Canon EOS 5D Mark II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Canon EOS 5D Mark II
Canon EOS 5D Mark II with 50mm 1.4.jpg
Typ: digitale Autofokus/AE-Spiegelreflexkamera
Objektiv: EF-Objektive
Objektivanschluss: Canon-EF-Bajonett
Bildsensor: CMOS
Sensorgröße: Kleinbild
(35,8 mm × 23,9 mm)
Auflösung: 21,1 Megapixel
Bildgröße: 5.616 Pixel × 3.744 Pixel
Pixelpitch (µm): 6,4
Formatfaktor: 1,0
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: JPEG, RAW (14 Bit), DPOF
ISO-Empfindlichkeit: Grundeinstellung: 100–6.400, erweiterbar auf 50–25.600
Sucher: Pentaprismasucher
Bildfeld: ca. 98 %
Vergrößerung: 0,71-fach
Sucheranzeige: Blende, Belichtungszeit, AF-Informationen, Blitzinformationen, Weißabgleichkorrektur, ISO-Wert, Pufferspeicher
Bildschirm: TFT-Farbmonitor
Größe: 7,62 cm (3,0")
Auflösung: 640 × 480 Pixel (307.200 Pixel), 267 ppi
Betriebsarten: Einzelbild, Serienaufnahmen, Selbstauslöser
Bildfrequenz: 3,9 Bilder pro Sekunde
Anzahl Reihenaufnahmen: 78
Autofokus (AF): TTL-CT-SIR mit CMOS-Sensor
AF-Messfelder: 9 + 6 Hilfspunkte
AF-Messbereich: Kreuzsensor
AF-Betriebsarten: ONE SHOT, AI SERVO, AI FOKUS, (Einzelbild, Serienaufnahmen, automatisch)
Belichtungsmessung: Mehrfeldmessung, Selektivmessung, mittenbetonte Integralmessung
Regelung: automatisch oder manuell
Korrektur: ± 2 LW in 1/3- oder 1/2-Stufen
Verschluss: elektronisch gesteuerter Schlitzverschluss
Verschlusszeiten: 30–1/8000 s und Bulb
Blitzsteuerung: E-TTL-II-Blitzautomatik
Blitzanschluss: Standard-ISO-Normschuh und Blitz-Buchse
Synchronisation: 1. oder 2. Verschlussvorhang
Belichtungskorrektur: manuell: ± 2 Stufen in 1/3-Stufen
Farbraum: sRGB, Adobe RGB
Weißabgleich: automatisch oder manuell
Speichermedien: CompactFlash, UDMA Mode 7
Datenschnittstelle: USB 2.0 Hi-Speed und Anschluss für optionalen WLAN-Batteriegriff
Videoschnittstelle: Videoausgang NTSC/PAL, HDMI
Direktes Drucken: ja
Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku LP-E6, Pufferbatterie CR1616
Gehäuse: Magnesiumlegierung
Abmessungen: ca. 152 mm × 113,5 mm × 75 mm
Gewicht: ca. 810 g (nur Gehäuse)
Ergänzungen: Live-View, Remote-Steuerung per Software

Die Canon EOS 5D Mark II ist eine digitale 21,1-Megapixel-Vollformat-CMOS-Spiegelreflexkamera. Sie ist die Nachfolgerin der EOS 5D und wurde am 17. September 2008 angekündigt. Der Verkaufsstart war Ende November 2008.[1] Sie war die erste Spiegelreflexkamera, die Filmsequenzen in voller 1080p-HDTV-Auflösung aufnehmen kann. Hierdurch verband dieses Gerät die bis dahin strikt getrennten Bereiche von Filmproduktion und Fotografie. Am 2. März 2012 wurde die Canon EOS 5D Mark III als Nachfolger angekündigt.

Technische Merkmale[Bearbeiten]

Gegenüber der zum Zeitpunkt des Erscheinens rund drei Jahre alten EOS 5D wurde die Auflösung von 12,8 auf 21,1 Megapixel erhöht. Die Kamera arbeitet zudem mit einem DIGIC-4-Bildprozessor; im Vorläufermodell EOS 5D kam noch die Generation II zum Einsatz.

