DJ Hell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DJ Hell

DJ Hell oder auch Hell (bürgerlicher Name Helmut Josef Geier, * 6. September 1962 in Altenmarkt an der Alz) ist ein deutscher Techno-DJ und Produzent. Hell ist Gründer und Inhaber von International Deejay Gigolos, einer deutschen Plattenfirma für Elektronische Musik.

Laufbahn[Bearbeiten]

Über Hells musikalische Anfänge ist wenig bekannt. Nach eigenen Aussagen fand er sich eines Tages mit Freunden als Instrumentalist unter 1980er-Jahre-Electromusikern wieder. Seit Ende der 1970er Jahre war er als DJ tätig.[1] Ab 1983 legte er im Club Libella auf, später im Club Troja (Altötting), dann in München im Park Café, im ARG, im Tanzlokal Größenwahn und in verschiedenen anderen Münchner Clubs und Hallen. Über New Wave, EBM, Electro und Hip-Hop gelangte er schließlich zu House und Techno.

Ab 1991 war Hell im Umfeld von Peter Wachas Label Disko B tätig. Seine erste selbstproduzierte Single (My Definition of House Music, auf R&S) wurde ein Clubhit. 1993 zog er nach Berlin und arbeitete für den Plattenladen Hard Wax. Im Jahr 1994 erschien auf Disko B Hells Debütalbum Geteert & gefedert. Später lebte er kurze Zeit in New York und kehrte schließlich nach Bayern zurück.

Neben seiner Arbeit als DJ gründete er 1996 sein Label International Deejay Gigolos. Stilistisch ist die Musik bei Electro, House, Tech- House und Techno einzuordnen, mit Einflüssen von 80er Jahre Pop und Disco. Mit diesem Label haben bekannte Größen der Techno-, House- und Electroszene wie Jeff Mills, Dave Clarke, Tiga, Fischerspooner, Johannes Heil, Sven Väth, Miss Kittin, Anthony Rother und Laurent Garnier zusammengearbeitet. Hell trug nennenswert zum 80er Jahre Revival der deutschen und internationalen Clubszene bei. Ab 2000 betrieb er über mehrere Jahre die Diskothek Villa im bayerischen Traunstein.

Seit 2005 wohnte Geier abwechselnd in München und Berlin.[1] Von 2007 bis 2010 legte DJ Hell regelmäßig auf den Aftershow-Partys von Michael Michalskys StyleNite während der Berlin Fashion Week auf.

Als DJ tourt Hell seit Jahren durch Städte in allen Teilen der Welt. Privat besitzt Geier eine Lizenz als Fußballtrainer und ist ein wichtiger Sponsor seines Heimatvereins in Altenmarkt.

DJ Hell unterstützt auch die feministische Aktionsgruppe FEMEN.

Clubnächte[Bearbeiten]

DJ Hell bei Electricity 2007

DJ Hell gehört, genau wie Sven Väth, zu der Riege bekannter DJs, welche als Headliner die gesamte Clubnacht auflegen. Bei seinen seit 2004 in verschiedenen Münchener Clubs stattfindenden „Bavarian Gigolo Nights“ bestreitet er beispielsweise zumeist ab 2:00 Uhr bis in die Morgenstunden das Programm selbst; die Stilrichtungen können hierbei leicht variieren. Die musikalische Gestaltung fixiert sich nicht an festen Formatvorgaben, sondern wird in der Regel spontan festgelegt. Ende der 1990er und Anfang der 2000er lag der Schwerpunkt eher auf Progressivem Techno mit 80er Jahre- und Disco- Einfluss.

Diskographie[Bearbeiten]

Produktionen[Bearbeiten]

Titel Unter Typ Label Veröffentlichung
My Definition of House Music DJ Hell 12" R&S Records 1992
Red Bull From Hell DJ Hell EP 12" Vortex / Disko B 1993
Ultraworld Vol. 1 DJ Hell & Electric Indigo EP 12" Disko B 1993
Sprung aus den Wolken DJ Hell 12" Disko B 1993
Futureshock DJ Hell 12" Disko B 1993
Sprung aus den Wolken / Buttersäure DJ Hell 12" Kickin Records 1993
Three Degrees Kelvin / Like That DJ Hell 12" Magnetic North 1993
Geteert & gefedert Hell Doppel-LP / CD Disko B 1994
Hell, ärgere dich nicht DJ Hell, Remixes Jeff Mills / Dave Clarke 12" Disko B 1994
Like That / 3 Kelvin DJ Hell 12" Magnetic North 1994
Albino DJ Hell EP 12" Disko B 1995
EP No. 1 Hell & Jonzon 12" Disko B 1995
Original Street Techno DJ Hell 12" Disko B 1995
Totmacher Hell 12" Disko B 1996
Totmacher Interpretationen Hell 12" Disko B 1996
Ur Regis Baby Ford 12" Disko B 1996
Diese Momente werden nicht
verloren sein
DJ Hell 12" Sativae 1997
Take A Shot DJ Hell & Richard Bartz 12" Kurbel 1997
Suicide Commando Hell 12" / CD Single Disko B/V2 1998
Suicide Commando Remixed Hell 12" Disko B/V2 1998
Munich Machine Hell 2 × 12" / CD Disko B/V2 1998
Warm Leatherette Chicks On Speed & Hell 7" Go Records 1998
Copa Hell 12" / CD Single Disko B/V2 1999
Copa Remixed Hell 12" / CD Single Disko B/V2 1999
This Is For You Remixed Hell 12" Disko B 1999
Rock My Body To The Beat Hell & Richard Bartz 12" International Deejay Gigolos 1999
Repassion Hell 12" Promo only International Deejay Gigolos 1999
Presence / Eat more House Baby Hell 12" Rewind The Classics 2000
N. Y. Muscle Hell Dreifach-12" / CD International Deejay Gigolos / Universal 2003
Keep On Waiting Hell feat. Erlend Øye 12" / CD Single International Deejay Gigolos 2004
Listen To The Hiss Hell 2 × 12" International Deejay Gigolos 2004
P. D. D. Hell & Heil JH Limited 02 2004
Hell Presents My Definition Of House
Part 1
Hell 12" International Deejay Gigolos 2005
Let No Man Jack Hell 12" International Deejay Gigolos 2005
Hell Presents My Definition Of House
Part 2
Hell 12" International Deejay Gigolos 2005
Je Regrette Everything Hell feat. Billy Ray Martin 12" / CD Single International Deejay Gigolos 2005
Größenwahn 1992–2005 Hell Doppel-CD International Deejay Gigolos 2005
Final Countdown Hell 12" International Deejay Gigolos 2005
Tragic Picture Show Hell 7" International Deejay Gigolos 2005
Hell Presents My Definition Of House
Part 3
Hell 12" International Deejay Gigolos 2005
German Bodymachine Hell & Anthony Rother 12" Datapunk 2006
Fun Boy 3 Hell 12" International Deejay Gigolos 2006
Teufelswerk Hell Doppel-CD und 12" International Deejay Gigolos 2009
Fukushima Hell Online-Release International Deejay Gigolos 2011
Teufelswerk House Remixes Hell Online-Release / CD Embassy of Music 2011
Teufelswerk House Remixes Part 2 Hell Online-Release / CD Embassy of Music 2012

Remixe[Bearbeiten]

Von Interpret Titel Unter Typ Label Veröffentlichung
Silicon Soul Who needs Sleep Tonight Hell Remix 12" Disko B 1990
Shugar Up! Is That All There Is DJ Hell Remix 12" Disko B 1991
Ya Ya’s The Looove DJ Hell Remix 12" Ariola Germany 1991
Silicon Dream Wanna Make Love DJ Hell Remix 7" / CD Single Ariola Germany 1991
On Vision Why Don’t You Love Me DJ Hell Remix 12" Logic Records 1992
Microglobe Afro Cuvo DJ Hell Remix 12" MFS 1995
Dave Clarke 4 Seasons-Summer DJ Hell Remix 2 × 12" ACV 1995
Sven Väth, Astral Pilot Into My Brain DJ Hell Remix 12" Harthouse 1995
Air Liquide Tanz der Lemminge Hell Remix 12" SM:)E 1995
Jeff Mills Purpose Maker Hell Remix 12" Purpose Maker 1996
Laurent Garnier The Hoe DJ Hell Remix 12" F Communications 1996
Equinox Pulsar DJ Hell Remix 12" Synewave 1996
Gary Numan Dans Le Parc DJ Hell Remix 12" B. Banquet 1997
Dr. Motte Patrick der Hut DJ Hell Remix 12" Space Teddy 1997
Christopher Just I’m A Disco Dancer DJ Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 1997
Laurent Garnier Crispy Bacon DJ Hel Remix 12" / CD Single F Communications 1997
Euphorythm Patrick DJ Hell Remix 12" / CD Single Space Teddy 1997
Sluts N’ Strings Past The Gates DJ Hell Remix 12" Cheap 1998
Sven Väth Pathfinder Hell Remix 12" Cheap 2000
P. Diddy Let’s Get Ill DJ Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2003
Princess Superstar Do It Like A Robot DJ Hell Remix 12" Stud!o K7 2003
Justice vs. Simian Never Be Alone DJ Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2004
Johannes Heil Paranoid Dancer DJ Hell Remix 12" Kanzleramt Records 2004
Pet Shop Boys Flamboyant DJ Hell Remix 12" Virgin France 2004
Pet Shop Boys West End Girl DJ Hell Remix 12" Picolo 2004
Grace Jones & Hell I’ve Seen That Face Before Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2006
Dave Clarke Dirtbox DJ Hell Remix 12" Skint Records 2005
Chelonis R. Jones Dear In The Headlights DJ Hell Remix 12" Get Pysical 2006
Fisherspooner We Need A War DJ Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2006
Felix da Housecat I’ll House U DJ Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2006
Human Resource Dominator DJ Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2007
Tocotronic Macht es nicht selbst Hell Remix 12" Vertigo 2010
Peaches Lose you Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2010
Marina and the Diamonds I’m not a Robot Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2010
Christian Prommer Sueno Latino Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2010
Fagget Fairys Feed the horse Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2010
Prommer & Barck The Barking Grizzle Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2011
Gilla Der Strom der Zeit Hell Remix 12" International Deejay Gigolos 2011

