Burgwindheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Burgwindheim
Burgwindheim
Deutschlandkarte, Position des Marktes Burgwindheim hervorgehoben
49.83333333333310.6292Koordinaten: 49° 50′ N, 10° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Bamberg
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Ebrach
Höhe: 292 m ü. NHN
Fläche: 37,35 km²
Einwohner: 1314 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Postleitzahl: 96154
Vorwahl: 09551
Kfz-Kennzeichen: BA
Gemeindeschlüssel: 09 4 71 122
Marktgliederung: 11 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Hauptstraße 26
96154 Burgwindheim
Webpräsenz: www.burgwindheim.de
Bürgermeister: Heinrich Thaler (CSU)
Lage des Marktes Burgwindheim im Landkreis Bamberg
Landkreis Haßberge Landkreis Schweinfurt Landkreis Kitzingen Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Pommersfelden Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Coburg Landkreis Kulmbach Landkreis Bayreuth Landkreis Lichtenfels Bamberg Landkreis Forchheim Zückshuter Forst Winkelhofer Forst Steinachsrangen Semberg Lindach (gemeindefreies Gebiet) Koppenwinder Forst Hauptsmoorwald Geisberger Forst Eichwald (Oberbayern) Ebracher Forst Ebracher Forst Walsdorf (Oberfranken) Rattelsdorf Baunach Reckendorf Lauter (Oberfranken) Gerach (Oberfranken) Gundelsheim (Oberfranken) Hallstadt Schlüsselfeld Zapfendorf Wattendorf Viereth-Trunstadt Strullendorf Stegaurach Stadelhofen Schönbrunn im Steigerwald Scheßlitz Priesendorf Pommersfelden Pommersfelden Pettstadt Oberhaid (Oberfranken) Litzendorf Lisberg Königsfeld (Oberfranken) Kemmern Hirschaid Frensdorf Ebrach Buttenheim Burgwindheim Burgebrach Breitengüßbach Bischberg Altendorf (Landkreis Bamberg) MemmelsdorfKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Burgwindheim ist ein Markt im Westen des oberfränkischen Landkreises Bamberg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ebrach.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Burgwindheim liegt west-südwestlich von Bamberg im Steigerwald zwischen Ebrach im Westen und Burgebrach im Osten an der Mittleren Ebrach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Rauhenebrach (Landkreis Haßberge), Burgebrach, Schlüsselfeld und Ebrach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Burgwindheim gliedert sich in elf Ortsteile (in Klammern Einwohnerzahlen)[2]:

Es gibt die die Gemarkungen Kötsch, Untersteinach, Unterweiler, Burgwindheim.

Geschichte[Bearbeiten]

Das ehemalige Amtsschloss des Zisterzienserklosters Ebrach in Burgwindheim

Unklar ist die Bedeutung des Ortsnamens, der entweder auf die Siedlung eines Mannes namens Wind oder auf die wendische Vergangenheit zurückzuführen ist. Der springende (wendische) Hund im Ortswappen könnte ein Hinweis sein.

Urkundlich erwähnt wurde der Ort erstmals im Jahr 1140. Die Siedlung geht vermutlich auf die fränkische Landnahme zurück.

Im Jahr 1278 vermachte der Ritter Ludewig von Windeheim sein Gut dem Zisterzienserkloster Ebrach.

1363 erhielt Burgwindheim durch Kaiser Karl IV. das Marktrecht und ist damit der älteste Markt des Steigerwaldes.

1720 bis 1728 entstand das Amtsschloss des Klosters Ebrach.

Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Dem Kloster Ebrach wurde de facto erst durch die Säkularisation die Reichsunmittelbarkeit anerkannt, so dass dessen Besitzungen nicht, wie die restlichen des Hochstiftes Würzburg, zeitweilig an Erzherzog Ferdinand von Toskana fielen, sondern bei Bayern blieben.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform wurden zum 1. Januar 1972 die Gemeinden Kötsch, Untersteinach und Unterweiler in den Markt Burgwindheim eingemeindet.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1970: 1375
  • 1987: 1350
  • 2000: 1445
  • 2007: 1423
  • 2011: 1374

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Heinrich Thaler (CSU). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Erhard Werner (CUW), wurde 2008 mit 73,40 % der Stimmen und 2014 bei zwei Gegenkandidaten mit 57,11 % wiedergewählt.

Gemeinderatswahl 2008[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus zwölf Mitgliedern:

  • CSU sieben Sitze
  • Bürgerblock (BBL) drei Sitze
  • Christlich Unabhängige Wählergemeinschaft CUW Freie Wähler zwei Sitze

Gemeinderatswahl 2002[Bearbeiten]

Der Gemeinderat bestand aus zwölf Mitgliedern:

  • CSU sechs Sitze
  • Christlich Unabhängige Wählergemeinschaft (CUW) vier Sitze
  • Bürgerblock (BBL) zwei Sitze

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 616.000 Euro, davon Gewerbesteuereinnahmen (netto) in Höhe von umgerechnet 157.000 Euro.

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: In Silber ein aufspringender golden gekrönter schwarzer Windhund mit goldenem Halsband.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Burgwindheim

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 114 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 45 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 461. Im verarbeitenden Gewerbe gab es 1 Betrieb, im Bauhauptgewerbe 2 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 64 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1404 Hektar, davon waren 914 Hektar Ackerfläche und 489 Hektar Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • 50 Kindergartenplätze mit 53 Kindern
  • Eine Volksschule mit 6 Lehrern und 144 Schülern

Freiwillige Feuerwehren[Bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehren gibt es in Burgwindheim, Kötsch, Untersteinach und Unterweiler.

Brauereien[Bearbeiten]

Auf dem Marktgemeindegebiet von Burgwindheim befindet sich heute keine Brauerei mehr. Die Brauerei Ibel im Gemeindeteil Kappel stellte den Braubetrieb 2005 ein, lässt das Bier aber im Lohnbrauverfahren brauen. Bis zum Jahr 1994 existierte zudem noch die Brauerei zum Löwen in Burgwindheim.

Das Hostienwunder[Bearbeiten]

Heiligblutbrunnen, 1690 von L.Dientzenhofer entworfen
Heiligblutkapelle Burgwindheim

Ein Hostienwunder bei der Fronleichnamsprozession des Jahres 1465 machte Burgwindheim zum Wallfahrtsort. Auf einem Altar fiel „ohne fremdes Zutun und ohne Einwirkung des Windes“ die Monstranz um, die Hostie fiel zu Boden. Der Priester konnte sie mit aller Kraft nicht vom Boden lösen. Es wurde ein hölzerner Verschlag errichtet, um die Hostie zu bewachen. Der Ebracher Konvent bereitete sich in einem achttägigen Gebet darauf vor, die Hostie wieder aufzuheben. Es gelang dann auch und der Abt von Ebrach brachte die Hostie wieder in die Pfarrkirche zurück. Das Ereignis wurde als Wunder betrachtet, und schon zwei Jahre später erstand eine Kapelle zum »Heiligen Blut«. Die Zahl der Wallfahrten nahm noch zu, als 1625 eine Quelle entsprang, die bald als wundertätig galt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111101/185236&attr=OBJ&val=1110
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 430

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burgwindheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien