Mario Balotelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mario Balotelli
Spielerinformationen
Voller Name Mario Barwuah Balotelli[1]
Geburtstag 12. August 1990
Geburtsort PalermoItalien
Größe 189 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
2001–2005
2006–2007
AC Lumezzane
Inter Mailand
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2006
2007–2010
2010–2013
2013–
AC Lumezzane
Inter Mailand
Manchester City
AC Mailand
2 0(0)
59 (20)
54 (20)
42 (26)
Nationalmannschaft2
2008–2009
2010–
Italien U-21
Italien
16 0(6)
33 (13)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 25. Juni 2014

Mario Barwuah Balotelli (* 12. August 1990 in Palermo) ist ein italienischer Fußballspieler, der als Stürmer beim AC Mailand in der italienischen Serie A und für die Nationalmannschaft Italiens spielt. Balotelli gilt als hochtalentierter Spieler, der oftmals sehr extrovertiert auftritt.[2]

Persönliches

Balotelli wurde 1990 als Sohn ghanaischer Immigranten in Italien geboren. 1993 wurde er der Obhut der Familie Balotelli aus Concesio (Provinz Brescia) anvertraut, bei der er aufwuchs. Da er jedoch nicht adoptiert wurde, blieb ihm die italienische Staatsbürgerschaft zunächst verwehrt. Nach italienischem Recht bot sich ihm erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres die Möglichkeit, die italienische Staatsangehörigkeit zu erhalten.[3] Diese Möglichkeit nahm er wahr, sodass er seit dem 13. August 2008 italienischer Staatsbürger ist. Sein jüngerer Bruder Enoch Barwuah Balotelli steht derzeit beim Viertligisten Bogliasco D'Albertis unter Vertrag.[4]

Karriere

Jugend

Von einem kleinen Verein in seiner Nachbarschaft wechselte Mario Balotelli 2001 zum AC Lumezzane. Am 2. April 2006 gab er gegen Calcio Padova sein Debüt in der ersten Mannschaft der Lumezzanesi in der Serie C1. Dank einer Ausnahmegenehmigung konnte er bereits vor seinem 16. Geburtstag im italienischen Profifußball auflaufen und wurde somit zum jüngsten Spieler, der in der Serie C eingesetzt wurde.[5]

Inter Mailand

Balotelli 2009 im Trikot von Inter Mailand

Am 31. August 2006 unterschrieb Balotelli einen Dreijahresvertrag bei Inter Mailand. Hier kam er zunächst in der U-17-Mannschaft, der Allievi Nazionali, zum Einsatz; daneben spielte er auch für die Primavera-Mannschaft (U-20). Seine guten Leistungen in der Nachwuchsabteilung der Nerazzurri wurden von der Vereinsführung, vor allem von Vereinspräsident Massimo Moratti, gelobt.[6]

Am 16. Dezember 2007 spielte Balotelli erstmals in der Serie A, der höchsten italienischen Spielklasse. Gegen Cagliari Calcio wurde er in der 90. Minute für David Suazo eingewechselt. Drei Tage später stand er im Coppa-Italia-Spiel gegen Reggina Calcio erstmals in der Startelf und steuerte zwei Treffer zum 4:1-Sieg der Mailänder bei. Im Viertelfinale um die Coppa Italia erzielte er am 30. Januar 2008 zwei Tore gegen Juventus Turin und hatte somit entscheidenden Anteil am 3:2-Auswärtssieg der Nerazzurri. Im Auswärtsspiel gegen Atalanta Bergamo am 6. April 2008 durfte er erstmals in einem Meisterschaftsspiel für Inter von Beginn an spielen und wurde beim 2:0-Sieg seiner Mannschaft mit einem Treffer und einer Torvorlage für Patrick Vieira sogleich zum Matchwinner.

In der darauffolgenden Saison hatte Balotelli anfangs Probleme mit dem neuen Inter-Trainer José Mourinho. So wurde Balotelli mehrfach aus dem Kader gestrichen, weil er im Training zu wenig Einsatz zeigte.[7] Balotelli konnte sich jedoch in der Rückrunde, vor allem nach dem Weggang von Adriano, als Stammspieler durchsetzen. Dabei erzielte er in 22 Ligaspielen acht Tore.

