Dennweiler-Frohnbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Dennweiler-Frohnbach
Dennweiler-Frohnbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Dennweiler-Frohnbach hervorgehoben
49.5866666666677.3788888888889438Koordinaten: 49° 35′ N, 7° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kusel
Verbandsgemeinde: Kusel
Höhe: 438 m ü. NHN
Fläche: 6,11 km²
Einwohner: 283 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66871
Vorwahl: 06381
Kfz-Kennzeichen: KUS
Gemeindeschlüssel: 07 3 36 015
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 1
66869 Kusel
Webpräsenz: vg.kusel.de
Ortsbürgermeister: Alfred Blaß
Lage der Ortsgemeinde Dennweiler-Frohnbach im Landkreis Kusel
Waldmohr Dunzweiler Breitenbach (Pfalz) Schönenberg-Kübelberg Gries (Pfalz) Brücken (Pfalz) Dittweiler Altenkirchen (Pfalz) Ohmbach Frohnhofen Nanzdietschweiler Börsborn Steinbach am Glan Krottelbach Langenbach (Pfalz) Herschweiler-Pettersheim Wahnwegen Henschtal Hüffler Quirnbach/Pfalz Rehweiler Glan-Münchweiler Matzenbach Selchenbach Herchweiler Albessen Konken Ehweiler Schellweiler Etschberg Theisbergstegen Haschbach am Remigiusberg Kusel Blaubach Oberalben Dennweiler-Frohnbach Körborn Thallichtenberg Ruthweiler Reichweiler Pfeffelbach Rathsweiler Niederalben Ulmet Erdesbach Bedesbach Rammelsbach Altenglan Welchweiler Elzweiler Horschbach Bosenbach Rutsweiler am Glan Föckelberg Niederstaufenbach Oberstaufenbach Neunkirchen am Potzberg Jettenbach (Pfalz) Rothselberg Kreimbach-Kaulbach Wolfstein Rutsweiler an der Lauter Eßweiler Oberweiler im Tal Aschbach (Westpfalz) Hinzweiler Oberweiler-Tiefenbach Relsberg Hefersweiler Einöllen Reipoltskirchen Nußbach (Pfalz) Hoppstädten Kappeln (bei Lauterecken) Medard (Glan) Odenbach Adenbach Ginsweiler Cronenberg (bei Lauterecken) Hohenöllen Heinzenhausen Lohnweiler Lauterecken Unterjeckenbach Langweiler (bei Lauterecken) Merzweiler Homberg (bei Lauterecken) Herren-Sulzbach Grumbach (Glan) Kirrweiler (bei Lauterecken) Sankt Julian Hausweiler Wiesweiler Deimberg Buborn Glanbrücken Offenbach-Hundheim Nerzweiler Saarland Landkreis Birkenfeld Landkreis Bad Kreuznach Donnersbergkreis Kaiserslautern Landkreis Südwestpfalz Landkreis Kaiserslautern ZweibrückenKarte
Über dieses Bild

Dennweiler-Frohnbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kusel an.

Geographie[Bearbeiten]

Dennweiler-Frohnbach liegt im Saar-Nahe-Bergland. Zur Gemeinde gehört auch der Wohnplatz Frohnbacherhof.[2] Dennweiler-Frohnbach grenzt im Osten an Oberalben, im Süden und Westen an Körborn und im Norden an die Stadt Baumholder und an den Truppenübungsplatz.

Geschichte[Bearbeiten]

Dennweiler wurde erstmals 1270 als „Dennewilre“ in einer Urkunde des Heinrich von Veldenz und Geroldseck erwähnt. Frohnbach folgte 1302 als „Vronebach“ in einer Urkunde des Ritters Bertram von Wadenau.

Der Bach Kaueralb (Kuralb, Stegbach) trennte die beiden Orte ursprünglich in verschiedene Herrschaftsbereiche. Dennweiler (links bzw. nördlich des Bachs) gehörte zum Remigiusland, Frohnbach zum Bistum Verdun. Im 12. Jahrhundert wurden beide Gebiete von den Grafen von Veldenz als Vogtei übernommen. Dennweiler unterstand dem veldenzer Amt Lichtenberg, Frohnbach dem Amt Baumholder. 1444 kam die Grafschaft Veldenz, somit auch die beiden Dörfer, an das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken. Nach einer Beschreibung des zweibrückischen Gerichtsbezirks Baumholder von 1570/71 wird Dennweiler als Lehen der Herren von Lichtenberg beschrieben, Frohnbach (außerhalb des Gerichtsbezirks) direkt dem Herzog Johann I. unterstand. Dennweiler bestand aus acht, Frohnbach nur aus drei Häusern. Während des Dreißigjährigen Krieges waren beide Dörfer ausgestorben.

Zum Ende des 18 Jahrhunderts waren beide Dörfer der Schultheißerei Konken im zweibrückischen Oberamt Lichtenberg unterstellt.[3]

Nach 1792 hatten französische Revolutionstruppen die Region besetzt und nach dem Frieden von Campo Formio (1797) annektiert. Von 1798 bis 1814 gehörten die beiden Dörfer zum französischen Saardepartement und waren dem Kanton Kusel zugeordnet. 1802 hatten beide Dörfer zusammen 192 Einwohner.[4] Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen und einem Tauschvertrag mit Österreich kam die Region 1816 zum Königreich Bayern. Ab 1818 waren Dennweiler und Frohnbach dem Landkommissariat Kusel im bayerischen Rheinkreis, später dem Bezirksamt Kusel zugeordnet, aus dem 1938 der Landkreis Kaiserslautern hervorging. In der vom bayerischen König erlassenen Kantonaleinteilung des Rheinkreises vom 17. November 1817 wurden Dennweiler und Frohnbach als Gemeinden einzeln aufgeführt,[5] in einer Beschreibung des Rheinkreises aus dem Jahr 1837 wurden beide Dörfer mit „eine Gemeinde bildend“ bezeichnet.[4]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Dennweiler-Frohnbach besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[6]

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In Silber über zwei grünen Balken, belegt mit fünf silbernen Kugeln 3:2, eine bewurzelte, grüne Tanne“.

Die Balken mit den Kugeln gehen zurück auf ein Siegel der Ritter von Wadenau, deren Burg bei Frohnbach stand. Die Tanne symbolisiert den Waldreichtum.

Das Wappen wurde 1983 durch die Bezirksregierung von Rheinhessen-Pfalz genehmigt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Dennweiler-Frohnbach verfügt über einen Kindergarten sowie ein Dorfgemeinschafts- und Kulturhaus.

Im Süden verläuft die A 62. In Kusel ist ein Bahnhof der Bahnstrecke Landstuhl–Kusel.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dennweiler-Frohnbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 98 (PDF; 2,3 MB)
  3. Wilhelm von der Nahmer: Handbuch des Rheinischen Particular-Rechts, Band 3, Sauerländer, 1832, S.%nbsp;325 (Google Books)
  4. a b Michael Frey: Versuch einer geographisch-historisch-statistischen Beschreibung des kön. bayer. Rheinkreises, Dritter Theil, Speier: Neidhard, 1837, S. 412 (Google Books)
  5. Amtsblatt der Königl. baierischen Regierung des Rheinkreises vom 26. November 1817: Bekanntmachung vom 17. November 1817, Kantonal-Eintheilung des Rheinkreises (bavarica.digitale-sammlungen.de)
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen