Antonio Cassano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Cassano

Antonio Cassano, 2012

Spielerinformationen
Geburtstag 12. Juli 1982
Geburtsort BariItalien
Größe 175 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
0000–1999 AS Bari
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2001
2001–2006
2006–2007
2007–2011
2011–2012
2012–2013
2013–
AS Bari
AS Rom
Real Madrid
Sampdoria Genua
AC Mailand
Inter Mailand
FC Parma
48 0(6)
118 (39)
19 0(2)
96 (35)
33 0(7)
28 0(8)
34 (12)
Nationalmannschaft2
1998
1998
1999
2000
2000–2002
2003–
Italien U-15
Italien U-16
Italien U-18
Italien U-20
Italien U-21
Italien
9 0(1)
2 0(0)
2 0(0)
8 0(2)
19 0(7)
39 (10)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 24. Juni 2014

Antonio Cassano (* 12. Juli 1982 in Bari) ist ein italienischer Fußballspieler, der seit Juli 2013 beim FC Parma in der Serie A unter Vertrag steht.

Seine bevorzugte Position ist im Sturm, er kann aber auch im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden. Er agiert beidfüßig.

Cassano galt schon als Teenager als eines der größten Talente Europas und zeichnete sich durch seine technischen Fähigkeiten und seine Spielübersicht aus. Aufgrund seiner teils spektakulären Auftritte trägt er den Spitznamen Fantantonio.[1] Allerdings sorgt er auch immer wieder mit Disziplinlosigkeiten und umstrittenen Äußerungen für Aufsehen.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

AS Bari[Bearbeiten]

Ab seinem elften Lebensjahr spielte Cassano bei seinem Heimatverein AS Bari und feierte dort als Siebzehnjähriger sein Debüt im professionellen Fußball. Bereits in seinem zweiten Serie A-Spiel wurde er schlagartig berühmt: Gegen Inter Mailand nahm er einen langen Pass mit der Hacke an, legte ihn sich mit dem Kopf vor, ließ anschließend zwei Verteidiger stehen und erzielte dann mit seinem ersten Treffer das 2:1-Siegtor für seinen Verein.[2]

AS Rom[Bearbeiten]

Nach langen Spekulationen wechselte er zur Saison 2001/02 für die Ablösesumme von 28,5 Mio. Euro zum AS Rom. Er unterzeichnete dort einen Fünfjahresvertrag.

In seiner ersten Saison in Rom wurde Antonio Cassano überwiegend als Ergänzungsspieler eingesetzt und kam so auf lediglich drei Einsätze in der Startformation. Dabei erzielte er fünf Tore. In der folgenden Spielzeit 2002/03 erzielte er in 27 Spielen neun Tore, in der Saison darauf konnte er in 35 Spielen 14 Treffer erzielen.

Real Madrid[Bearbeiten]

Am 4. Januar 2006 wechselte Cassano für eine Ablösesumme von rund 5,5 Millionen Euro nach Spanien zu Real Madrid, wo er einen Fünfjahres-Vertrag unterschrieb. Für Real entpuppte er sich jedoch als ein Fehleinkauf. Er wurde mehrfach wegen mangelnder Disziplin aus dem Kader verbannt und konnte in 19 Partien nur zwei Tore erzielen.

Sampdoria Genua[Bearbeiten]

Im August 2007 wurde Cassano an Sampdoria Genua verliehen. Dort fand er schnell zu alter Stärke zurück und war maßgeblich am Erreichen des sechsten Platzes in der Saison 2007/08 beteiligt, was gleichzeitig die Qualifikation zum UEFA-Pokal 2008/09 bedeutete.

Zur Spielzeit 2008/09 wurde Cassano fest verpflichtet und bildete in der Folgezeit mit Giampaolo Pazzini, der sich den Blucerchiati im Januar 2009 anschloss, ein erfolgreiches Sturmduo, das in der Saison 2009/10 dafür sorgte, dass Sampdoria den vierten Tabellenplatz erreichte.

AC Mailand[Bearbeiten]

Nach einem Streit mit Sampdorias Präsidenten Riccardo Garrone (siehe Charakter) wechselte der Stürmer zur Rückrunde der Saison 2010/11 zum AC Mailand. Sein Vertrag wurde bis zum 30. Juni 2014 datiert. Am Ende der Saison wurde Cassano mit den Rossoneri italienischer Meister.