Im Anschluss an das Champions League-Halbfinale der Saison 2009/2010 gegen den FC Barcelona wurde Balotelli von Inter-Präsident Massimo Moratti beurlaubt, da er nach dem Spiel sein Trikot ausgezogen und es demonstrativ auf den Boden geworfen hatte.[8] Zwei Tage später, noch vor dem Halbfinal-Rückspiel, wurde Balotelli nach öffentlicher Entschuldigung begnadigt.[9]

Manchester City

Balotelli neben Alex Song (2012)

Am 13. August 2010 unterzeichnete Balotelli wenige Tage nach seinem Länderspieldebüt für die Squadra Azzurra einen auf fünf Jahre befristeten Vertrag beim englischen Erstligisten Manchester City.[10]

In der Saison 2011/12 schoss Balotelli in 23 Ligaspielen 13 Tore. Am 9. April 2012 gab Trainer Roberto Mancini nach Balotellis Platzverweises im Spiel gegen Arsenal London bekannt, dass er ihn nicht mehr aufstellen sowie im Sommer zu verkaufen versuchen werde.[11] Als Grund nannte er die fortgesetzten Disziplinlosigkeiten des Stürmers. Trotz Mancinis Ankündigung kam Balotelli am letzten Spieltag der Saison gegen die Queens Park Rangers zu einem weiteren Einsatz, als er beim Stande von 1:2 in der 75. Minute eingewechselt wurde.[12] Er bereitete das entscheidende Tor zum 3:2 vor, das schließlich zur Meisterschaft seines Teams führte.

Da Balotelli wegen diverser Sperren in elf Spielen fehlte, bekam er vom Verein Geldstrafen in Höhe von 340.000 Pfund verhängt. Da er sich zunächst weigerte, diese zu bezahlen, sollte der Fall im Dezember 2012 vor Gericht verhandelt werden,[13] Balotelli zog seinen Einspruch gegen die Strafen jedoch vorher zurück. Anfang Januar 2013 kam es zwischen Balotelli und Mancini im Training zu einer Rangelei.[14] In der englischen Liga und der Champions League traf er in der Spielzeit 2012/13 bis zu seinem Wechsel nach Mailand nur zweimal.

AC Mailand

Am 31. Januar 2013 wechselte Balotelli zurück nach Italien zum AC Mailand.[15][16] Er unterschrieb einen Vertrag mit Laufzeit bis zum 30. Juni 2017.[17] In seinem ersten Pflichtspiel für Milan erzielte der Stürmer beide Treffer zum 2:1-Sieg gegen Udinese Calcio. In seiner ersten Saison erzielte er für Mailand in 13 Spielen 12 Tore.

In der Nationalmannschaft

Balotelli bei der EM 2012 gegen Ashley Cole

Da Mario Balotelli als Minderjähriger keinen italienischen Pass beantragen durfte, konnte er mehrere Einladungen für die U-15- und U-17-Nationalmannschaften Italiens nicht annehmen.[18]

Am 7. August 2007 erhielt er für ein Freundschaftsspiel im Londoner New Den Stadium gegen die senegalesische Auswahl erstmals eine Einladung zur ghanaischen A-Nationalmannschaft.[19] Diese Einladung lehnte er ab, da er später, nach erfolgter Einbürgerung, für den italienischen Verband spielen wolle.[20] Seit August 2008 ist Balotelli italienischer Staatsbürger und damit für die Nationalmannschaft spielberechtigt.

Bei seiner ersten Partie für die italienische U-21-Nationalmannschaft am 5. September 2008 erzielte Mario Balotelli gegen Griechenland ein Tor.

Im Jahr 2009 stand er im Kader der italienischen U-21-Auswahl für die U-21-Europameisterschaft in Schweden. Am 19. Juni erzielte er im zweiten Gruppenspiel gegen den Gastgeber das Tor zum 0:1, danach wurde er wegen eines Fouls durch den französischen Schiedsrichter Tony Chapron mit Rot vom Platz gestellt. Die Kontroll- und Disziplinarkammer der UEFA sperrte Mario Balotelli für ein Spiel.[21] Im Halbfinale scheiterten die Azzurrini gegen den späteren Turniersieger Deutschland.

Am 6. August 2010 wurde Balotelli in das Aufgebot der italienischen A-Nationalmannschaft für das Länderspiel gegen die Elfenbeinküste am 10. August 2010 berufen.[22] Balotelli stand dabei in der Startformation der Squadra Azzurra.

Nachdem er 2011 wegen eines rüden Fouls in der Europa League gegen Dynamo Kiew die Rote Karte gesehen hatte, wurde er für das EM-Qualifikationsspiel der Italiener gegen Slowenien wegen Unsportlichkeit nicht nominiert und für das anschließende Premier-League-Spiel auf die Bank gesetzt.[23][24]

Er nahm mit der italienischen Auswahl an der Fußball-Europameisterschaft 2012 teil. Dabei erzielte er das 2:0 im Gruppenspiel gegen Irland und im Halbfinale gegen Deutschland beide Tore für Italien. Ein Jahr später wurde Italien beim FIFA-Konföderationen-Pokal in Brasilien Dritter.

2014 gehörte Balotelli zu Cesare Prandellis Aufgebot der Squadra Azzurra bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien und war über die ganze WM Stammspieler. Er schoss den Siegtreffer zum 2:1 gegen England im ersten Gruppenspiel. Nach dem Spiel wurde er zum Man of the Match gewählt.[25] Im zweiten Spiel gegen Costa Rica vergab Balotelli eine große Torchance, das Spiel endete mit einer Niederlage. Die Niederlage gegen Uruguay im dritten Gruppenspiel bedeutete für Italien das WM-Aus.

Spielweise und Image

Balotelli ist ein technisch sehr starker, kräftiger und trotzdem schneller Spieler. Zu seinen Stärken zählen der Torabschluss und Freistöße. Kritisiert wird Balotelli wegen seiner sehr wechselhaften Einsatz- und Laufbereitschaft und damit einhergehender mangelnder Teamfähigkeit.[26][27][28] Oft ist zu lesen, dass Balotelli ein begabter Spieler sei, der zu wenig seines Potenzials abrufe.[28][29] Überspitzt wird auf Balotellis Spielweise gelegentlich die Wendung „zwischen Genie und Wahnsinn“ bezogen.[30]

In Medien und Fan-Kreisen wird er oft „Super Mario“ genannt.[31] Auf und außerhalb des Platzes geriet Balotelli jedoch vor allem in seiner Zeit in England immer wieder in Negativschlagzeilen, was ihm einen Ruf als undisziplinierter und unangepasster Spieler einbrachte.

Balotelli wurde oft Opfer von rassistischen Diskriminierungen. So gab es beispielsweise rassistische Sprechchöre und Beschimpfungen durch Fans von Juventus Turin.[32][33][34] Selbst der Bruder des ehemaligen Ministerpräsidents Italiens und Vizepräsident des AC-Mailand, Paolo Berlusconi beschimpfte ihn.[35] Seine Reaktionen auf derartige Schmähungen waren bisweilen emotional. So äußerte er in einem Interview der französischen Fußball-Fachzeitschrift France Football vor der Fußball-Europameisterschaft 2012: „Wenn mich jemand auf der Straße mit einer Banane bewirft, werde ich ins Gefängnis gehen müssen, weil ich denjenigen umbringen werde.“[36] Nach Informationen von Michael Küppers-Adebisi war die von deutschsprachigen Medien als Bodybuilding-Pose missverstandene Geste, die Balotelli während der Fußball-Europameisterschaft 2012 nach einem Tor gegen Deutschland zeigte, eine Reaktion auf erlittene Benachteiligungen und sollte einen Menschen mit gesprengten Fesseln der Sklaverei symbolisieren.[37]

Im April 2013 sorgte Balotelli mit einem „unmoralischen Angebot“ für Schlagzeilen, als er seine damalige Freundin Fanny Neguesha den Spielern der Mannschaft von Real Madrid versprach, wenn diese es noch in das Finale der Champions League schaffe.[38][39]

Erfolge

Im Verein

In der Nationalmannschaft

Persönliche Auszeichnungen

Weiteres

Beim Musikpreis Kerrang! Awards 2012 war Balotelli in der Kategorie „Held des Jahres“ nominiert. Ausgezeichnet wurde allerdings Rou Reynolds von Enter Shikari.[40]

Balotelli ist Vater einer Tochter, was durch einen Vaterschaftstest im Februar 2014 bestätigt wurde.[41]

