Deutsche Seemannsmission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seemannsheim der Deutschen Seemannsmission in Lübeck, An der Untertrave
Stand der Deutschen Seemannsmission beim 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2009 in Bremen am Europahafen
Seemannsheim Hamburg-Altona der Deutschen Seemannsmission

Die Deutsche Seemannsmission e.V. (DSM German Seaman’s Mission) ist eine christliche Sozialeinrichtung für Seeleute.

Die Deutsche Seemannsmission betreibt Stationen in 17 deutschen Städten und 20 Städten außerhalb Deutschlands mit über 700 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern. Ihren Hauptsitz hat sie in Bremen. Sie ist in der International Christian Maritime Association organisiert und besteht seit 1898.

Ziele der Mission sind das Anbieten eines Anlaufpunkts für in- und ausländische Seeleute in den Häfen sowie Seelsorge und das Entgegenwirken gegen die soziale Isolierung der Seeleute. Sie ist dabei besonders der evangelischen Kirche verbunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Initiative zur Gründung der Deutschen Seemannsmission entsprang einer flammenden Rede des damals jungen Pastors Johann Hinrich Wichern auf dem ersten Kirchentag 1848 in der Lutherstadt Wittenberg. Darin forderte er die Kirche auf, sich der Notleidenden auf allen Gebieten anzunehmen. Aus diesem Impuls entstand die Innere Mission. Wichern sprach auch von der sittlichen Verwahrlosung in deutschen und überseeischen Häfen.

Die eigentliche Initiative zur Gründung einer Deutschen Seemannsmission ging jedoch von deutschen Auswanderergemeinden in Großbritannien aus, die in den dortigen Industriegebieten und Hafenstädten eine neue Heimat gefunden hatten. Zurückgekehrte Seeleute berichteten von ihren Begegnungen mit der Seemannsmission in England und forcierten so die Gründung einer Seemannsmission auch im Inland. Bald danach reiste ein deutscher Pastor nach England, um von der britischen Initiative missions to seamen zu lernen.

Das erste Seemannsheim, welches jedoch kein Heim der Deutschen Seemannsmission war, weihte am 18. Oktober 1854 das Handelshaus Friedrich M. Vitor aus Bremen ein.

Um die Seeleute aus der ausbeuterischen Abhängigkeit der Reeder und Wirtsleute zu befreien, gründete die Kirche die erste unabhängige Heuerstelle. Es folgte die Errichtung von Missionen in Kiel, Hamburg und Bremerhaven. Die Hamburger Seemannsmission wurde am 15. Juni 1891 als Komitee für Deutsche Seemannsmission gegründet.

In den zwanziger Jahren wurden Missionen in Valparaíso und New York (Germans Seafarers’ Mission auf der 15. Straße) und Rotterdam eingerichtet und es wurde ein Verband gegründet.

In den fünfziger Jahren folgten Stationen in Lomé, Istanbul, Alexandria, Bilbao, Dublin und Kapstadt. Teilweise, wie bei der 1966 vom deutschen Bundespräsidenten Heinrich Lübke eingeweihten Einrichtung in Douala, wurden die Baukosten vom deutschen Auswärtigen Amt getragen. In den siebziger Jahren wurden Missionen in New Orleans, Piräus, im Irak, im Iran und in Durban sowie im finnischen Kotka errichtet.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Seemannsclub Duckdalben im Hamburger Hafen (Waltershof) der Deutschen Seemannsmission Hamburg-Harburg e.V.

Seemannsmissionen sind auch Sozialeinrichtungen. Typische Angebote sind billige Telefonkarten wegen der Kontakte, Deponierung von Geld, Erledigung von Geldgeschäften (Überweisungen usw.), Aufenthaltsräume mit kostenlosen Heißgetränken, Kickern, Billard und der Möglichkeit zur Nutzung von E-Mail sowie kleine Bibliotheken. Freie Zimmer in den vielfach vorhandenen Seemannsheimen werden oft auch an Rucksacktouristen vermietet.

Personal, Seemannspastoren, Diakone[Bearbeiten]

Die Missionen werden von Seemannspastoren (port chaplain) oder Diakonen bzw. Diakoninnen geführt. Häufig arbeiten in den Einrichtungen auch Sozialarbeiter und verwandte Berufsgruppen mit, außerdem Zivildienstleistende und junge Menschen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten. Das Personal in den Auslandsstationen besteht meist aus Einheimischen. Ein großer Teil der Arbeit, insbesondere in den Inlandsstationen, kann nur durch ehrenamtliches Engagement durchgeführt werden. Alle Pastoren und Diakone treffen sich alle vier Jahre in Deutschland zum Erfahrungsaustausch.

Stationen[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

  • Brake – Seit 2006 ist der ökumenische Seamen’s-Club Brake geöffnet, Betreiber sind der Katholischen Gemeindeverband in Bremen und die Deutschen Seemannsmission Unterweser e. V.
  • Bremen - Seemannsclub und Gästehaus Stephani (seit 2013)
  • Bremerhaven – Seemansclub Welcome (seit 1992)
  • Brunsbüttel
  • Cuxhaven
  • Duisburg – Seemansclub und Kirchenboot für Binnenschiffer
  • Emden
  • Hamburger Hafen
    • Deutsche Seemannsmission Hamburg-Altona e.V. (Club, Kirche, Hotel, mobile Arbeit)
    • Deutsche Seemannsmission Hamburg-Harburg e.V. (Club: Duckdalben, mobile Arbeit)
    • Deutsche Seemannsmission in Hamburg e.V. (Club, Hotel, mobile Arbeit)
  • Kiel
  • Lübeck
  • Nordenham
  • Rostock
  • Sassnitz (nur Beratung)
  • Stade-Bützfleth
  • Wilhelmshaven

