X-Men: Erste Entscheidung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel X-Men: Erste Entscheidung
Originaltitel X-Men: First Class
X-Men – First Class Logo.png
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch, Russisch, Deutsch, Französisch, Spanisch
Erscheinungsjahr 2011
Länge 131 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Matthew Vaughn
Drehbuch Ashley Edward Miller,
Zack Stentz,
Jane Goldman,
Matthew Vaughn
Produktion Lauren Shuler Donner,
Bryan Singer,
Gregory Goodman,
Simon Kinberg
Musik Henry Jackman
Kamera John Mathieson
Schnitt Eddie Hamilton,
Lee Smith
Besetzung
Synchronisation

X-Men: Erste Entscheidung (Originaltitel: X-Men: First Class) ist ein in den 1960er-Jahren spielender US-amerikanischer Actionfilm über die Formierung der Superheldentruppe X-Men des Comicbuchverlags Marvel. Der Film erschien am 9. Juni 2011 in Deutschland und zuvor am 1. Juni in den Vereinigten Staaten im Verleih von 20th Century Fox. Regie führte Matthew Vaughn. Der Film versteht sich innerhalb der X-Men-Filmreihe als Prequel.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im besetzten Polen des Jahres 1944 erregen in einem deutschen Konzentrationslager die magnetischen Kräfte des jungen deutschen Juden Erik Lensherr die Aufmerksamkeit des KZ-Wissenschaftlers Dr. Klaus Schmidt. Er fordert Erik auf, mit seinen Kräften eine Münze zu bewegen, und erschießt seine Mutter, als Erik versagt. Beim folgenden Wutausbruch entfesselt der Junge seine Macht, richtet ein Chaos in Schmidts Laboratorium an und tötet zwei Soldaten. Schmidt stellt erfreut fest, dass offenbar Schmerz und Zorn Eriks Kräfte entfesseln, und nimmt ihn unter seine Fittiche.

Zur selben Zeit ertappt der junge Amerikaner Charles Xavier zu Hause eine Einbrecherin, die aussieht und spricht wie seine Mutter. Mithilfe seiner telepathischen Fähigkeiten kann er sie enttarnen, und sie verwandelt sich vor seinen Augen in ein blauhäutiges Mädchen namens Raven. Die beiden werden Freunde und Charles nimmt sie auf.

1962 versucht der inzwischen erwachsene Erik Lensherr, seinen Peiniger Klaus Schmidt zu finden, um sich an ihm zu rächen. Über eine Schweizer Bank erfährt er von Schmidts möglichem Aufenthaltsort in Südamerika. In einer Bar in Argentinien findet er jedoch nur zwei ehemalige Nazis vor, die er nach einer kurzen Auseinandersetzung tötet. Auf einem Bild an der Wand entdeckt er Schmidt, und diese Spur weist nach Miami.

Unterdessen beschattet die CIA-Agentin Moira MacTaggert den so genannten Hellfire Club in Las Vegas. Sie folgt einem ranghohen US-Offizier in den Club, wo sich dieser mit Klaus Schmidt trifft, der sich inzwischen Sebastian Shaw nennt. Shaw setzt den Offizier mithilfe der Telepathin Emma Frost unter Druck, eine Stationierung von US-amerikanischen Nuklearraketen in der Türkei – also unmittelbar vor sowjetischem Territorium – in die Wege zu leiten. Der Oberst willigt notgedrungen ein und wird vom Teleporter Azazel nach Washington gebracht, wo er das Vorhaben verwirklicht und so einen Konflikt mit der UdSSR provoziert.

Da MacTaggerts Vorgesetzte ihrem Bericht keinen Glauben schenken, reist sie nach England, um einen Experten für Genforschung zu finden. Dort wurde Charles Xavier gerade in Genetik habilitiert. Sie spricht ihn auf die mögliche Existenz von Mutanten an, woraufhin er ihre Gedanken liest und so von den Ereignissen im Hellfire Club erfährt. Gemeinsam mit Raven machen sich die beiden auf nach Washington, um die CIA davon zu überzeugen, dass es Mutanten wirklich gibt.

Unterdessen will der von Shaw benutzte Offizier diesen mit einer Handgranate umbringen, doch es zeigt sich, dass Shaw ebenfalls ein Mutant ist. Er ist in der Lage, jedwede Form von Energie zu absorbieren und für seine Zwecke zu nutzen. Zudem hält ihn diese Fähigkeit jung. Shaw nimmt die Energie der explodierenden Handgranate auf und tötet den Oberst durch bloße Berührung.