Weblinks

 Commons: Mario Balotelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mario Barwuah Balotelli, goal.com (englisch)
  2. Tobias Rabe: Hochtalentiert und unberechenbar FAZ.net, 1. Juni 2012, abgerufen am 16.Juni 2013.
  3. Italian citizenship, Comune di Torino vom 11. Januar 2009 (englisch)
  4. Profil bei transfermarkt.de, abgerufen am 27. Februar 2013
  5. Biographie auf der Homepage des Spielers (englisch)
  6. Moratti: Who needs Pato? (Version vom 2. März 2009 im Internet Archive) Channel 4, 19. August 2007 (englisch)
  7. Mourinho gets tough with Balotelli. FIFA.com, 12. Januar 2009 (englisch).
  8. Balotelli vor dem Aus. Kicker online, 23. April 2010.
  9. Balotelli wieder begnadigt. Sport1, 28. April 2010.
  10. Tim Oscroft: Balotelli signs for City. Manchester City, 13. August 2010 (englisch).
  11. Balotelli hat ausgespielt Frankfurter Rundschau online, 10. April 2012, abgerufen am 20. Februar 2013
  12. Spielbericht Manchester City - Queens Park Rangers, Kicker online (abgerufen am 9. Juni 2012)
  13. Skandalstürmer: Balotelli zieht gegen ManCity vor Gericht Spiegel online, 17. Dezember 2012, abgerufen am 20. Februar 2013
  14. ManCity-Training: Handgreiflichkeit zwischen Balotelli und Mancini Spiegel online, 3. Januar 2013, abgerufen am 20. Februar 2013
  15. Balotelli leaves City for AC Milan, mcfc.co.uk vom 31. Januar 2013
  16. Fan-Randale bei Balotellis Ankunft in Mailand Die Welt, 31. Januar 2013. Abgerufen am 27. Februar 2013
  17. siehe die Bestätigung des AC Mailand vom 31. Januar 2013.
  18. Michele Novaga: Un prodigio ma non è azzurro. Left Avvenimenti, 8. Dezember 2006 (italienisch).
  19. Le Roy names 20 for friendly. Ghana FA, 7. August 2007 (englisch).
  20. Sammy Heywood Okine: Stars to tame the lions today, The Statesman vom 21. August 2007 (englisch)
  21. Balotelli fehlt gegen Belarus. UEFA.com, 22. Juni 2009.
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatL’Italia di Prandelli: 8 novità. Italienischer Fußballverband, 6. August 2010, abgerufen am 6. August 2010.
  23. Prandelli lässt Rambo-Fußballer zuhause, Kicker online vom 22. März 2011
  24. Balotelli: Mancini glaubt an Besserung, Kicker online vom 1. April 2011
  25. [1], FIFA.com, abgerufen am 30. Juni 2014
  26. Michael Anderson: Mario Balotelli’s award inflates his ego. bettor.com. 20. Dezember 2010. Abgerufen am 24. Februar 2011.
  27. Leo Spall: Super Mario Balotelli can win title for Manchester City, Daily Mail vom 29. Juli 2010
  28. a b Ian Chadband: Super Mario Balotelli's cartoon capers worth hassle for Manchester City, Daily Telegraph vom 27. Juli 2010
  29. Glenn Moore: Can Balotelli silence the racist taunts?. In: The Independent, 11. Dezember 2009. Abgerufen am 12. Mai 2010. 
  30. Dominik Bardow: Balotelli, zwischen Genie und Wahnsinn Der Tagesspiegel, 30. Juni 2012
  31. Mario Balotelli's double life: The bitter family feud that haunts the £29m Manchester City target, Dailymail vom 5. August 2010 (englisch)
  32. Rassistische Sprechchöre gegen Inter-Jungstar Balotelli, Der Standard, vom 20. April 2009
  33. Tom Mustroph: Balotelli, das Feindbild Nummer eins - Fußball und Rassismus, Frankfurter Allgemeine vom 9. Januar 2010
  34. Rassismus bei der Fußball-EM: Kroaten bewarfen Balotelli mit Bananen, Focus Online, vom 15. Juni 2012
  35. AC Mailand: Berlusconi-Bruder beleidigt Balotelli Spiegel online, 6. Februar 2013, abgerufen am 23. Mai 2013
  36. Balotelli droht Rassisten mit Vergeltung, Spiegel online vom 30. Mai 2012
  37. Beitrag von AFROTAKTVcyberNomads im Portal YouTube, abgerufen am 6. Januar 2013
  38. Balotelli: „If Real comes back against Dortmund I will let my girlfriend sleep with the Players“, marca.com, 28. April 2013
  39. Mario Balotelli ist wieder Single Frankfurter Rundschau, 2. Mai 2013, abgerufen am 19. Juni 2013
  40. Kerrang!: And the nominees are...
  41. Beweis durch DNA-Test: Mario Balotelli ist Papa Spiegel Online, 7. Februar 2014, abgerufen am 7. Februar 2014.