Compilations[Bearbeiten]

Unter / Titel Titel / Untertitel Label Veröffentlichung
DJ Hell Presents Logic Trance Vol. 1 Logic Records 1992
DJ Hell Presents X-Mix 5 – Wildstyle Stud!o K7 1995
International Deejay Gigolos CD One International Deejay Gigolos 1997
International Deejay Gigolos CD Two International Deejay Gigolos 1998
International Deejay Gigolos CD Three International Deejay Gigolos 1999
DJ 750 Hell In The Mix Sony Music 1999
Fuse Presents Hell Music Main Records 2000
International Deejay Gigolos CD Four International Deejay Gigolos 2000
International Deejay Gigolos CD Five International Deejay Gigolos 2001
Electronic Body House Music DJ Hell React 2002
International Deejay Gigolos CD Six International Deejay Gigolos 2002
International Deejay Gigolos CD Seven International Deejay Gigolos 2003
DJ Hell Presents The Japanese Gigolo Inferno Music Mine Inc. 2003
New Deutsch Compiled By DJ Hell & Thomas Bar International Deejay Gigolos 2003
I Like It 5 Tracks Compiled By DJ Hell Compost Records 2003
Playboy 50 Mix By DJ Hell Cosmopop 2004
Deejay Gigolos CD Eight International Deejay Gigolos 2004
Time Warp Compilation Acid Rocks By DJ Hell Cosmopop 2004
International Deejay Gigolos CD Nine International Deejay Gigolos 2006
Misch Masch DJ Hell Four Music 2006
International Deejay Gigolos CD Ten International Deejay Gigolos 2007
Body Language Vol. 9 DJ Hell Get Physical Music 2010
International Deejay Gigolos CD Twelve International Deejay Gigolos 2010
Stereo Deluxe Rec. Coming Home mixed by DJ Hell Stereo Deluxe Rec. 2011

Videographie[Bearbeiten]

Titel Untertitel Veröffentlichung Eigene Produktion
Eat My House Baby 1995 Nein
X-Mix Wild Style 1995 Nein
Suicide Commando 1999 Nein
Copa 1999 Nein
Keep On Waiting 2003 Nein
Listen To The His 2004 Nein
Je Regrette Everything 2005 Nein
Freak Show DVD 2005 Nein
Christopher Just I’m A Disco Dancer 1997 Ja
Tiga & Zyntherius Sunglasses At Night 2002 Ja
Hell Keep On Waiting 2003 Ja

Filme[Bearbeiten]

  • Durch die Nacht mit…mit Bai Ling und DJ Hell (ARTE, 2005 Dokumentation von Hasko Baumann)
  • Fürst Nachtleben – DJ Hell (Bayerischer Rundfunk, 2006. Buch und Regie: Hilde Bechert)
  • Freak Show (International DJ Gigolo Records, 2005. Regie: Angelika Leppert, Produktion: DJ Hell)
  • 196 bpm – Die Nacht der Raver (Pantera Film, 2002. Partyfilm von Romuald Karmakar)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DJ Hell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Interview mit DJ Hell: Arbeiter der Nacht bei sueddeutsche.de, abgerufen am 13. April 2014