Citroën DS3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Citroën
Citroën DS3 SportChic (seit 2010)

Citroën DS3 SportChic (seit 2010)

DS3
Produktionszeitraum: seit 2010
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine, Cabriolimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,2–1,6 Liter
(60–152 kW)
Dieselmotoren:
1,4–1,6 Liter
(50–84 kW)
Länge: 3948 mm
Breite: 1715 mm
Höhe: 1458–1483 mm
Radstand: 2452 mm
Leergewicht: 1150–1240 kg
Vorgängermodell: Citroën C2
Citroën C3 Pluriel
Nachfolgemodell: keines

Der Citroën DS3 ist ein Kleinwagen der zu PSA gehörigen französischen Marke Citroën, der am 13. März 2010 auf dem Markt erschienen ist.[1] Am 8. März 2013 wurde als zweite Karosserievariante das DS3 Cabrio eingeführt.

Erstmals wurde der historische Name DS wiederbelebt, nun jedoch als Namensbestandteil der oberhalb der C-Modelle positionierten Linie DS. Hauptkonkurrenten des Citroën DS3 sind im sogenannten „Lifestyle”-Segment der seit Mitte 2001 angebotene MINI sowie der im Sommer 2008 eingeführte Alfa Romeo MiTo.

Der DS3 basiert technisch auf dem C3 der zweiten Generation, unterscheidet sich gestalterisch und zeichnet sich auch durch vielfältige Optionen zur optischen Individualisierung aus, wie zum Beispiel Zweifarblackierung. Er ist damit die äußerlich nahezu unveränderte Serienumsetzung der Studie Citroën DS Inside von 2009.

Karosserievarianten[Bearbeiten]

Der DS3 wird als kompakte dreitürige Schräghecklimousine und als Cabriolimousine (DS3 Cabrio) mit Webasto-Faltdach angeboten. Das Stoffverdeck lässt sich hier in drei Positionen öffnen.

Ausstattungsvarianten[Bearbeiten]

In Deutschland wird der DS3 in vier Ausstattungsvarianten angeboten:

Die Basisausstattung Chic ist derzeit für die Motorisierungen VTi 82, VTi 95 EGS, VTi 95 Flüssiggas und e-HDi 70 airdream erhältlich. Hier sind unter anderen ABS mit Bremsassistent, ESP mit ASR, Geschwindigkeitsregler und -begrenzer, MP3-CD-Radio mit AUX-Eingang und Nebelscheinwerfer an Bord. Weiterhin gehören sechs Airbags und 16-Zoll-Stahlfelgen zum Serienumfang. Eine Klimaanlage ist hier gegen Aufpreis erhältlich.

Die manuell regelbare Klimaanlage ist neben LED-Tagfahrlicht, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen und Tönung der hinteren Scheiben in der Version SoChic zusätzlich im Lieferumfang. Zudem werden Sitzbezüge aus hochwertigerem Stoff verwendet. Als Motorisierungen stehen derzeit die Benzinmotoren VTi 82 und VTi 120 sowie die Dieselmotoren e-HDi 90 airdream und e-HDi 115 airdream zur Verfügung.

Die Ausstattungsversion SportChic basiert auf der Version SoChic und besitzt unter anderem zusätzlich 3D-LED-Rückleuchten, ein Hi-Fi-System mit USB-Anschluss und Bluetooth-Freisprecheinrichtung, eine Klimaanlage mit vollautomatischer Regelung und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen in schwarz. Ein weiteres Charakteristikum sind zwei verchromte Auspuffrohre. Weiterhin werden Sportsitze mit abermals höherwertigen Alcantara-Sitzbezügen verbaut. Die Version SportChic ist ausschließlich mit den Motoren THP 155 (vorher THP 150) und e-HDi 115 airdream (vorher HDi 110) kombinierbar.

Die reguläre Topausstattung trägt den Namen Ultra Prestige und basiert auf der Version SportChic; derzeit ist sie ausschließlich für die Schräghecklimousine lieferbar. Zusätzlich zählen hier u. a. Zweifarblackierung, ein Navigationssystem, hochwertige Ledersitze mit Farbverlauf incl. lederbezogenem Armaturenbrett, Regensensor, Einparksensoren hinten und automatische Fahrlichteinschaltung zur Serienausstattung. Auch die Version Ultra Prestige ist ausschließlich mit den Motoren THP 155 und e-HDi 115 airdream kombinierbar.

