Die Rettungsflieger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Die Rettungsflieger
Die rettungsflieger 2004.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1997–2007
Produktions-
unternehmen
Studio Hamburg
Länge 45 Minuten
Episoden 108 und 1 Pilotfilm in 11 Staffeln
Genre Notfall- und Rettungsserie, Drama
Musik Axel Donner
Erstausstrahlung 15. Februar 1997 auf ZDF
Besetzung
Episodenliste
Logo von 1997 bis 2003

Die Rettungsflieger ist eine Fernsehserie, in der fiktive Einsätze eines Rettungshubschraubers dargestellt werden. Die Serie, die vom Studio Hamburg produziert wurde und vom ZDF von 1997 bis 2007 erstausgestrahlt, versucht trotz des unstrittigen Unterhaltungscharakters der Darstellung die Nähe zur Realität in einigen Aspekten zu wahren.

Hintergrund[Bearbeiten]

Bell UH-1D auf dem Gelände der ehemaligen Lettow-Vorbeck-Kaserne in Hamburg (Drehort)

Anders als in vielen anderen Notfallserien existierte der in dieser Serie dargestellte Rettungshubschrauber tatsächlich. Es handelte sich um den SAR Hamburg 71, der am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg in Hamburg-Wandsbek stationiert war.
Der SAR 71 stürzte 2002 bei einem riskanten Flugmanöver durch den alkoholisierten Piloten ab. Später wurde er infolge des Rückzugs der Bundeswehr aus der zivilen Luftrettung durch neuere Rettungshubschrauber der Bundespolizei ersetzt und fliegt seitdem unter dem Rufnamen Christoph 29. Das Bundeswehrkrankenhaus wurde selten als Drehkulisse verwendet. Als fiktive Standort-Szenerie diente die ehemalige Lettow-Vorbeck-Kaserne in Hamburg-Jenfeld.

Häufig genutzte Drehorte der Serie waren der östliche Teil Hamburgs um Jenfeld, Rahlstedt und Billstedt, aber auch Stadtteile im Bezirk Mitte. Die Serie zeichnet sich durch Authentizität aus und wurde weitgehend an Originalschauplätzen gedreht.

Die Bundeswehr unterstützte die Dreharbeiten im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit. Die gezeigten Hubschrauber vom Typ Bell UH-1D waren mit der Ausnahme weniger Folgen tatsächlich Eigentum der Bundeswehr und wurden von Bundeswehrpersonal geflogen.

Einige Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben aus dem Großraum Hamburg unterstützten ebenfalls die Dreharbeiten, indem sie Fahrzeuge und Personal für TV-„Einsätze“ bereitstellten.

Folgen[Bearbeiten]

Es wurden elf Staffeln mit insgesamt 108 Folgen und ein Pilotfilm produziert und gesendet.

Die 13 Folgen der elften Staffel liefen wöchentlich am Mittwochabend im ZDF. Seit dem 10. April 2007 waren die Folgen bereits dienstags ab 10:00 Uhr vorab im Internet zu sehen. Nach der 11. Staffel mit einem Happy End wurde vom ZDF entschieden, die Serie nicht fortzusetzen.

Seitdem werden regelmäßig einzelne oder mehrere Staffeln im Nachmittagsprogramm des ZDF wiederholt und erzielen dabei teilweise deutlich bessere Quoten als neu produzierte Fernsehserien des ZDF, an deren Stelle sie gesendet werden.[1][2]

Episodenliste[Bearbeiten]

Hauptartikel: Episodenliste

Figuren[Bearbeiten]

Der eigentliche Star der Serie ist der Bundeswehrhubschrauber SAR 71, der vom Team liebevoll „Anneliese“ genannt wird.