Westeuropa[Bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten]

Mittelmeerraum[Bearbeiten]

Skandinavien[Bearbeiten]

Amerika[Bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten]

Asien[Bearbeiten]

Liste geschlossener Stationen[Bearbeiten]

Motto[Bearbeiten]

Lange wurde die Werbung „Lass fallen Anker!“ als Motto verwendet. Inzwischen ist die Hauptsorge der Mission, dass auf den immer größer werdenden Schiffen, besonders den Containerschiffen und Tankern, die Seeleute zunehmend isoliert sind. Anders als früher, als das Be- und Entladen der Schiffe zu langen Liegezeiten in den Häfen führte, sind die Liegezeiten heute auf zum Teil nur wenige Stunden reduziert. Dies nimmt den Seeleuten die Möglichkeit, das Schiff zum Landgang zu verlassen. Zudem wird der Landgang aufgrund der Angst vor terroristischen Angriffen seit Erlassen des International Ship and Port Facility Security Code 2002 sehr restriktiv gehandhabt, was die Isolation deutlich erhöht hat. Hinzu kommt, dass in den weitläufigen Hafenanlagen mit schlechter Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel das Verlassen des Schiffes – etwa für Telefonate oder Besorgungen – oft praktisch unmöglich ist. Aus der Sorge heraus, dass die Würde der Seeleute zusehends verloren geht, lautet das neue Motto der Deutschen Seemannsmission „Support of the seafarers' dignity“ (Unterstützung der Würde der Seeleute).

New York[Bearbeiten]

In New York in den Containerhäfen von Hoboken und Newark besteht nicht nur das Problem der kurzen Liegezeiten; seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 dürfen die Seeleute auch nur noch mit Sondergenehmigung von Bord. Deshalb besucht täglich ein Missionar mit deutschen Zeitschriften, englischen Bibeln, Büchern, Videos, Post- und Telefonkarten, die Mannschaften auf den Schiffen. Sie nehmen auch Bestellungen auf und besorgen Kleidung, Schuhe oder Getränke.

Finanzierung[Bearbeiten]

Die Missionen im Ausland werden zur Hälfte von der "Evangelische Kirche in Deutschland" getragen, der Rest muss durch Einnahmen, vor allem der Seemannsheime, und eigene Spenden aufgebracht werden.

Der Unterhalt der Häuser in Lomé und Douala und das einheimische Personal werden durch die Einnahmen des eigenen Restaurants und Zimmervermietungen finanziert. In Hongkong hilft ein jährliches Spendendinner. Die Missionen in Finnland werden durch die jeweiligen Städte unterstützt, während in Rotterdam und Durban die Reeder einen Beitrag leisten. In London existiert noch der „Kaiser-Wilhelm-Fond für notleidende Deutsche“.

In Deutschland sind die Missionen als gemeinnützige Vereine organisiert, werden aber letztlich von evangelischen Landeskirchen unterhalten.

Ungewöhnliches[Bearbeiten]

Die Mission im kleinsten Ort ist die in Mäntyluoto, dem Hafen von Pori. Im Hafen dieses abgelegenen 500-Einwohner-Dorfes in Finnland schlagen etwa 1000 Schiffe im Jahr Holz, Zellulose und Papier um. Die Infrastruktur des Ortes besteht für Seeleute neben der kleinen Mission aus einem Friseur und einer Kneipe, die um neun Uhr schließt. Im Winter bei minus 30 Grad Celsius, wenn die Wellen auf der Seeseite von Stürmen gepeitscht über die Reling schlagen, vereisen die Schiffe. Die Seeleute sind dann hauptsächlich mit dem Abschlagen des Eises beschäftigt, damit das Schiff von der einseitigen Eislast keine Schlagseite bekommt. Nach solchen Einsätzen besteht die Möglichkeit, die missionseigene Sauna zu besuchen und danach ein Bier zu trinken. Die Mission bietet auch einen Raum der Stille an, in dem sich wegen der Internationalität der Seeleute neben der Bibel auch ein Koran sowie ein Bild von Buddha und Shiva befinden.

Der langjährige Seemannspastor der Deutschen Seemannsmission in Genua (ab 1955), Walter Panzlau, war in Genua bereits als Marinesprengmeister der deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs stationiert. Am Ende des Krieges erhielt er den Befehl, die mehr als 1000 Jahre alte Hafenmole von Genua, die Mole Vecchio, zu sprengen. Er verminte die Mole zwar, verweigerte aber den Sprengbefehl. Als ein Marinesoldat Jahre später den Magistrat der Stadt über diese Geschichte informierte, wollte dieser Panzlau zum Ehrenbürger von Genua machen, was dieser aber ablehnte.

Andere Missionswerke[Bearbeiten]

Eine Reihe von christlichen Seemannsmissionswerken unterschiedlicher Konfessionen sind in zahlreichen Ländern entweder im jeweiligen Herkunftsland oder auch international (unter anderem auch als Auslandskirchen der jeweiligen Landeskirchen) tätig. So ist in deutschen Häfen auch die Katholische Seemannsmission Stella Maris vertreten oder die Nordischen Kirchen in Hamburg.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Helmut Kuhn: Die Seele des Hafens. In mare, die Zeitschrift der Meere. Nr. 49, April/Mai 2005, S. 122–131.

Einzelnachweise[Bearbeiten]