Der DS3 lässt sich umfangreich individualisieren. Abgesehen von diverser Zusatzausstattung kann man neben der Wagenfarbe optional eine andere Dachfarbe ordern, die Lackierung der Außenspiegel orientiert sich dann an der Dachfarbe oder kann durch eine verchromte Version ersetzt werden. Darüber hinaus kann auch der Armaturenbretteinsatz farblich passend zur Dachfarbe bestellt werden. Weiterhin kann der Käufer verschiedene Dekor-Dachaufkleber in Verbindung mit dazu passenden Fußmatten auswählen. Je nach Außenfarbe und Ausstattungslinie stehen verschiedene Stoff- und Lederkombinationen zur Verfügung. Beim DS3 Cabrio gibt es das Verdeck je nach Außenfarbe und Ausstattungslinie in drei verschiedenen Farben.

DS3 Racing[Bearbeiten]

Die auf 2000 Exemplare limitierte Version DS3 Racing ist nur in zwei Farbkonfigurationen erhältlich: Zum einen Schwarz-Orange, wobei das Dach, die Seitenspiegel, die Kühlergrillumrandung und die Felgen orange sind, zum anderen Weiß-Grau, wobei das Dach, die Seitenspiegel, die Kühlergrillumrandung und die Felgen in Grau gehalten sind. Ferner sind auf Wunsch diverse Aufkleber angebracht. Im Innenraum unterscheidet sich das Topmodell durch Alcantara-Schalensitze, ein orangefarbenes Armaturenbrett und durch den Einsatz von Karbonelementen. Der DS3 Racing wird ausschließlich vom THP 200 angetrieben, einem 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbomotor mit Direkteinspritzung und einer Nennleistung von 154 kW (207 PS). Fahrwerksseitig hat der DS3 Racing eine um 30 Millimeter vergrößerte Spurweite sowie ein um 15 Millimeter abgesenktes Sportfahrwerk mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen. Weiterhin kommen speziell abgestimmte Stoßämpfer, eine direkter abgestimmte Lenkung und eine Vierkolben-Bremsanlage mit gelochten Bremsscheiben vorne und hinten zum Einsatz. Das ESP wurde ebenfalls neu abgestimmt und lässt sich komplett deaktivieren.

Seit 2012 ist auch eine auf 200 Exemplare limitierte „S. Loeb Edition“ des DS3 Racing erhältlich, diese zeichnet sich durch eine exklusive Mattschwarz-Rot-Lackierung aus. Namensgeber ist der mehrfache Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb.

Technische Daten[Bearbeiten]

Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[2] Crashtest-Stern 5.svg

Der Citroën DS3 war zu Beginn mit drei verschiedenen Benzin- und zwei Dieselmotoren verfügbar. Im Dezember folgte der limitierte DS3 Racing mit dem THP 200, der auf eine Leistung von 152 kW (207 PS) kommt und trotz einer Mehrleistung von 51 PS gegenüber dem THP 155 einen um 0,3 l geringeren Kraftstoffverbrauch hat.

Die Motoren THP 155, THP 200 und e-HDi 115 verfügen über ein Sechsgang-Schaltgetriebe, die anderen Motoren serienmäßig über ein Fünfgang-Getriebe. Der VTi 95 (Benzin-Ausführung) ist mit einem automatisierten Fünfgang-Schaltgetriebe (EGS), der VTi 120 optional mit einem Viergang-Automatikgetriebe kombinierbar. Der e-HDi 90 ist wahlweise mit dem automatisierten Sechsgang-Schaltgetriebe „EGS6” lieferbar.[1]

Bei HDi 90 und e-HDi 90 handelt sich um ein und dieselben Triebwerke, jedoch verfügt der e-HDi 90 über eine Micro-Hybrid-Technologie, bestehend aus Bremsenergierückgewinnung und einem weiterentwickelten Start-Stopp-System, das mit einem über einen Keilriemen mit dem Motor verbundenen reversiblen Startergenerator arbeitet. Nach jedem Stopp springt der e-HDi 90 innerhalb von 400 Millisekunden wieder an. Diese Maßnahme soll den Verbrauch um rund 15 % verringern.

Seit Ende 2011 wird außerdem der neue 50-kW-Dieselmotor e-HDi 70, der mit einem Start-Stopp-System ausgestattet ist, angeboten. Dieser hat einen kombinierten Verbrauch von 3,4 l/100 km. Parallel dazu erhielten die übrigen Dieselmotoren die Micro-Hybrid-Technologie e-HDi serienmäßig.

Seit Juni 2012 ist der VTi 95 auch als Flüssiggas-Modell lieferbar. In diesem Modell fasst der Benzintank 50 Liter, der Überdrucktank für das Flüssiggas ist 33 Liter groß.

Im November 2012 wurde der bisherige Basis-Ottomotor VTi 95 durch den vollständig neu entwickelten Dreizylinder-Motor „PureTech VTi 82” ersetzt.

Das 2013 eingeführte DS3 Cabrio ist derzeit ausschließlich mit den Motoren VTi 82, VTi 120, THP 155 und e-HDi 90 erhältlich.

Kenngrößen PureTech VTi 82 VTi 95 VTi 120 THP 1551 THP 200 e-HDi 70 airdream HDi 90 e-HDi 90 airdream HDi 110 e-HDi 110 airdream e-HDi 115 airdream
Bauzeitraum seit 11/2012 seit 03/2010-03 seit 12/2010 seit 12/2011 03/2010–12/2011 seit 03/2010 03/2010–12/2011 12/2011–12/2012 seit 01/2013
Motorkenndaten
Motortyp R3-Ottomotor R4-Ottomotor R4-Dieselmotor
Gemischaufbereitung Saugrohreinspritzung Direkteinspritzung Common-Rail-Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader
Hubraum 1199 cm³ 1397 cm³ 1598 cm³ 1398 cm³ 1560 cm³
max. Leistung 60 kW (82 PS)
bei 5750/min
70 kW (95 PS)
bei 6000/min
88 kW (120 PS)
bei 6000/min
115 kW (156 PS)
bei 6000/min
152 kW (207 PS)
bei 6000/min
50 kW (68 PS)
bei 4000/min
68 kW (92 PS)
bei 4000/min
82 kW (112 PS)
bei 3600/min
84 kW (114 PS)
bei 3600/min
max. Drehmoment 118 Nm
bei 2750/min
136 Nm
bei 4000/min
160 Nm
bei 4250/min
240 Nm
bei 1400/min
275 Nm
bei 2000/min
160 Nm
bei 2000/min
230 Nm
bei 1750/min
270 Nm
bei 1750/min
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Getriebe, serienmäßig
[ optional ]
5-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
[automatisiertes 5-Gang-Schaltgetriebe]
5-Gang-Schaltgetriebe
[ 4-Stufen-Automatik ]
6-Gang-Schaltgetriebe automatisiertes 5-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
[automatisiertes 6-Gang-Schaltgetriebe]
6-Gang-Schaltgetriebe
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 174 km/h 184 km/h 190 km/h 210 km/h 235 km/h 165 km/h 180 km/h 180 km/h
[ 183 km/h ]
189 km/h 190 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
12,3 s 10,6 s
[13,2 s]
8,9 s
[10,9 s]
7,3 s 6,5 s 16,2 s 11,3 s 11,3 s
[11,8 s]
9,8 s 9,7 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
4,5–4,6 l Super 5,8–5,9 l Super
[5,5–5,6 l Super]
5,9–6,0 l Super
[6,6–6,7 l Super]
5,8 l Super 6,4 l Super 3,4 l Diesel 4,0–4,1 l Diesel 3,6–3,7 l Diesel
[3,8 l Diesel]
4,5 l Diesel 4,2 l Diesel 3,9 l Diesel
CO2-Emission
(kombiniert)
104–107 g/km 134–136 g/km
[127–129 g/km]
136–138 g/km
[153–155 g/km]
135 g/km 149 g/km 87 g/km 104–107 g/km 95–98 g/km
[99 g]
109 g/km 99 g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 5
1 Bis März 2012 als THP 150 angeboten.

Motorsport[Bearbeiten]

2011 gewann der DS3 WRC von der Rallye Mexiko bis zur Rallye Deutschland acht Rallye-WM-Läufe in Folge

Am 24. Januar 2011 wurde in Paris offiziell der Citroën DS3 WRC vorgestellt. Das nach neuem WRC-Reglement gebaute World Rally Car ist ein Allradfahrzeug und verfügt über einen 1600-cm³-Vierzylinder-Ottomotor mit Turboaufladung und Benzindirekteinspritzung, welcher in etwa 300 PS leistet. Weiterhin wurden viele Änderungen, im Vergleich zum Vorgängerfahrzeug (C4-WRC), durchgeführt. Es wird auf ABS, ESP, Mitteldifferential und diverse elektronische und pneumatische Technik verzichtet. Die Gänge werden wieder mechanisch gewechselt. Der erste Einsatz, bei einer WRC-Rallye, fand ab 10. Februar 2011 in Schweden statt. Fahrer waren der damals siebenfache Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb und sein Teamkollege Sébastien Ogier. In einem Citroën DS3 WRC startet als Privatier auch der Ex-Rallye-Weltmeister Petter Solberg. An zehn ausgewählten WM-Läufen der Saison 2011 nahm auch der ehemalige Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen in seinem eigenen ICE 1 Racing WRC Team mit dem DS3 WRC teil. Nach zehn Siegen bei dreizehn Rallyes gewann das Citroën Total World Rally Team den Titel in der Herstellerwertung und Sébastien Loeb wurde zum achten Mal in Folge Weltmeister.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Citroën DS3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Preise, technische Daten, Ausstattungen: Citroën DS3, Stand: 2. Januar 2013 (PDF-Datei; 689 kB)
  2. L’Euro NCAP décerne cinq étoiles à la Citroën DS3 La Tribune Auto, 14. Dezember 2009