Dr. Maren Maibach (Gerit Kling)

Stabsarzt Dr. Maren Maibach gehört zur Startbesatzung der Serie. Sie war die erste Notärztin auf dem SAR 71. Sie verbindet eine enge Freundschaft zum Piloten Alexander Karuhn, welche letztendlich zu einer Beziehung führt. Allerdings verlässt sie das Team, als ihre Schwester bei einem Autounfall tödlich verunglückt, um nach Berlin zu ziehen und sich um die Kinder ihrer Schwester zu kümmern. Dies bedeutet auch das Ende ihrer Beziehung mit Alexander Karuhn.

Alexander Karuhn (Matthias Leja)

Hauptmann Alexander Karuhn, genannt Alex, ist der erste Pilot und Chef der Crew von Anneliese. Ihn verbindet eine tiefe Freundschaft mit Dr. Maren Maibach, aus der nach langem Hin und Her endlich mehr wird. Nach der Trennung von Maren und einer Beförderung zum Major heiratet er Astrid und zieht direkt danach in die Vereinigten Staaten, wo er Ausbilder für die Bell UH-1D wird.

Alexander Karuhn hat einen Sohn, den er erst nach mehreren Jahren kennenlernt.

Während er die Crew besucht, erleidet Jan Wollcke einen Kreislaufzusammenbruch und muss zur Untersuchung ins Bundeswehrkrankenhaus. Daher springt er an diesem Tag als Bordmechaniker ein.

Max Westphal (Frank Stieren)

Hauptfeldwebel Max Westphal ist der erste Bordmechaniker am Hubschrauber und im Team sehr beliebt. Er ist bekannt für seine Frauengeschichten, doch als sein Glück mit einer Kurierfahrerin, die von ihm schwanger ist, perfekt scheint, wird er bei einem Einsatz schwer verletzt, als er ein kleines Kind rettet. Nach einer LWS-Fraktur muss er operiert werden. Im Folgenden tritt er nicht mehr auf.

Thomas Asmus (Ulrich Bähnk)

Der begeisterte Familienmensch Oberbootsmann Thomas Asmus gilt als besonders erfahrener und nervenstarker Rettungsassistent. Er gehört zusammen mit Maren Maibach zum ersten medizinischem Team des SAR 71; verlässt das Team allerdings später mit seiner Familie in Richtung Ulm zu seiner kranken Schwiegermutter. Nachdem diese verstorben ist, wird er bei einem Besuch in Hamburg von Torsten Biedenstedt, seinem Nachfolger, gebeten, den Job in Hamburg wieder zu übernehmen, damit dieser zu einem Katastropheneinsatz nach Afrika versetzt werden kann. Er verlässt das Team später wieder, weil er Leiter einer Behinderteneinrichtung wird, da er mit einer Beförderung zum Hauptbootsmann den SAR 71 verlassen und einen Büroposten übernehmen müsste. In späteren Episoden tritt er nicht mehr auf.

Dr. Ilona Müller (Julia Heinemann)

Zunächst übernimmt die Notärztin Stabsarzt Dr. Ilona Müller die Urlaubsvertretung für Dr. Maren Maibach und hat anfangs Probleme im Team. Da sie die Tochter des Generals ist, wird sie skeptisch aufgenommen. Beim ersten Einsatz gerät sie mit Thomas Asmus aneinander und macht ihm klar, dass sie die Notärztin ist und nicht er. Sie wechselt am Ende der Urlaubsvertretung nach Koblenz, kehrt aber nach dem Abschied von Maren zurück. Bei einem Einsatz wird sie dann schwer verletzt und wird von Dr. Sabine Petersen ersetzt. Allerdings erwähnt Thomas, dass sie nach der Reha vielleicht bald wieder als Notärztin fliegen könnte. Sie tritt in späteren Episoden nicht mehr auf.

Torsten Biedenstedt (Tom Wlaschiha)

Rettungsassistent Feldwebel Torsten Biedenstedt wird der Nachfolger von Thomas Asmus, nachdem der das Team Richtung Ulm verlassen hatte. Er ist der Sohn von Prof. Biedenstedt aus dem UKE, der Torsten und seine Mutter allerdings schon vor vielen Jahren verlassen hat. Torsten verlässt das Team einige Zeit später, um bei einem Katastropheneinsatz in Afrika tätig zu sein. Nach diesem Einsatz kehrt er als Urlaubsvertretung des neuen Rettungsassistenten Paul Reinders zurück und beschließt am Ende seiner Vertretungszeit, unter anderem auch auf Drängen der anderen im Team, Medizin zu studieren. Im weiteren Verlauf der Serie tritt er nicht wieder auf.

Paul Reinders (Rainer Sellien)

Oberfeldwebel Paul Reinders übernimmt den Job des Rettungsassistenten als Nachfolger von Thomas Asmus. Er wird mit gewissen Vorurteilen bei der Crew des SAR 71 aufgenommen, integriert sich aber sehr schnell. Die schöne Atmosphäre hält allerdings nicht lange an. Reinders hat in der 8. Staffel einen Verkehrsunfall, lässt sich allerdings nicht ins Krankenhaus fahren, da er auf dem Weg zum Dienst im SAR 71 ist, in dem er kurze Zeit später auf dem Rückweg von einem Einsatz zusammenbricht. Schnell wird klar, dass er vom Verkehrsunfall ein Schleudertrauma und eine Dens-Fraktur davongetragen hat. Während der darauf folgenden Operation an der Halswirbelsäule verstirbt Paul Reinders.

Dr. Sabine Petersen (Marlene Marlow)

Oberstabsarzt Dr. Sabine Petersen ist mit Leib und Seele Notärztin. Als sie zum Team stößt ist sie bereits seit sechs Jahren bei der Bundeswehr. Die hübsche 33-Jährige weiß, was es bedeutet, sich aus einfachen Verhältnissen hoch zu arbeiten. Dabei hat sie auch noch ganz andere Talente: Für ihr Medizinstudium gab sie ihre Karriere als Sängerin auf.

Sabine ist ein absoluter Familienmensch. Doch ihren Vater, der sie, ihre Mutter und ihre Brüder verlassen hat, lernt sie erst kurz vor dessen Tod kennen. Mit ihren Brüdern versteht sie sich allerdings nicht so gut, denn der eine ist kleinkriminell und der andere ein absoluter Besserwisser.

Bei einem Einsatz lernt Sabine die 14-jährige Sybille „Bille“ Liebermann kennen, die ihre Eltern im Verlauf dieses Einsatzes verliert. Sabine kann das Vertrauen des verstörten Mädchens gewinnen und nimmt es bei sich auf. In Staffel 11 zieht Bille erneut zu ihrem Onkel, da Sabine nicht mehr genug Zeit für sie hat.

Sabine trennt sich von ihrem langjährigen Freund Karsten, nachdem sie ihn mit einer anderen erwischt hat, und bleibt längere Zeit Single. Auch ihre Liaison mit dem Kommodore Oberst Ralph Brandt liegt schon einige Zeit zurück. Mit Jens Blank, der anfangs nur ihr bester Freund war, versteht sie sich immer besser. Zwischen den beiden knistert es gewaltig, doch keiner von beiden gesteht dem anderen, dass er ihn liebt. Zudem duldet Oberst Brandt keine Paare auf derselben Maschine. Am Ende der Folge „Schöne Aussichten“ fasst Jens den Entschluss, Sabine nun doch zu sagen, wie sehr er sie liebt. Die beiden küssen sich.

Jens Blank (Nicolas König)

Zunächst springt der Pilot Hauptmann Jens Blank als Urlaubsvertretung von Alexander Karuhn ein und kommt später als Nachfolger dessen in das Team der Rettungsflieger. Zunächst ist er sehr verschlossen und eher trocken. Nur langsam lernt er seine Kollegen besser kennen. Sabine entdeckt, dass sich unter seiner rauen Schale ein weicher Kern verbirgt, auch wenn Jens seine Gefühle nur schwer zeigen kann. Mit ihr verbindet ihn eine besondere Freundschaft.

Jens war verheiratet, doch er hatte sich schon Jahre bevor er in das Team der Rettungsflieger kam, scheiden lassen. Er bleibt Single, bis er sich schließlich in die Journalistin Juliane verliebt. Doch die beiden trennen sich nach seiner Beförderung zum Major wieder, da Juliane der Zustand, dass Jens immer noch im Rettungszentrum wohnt und nicht bereit ist seine Arbeitszeit zu reduzieren, nicht gefällt. Zudem ist sie eifersüchtig auf Sabine, da sie die beiden schon des Öfteren während einer Umarmung überrascht hat. Am Ende gesteht Jens ihr sogar, dass er sie überhaupt nicht liebt. Dafür werden seine Gefühle für die beste Freundin und Notärztin des Teams, Sabine, von Tag zu Tag stärker, auch wenn er sich das zuerst nicht eingestehen will. Lange drückt sich Jens davor, Sabine seine Gefühle zu gestehen. In der Folge „Schöne Aussichten“ sagt er ihr sogar zunächst, dass sie besser nur Freunde bleiben sollten, denn er habe Angst vor dienstlichen Konsequenzen. Er merkt allerdings, dass dieses die falsche Entscheidung ist. Am Ende küssen sie sich dann doch und merken, dass sie füreinander bestimmt sind. Wie es mit den beiden weitergeht, wird nicht erzählt.

Jan Wollcke (Oliver Hörner)

Hauptfeldwebel Jan Wollcke, genannt Wollcke, ist der Sonnyboy im Team und Mitte 30. Er ist als Bordtechniker der Nachfolger von Max Westphal und kennt Anneliese besser als alle anderen. Technik ist sein großes Hobby, so hat er mit seinem Job als Unteroffizier bei der Bundeswehr und Bordtechniker beim SAR 71 sein berufliches Traumziel erreicht.

Auch privat läuft es für ihn nach Plan: Mit seinem Sohn Richie aus seiner ersten Ehe mit Iris, die bei einem Unfall ums Leben kam, und seiner neuen Frau Madeleine Descartes bildet er eine temperamentvolle Patchwork-Familie. In der 11. Staffel kaufen sich die beiden nach Jan Wollkes Beförderung zum Stabsfeldwebel ein Haus, bei dessen Renovierung es oft zu Streitigkeiten kommt.

Mit Jens Blank verbindet ihn eine tiefe Freundschaft, die aber oft auf die Probe gestellt wird.

Johannes von Storkow (Patrick Wolff)

Oberfeldwebel Johannes von Storkow, genannt Johnny, ist der Rettungsassistent und Nachfolger von Paul Reinders im Team. Seine unbekümmerte, spontane Art ist allen sofort sympathisch, weshalb er auch schnell Freunde im Team findet. Hapert es ihm manchmal an Einsicht und Verantwortungsgefühl, bleibt Jonny dennoch ein herzensguter Kerl.

Er mit Tatjana Jovic zusammen. Doch die ist noch verheiratet und ihr Mann Ivo kann die Trennung nicht verkraften. So versucht Ivo in der Folge „Trennung“, Tatjana und sich selbst umzubringen. Dieser Versuch scheitert aber, wobei Ivo so schwer verletzt wird, sodass fraglich ist, ob er überleben wird. Wie es mit ihm weiterging, wird nicht erzählt.

Homann (Pierre René Müller)

Gefreiter Homann, dessen Vorname ungenannt bleibt, ist seit der ersten Staffel bei den Rettungsfliegern und ist die gute Seele der Kompanie. Er merkt sofort, wenn es jemandem im Team nicht gut geht, und findet meistens tröstende Worte. Doch Geheimnisse sind bei Homann am falschen Platz, wenn man nicht will, dass alle Bescheid wissen. Insgeheim wird er von seinen Kollegen auch „Das Gerücht“ genannt. Durch seine Taten löst er allerdings des Öfteren mittlere Katastrophen aus, obwohl er es nur gut meint.

Nach seiner Beförderung zum Obergefreiten lernt er die Krankenschwester Cora kennen und heiratet sie. Die beiden haben einen Sohn namens Max.

