Gries (Pfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Gries
Gries (Pfalz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Gries hervorgehoben
49.4191666666677.4005555555556280Koordinaten: 49° 25′ N, 7° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kusel
Verbandsgemeinde: Schönenberg-Kübelberg
Höhe: 280 m ü. NHN
Fläche: 4,03 km²
Einwohner: 994 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 247 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 66903,
66904 (Lebecksmühle)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 06373
Kfz-Kennzeichen: KUS
Gemeindeschlüssel: 07 3 36 032
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstraße 8
66901 Schönenberg-Kübelberg
Webpräsenz: www.gries-pfalz.de
Ortsbürgermeister: Gerd Heinz (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Gries im Landkreis Kusel
Waldmohr Dunzweiler Breitenbach (Pfalz) Schönenberg-Kübelberg Gries (Pfalz) Brücken (Pfalz) Dittweiler Altenkirchen (Pfalz) Ohmbach Frohnhofen Nanzdietschweiler Börsborn Steinbach am Glan Krottelbach Langenbach (Pfalz) Herschweiler-Pettersheim Wahnwegen Henschtal Hüffler Quirnbach/Pfalz Rehweiler Glan-Münchweiler Matzenbach Selchenbach Herchweiler Albessen Konken Ehweiler Schellweiler Etschberg Theisbergstegen Haschbach am Remigiusberg Kusel Blaubach Oberalben Dennweiler-Frohnbach Körborn Thallichtenberg Ruthweiler Reichweiler Pfeffelbach Rathsweiler Niederalben Ulmet Erdesbach Bedesbach Rammelsbach Altenglan Welchweiler Elzweiler Horschbach Bosenbach Rutsweiler am Glan Föckelberg Niederstaufenbach Oberstaufenbach Neunkirchen am Potzberg Jettenbach (Pfalz) Rothselberg Kreimbach-Kaulbach Wolfstein Rutsweiler an der Lauter Eßweiler Oberweiler im Tal Aschbach (Westpfalz) Hinzweiler Oberweiler-Tiefenbach Relsberg Hefersweiler Einöllen Reipoltskirchen Nußbach (Pfalz) Hoppstädten Kappeln (bei Lauterecken) Medard (Glan) Odenbach Adenbach Ginsweiler Cronenberg (bei Lauterecken) Hohenöllen Heinzenhausen Lohnweiler Lauterecken Unterjeckenbach Langweiler (bei Lauterecken) Merzweiler Homberg (bei Lauterecken) Herren-Sulzbach Grumbach (Glan) Kirrweiler (bei Lauterecken) Sankt Julian Hausweiler Wiesweiler Deimberg Buborn Glanbrücken Offenbach-Hundheim Nerzweiler Saarland Landkreis Birkenfeld Landkreis Bad Kreuznach Donnersbergkreis Kaiserslautern Landkreis Südwestpfalz Landkreis Kaiserslautern ZweibrückenKarte
Über dieses Bild

Gries ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Schönenberg-Kübelberg an.

Geographie[Bearbeiten]

Gries liegt am Rande des Nordpfälzer Berglandes (Teil des Saar-Nahe-Berglandes), am südlichen Abhang des 314 m hohen Schlossberges in der Westpfalz. Im Süden liegt das Ohmbachtal mit dem 10-18 ha großen Ohmbachstausee und im Osten hat sich der Glan in das Hügelland mit einer markanten Schleife hineingeschnitten.

Im Norden befindet sich Börsborn, im Osten Elschbach (Ortsteil von Bruchmühlbach-Miesau im Landkreis Kaiserslautern) , im Westen Brücken und südwestlich liegt Schönenberg-Kübelberg und zwar der Ortsteil Sand.

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten]

Gries wurde erstmals 1383 urkundlich erwähnt und zwar im sog. Breidenborner Kopialbuch. In diesem Eintrag leisten die Gemeinden des Münchweiler Tales (einer zum Kloster Hornbach bei Zweibrücken) gehörenden Verwaltungseinheit einen Treueeid für ihre neue Herrin, die Agnes von Neuenbaumberg, ist aber rund 300 Jahre älter.

Gries entstand wahrscheinlich um die Wende vom 11. zum 12. Jahrhundert. Der Name „zuom ´griß“ (so die ursprüngliche Fassung) bedeutet im Mittelhochdeutschen kiesiger, sandiger Boden und der Zusatz „zum“ ist als Flurnamen einer anderen Gemeinde zu sehen. Diese wurden, wohl im Zusammenhang mit der Einführung der Dreifelderwirtschaft vom ursprünglichen Ort getrennt. Als nächstgelegene, damals bereits existierende Gemeinde bietet sich Kübelberg an. Gleichzeitig mit Gries sind vermutlich auch die Gemeinden Sand (zuom sand), Schönenberg und Miesau entstanden, wenn auch für alle Gemeinden unterschiedliche Gründungsdaten (die auf zufälliger Erwähnung beruhen) genannt sind.

Der oberste Landesherr des Münchweiler Tales oder Amtes Münchweiler war das Kloster Hornbach. Dieses bedeutendste Benediktinerkloster östlich des Rheins und südlich der Nahe verwaltete seine breit gestreuten Besitztümer nicht selbst, sondern übergab sie verschiedenen Vasallen zu Lehen. Nach den genannten Raugrafen von Alten- und Neuenbaumburg folgten die Breidenborner, danach die Mauchenheimer. Im 15. Jahrhundert schließlich kamen die Grafen von der Leyen durch Einheirat in den teilweisen und später vollständigen Besitz von Gries und den anderen Gemeinden des Münchweiler Amtes (Glan-Münchweiler, Nanzweiler, Dietschweiler, Börsborn, Steinbach, Haschbach). Jörg von der Leyen heiratete eine Tochter aus dem altehrwürdigen Zweibrücker Adelsgeschlecht der Mauchenheimer. Da diese einen Anteil am Besitz der Ganerbenburg Blieskastel hatten, wurde Gries mit den anderen Gemeinden des Amtes ein Teil des Oberamtes Blieskastel und blieb es rund 300 Jahre lang bis zur Französischen Revolution.

Der oberste Landesherr wechselte allerdings. Die bisherigen Schutzherren des Klosters Hornbach, die Herzöge von Pfalz-Zweibrücken übernahmen die Oberhoheit, nachdem das Kloster im Zuge der Reformation nach und nach von den Mönchen verlassen wurde und sogar der letzte Abt Johann Kinthausen heiratete und protestantisch wurde. Da die die von der Leyen beim alten Glauben blieben - immerhin hatte ihre Familie, die aus Gondorf an der Mosel stammte, mehrere Trierer und Mainzer Erzbischöfe gestellt - gab es in Religionsfragen mehrmals Streitigkeit mit den zunächst zum Protestantismus übergetretenen Zweibrücker Herzögen. Diese Konflikte endeten nicht selten vor dem Reichskammergericht in Speyer bzw. Wetzlar.

Pfälzischer Erbfolgekrieg bis 1945[Bearbeiten]

Als Folge des Pfälzischen Erbfolgekrieges besetzten die Franzosen unter Ludwig XIV. nicht nur die kurpfälzischen Gebiete , sondern auch die zahlreichen anderen Klein- und Kleinststaaten der Pfalz, so dass sie praktisch das Sagen hatten. Andererseits hatten die Herzöge von Zweibrücken in das schwedische Königshaus eingeheiratet. Die Folge war, dass Pfalz-Zweibrücken zeitweise von dort aus verwaltet wurde. Die älteste Karte, auf der Gries erscheint (1564 angefertigt vom Geometer Tilemann Stella, quasi als Illustration seiner Beschreibung der Ämter Zweibrücken und Kirkel), liegt zum Beispiel im Schwedischen Reichsarchiv in Stockholm. Die Machtverhältnisse sollten sich im Laufe der Jahrhunderte noch oft verändern. Gleich blieb nur die Zugehörigkeit zur Herrschaft der Grafen (später Reichsgrafen) von der Leyen als Lehnsleute der jeweiligen obersten Landesherren.

Wenige Jahrzehnte nachdem die von der Leyen ihre Hauptresidenz von Koblenz nach Blieskastel verlegt hatten und dieses Städtchen an der Blies repräsentativ ausbauten, marschierten französische Truppen im Zuge der Französischen Revolution ein. Die letzte, legendäre und populäre Gräfin Marianne von der Leyen musste über Schloss Karlsberg und Glan-Münchweiler zu Verwandten in das rechtsrheinische Hessen fliehen. Die Franzosen blieben nach der Niederlage Napoleons bei der Völkerschlacht bei Leipzig (1813) und der Einnahme des Linken Rheinufers durch die Alliierten bis Anfang 1814.

Nach der Regelung auf dem Wiener Kongress (1815) kam die Pfalz, nach mehreren Übergangsphasen (so z. B. die Gemeinschaftliche österreichisch-baierschen Landes-Administration), schließlich 1816 zu Bayern. Die Errungenschaften der Französischen Revolution, wie Gewerbe- und Pressefreiheit, unabhängige Gerichte, moderne Verwaltung, Gleichheit aller Bürger etc. blieben speziell für die Pfalz erhalten. Gries war Teil des Landes-Commissariates Homburg (damals Pfalz, heute Saarland), dessen erster oberster Chef Philipp Jakob Siebenpfeiffer war. Zu jener Zeit noch treuer Anhänger des bayerischen Königs (die übrigens alle Nachkommen von pfälzischen Wittelsbachern sind, die bayrischen Vettern sind Mitte des 18. Jahrhunderts ausgestorben), war er 1832 einer der Hauptinitiatoren des Hambacher Festes, der bedeutendsten, als Volksfest getarnten, Demonstration für Demokratie im Deutschland des Vormärz.

1848 trennten sich die Gemeinden Sand und Gries von der Bürgermeisterei Schönenberg und hatten bis 1954 eine eigene gemeinsame Gemeindeverwaltung. Bis zum Jahr 1920 war Gries Teil des Bezirksamtes Homburg, wie das Landkommissariat später hieß. Dann wurde mitten durch die lange harmonisch gewachsene Verwaltungseinheit aufgrund des Versailler Vertrages eine brutale Trennlinie gezogen. Der westliche Teil mit den Kohlengruben und der Hüttenindustrie, in der schon damals die Mehrzahl der Grieser Bürger ihr Brot verdienten, kam zu dem unter Völkerbund-Verwaltung stehenden Saargebiet, darunter auch die Bezirkshauptstadt Homburg. Der östliche Teil verblieb beim „Reich“. Der Kanton Waldmohr war ebenso getrennt wie das gesamte Bezirksamt. Sogar die Bürgermeisterei Waldmohr mit Waldmohr und Jägersburg wurde auseinander gerissen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Mit Ende des Zweiten Weltkrieges und der Neubildung des Landes Rheinland-Pfalz endete auch die bis dahin bestehende Zugehörigkeit zu Bayern.

Gries gehörte seit 1939 zum Landkreis Kusel; Waldmohr wurde allerdings noch bis Ende des Zweiten Weltkrieges ein Sonderstatus einer Verwaltungsaußenstelle zugestanden. Im Übrigen sind heute noch die Beziehungen nach Homburg, nicht nur weil die meisten Grieser dort ihren Arbeitsplatz haben, besser als zur Kreisstadt Kusel, und das nicht nur, weil sie etwa doppelt soweit entfernt liegt wie Homburg.

Die Verwaltungsgemeinschaft mit Sand endete nach einigen, aus heutiger Sicht, amüsanten Zwischenschritten 1954. Sand wurde nun ein Teil der Gemeindeverwaltung Schönenberg. Gries blieb zum heutigen Tag selbständig. Die Verwaltungsgeschäfte werden seit 1972 von der Verbandsgemeinde Schönenberg-Kübelberg übernommen.

Neben der „Errichtung“ des Ohmbachsees bis 1978 ist die mit der Gemeinde Gries im elsässischen Departement Bas-Rhin 1979 geschlossene Partnerschaft ein wichtiges Datum in der jüngeren Geschichte des Dorfes. Mit dieser Gemeinde verbindet Gries eine enge Beziehung, nicht nur von öffentlicher Seite, sondern auch im privaten Bereich.

Seit 1972 wurden große Neubaugebiete erschlossen, die sich vom alten Ortskern bis zum Sportplatz des TuS Gries, der lange weiten landwirtschaftlich genutzten Flächen umgeben war. Ein weiteres Neubaugebiet am süd-östlichen Ende des Dorfes an der „Hutschwaldstraße“ befindet sich in der Bauphase und wird nach der Winterpause 2010/2011, nach der Neuausschreibung der Restarbeiten, erschließungsmäßig vollendet.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Gries besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im Gemeinderat:[2]

Wahl SPD FWG Gesamt
2009 9 7 16 Sitze
2004 7 9 16 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1848-1874 Jakob Pflüger, Sand
  • 1874-1887 Nikolaus Ulrich, Sand
  • 1887-1918 Philipp Vollmar
  • 1918-1933 Jakob Christmann
  • 1933-1937 Ernst Gortner
  • 1937-1939 Ernst Scheck
  • 1939-1945 Otto Fuhrmann
  • 1945 Reinhard Rubly, Sand
  • 1946 August Bauer, Sand
  • 1946 Eduard Müller, Sand
  • 1946/47 Eduard Spieß, Sand
  • 1947-1952 August Bauer, Sand
  • 1953-1967 Karl Kallenbach (Wählergruppe Kallenbach)
  • 1967-1977 Eugen Bernd SPD
  • 1977-1999 Ludwig Jung SPD
  • 1999–2004 Gunther Jung, SPD
  • 2004-2009 Manfred Perschke, (Freie Wählergruppe „Bürgernah“)FWG
  • seit 2009 Gerd Heinz (SPD)

Partnergemeinden[Bearbeiten]

Mit Gries (Bas-Rhin) im Nordelsass (ca. 6 km nach Hag(u)enau und 12 km in die Europastadt Straßburg) besteht seit dem 20. Mai 1979 eine Partnerschaft. Die Partnerschaft hat sich seit ihrer Entstehung gut entwickelt. Durch die relative Nähe (ca. 110 km) können auch private Kontakte gepflegt werden. Auch eine gemischt pfälzisch-elsässische Ehe mit Kindern ist daraus hervorgegangen. Gegenseitiger Besuch beider Gemeinderäte und der jeweiligen örtlichen Vereine sind Routine.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Südöstlich befindet sich die A 6, nordöstlich die A 62. In Glan-Münchweiler ist ein Bahnhof der Glantalbahn. Autobahnanschlüsse auf die A 6 Mannheim-Saarbrücken sind in Bruchmühlbach-Miesau (Ortsteil Miesau) und zwischen Waldmohr und Homburg-Bruchhof (Waldmohr-Schönenberg-Kübelberg). Nächstgelegener Bahnhof ist der von Bruchmühlbach-Miesau (Entfernung 6 km), meistgenutzter der Bahnhof Homburg mit ICE-Anschluss.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gries – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat Wahlergebnis Gries auf wahlen.rlp.de, gesehen 25. Juli 2009