Verkehrsverbund Großraum Nürnberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH
Logo
Basisinformationen
Unternehmenssitz Nürnberg
Webpräsenz www.vgn.de
Bezugsjahr 2010
Geschäftsführung

Andreas Mäder,
Jürgen Haasler

Umsatz 255,54 Mio. €
Statistik
Fahrgäste 223,44 Mio. pro Jahr
Einzugsgebiet 14.024 km²
Einwohner im
Einzugsgebiet
2,6 Mio.

Der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH (abgekürzt: VGN) ist der Verkehrs- und Tarifverbund im Großraum der Metropolregion Nürnberg. Der VGN ist mit 14.024 km²[1] flächenmäßig nach dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg der zweitgrößte Verkehrsverbund in Deutschland und der größte in Bayern.

Ausdehnung[Bearbeiten]

VGN-Schienennetz (S-, U- und Trambahn) im Ballungsraum Nürnberg

Der Verkehrsverbund umfasst den gesamten Regierungsbezirk Mittelfranken sowie Teile Ober- und Unterfrankens, der Oberpfalz, Schwabens sowie Ober- und Niederbayerns. Dazu kommt eine Haltestelle in Baden-Württemberg (Michelbach an der Lücke, Linie 817).

Im Zweckverband Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (ZVGN) sind die kreisfreien Städte Amberg, Ansbach, Bamberg, Bayreuth, Erlangen, Fürth, Nürnberg und Schwabach sowie die Landkreise Amberg-Sulzbach, Ansbach, Bamberg, Bayreuth, Erlangen-Höchstadt, Donau-Ries, Forchheim, Fürth, Kitzingen, Neumarkt in der Oberpfalz, Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, Nürnberger Land, Roth und Weißenburg-Gunzenhausen vertreten. Teilbereiche der Landkreise Eichstätt, Haßberge, Kelheim, Neustadt an der Waldnaab und Regensburg befinden sich ebenfalls im Verbundgebiet, sind jedoch nicht in der Verwaltung des Verbundes vertreten.

Angrenzende Verbünde sind im Westen der KreisVerkehr Schwäbisch Hall (KVSH) und der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN), im Nordwesten der Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken (VVM), im Osten und Südosten der Regensburger Verkehrsverbund (RVV) und im Süden der Augsburger Verkehrsverbund (AVV). Übergänge beziehungsweise Überschneidungen gibt es mit dem AVV in Otting-Weilheim, mit dem RVV in Amberg und zwischen Neumarkt in der Oberpfalz und Parsberg sowie mit dem VVM zwischen Iphofen und Kitzingen.

Verkehrsmittel[Bearbeiten]

Baureihe 642 im Bahnhof Wicklesgreuth

Verkehrsmittel im Verkehrsverbund sind vor allem die Regionalbahnen und S-Bahnen der Deutschen Bahn AG, die U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) und der Bahnbusgesellschaft Frankenbus sowie zahlreiche Buslinien kommunaler und privater Verkehrsbetriebe.

R-Bahn R-Bahn[Bearbeiten]

Die 28 Regionalbahnlinien nach Cadolzburg, Markt Erlbach, Kitzingen, Oberhaid, Ebern, Zapfendorf, Ebermannstadt, Gräfenberg, Simmelsdorf-Hüttenbach, Ramsenthal, Weidenberg, Haidenaab-Göppmannsbühl, Thansüß, Amberg, Parsberg, Allersberg, Hilpoltstein, Solnhofen, Otting-Weilheim, Schnelldorf und Uffenheim werden von den Bahnunternehmen DB Regio Bayern sowie Agilis betrieben.

Die Linien werden mit einem R und einer fortlaufenden Nummer, grundsätzlich bei 1 im Westen beginnend im Uhrzeigersinn durchnummeriert, Nebenstrecken haben eine zweistellige Nummer, die sich an der Nummer der Hauptstrecke orientiert (z. B. R11), von der sie abzweigen.