Anfang November 2011 erlitt Cassano einen leichten Hirnschlag, der durch ein Loch in der Herzgegend verursacht wurde und zu Schwindel, Sprach- sowie Sehstörungen führte. Deshalb musste sich der Stürmer in Mailand einer Herzoperation unterziehen, die ihn zu einer fünfmonatigen Pause zwang. Cassano selbst sagte, er habe Todesängste gehabt und daran gedacht, seine Karriere zu beenden.[3][4] Im April 2012 gab er sein Comeback.

Inter Mailand[Bearbeiten]

Während der Europameisterschaft 2012 kritisierte Cassano seinen Verein AC Mailand für dessen Transferpolitik und deutete an, dass er in der Saison 2012/13 möglicherweise nicht mehr für die Rossoneri auflaufen werde.[5] Im August 2012 wechselte er zum Stadtrivalen Inter Mailand und unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2014.[6] Im Gegenzug wechselte sein ehemaliger Sturmpartner Giampaolo Pazzini von Inter zum AC Mailand.

FC Parma[Bearbeiten]

Nach nur einer Spielzeit bei Inter wechselte Cassano zum FC Parma, was der Verein am 3. Juli 2013 auf seiner Website bekanntgab.[7]

Karriere in der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Cassano wurde vom ehemaligen Nationaltrainer Giovanni Trapattoni als „Zukunft des italienischen Fußballs“ bezeichnet und er nominierte ihn prompt im November 2003 für einen ersten Einsatz in der italienischen Nationalmannschaft im Freundschaftsspiel gegen Polen, wobei er traf und sich so einen festen Platz für die Fußball-Europameisterschaft 2004 in Portugal sicherte. Bei der EM konnte er zwei Tore in drei Spielen erzielen.

Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wurde Cassano von Italiens damaligem Nationaltrainer Marcello Lippi nicht berücksichtigt, da das erste Halbjahr 2006 für Cassano bei Real Madrid alles andere als erfolgreich verlaufen war. Kurz nach der WM wurde er wieder in den Kader berufen und kam im September 2006 zu zwei Einsätzen. Nach Cassanos starken Leistungen in der Saison 2007/08 berief Roberto Donadoni ihn schließlich in den Kader für die Europameisterschaft. In der darauffolgenden Saison wurde Cassano trotz starker Leistungen vom neuen Nationaltrainer Marcello Lippi aus disziplinarischen Gründen nicht mehr berücksichtigt, wofür Lippi heftig kritisiert wurde.

Trotz einer Herzoperation im November 2011 und fünfmonatiger Pause wurde er 2012 von Nationaltrainer Cesare Prandelli in den italienischer Kader für die Europameisterschaft berufen. Im Turnier war Cassano neben Mario Balotelli Stammspieler im italienischen Sturm. Im letzten Vorrundenspiel gegen Irland (2:0) erzielte Cassano das erste Tor und wurde anschließend zum Man of the Match ernannt. Mit seiner Mannschaft erreichte der Stürmer das Finale, in dem Italien Spanien unterlag.

Charakter[Bearbeiten]

Trotz seines Talents gilt Cassano als schwieriger und streitbarer Charakter. Er selbst bezeichnet sich als „Hurensohn von der Straße“ und gibt in seiner Autobiographie an, mit 600 bis 700 Frauen geschlafen zu haben. Während seiner Zeit beim AS Rom geriet er mit den Trainern Rudi Völler und Luciano Spalletti aneinander. Nachdem er schließlich zu Real Madrid „abgeschoben“ wurde, fiel er dort vor allem aufgrund mangelnder Disziplin auf. Von seinem Mitspieler Ronaldo erhielt er den Spitznamen Gordito (Dickerchen).[2]

Bei Sampdoria Genua handelte sich Cassano eine Sperre von fünf Spielen sowie eine Strafe von 15.000 Euro ein, weil er – zornig über einen Platzverweis – einem Schiedsrichter sein Trikot ins Gesicht geschleudert und ihn bedroht hatte. Anschließend schien es, als habe sich Cassanos Verhalten gebessert.[2] Im Oktober 2010 wurde gegen ihn aber auf Initiative seines Vereins ein Disziplinarverfahren eingeleitet, nachdem er zuvor den Vereinspräsidenten Riccardo Garrone vor Spielern und Funktionären beschimpft hatte. Eine schriftliche Entschuldigung habe der Stürmer verweigert. Anlass des Streits war die Weigerung Cassanos, mit seinem Verein an einer Preisverleihung teilzunehmen. Der Stürmer wollte den Abend lieber mit seiner schwangeren Frau verbringen.[8]

Nachdem ihn sein Klub suspendiert und beim Verband um eine Auflösung seines Vertrages angesucht hatte, entschuldigte sich Cassano doch noch bei Garrone. Der Verein wich aber nicht von seiner Haltung ab.[9] Als Cassanos Gehalt eingefroren wurde, forderte der Stürmer eine Entschädigung in Höhe von einer Million Euro. Schlussendlich entschied ein Schiedsgericht, dass Sampdoria Cassano weiterbeschäftigen muss, wenn auch zu halbiertem Gehalt. Bereits wenige Tage nach diesem Urteil trennten sich die Wege von Spieler und Verein und im Januar 2011 wechselte Cassano zum AC Mailand.[1]

Während der Europameisterschaft 2012 sorgte Cassano erneut für einen Skandal, als er öffentlich sagte, er hoffe, dass keine Homosexuellen in der Nationalmannschaft seien.[5] Später entschuldigte er sich hierfür schriftlich: „Ich bin nicht homophob, ich wollte niemand verletzen, ich will die sexuelle Freiheit aller nicht zur Disposition stellen. Ich erlaube mir nicht, über andere zu urteilen.“[10] Für seine homophobe Äußerung wurde er von der UEFA zu einer Geldstrafe von 15.000 Euro verurteilt.[11]

Am 20. November 2012 wurde Cassano für zwei Spiele gesperrt, weil er nach einem Ligaspiel von Inter Mailand gegen Cagliari Calcio das Schiedsrichterteam im Spielertunnel beleidigt hatte.[12]

Mit Inter-Trainer Andrea Stramaccioni geriet Cassano am 1. März 2013 aneinander: Die Auseinandersetzung habe nach einer Trainingseinheit als normale Diskussion begonnen und sei dann in wütende Beschimpfungen ausgeartet. Als sich Cassano und Stramaccioni laut Medienberichten auch körperlich attackierten, wurden sie von anderen Spielern getrennt.[13] Stramaccioni selbst bezeichnete den Vorfall als normale Auseinandersetzung und bestritt, dass es zu „physischem Kontakt“ kam. Dennoch wurde Cassano für das folgende Ligaspiel gegen Catania Calcio nicht in den Kader von Inter berufen[14] und mit einer Strafe von € 40.000 belegt.[15]

Erfolge[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonio Cassano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b kicker.de: Cassano zu Milan - Ronaldinho nach Hause (abgerufen am 21. August 2012)
  2. a b c spiegel.de: Wie ein Kobold auf Ecstasy (abgerufen am 21. August 2012)
  3. focus.com: Loch in der Herzgegend – Cassano wird operiert (abgerufen am 25. August 2012)
  4. focus.com: Cassano nach Herz-OP: „Hatte Angst zu sterben“ (abgerufen am 21. August 2012)
  5. a b stern.de: Antonio Cassano sorgt für Wirbel bei den Italienern (abgerufen 22. August 2012)
  6. inter.it: Transfers: Antonio Cassano signs for Inter (abgerufen am 22. August 2012)
  7. fcparma.com: Cassano al Parma! Domani alle 18.30 al Tardini la presentazione a stampa e tifosi (abgerufen am 3. Juli 2013)
  8. kicker.de: Cassano droht der Rauswurf (abgerufen am 21. August 2012)
  9. focus.com: Sampdorias Cassano entschuldigt sich für Ausraster (abgerufen am 21. August 2012)
  10. sueddeutsche.de: Italiens Kabine mieft nach Homophobie (abgerufen am 21. August 2012)
  11. queer.de: UEFA: Cassano zu 15.000 Euro Geldstrafe verurteilt (abgerufen am 21. August 2012)
  12. football-italia.net: Inter hit by Cassano ban (abgerufen am 20. November 2012)
  13. football-italia.net: Strama-Cassano in locker room brawl! (abgerufen am 2. März 2013)
  14. inter.it: Stramaccioni: "Catania, traditionally tough" (abgerufen am 2. März 2013)
  15. football-italia.net: Cassano fined €40,000 by Inter (abgerufen am 5. März 2013)