Die mit der EOS 5D Mark II erstmals in dieser Qualität mögliche Bewegtbildaufzeichnung mit 1080p-Auflösung bei 24, 25 und 30 Bildern/Sekunde sorgte für eine erhebliche Verbreitung des Gerätes bei Filmemachern. Es können bis zu 4 GB große Videosequenzen erzeugt und währenddessen zusätzlich Standbilder in voller Auflösung aufgenommen werden.

Darüber hinaus wurde die Filmempfindlichkeit von ISO 50–3.200 (standardmäßig 100–1.600) auf 100–6.400 (durch Sonderfunktionen 50–25.600) erhöht.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Gegenüber dem Vorgängermodell Canon EOS 5D weist die EOS 5D Mark II folgende Veränderungen auf:

  • 21,1 Megapixel
  • Live-View-Modus
  • Videomodus mit 1080p-Auflösung bei 24, 25 und 30 Bildern/Sekunde (Full HD, 1920×1080 Pixel). Es können bis zu 4 GB große Videosequenzen und währenddessen zusätzlich Standbilder in voller Auflösung erzeugt werden.
  • kontinuierliches Aufnehmen von 3,9 Bildern pro Sekunde
  • DIGIC-4-Bildprozessor
  • 7,62-cm-(3,0")-LCD im 4:3-Format mit 640 × 480 Pixel (307.200 Pixel, wie bei VGA)
  • ISO 100–6.400 (erweiterbar über Sonderfunktion von 50–12.800 bzw. 25.600)
  • selbstreinigende Sensoreinheit

Firmware und Software[Bearbeiten]

Seit der Firmware-Aktualisierung auf die Version 1.1 (Sep. 2009) ist eine manuelle Kontrolle von Belichtungszeit, Blende und Empfindlichkeit im Videomodus möglich. Im Oktober 2009 kündigte Canon an, zukünftig auch die Bildwiederholraten 25p und 24p zu unterstützen. Eine entsprechende Firmware erschien im März 2010. Zusätzlich wurde Unterstützung für manuelle Tonaussteuerung sowie ein RGB-Histogramm für Videoaufnahmen bei manueller Belichtung hinzugefügt. Die Abtastfrequenz der Tonaufnahmen wurde von 44,1 kHz auf 48 kHz geändert. Die Bildabtastfrequenzen von 24p und 30p wurden an die typischen 23,976 respektive 29,97 Bilder pro Sekunde angepasst. Die aktuelle Version ist 2.1.2 vom 22. Februar 2012.[2]

Nach dem Erfolg der freien Firmwareerweiterung Canon Hacker Development Kit für Canon-Kompaktkameras wurde 2009 eine Third-Party-Firmware-Erweiterung für die EOS 5D Mark II unter dem Namen Magic Lantern entwickelt.

Magic Lantern bietet zusätzliche Funktionen, die hauptsächlich für die Video- und Filmkunst, aber auch für Fotografen nützlich sind, darunter einen „Zebra-Modus“ zur Kenntlichmachung über- und unterbelichteter Bereiche, einen Follow Focus, Audio-Pegelkontrolle, Deaktivierung der automatischen Verstärkungsregelung des Mikrofon-Eingangs und vieles mehr. Einige dieser Funktionen wurden zwischenzeitlich in die offizielle Canon-Firmware aufgenommen.

GPS-Anschluss[Bearbeiten]

Über den Datentransmitter WFT-E4 kann an die Kamera ein GPS-Gerät angeschlossen werden, um den genauen Aufnahmeort jedes Fotos aufzuzeichnen. Der GPS-Empfänger muss NMEA-Datensätze über USB senden können. Die Koordinaten werden in den Exif-Daten des Bildes gespeichert (Geo-Imaging).

Einsatz in Fernsehproduktionen[Bearbeiten]

Die Fähigkeit, Videos in Full HD 1080p aufzunehmen, die im Vergleich zu Filmkameras geringe Größe und der günstige Preis machen die 5D Mark II für Fernsehproduktionen interessant. Ein Beispiel von vielen ist die letzte Folge der sechsten Staffel der Fernsehserie Dr. House. Besonders Szenen, die auf engem Raum gedreht werden, können mit der 5D gut gemeistert werden, so auch in der genannten Folge von Dr. House.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Canon EOS 5D Mark II – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung zur 5D Mark II (PDF; 64 kB)
  2. Hinweise zur aktuellen Firmware auf der offiziellen Website
  3. http://www.dslr-test.de/nachrichten/finale-folge-von-dr-house-mit-canon-eos-5d-mark-ii/