Im CIA-Hauptquartier in Langley hält Xavier einen Vortrag über Mutanten, wird jedoch erst ernst genommen, als er und Raven ihre Fähigkeiten demonstrieren. Xavier arrangiert telepathisch, dass sie eine geheime CIA-Forschungseinrichtung aufsuchen, die an paranormalen Phänomenen forscht. Dort treffen sie auf den jungen Wissenschaftler Hank McCoy, den Xavier sofort als Mutant erkennt, was Hank seinen Vorgesetzten bisher verschwiegen hat. Der hochintelligente Wissenschaftler verfügt über übermenschliche Stärke und Beweglichkeit, schämt sich jedoch seiner affenartigen Füße, die er verbirgt. Raven und er finden Gefallen aneinander.

Bei einer nächtlichen Kommandoaktion will die CIA mit Xaviers Hilfe Shaw auf seiner Yacht im Hafen von Miami verhaften. Xavier versucht, Shaws Gedanken zu lesen, wird jedoch von Emma Frost abgeblockt. Gleichzeitig hat auch Erik den Aufenthaltsort von Shaw gefunden und versucht, ihn zu töten, wird dabei jedoch von Emma Frost über Bord geschleudert. Die angreifenden Boote mit CIA-Einsatzkräften werden von Shaws Mutanten Riptide zum Kentern gebracht, doch Erik zerschneidet die Yacht mit den Ankerketten. Shaw und seine Mutanten entkommen in einem U-Boot, das den Rumpf der Yacht bildete. In seiner Wut heftet sich Erik mit seinen magnetischen Kräften an das U-Boot und wird mitgeschleift. Xavier, der den neuen Mutanten bemerkt hat, stürzt sich ins Wasser und rettet Erik vor dem Ertrinken, Shaw hingegen kann entkommen.

Mit Unterstützung der CIA und Cerebro spürt Xavier weitere Mutanten auf. Zusammen mit Erik macht er sich auf, um sie zu rekrutieren. Dabei gewinnen sie Angel, die Libellenflügel besitzt und Feuerbälle spucken kann, für sich, sowie Banshee, der Ultraschallwellen durch schreien abgeben kann, Darwin, der sich jeder Umweltbedingung anpassen kann und Havok, der energetische Strahlen aus seiner Brust abfeuern kann.

Während die jungen Mutanten sich in der CIA-Forschungseinrichtung miteinander anfreunden, reisen Xavier, Erik und Moira nach Russland, wo sie Shaw vermuten. Sie dringen in den Landsitz eines sowjetischen Generals ein, können dort jedoch lediglich Emma Frost überwältigen. Durch eine Gedankenverbindung mit ihr erkennt Xavier nun Shaws Plan: Er will durch die Verlegung der US-amerikanischen Raketen in die Türkei die UdSSR dazu provozieren, ihrerseits Atomwaffen auf Kuba zu stationieren, und will so einen Atomkrieg auslösen, der die „normalen“ Menschen vernichtet und die Mutanten zur dominanten Spezies macht.

Shaw greift inzwischen die CIA-Forschungseinrichtung an, tötet alle Mitarbeiter und will Xaviers Mutanten auf seine Seite ziehen. Aus Angst vor Xaviers Fähigkeiten trägt er dabei einen Helm, der ihn gegen telepathische Angriffe immun macht. Angel schließt sich ihm tatsächlich an. Darwin will ihn mithilfe von Havok aufhalten, doch Shaw tötet ihn.

Als Xavier und Erik zurückkehren und von dem Angriff erfahren, beschließen sie, die Mutanten auszubilden. In Xaviers Landsitz trainieren die Mutanten unter seiner Anleitung ihre Fähigkeiten. McCoy entwickelt inzwischen mit Ravens DNA ein Serum, das seine andersartigen Füße und ihre blaue Haut normalisieren soll, ohne ihre eigentlichen Fähigkeiten verschwinden zu lassen. Er spritzt sich das Serum, das jedoch seine Mutation komplettiert und ihn in ein affenartiges Wesen mit blauem Fell verwandelt, worauf er von den anderen fortan Beast genannt wird.

Der von Shaw unter Druck gesetzte sowjetische General hat in der Zwischenzeit veranlasst, dass die UdSSR ein Frachtschiff mit Mittelstreckenraketen nach Kuba schickt und so die Kubakrise auslöst. Xavier und seine Mutanten machen sich mit einem Jet auf in die Karibik, um den drohenden dritten Weltkrieg zu verhindern.

Dort stehen sich bereits Schiffe der sowjetischen und der US-amerikanischen Flotte gegenüber, bereit zum Angriff. Da das sowjetische Frachtschiff inzwischen unter Azazels Kontrolle steht und dem Rückzugsbefehl der sowjetischen Regierung somit nicht Folge leisten kann, lässt Xavier es mit Gedankenkontrolle durch einen sowjetischen Offizier bombardieren und zerstören. Shaw, der den Helm trägt und damit unangreifbar für Xavier ist, verfolgt die Geschehnisse in unmittelbarer Nähe in seinem U-Boot. Er beginnt, die Energie des Kernreaktors zu absorbieren und will so eine Explosion auslösen, die doch noch zum Krieg führen wird. Banshee spürt das U-Boot auf, und Erik schleudert es an den Strand einer nahen Insel. Shaws und Xaviers Mutanten liefern sich ein Gefecht, während Erik in das auseinandergebrochene U-Boot eindringt, um Shaw zu stellen. Er unterliegt gegen Shaw, kann ihn jedoch ablenken und ihm den Helm abnehmen, so dass Xavier Shaw bewegungsunfähig macht. Trotz Xaviers Protest setzt Erik seinerseits Shaws Helm auf, um sich gegen Xavier abzuschotten, und lässt die Münze, die er als kleiner Junge nicht bewegen konnte, langsam durch den Kopf des wehrlosen Mörders seiner Mutter dringen.

Mittlerweile haben sich Amerikaner und Sowjets daraufhin verständigt, gegeneinander ausgespielt worden zu sein, und beschließen, die aufkommende Bedrohung durch die Mutanten hier und jetzt zu beenden. Sie feuern Raketen auf den Strand der Insel ab, wo der Kampf der Mutanten durch Shaws Tod zum Erliegen gekommen ist. Erik stoppt die Raketen in der Luft und lenkt sie zurück auf die beiden Flotten, um die „normalen“ Menschen zu vernichten. Xavier stürzt sich auf Erik und die beiden kämpfen miteinander. Moira schießt auf Erik, doch der lenkt die Kugeln ab, und eine trifft Xavier in den Rücken. Davon schockiert, verliert Erik kurzzeitig seine Konzentration, und die Raketen fallen ins Meer. Erik verabschiedet sich von seinem Freund und fordert die anderen Mutanten auf, ihm zu folgen. Raven, die sich nun Mystique nennt und die sich von Erik angezogen fühlt, schließt sich ihm zusammen mit Shaws Mutanten an, und sie werden von Azazel fort teleportiert.

Xavier und die verbliebenen Mutanten Beast, Havok und Banshee kehren zu Xaviers Familiensitz zurück. Xavier, der durch den Schuss in den Rücken eine Querschnittlähmung davongetragen hat und nun im Rollstuhl sitzt, löscht Moiras Erinnerungen, damit er seine Schule für begabte Jugendliche ohne Wissen der CIA aufbauen kann.

In der letzten Szene befreien Erik und seine Mutanten die von der CIA festgehaltene Emma Frost. Erik nennt sich nun selbst Magneto.

Querverweise und Unterschiede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szenen aus anderen X-Men-Filmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Anfangsszene im Konzentrationslager wurde nahezu komplett vom ersten Film X-Men übernommen und durch die aktuellen Schauspieler erweitert.

Figuren aus anderen X-Men-Filmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei der Suche nach Mutanten treffen Erik und Charles auf Logan, den späteren Wolverine (gespielt von Hugh Jackman), der sie aber mit einem „Los, verpisst euch wieder!“ wegschickt.
  • Alex Summers (Havok) ist der Bruder des Mutanten Scott Summers (Cyclops), der in den ersten drei X-Men-Filmen auftaucht.
  • Als Professor X das erste Mal Cerebro benutzt, sieht er unter anderem ein kleines dunkelhäutiges Mädchen mit weißem Haar. Bei diesem handelt es sich um Storm als Kind.
  • Als Raven mit Erik flirtet, weist dieser sie zunächst als „zu jung“ zurück. Sie verwandelt sich daraufhin in eine ältere Mystique, die von Rebecca Romijn gespielt wird, die bereits Mystique in den drei ersten X-Men-Filmen verkörperte.

