Bundesautobahn 62

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 62 in Deutschland
Bundesautobahn 62
Karte
Verlauf der A 62
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 79 km

Bundesland:

Die Bundesautobahn 62 (Abkürzung: BAB 62) – Kurzform: Autobahn 62 (Abkürzung: A 62) – ist eine Verbindungsautobahn zwischen der A 1 und der A 6, um einen Anschluss der Regionen Trier, Luxemburg, Eifel und Hunsrück an die A 6 Richtung Rhein-Neckar-Gebiet herzustellen. Die Autobahn hieß früher A 76.[1]

Der Ausbau zwischen dem Autobahndreieck Nonnweiler und dem Autobahnkreuz Landstuhl-West ist vollständig vierstreifig mit durchgehenden Pannenstandstreifen. Der weitere Streckenverlauf nach dem Autobahnkreuz Landstuhl-West ist größtenteils zweistreifig bis zu ihrem Ende in Pirmasens und nicht als Autobahn, sondern als Kraftfahrstraße beschildert. Allerdings muss auch in diesem Abschnitt LKW-Maut bezahlt werden, da die Strecke offiziell zwar keine Autobahn, aber dennoch als Bundesautobahn gewidmet ist, und die Maut auf Bundesautobahnen gilt, unabhängig davon, ob die Strecke eine Autobahn ist oder nicht. Die A 62 gabelt sich in Pirmasens Richtung Westen zur A 8 nach Saarbrücken und Luxemburg und in Richtung Osten zur B 10 in Richtung LandauKarlsruhe (Anschluss A 65). Es sind keine Raststätten oder Tankstellen vorhanden.

Ein hervorzuhebendes Bauwerk ist der Hörnchenbergtunnel südlich von Landstuhl. In nördlicher Fahrtrichtung über die Sickinger Höhe führt zunächst eine Talbrücke zum Südportal des Tunnels. Der Tunnel selbst ist in dieser Richtung bereits abfallend und nach der Ausfahrt aus dem Nordportal ist das ca. 100 m tiefer gelegene Kreuz Landstuhl-West zu erkennen. Bei Thaleischweiler liegt die Schwarzbachtalbrücke, mit ca. 100 m Höhe einer der höchsten Brücken in Rheinland-Pfalz.

Im Jahr 1990 lief die Aktion Lindwurm über die Autobahn.

Der Abschnitt LandstuhlGlan-Münchweiler wurde am 6. September 1966 für den Verkehr freigegeben. Für die Abschnitte Glan-Münchweiler – Kusel und Kusel – Reichweiler war das Freigabedatum der 28. Dezember 1970 bzw. der 26. Juli 1972.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gunther Schüssler: Wirtschaft und Verkehr im Ostertal. Im St. Wendeler Land, XIV. Ausgabe 1974, Im Ostertal
  2. Theo Schäfer: Türkismühle – Kusel. Die Eisenbahnverbindung zwischen Nahe und Westpfalz, Verlag und Buchversand Helene + Theo Schäfer, 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundesautobahn 62 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien