rum) ist ein österreichischer Nordischer Kombinierer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sportsoldat Denifl vom SV Innsbruck-Bergisel betreibt seit 1989 Skisport. Sein internationales Debüt gab sein internationales Debüt zur Saison 1998/99 im B-Weltcup der Nordischen Kombination. Nachdem er in den ersten beiden Jahren erste Erfolge sammeln konnte, gab er am 16. Januar 2000 bei einem Sprint in Breitenwang sein Weltcupdebüt, verpasste aber als 39. die Punkteränge. Bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2000 in Štrbské Pleso gewann Denifl gemeinsam mit David Kreiner, Florian Aichinger und Bernhard Gruber die Bronzemedaille im Teamwettbewerb.

Im Sommer 2000 startete Denifl im Sommer-Grand-Prix und erreichte bereits beim Auftakt in Klingenthal als 26. die Punkteränge. Auch in Oberhof, Stams und Berchtesgaden landete er in den Punkten. In Berchtesgaden erreichte er als 10. seine erste Platzierung unter den besten zehn. Im Januar 2001 gelang Denifl auch im Weltcup sein erster Punkteerfolg. Den Einzelwettbewerb in Reit im Winkl beendete er auf Rang 27. Trotz dieser ersten Punkteplatzierungen startete Denifl auch weiterhin parallel im B-Weltcup und gewann dabei zum Saisonende den Einzelwettbewerb in Mo i Rana.

Zu Beginn der Saison 2001/02 gelang Denifl als 10. in Kuopio auch seine erste Top-10-Platzierung bei einem Weltcup im Winter. Zum Saisonende gelangen ihm im B-Weltcup zudem erneut zwei Siege in Calgary und Lake Placid. Im Januar 2003 gelang ihm mit dem fünften Platz beim Weltcup in Chaux-Neuve seine bis dahin beste Weltcup-Platzierung.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2003 im Val di Fiemme trat Denifl mit recht großem Erfolg an. Neben guten Platzierungen in den Einzelrennen, Rang acht im Gundersen und Rang 10 im Sprint, gewann er mit Michael Gruber, Christoph Bieler und Felix Gottwald die Goldmedaille im Teamwettbewerb. Nachdem sich Denifl in der Folge fest in den Punkterängen des Weltcups etablieren konnte, beendete er seine erste gute Saison bereits auf Rang 11 der Weltcup-Gesamtwertung. Auch beim Sommer-Grand-Prix 2003 gelangen Denifl erneut zwei Top-10-Platzierungen.

Ab Saison 2003/04 musste Denifl mit starken Leistungsschwankungen kämpfen. Zwar belegte er regelmäßig die Punkteränge, verpasste aber auch in allen Weltcups die Top 10 und zeitweise gar die Punkteränge. Erst im Dezember 2005 gelang Denifl in Ramsau am Dachstein wieder der Sprung unter die besten zehn mit dem achten Platz im Massenstart. Jedoch konnte er diese Leistung auch weiter nicht halten. Erst beim Sommer-Grand-Prix 2006 erreichte Denifl in Bischofshofen wieder eine Top-Platzierung. Beim Teamwettbewerb in Berchtesgaden verpasste die Mannschaft als Vierte sogar einen Podestrang. Ebenso passierte es der Mannschaft auch beim Team-Weltcup in Lago di Tesero im Januar 2007.

Beim Sommer-Grand-Prix 2007 feierte Denifl in Oberhof mit einem dritten Rang sein erstes A-Klasse-Podium. Nach weiteren Top-Ergebnissen belegte er am Ende den fünften Gesamtrang. Auch in die Saison 2007/08 startete Denifl vielversprechend als Neunter in Kuusamo. Nachdem ihm auch in Trondheim zwei Top-10-Resultate gelangen wähnte man Denifl zurück in der Weltspitze. Jedoch konnte er auch diesmal keine Konstanz zeigen. Zwar erreichte er im Val di Fiemme und in Klingenthal noch einmal zwei Top-10-Platzierungen, es blieben jedoch die letzten bis zum Ende der Saison, die er auf Rang 17 der Gesamtwertung abschloss.

In die neue Saison 2008/09 startete Denifl erfolgreich mit zwei sechsten Plätzen in Kuusamo und zwei vierten Plätzen in Trondheim und Ramsau am Dachstein.[1] Mit der Mannschaft erreichte er in Schonach im Schwarzwald als Dritter wieder einen Podiumsplatz. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 konnte Denifl in Liberec als 30. im Einzel und Rang fünf mit der Mannschaft keine Top-Platzierungen.

Auch im Weltcup verlief es für Denifl in der Folge erneut turbulent. So verpasste er erneut mehrfach die Punkteränge im Weltcup und erhielt schlussendlich keinen Startplatz bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver. Lediglich als Ersatzmann reiste er nach Kanada. In der folgenden Saison 2010/11 verpasste er mit der Mannschaft in Seefeld in Tirol nur knapp den ersten Teamerfolg und wurde Zweiter. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo erreichte er in den beiden Einzelwettbewerben die Plätze 13 und 19. Zum Saisonende stellte Denifl in Lahti seine Qualität als Vierter noch einmal unter Beweis und beendete die Saison schließlich erneut auf Rang 17 der Gesamtwertung.

In der Saison 2011/12 gelang Denifl zunehmend der Sprung unter die besten des Weltcups. In Liberec gelang ihm als Dritter eine überraschend gute Einzel-Podiums-Platzierung. In der Weltcup-Gesamtwertung erreichte er Rang 11. Seine bislang beste Saison bestritt Denifl mit der Weltcup-Saison 2012/13, in der er im Januar 2013 in Klingenthal erneut aufs Podium lief. Auch beim Olympia-Test in Sotschi erreichte er Rang drei.[2] Bei der folgenden Nordischen Skiweltmeisterschaft im Val di Fiemme verpasste er nach Rang 20 von der Normalschanze, von der Großschanze als Sechster nur knapp eine Medaille.[3] Dies gelang ihm schließlich mit seinem Partner Bernhard Gruber beim Teamsprint, wo er Silber gewinnen konnte.[4] Zum Saisonende landete er beim Einzelweltcup in Oslo noch einmal auf dem Podium, bevor er die Saison als Achter der Gesamtwertung abschloss.

Denifl in Ramsau 2016

In der Saison 2013/14 gelang ihm am 5. Januar 2014 sein erster Weltcup-Sieg beim Einzel in Tschaikowski.[5][6] Daraufhin erhielt er die Nominierung für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi.[7] Dort startete Denifl jedoch nur im Einzelwettbewerb von der Normalschanze und erreichte dabei Rang 19.

Die beiden Weltcup-Saisons 2014/15 und 2015/16 verliefen insgesamt relativ enttäuschend. Vor allem eher mäßige Sprungergebnisse sorgten immer wieder für große Rückstände beim Start in die folgenden Einzelrennen, so dass ein neunter Gesamtrang beim 10-km-Gundersen-Lauf in Val die Fiemme das beste Ergebnis 2015 blieb. Wenn ihm ein guter Sprung gelingt, dann ist er aber immer ein Kandidat fürs Podium, was er im Februar 2016 im finnischen Kuopio mit einem dritten Gesamtrang eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Der Start in die Saison 2016/17 gelang erfolgreich. Beim Auftaktbewerb im finnischen Ruka erreichte er im 10-km-Gundersen-Lauf mit Platz 2 das Podium und durfte bereits bei der in Lillehammer folgenden Teamstaffel zusammen mit David Pommer, Mario Seidl und Philipp Orter mit Platz 3 ein weiteres mal aufs Stockerl. Leider hatte er bei den beiden das Jahr 2016 abschließenden Einzelbewerben in Ramsau am Dachstein Pech bei den Sprüngen und damit keine Chancen mehr auf gute Platzierungen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 5. Januar 2014 RusslandRussland Tschaikowski Gundersen

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2005/06 27. 181
2006/07
2007/08 17. 294
2008/09 17. 327
2009/10 23. 204
2010/11 17. 217
2011/12 11. 537
2012/13 08. 418
2013/14 09. 380
2014/15 20. 188
2015/16 18. 259
2016/17 09. 442

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzela Sprint Massenstart Team Gesamt
Sprint Staffel
1. Platz 1 1 2
2. Platz 1 1 2
3. Platz 5 6 11
Top 10 42 5 2 3 15 67
Punkteränge 142 33 13 3 18 209
Starts 170 48 14 3 18 253
Stand: 6. Januar 2017
a inkl. Einzelrennen und Gundersen-Einzelstarts

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 wurde Denifl mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denifl lebt heute in Weißkirchen und hat zwei Schwestern. Er ist verheiratet mit seiner Frau Ute und hat eine Tochter namens Nina.[8] In Nauders gibt Denifl in regelmäßigen Abständen Skilanglaufkurse.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilhelm Denifl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willi Denifl nur knapp am Podest vorbei. Kleine Zeitung. 20. Dezember 2008. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  2. Stark / Bernhard Gruber gewinnt in Sotschi! Willi Denifl als 3. erneut auf dem Podest!. Sport-Fan.at. 2. Februar 2013. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  3. Val di Fiemme: Platz 6 für Willi Denifl. Radio Tirol. 28. Februar 2013. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  4. Sportminister Norbert Darabos gratuliert Willi Denifl und Bernhard Gruber zur Silbermedaille im Teamsprint. Sportministerium.at. 4. März 2013. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  5. ÖSV-News: Willi Denifl feiert ersten Weltcupsieg!. ÖSV. 5. Januar 2014. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  6. Im 200. Versuch klappte es mit dem ersten Sieg im Weltcup für Willi Denifl. Nachrichten.at. 7. Januar 2014. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  7. Denifl: „Die Leute mögen mich auch ohne Sieg“. Tiroler Tageszeitung. 16. Januar 2014. Abgerufen am 26. Februar 2014.
  8. Über mich, Offizielle Website, abgerufen am 26. Februar 2014
  9. Langlaufen mit Willi Denifl. Gasthof Lamm. Abgerufen am 26. Februar 2014.