Unterschiede zu anderen X-Men-Filmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xavier erklärt im ersten X-Men-Film, dass er mit Magneto den Cerebro gebaut hat. In X-Men: Erste Entscheidung baut Hank McCoy allerdings Cerebro, bevor er Magneto und Professor X kennenlernt.
  • Im Film X-Men 2 ist in einem Fernsehbericht Dr. Hank McCoy zu sehen. Obwohl der Film zeitlich viele Jahre nach den Ereignissen von X-Men: Erste Entscheidung spielt, ist in dieser Version der junge McCoy noch nicht durch einen fehlgeschlagenden Selbstversuch in das Beast verwandelt. Allerdings erklärt sich dies später durch X-Men: Zukunft ist Vergangenheit und X-Men: Apocalypse: Dort hat Hank ein Serum entwickelt, mit dem er seine Mutation unterdrücken kann.
  • Professor X erzählt im ersten X-Men-Film, dass er und Magneto sich mit 17 Jahren kennenlernten. Beim ersten Treffen der beiden Figuren in X-Men: Erste Entscheidung sind diese jedoch schon wesentlich älter.
  • In den ersten drei X-Men-Teilen hat Mystique eine verzerrte Stimme, wenn sie in ihrer wahren Gestalt zu sehen ist, in X-Men: Erste Entscheidung spricht sie jedoch mit einer normalen, menschlichen Stimme.
  • Moira stellt in X-Men: Erste Entscheidung eine ca. 30-Jährige Frau dar. Im Epilog des Filmes X-Men: Der letzte Widerstand, der ca. 40-50 Jahre später spielt, gibt es einen erneuten kurzen Auftritt von Moira, die allerdings immer noch eine ca. 30-40 Jährige Frau darstellt.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Schauspieler Synchronstimme[3]
Professor Charles Xavier James McAvoy Johannes Raspe
Erik Lensherr / Magneto Michael Fassbender Norman Matt
Sebastian Shaw Kevin Bacon Udo Schenk
Raven Darkholme / Mystique Jennifer Lawrence Maria Koschny
Hank McCoy / Beast Nicholas Hoult Ozan Ünal
Moira MacTaggert Rose Byrne Ranja Bonalana
Emma Frost January Jones Ilona Otto
Alex Summers / Havok Lucas Till Martin Kautz
Darwin Edi Gathegi Marcel Collé
Angel Salvadore Zoë Kravitz Anne Helm
Azazel Jason Flemyng Bernd Vollbrecht
Janos Quested / Riptide Álex González
Sean Cassidy / Banshee Caleb Landry Jones Raúl Richter
Charles Xavier (jung) Laurence Belcher David Kunze
Erik (jung) Bill Milner Paul-Lino Krenz
Raven (jung) Morgan Lily Paulina-Sara Ociepka
CIA-Agent Oliver Platt Lutz Schnell
Colonel Hendry Glenn Morshower Kaspar Eichel
CIA Director McCone Matt Craven Till Hagen
US-General James Remar Peter Flechtner
Schweinebauer Ludger Pistor Ludger Pistor
Schneider Wilfried Hochholdinger Wilfried Hochholdinger
Secretary of State Ray Wise Roland Hemmo
Logan / Wolverine Hugh Jackman Thomas Nero Wolff

Produktion und Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einspielergebnisse [Mio.]
Territorium US$[4][5] CHF
WeltWelt Welt 353,6 327,8 350,8
        Produktionskosten 160 148,3 158,7
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
KanadaKanada Kanada
146,4 135,7 145,2
DeutschlandDeutschland Deutschland 7 6,5 6,9
OsterreichÖsterreich Österreich 1 0,9 1
SchweizSchweiz Schweiz Nicht verfügbar
Abrufdatum: 1. Februar 2015

Nachdem der Film am 3. Juni 2011 in den Kinos startete, konnte er bei einem Produktionsbudget von etwa 160 Mio. US-Dollar weltweit über 353 Mio. US-Dollar einspielen.[6] In Deutschland wurde der Film seit seinem Kinostart am 9. Juni 2011 von 648.575 Kinobesuchern gesehen.[7]

Der erste Teaser wurde am 10. Februar 2011 veröffentlicht.[8] Der internationale Trailer wurde am 10. April 2011 veröffentlicht. Der Kino-Trailer wurde am 27. April 2011 herausgegeben.[9]

Die britische Gruppe Take That steuerte den offiziellen Titelsong Love Love bei, der während des Abspanns gespielt wurde.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt überwiegend gute bis sehr gute Kritiken.