Besetzung[Bearbeiten]

Hauptrollen[Bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Beruf Dienstgrad Episoden Staffeln Zeitraum
Matthias Leja Alexander Karuhn Pilot Hauptmann Pilotfilm 1997–2004
1–39 1–8
Major 39–57, 73
Frank Stieren Max Westphal Bordtechniker Hauptfeldwebel Pilotfilm 1997–1999
1–9 1–2
Gerit Kling Dr. Maren Maibach Notärztin Stabsarzt Pilotfilm 1997–2001
1–20, 24–33 1–5
Ulrich Bähnk Thomas Asmus Rettungsassistent Oberbootsmann Pilotfilm 1997–2003
1–3, 5–25, 36–53 1–7
Nicolas König Gerald Schröder Pilot Oberstleutnant 4 1 1998
René Steinke Leo Sidowski Rettungsassistent Oberbootsmann 4–5 1 1998
Oliver Hörner Jan Wollcke Bordtechniker Hauptfeldwebel 9–89 2–10
10–11
1999–2007
Stabsfeldwebel 89–108
Julia Heinemann Dr. Ilona Müller Notärztin Stabsarzt 21–23, 33–42 4–6 2000–2002
Thomas Wlaschiha Torsten Biedenstedt Rettungsassistent Feldwebel 26–37, 62–63 4–5, 8 2000–2001, 2004
Volker Metzger Michael Gröber Rettungsassistent Bootsmann 39 5 2001
Nicolas König Jens Blank Pilot Hauptmann 40–42, 56–96 6–11 2002–2007
Major 96–108
Marlene Marlow Dr. Sabine Petersen Notärztin Oberstabsarzt 43–108 6–11 2002–2007
Rainer Sellien Paul Reinders Rettungsassistent Oberfeldwebel 54–61, 63–71 7–8 2003–2004
Patrick Wolff Johannes „Johnny“ von Storkow Rettungsassistent Oberfeldwebel 72–108 8–11 2004–2007
Bernhard Piesk Heiko Gölden Rettungsassistent Oberfeldwebel 80 9 2005

Rolleneinteilung der Hubschrauberbesatzung nach Staffeln[Bearbeiten]

Staffel 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Notarzt
Dr. Maren Maibach
Dr. Ilona Müller
Dr. Sabine Petersen
Dr. Norbert Kettwig
Pilot
Alexander Karuhn
Gerald Schröder
Jens Blank
Ralph Brandt
Bordtechniker
Max Westphal
Jan Wollcke
Alexander Karuhn
Rettungsassistent
Thomas Asmus
Leo Sidowski
Torsten Biedenstedt
Michael Gröber
Paul Reinders
Johannes von Storkow
Heiko Gölden
Legende
Farbbedeutung: Hauptrolle Farbbedeutung: Episodenrolle
(keine Erwähnung im Vorspann)
Anmerkungen
  • Leo Sidowski war die Urlaubsvertretung für Thomas Asmus (Staffel 1, Folge 4 & 5).
  • Gerald Schröder vertrat Alexander Karuhn, als dieser ins Krankenhaus musste. (Staffel 1, Folge 4).
  • Michael Gröber sprang bei einem Einsatz für Thomas Asmus ein, als dieser beim Zahnarzt war (Staffel 5, Folge 10).
  • Jens Blank ist die Urlaubsvertretung für Alexander Karuhn (Staffel 6, Folge 40–42).
  • Torsten Biedenstedt kehrt zum Team der Rettungsflieger zurück und übernimmt die Urlaubsvertretung von Paul Reinders (Staffel 8, Folge 1 & 2).
  • Dr. Norbert Kettwig vertrat Dr. Sabine Petersen, als ihr Vater im Sterben lag (Staffel 8, Folge 14).
  • Heiko Gölden war mit seinem Team vom Christoph 23 (Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz) zu Besuch im Rettungszentrum und sprang als Rettungsassistent ein, als Jonny in einen Unfall verwickelt worden war (Staffel 9, Folge 4).
  • Ralph Brandt sprang für Jens Blank ein, als dieser bei einem Einsatz am Auge verletzt worden war (Staffel 10, Folge 4).
  • Alexander Karuhn übernahm kurzzeitig Jan Wollckes Position als Bordtechniker, nachdem dieser einen Schwächeanfall erlitten hat (Staffel 8, Folge 12).

Nebenrollen[Bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Dienstgrad Verwendung/Beruf familiäre Beziehung
Christian Tasche Dr. Norbert Kettwig Oberstarzt Leiter des Bundeswehrkrankenhaus Hamburg[3] verheiratet
hat einen Zwillingsbruder
Norbert Ghafouri Dr. Stefan Rieckhoff Oberfeldarzt Arzt am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg kurzzeitiger Freund von Dr. Sabine Petersen
Carla Becker Dr. Heinrich Oberstabsarzt Ärztin am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Dorothea Kaiser Dr. Eva-Maria Politz Oberstabsarzt Ärztin am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Christian Maria Goebel Dr. Baldin Oberfeldarzt Arzt am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Erik Schäffler Dr. Sistenich Oberfeldarzt Arzt am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Sabine Vitua Dr. Dietz Oberfeldarzt Ärztin am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Peter Prager Prof. Dr. Köhnke Oberstarzt Chefarzt am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Andreas Herder Dr. Jonas Denner Oberfeldarzt Arzt am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg geschieden
Dr. Thomas Samek Dr. Thomas Samek Oberfeldarzt Notarzt der Fliegerstaffel in Diepholz
Manfred Gorr Prof. Dr. Bernd Biedenstedt Chefarzt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Vater von Torsten Biedenstedt
Andreas Brucker Ralph Brandt Oberst Kommodore Ex-Freund von Dr. Sabine Petersen
Pierre René Müller Homann Gefreiter/Obergefreiter Ehemann von Schwester Cora
Vater von Max
Natascha Graf
Ragna Pitoll
Ute Asmus Ehefrau von Thomas Asmus
Mutter von Josef Asmus und Nina Asmus
Tobias Pippig Josef „Joschi“ Asmus Schüler Sohn von Thomas Asmus und Ute Asmus
Katharina Tauck Nina Asmus Schülerin Tochter von Thomas Asmus und Ute Asmus
Caroline Kiesewetter Madeleine Descartes Lebensgefährtin von Jan Wollcke
später Ehefrau von Jan Wollcke und Stiefmutter von Richie Wollcke
Tochter von Ulrike Decartes
Vera Lohr Ulrike Decartes Mutter von Madeleine Decartes
Schwiegermutter von Jan Wollcke
Stiefoma von Richie Wollcke
Julia Grimpe Evi Reinders Hausfrau Ehefrau von Paul Reinders
Tochter von Hinnerk
Mutter von Pit Reinders und Pat Reinders
Hansjürgen Hürrig Hinnerk Rentner Vater von Evi Reinders
Schwiegervater von Paul Reinders
Großvater von Pit Reinders und Pat Reinders
Yanik Zitzmann Pit Reinders Schüler Sohn von Paul Reinders und Evi Reinders
Enkel von Hinnerk
Bruder von Pat Reinders
Aileen Surau Patricia „Pat“ Reinders Schülerin Tochter von Paul und Evi Reinders
Enkelin von Hinnerk
Schwester von Pit Reinders
Vijak Bayani Astrid Shariatzadeh Marketingmanagerin
spielte bereits in mehreren früheren Folgen in anderen Rollen (Stewardess, Ärztin des UKE, Schwangere) mit
Freundin, später Ehefrau von Alexander Karuhn
Jülide Girisken Jasmin Schülerin Tochter von Astrid, später Stieftochter von Alexander Karuhn
Viola Wedekind Cora Schwester am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg Ehefrau von Homann
Mutter von Max
Jan Becker Deffke Oberleutnant Adjutant von Ralph Brandt
Nina Juraga Tatjana Jovic Lebensgefährtin von Jonny von Storkow
Roxanne Borski Sybille Liebermann Schülerin Waisin (Eltern starben bei Autounfall)
lebt vorerst bei Sabine und später bei ihrem Onkel
Heinz Keller Karsten langjähriger Freund und später Ex-Freund von Dr. Sabine Petersen
Adrian Zwicker Karl „Charlie“ Petersen Bruder von Dr. Sabine Petersen
Elvis Grabbe
Kristo Ferkic
Richie Wollcke Sohn von Jan und Iris Wollcke
Karina Kraushaar Iris Wollcke † Stewardess
später Model u.a im Playboy
Ehefrau und später Ex- Ehefrau von Jan Wollcke
starb bei einem Autounfall
Frank Behnke Anton Wollcke Teekaufmann Bruder von Jan Wollcke
Iris Böhm Elke Kehding Fluglotsin Freundin und später Ex-Freundin von Alexander Karuhn
Gerhard Garbers "General" Müller Generalmajor Vater von Dr. Ilona Müller
Karim Köster "Florian Hamburg" Disponent der Leitstelle (Folgen 1–22, Nebenrolle in Folge 27)
Holger Umbreit "Florian Hamburg" Disponent der Leitstelle Florian Hamburg (Folgen 54–108)
Andrea Lüdke Kerstin - - Schwester von Dr. Maren Maibach; stirbt später bei einem Autounfall