Hauptartikel: R-Bahn Nürnberg

S-Bahn S-Bahn[Bearbeiten]

S3 Schnellbahnzug im Bahnhof Neumarkt
S-Bahnnetz Nürnberg als Linienband

Die Deutsche Bahn AG betreibt die vier Linien der S-Bahn Nürnberg. Das Streckennetz umfasst 224 km mit 74 Stationen.

Hauptartikel: S-Bahn Nürnberg

U-Bahn U-Bahn[Bearbeiten]

U-Bahn-Zug an der Gustav-Adolf-Straße
U-Bahnnetz Nürnberg als Linienband

Die VAG ist Betreiber der Nürnberger U-Bahn, die auf drei Linien in Nürnberg und Fürth verkehrt. Auf den 36 km Streckennetz befördert die U-Bahn täglich im Durchschnitt 322.000 Fahrgäste zwischen den 46 Stationen.

  • U1Nürnberg U1.svg Fürth Hardhöhe – Fürth Hauptbahnhof – Nürnberg-Plärrer – Nürnberg Hauptbahnhof – Messe – Langwasser-Süd
  • U2Nürnberg U2.svg Röthenbach – Schweinau – Rothenburger Straße – Plärrer – Nürnberg Hauptbahnhof – Rathenauplatz – Nordostbahnhof – Flughafen
  • U3Nürnberg U3.svg Gustav-Adolf-Straße – Rothenburger Straße – Plärrer – Nürnberg Hauptbahnhof – Rathenauplatz – Friedrich-Ebert-Platz

Die Linien U1 und U2 werden durch die Verstärkerlinien U11Nürnberg U11.svg und U21Nürnberg U21.svg unterstützt, die nicht den gesamten Linienweg der U1 oder U2 zurücklegen.

Hauptartikel: U-Bahn Nürnberg

Straßenbahn Straßenbahn[Bearbeiten]

Straßenbahn der VAG
Linienband Tram Nürnberg

Die VAG betreibt die Nürnberger Straßenbahn, die gegenwärtig auf fünf Linien im Stadtgebiet Nürnberg verkehrt. Das Straßenbahnnetz wurde in den letzten 30 Jahren vor allem im Rahmen des U-Bahn-Baus kontinuierlich verkleinert, mittlerweile wird wieder über den Neubau von Straßenbahnstrecken nachgedacht, so z. B. in den Stadtteil Kornburg oder im Norden Richtung Erlangen.

Linie Verlauf Haltestellen Fahrzeit Takt
Straßenbahnlinie 4 Gibitzenhof – Landgrabenstraße – Hallertor – Friedrich-Ebert-PlatzThon 15 22 min 10 min / Spätzeit 20 min
Straßenbahnlinie 5 TiergartenMögeldorf – Marientunnel – Hauptbahnhof – Aufseßplatz – Christuskirche – Frankenstraße – Worzeldorfer Straße 26 30 min 10 min / Spätzeit 20 min
Straßenbahnlinie 6 Doku-ZentrumDutzendteich – Schweiggerstraße – Aufseßplatz – Christuskirche – Landgrabenstraße – Hallertor – Westfriedhof 22 30 min 10 min / Spätzeit 20 min
Straßenbahnlinie 8 (Bayernstraße –) Tristanstraße – Wodanstraße – Schweiggerstraße – Marientunnel – Hauptbahnhof – RathenauplatzErlenstegen 18 25 min 10 min / Spätzeit 20 min
Straßenbahnlinie 9 Doku-Zentrum – Wodanstraße – Schweiggerstraße – Hauptbahnhof 9 10 min 10 min / Spätzeit 20 min
Hauptartikel: Straßenbahn Nürnberg

Bus Bus[Bearbeiten]

Stadtverkehr in Neumarkt

Busse sind die zahlenmäßig am meisten vertretenen Verkehrsmittel im VGN. Neben den Stadtverkehrssystemen in Amberg, Ansbach, Erlangen, Forchheim, Fürth, Herzogenaurach, Schwabach, Roth, Neumarkt und Nürnberg verkehren zahlreiche Regionalbuslinien, die von der Bahnbusgesellschaft Frankenbus, in den Oberpfälzer Landkreisen von der Regionalbus Ostbayern (RBO) und deren privaten Auftragnehmern betrieben werden.

Die Buslinien im VGN sind durchgehend nummeriert und dabei geographisch gegliedert. Der Nürnberger Stadtverkehr hat zweistellige Nummern (z. B. 30 Thon – Erlangen), alle anderen Linien im VGN tragen dreistellige Nummern, wobei die erste Ziffer jeweils einen großräumigen Teilbereich abdeckt und die zweite Ziffer sich dann nach Möglichkeit auf einen kleineren Teilbereich bezieht. Im Landkreis Neumarkt beziehungsweise dem südöstlichen Verbundgebiet beginnen beispielsweise alle Linien mit 5xx, für den Stadtverkehr Neumarkt sind dann die Nummern 56x und 57x reserviert, also z. B. 563 Neumarkt Bahnhof – Altenhof.

Hauptartikel: Stadtbus Erlangen, Stadtbus Forchheim, Stadtbus Fürth, Stadtbus Neumarkt, Stadtbus Bayreuth, Stadtbus Bamberg, Stadtbus Nürnberg

Tarife und Fahrkartenangebot[Bearbeiten]

VGN-Automaten-Tageskarte, Preisstufe A für Nürnberg, Fürth und Stein
Fahrkartenangebot im VGN
MobiCard Zeitkarte für 7 oder 31 Tage, übertragbar, für max. 2 Erwachsene und insgesamt bis zu 6 Personen
Tagesticket für 1 (TT-solo) oder mehrere (TT-plus) Person(-en), bei Kauf am Samstag einschl. Sonntag gültig
Jahresabo mehrere individuelle Optionen buchbar, die zeitlich und hinsichtlich der Anzahl der Nutzer zugeschnitten sind
Firmenabo Mitarbeiterticket
Solo 31 Gültigkeit: 31 Tage, günstiger als MobiCard 31
Schülerticket für Schüler und Azubis
Ferienticket Sommerticket für Schüler, Azubis und Studierende
Mehrfahrten-Stempelkarte stempelbar nach Bedarf und Tarifzone
Einzelfahrtenkarte flexibel und unmittelbar vor Fahrtantritt zu erwerben, ohne zeitliche Bindung, da nur unmittelbar nach Kauf gültig
Schönes Wochenende- und Bayernticket gültig zu den angegebenen Bedingungen in den Verkehrsmitteln des VGN
DB-Verkehrsticket plusCity Fahrten mit der Fernverkehrskarte (i.d.R. ab 100 km Entfernung) vom Bahnhof zur innerstädtischen Zielhaltestelle mit U-Bahn, Tram und Stadtbus
Gruppenfahrkarte 10 Erwachsene (ab 15 Jahre; 2 Kinder werden als ein Erwachsener gezählt) erhalten einen Abschlag von 50 % auf die Preise der Einzelfahrkarten für Erwachsene und Kinder
KombiTicket Eintrittskarten (Theater, Sportveranstaltung etc.), auf denen der Aufdruck "Fahren mit der Eintrittskarte" abgebildet ist, berechtigen zur Benutzung der Verkehrsmittel des VGN zum Veranstaltungsort und zurück
Hotelfahrkarte erhältlich für Gäste zahlreicher Hotels in Nürnberg, Fürth und Erlangen. Zwei aufeinanderfolgende Tage kann mit dem Ticket der ÖPNV ermäßigt genutzt werden
Ermäßigte Monatskarte Berechtigungsnachweis vom Sozialamt nötig

Tarifzonen[Bearbeiten]

Das Verbundgebiet ist in Zonen und Teilzonen eingeteilt, die segmentförmig von den Tarifgebieten Nürnberg, Fürth und Erlangen ausgehen. Insgesamt gibt es zehn Tarifzonen, wovon die höchste als 10+T bezeichnet wird. In den Städten Nürnberg und Fürth (Tarifzone 100 und 200) sowie Erlangen (Tarifzone 400) gelten innerhalb des Stadtgebietes gesonderte Tarifzonen.

Fahrkarten[Bearbeiten]

Das Fahrkartensortiment umfasst Einzel- und Mehrfahrtenkarten („Streifenkarte“), TagesTickets und Zeitkarten („MobiCard“ und „Solo31“) sowie Abonnements für Schüler, Auszubildende, Studenten und Firmen. In Zusammenarbeit mit diversen Institutionen in Nürnberg, Fürth und Erlangen wird ein KombiTicket angeboten, welches beispielsweise die die An- und Abreise zu einer Theatervorstellung oder einem Fußballspiel mit dem gekauften Veranstaltungsticket ermöglicht [2].

Handyticket[Bearbeiten]

Am 1. Juni 2006 unterzeichneten der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, der VGN, die VAG sowie weitere Verkehrsverbünde und -unternehmen und Partner aus der Industrie einen Vertrag zur Entwicklung eines E-Ticketingverfahrens. Für Mitte Oktober 2006 war der Start eines Modellversuchs geplant: Fahrgäste sollten Einzel- und Tageskarten für die öffentlichen Verkehrsmittel mit ihrem Handy kaufen können. Als Problem stellten sich die unterschiedlichen Betriebssysteme der Java-fähigen Mobiltelefone dar. Seit 26. April 2007 ist im VGN-Gebiet der Ticketerwerb mit dem Mobiltelefon möglich, angeboten werden während des Testbetriebs nur Einzelfahrkarten und TagesTickets.

Fahrplanbereiche[Bearbeiten]

Im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg gibt es folgende Fahrplanbereiche:

  • Band 1: S-, R-, U- und Straßenbahnen, Buslinien in Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach
  • Band 2: Buslinien weiterer Städte (unter anderen Bamberg, Bayreuth, Ansbach, und Neumarkt)

Beide Bände gibt es in einem Fahrplanschuber. Diesen Schuber kann über die Homepage des VGN bestellt werden.

Gesellschafter der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH[Bearbeiten]

Die folgenden öffentlichen und privaten Unternehmen sind Gesellschafter im Verkehrsverbund:

Weitere Verkehrsunternehmen im VGN[Bearbeiten]

Geschichte des Verbundes[Bearbeiten]

Die Idee eines gemeinsamen Verkehrs- und Tarifverbundes in der Region Nürnberg/Fürth/Erlangen nach dem Vorbild des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds und des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr kam in den 1980er Jahren auf. Eine Vorstufe zum Verkehrsverbund wurde am 28. Januar 1978 mit der Verkehrsgemeinschaft Großraum Nürnberg eingerichtet. Darin gab es einen Übergangstarif von den Nahverkehrszügen der DB (damals N-Bahn genannt) auf den vier damals geplanten S-Bahnstrecken zur Nürnberger U-Bahn. Der erste Schritt zu dessen Verwirklichung war die Unterzeichnung des Grundvertrags am 19. Dezember 1986 von den Oberbürgermeistern der Städte Ansbach, Erlangen, Fürth, Nürnberg und Schwabach, den Landräten der beteiligten Landkreise sowie den Vertretern der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaats Bayern. Der zweite Schritt erfolgte fast genau ein Jahr später mit Inkrafttreten des Verbundes am 27. September 1987, einen Tag nach Inbetriebnahme der S-Bahn nach Lauf (links der Pegnitz). Das Verbundgebiet umfasste zu diesem Zeitpunkt eine Fläche von 4.593 km² und reichte nach Ansbach, Neustadt an der Aisch, Forchheim, Neuhaus an der Pegnitz, Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg, Neumarkt in der Oberpfalz und Weißenburg in Bayern.