„Die überzeugende Erweiterung des Franchise verbindet spektakuläre Action mit glaubwürdigen Charakterzeichnungen emotional packenden Konflikten; zugleich wird der historische Hintergrund geschickt genutzt, um über die verheerende Eigenschaft von Feindbildern und Vorurteilen zu reflektieren. – Sehenswert ab 14.“

Film-Dienst 12/2011, Seite 40

„Regisseur Matthew Vaughn besinnt sich glücklicherweise auf die ideologischen und metaphorischen Stärken, wenn er weniger von imposanten Superkräften und dafür mehr vom empowerment einer drangsalierten Minderheit erzählt. Mutant And Proud lautet folgerichtig die Parole, und die durchweg hervorragende Besetzung des Films trägt diesen Anspruch auch über vorhandene Längen der Handlung hinweg.“

Der Spiegel[10]

„Die Naivität dieser Anfänger und das Pathos des Aufbruchs prägen den ganzen Film. Matthew Vaughn, der zuletzt mit der Comicadaption „Kick-Ass“ einen Sinn fürs Ironische und Unkorrekte zeigte, entscheidet sich hier für die direkte Strategie, für klare Farben und Linien wie in den frühen, von Stan Lee und Jack Kirby kreierten X-Men-Heften. Obwohl es eine Menge Space-Age-Dekor, grelle Outfits und Technikkrempel gibt, wirken die Bilder aufgeräumt. Die Action hat ihre drastischen Momente, ist aber in moderatem Tempo montiert und eher sparsam zwischen lange Passagen gesetzt, in denen sich die Seifenopern entfalten können, die für die X-Men so charakteristisch sind wie die große Politik.“

Der Tagesspiegel[11]

„Und trotz dieser Vorhersehbarkeit kommt "Erste Entscheidung" frischer, überraschender und weniger redundant daher als etwa "Thor", die Superheldenverfilmung des letzten Monats. Letzteres liegt vor allem daran, dass sich der Film den Luxus leistet, seinen Figuren Zeit für ihre Entfaltung zu lassen. Während die Gruppe der Jungmutanten von "Biest" bis "Banshee" sich in Einzelnummern präsentieren darf, liegt der Schwerpunkt des Films ganz bei Charles und Eric, den auf faszinierende Weise inkompatiblen Freunden. Der eine, aus privilegiertem Hause stammend, weiß durch selbstbewussten Charme Menschen an sich zu binden. Den anderen dagegen prägt die eiserne und einsame Entschlossenheit des früh traumatisierten Kindes.“

die tageszeitung[12]

Fortsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Oktober 2013 wurde der erste deutsche Trailer zur Fortsetzung veröffentlicht. Der Film mit dem Titel X-Men: Zukunft ist Vergangenheit ist im Mai 2014 in den deutschen Kinos angelaufen. Am 9. Mai 2016 hatte der Film X-Men: Apocalypse Premiere, der Abschluss der Trilogie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für X-Men: Erste Entscheidung. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Mai 2011 (PDF; Prüf­nummer: 127 835 K).
  2. Alterskennzeichnung für X-Men: Erste Entscheidung. Jugendmedien­kommission.
  3. X-Men: Erste Entscheidung. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 2. März 2017.
  4. Gesamteinspielergebnis von X-Men: Erste Entscheidung bei BoxOfficeMojo.com (englisch), abgerufen am 1. Februar 2015.
  5. Internationales Einspielergebnis von X-Men: Erste Entscheidung bei BoxOfficeMojo.com (englisch), abgerufen am 1. Februar 2015.
  6. X-Men: First Class auf boxofficemojo.com (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2011
  7. TOP 100 DEUTSCHLAND 2011 auf insidekino.de, abgerufen am 17. Dezember 2011
  8. Jordan Raup: Matthew Vaughn’s ‘X-Men: First Class’ Trailer. In: The Film Stage. 10. Februar 2011. Archiviert vom Original am 16. Juli 2011. Abgerufen am 15. März 2011.
  9. X-Men: First Class Trailer
  10. X-Men-Prequel First Class: Nicht genieren fürs Mutieren bei spiegel.de, abgerufen am 10. Juni 2011
  11. Sabine Horst: X-Men: Nur wer mutiert, bleibt sich treu auf tagesspiegel.de vom 9. Juni 2011, abgerufen am 17. Dezember
  12. Als wäre er tatsächlich magnetisch auf taz.de vom 8. Juni 2011, abgerufen am 17. Dezember 2011