Erweiterungen des Verbundgebiets gab es in den Jahren 1992, 1993 und 1996 durch die weitere Gemeinden der Landkreise Ansbach, Forchheim, Neumarkt in der Oberpfalz, Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim und Weißenburg-Gunzenhausen integriert wurden. Die bis dato größte Erweiterung erfolgte am 1. Juni 1997, bei der die meist nur zum Teil integrierten Landkreise vollständig aufgenommen wurden und sich das Verbundgebiet um 80 % auf 11.358 km² vergrößerte. 2005 wurde der südliche Teil des Landkreises Bayreuth mit Pegnitz in den Verbundraum aufgenommen, 2007 kamen weitere Gemeinden der Landkreise Kitzingen und Donau-Ries hinzu. Zum 1. Januar 2010 wurden der Landkreis und die Stadt Bamberg, der restliche Landkreis und die Stadt Bayreuth sowie die an der Bahnstrecke nach Ebern liegenden Gemeinden im Landkreis Haßberge in den Verbund aufgenommen, womit das Verbundgebiet eine Fläche von 14.024 km² aufweist.

Vor einigen Jahren gab es Planungen, die beiden teilintegrierten Landkreise Kitzingen und Haßberge vollständig in den VGN aufzunehmen. Mit der Stadt Weiden sowie mit den Landkreisen Neustadt, Tirschenreuth, Wunsiedel und Eichstätt (nördlicher Teil) wurden Gespräche über eine Integration in den VGN geführt.[3]

Der Landkreis Lichtenfels entschied sich Mitte Juli 2014 für einen Beitritt zum Verbundgebiet. Dieser soll zum 1. Januar 2015 stattfinden.

Ablehnung des Beitritts zum VGN[Bearbeiten]

Die kreisfreien Städte Hof und Coburg, sowie der Landkreis Coburg, der Landkreis Kulmbach, der Landkreis Kronach und der Landkreis Lichtenfels sagten einen Beitritt zum VGN ab.

Der Landkreis Kulmbach entschied sich am 12. April 2013 gegen einen Beitritt zum 1. Januar 2014, am 22. April 2013 entschied sich der Landkreis Kronach gegen einen Beitritt zum 1. Januar 2014. Der Lichtenfelser Landrat Christian Meißner war verärgert, da die Eisenbahngesellschaft agilis GmbH ihm am 27. Juni 2013 ein Schreiben zustellig machte, in dem ein Beitritt zum 1. Januar 2014 abgelehnt wird; das Unternehmen besitzt bereits Erfahrungen mit dem VGN-Tarif. Agilis, Eigenname "agilis", betreibt in Oberfranken unter anderen die Strecken Coburg – Lichtenfels und Bamberg – Lichtenfels – Kulmbach – Hof Hbf. Die Nachricht über den Nichtbeitritt des Landkreises Lichtenfels veröffentlichte nicht etwa Agilis, sondern das Landratsamt Lichtenfels.[4][5][6][7]. Am 16. Juli 2014 wurde bekannt, dass der Landkreis Lichtenfels nun doch zum Jahreswechsel 2014/2015 dem VGN beitritt.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nürnberger Nachrichten: Fichtelgebirge rückt näher an die Altmühl. Artikel vom 31. Dezember 2009.
  2. Fahrkarten auf VGN.de
  3. Wachstum auch in der Zukunft. 19. März 2009, abgerufen am 9. August 2013.
  4. Beitritt des Landkreises Lichtenfels zum Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN). agilis GmbH sagt Beitritt zum 01.01.2014 ab. Abgerufen am 11. Februar 2014.
  5. Hof tritt VGN nicht bei. Abgerufen am 18. September 2010.
  6. Coburg sagt „Nein“ zum VGN. Abgerufen am 5. Januar 2013.
  7. Kreis Kulmbach tritt dem VGN erst mal nicht bei. Abgerufen am 22. März 2013.
  8. Landkreis Lichtenfels zum 01.01.2015 beim VGN. Abgerufen am 16. Juli 2014.