DVD[Bearbeiten]

Seit Mai 2010 sind alle 11 Staffeln auf DVD erhältlich.

Seit dem 24. August 2012 sind alle 11 Staffeln in einer Limited Collector's Edition (26 DVD + 1 Bonus-DVD) erhältlich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Samek: Die Rettungsflieger - SAR 71 von Florian Hamburg, kommen!. EK-Verlag, Freiburg 2007, ISBN 978-3-88255-894-4.

Trivia[Bearbeiten]

  • In vielen Episoden wechselt das taktische Kennzeichen der Bell zwischen Start und Landung oder die separat vorgehaltene SAR-Tür des Rettungshubschraubers ist beim Start am Rettungszentrum eine andere als bei der Landung am Ereignisort. Die Ursache darin liegt, dass die Szenen an unterschiedlichen Tagen gedreht wurden oder Szenen in verschiedenen Episoden Verwendung fanden.
  • Ebenso sind in einigen Kameraeinstellungen andere Dienstgradabzeichen oder Uniformen der fliegerischen Besatzung (Pilot und Bordmechanikermeister) erkennbar als in einer früheren oder späteren Szene. Diese Unterschiede lassen sich damit erklären, dass die UH-1D nicht von den Schauspielern selbst, sondern von Luftwaffen-Personal der Bundeswehr geflogen wurde und man auf diese Details offensichtlich nicht ausreichend Wert gelegt hat. Auch bei Winscheinsätzen tragen Bordtechniker und Rettungsassistent ein anderes Dienstgradabzeichen als in vorherigen oder nachfolgenden Szenen.
  • Im Pilotfilm sind am fiktiven Rettungszentrum Teile des Schriftzuges „Scheele-Haus“ zu erkennen. Es handelte sich bei dem Haus um eines der Mannschaftsgebäude rund um den Exerzierplatz der ehemaligen Lettow-Vorbeck-Kaserne in Hamburg-Jenfeld. Der Schriftzug wurde für die weiteren Dreharbeiten abgedeckt.
  • Der Landeplatz für viele Rettungseinsätze, bei denen Patienten in ein Krankenhaus transportiert wurden, lag auf dem Exerzierplatz der benachbarten Estorff-Kaserne.
  • Ab Staffel 8 wurde das Logo geändert, das einem drehenden Hubschrauberrotor nachempfunden ist.
  • Für viele der Hamburger Krankenhäuser lag keine Drehgenehmigung vor, so wurden andere Krankenhäuser umbenannt.
  • Bis circa Folge 55 verwendete man das später als Bundeswehrkrankenhaus benannte Gebäude meist als Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, oder seltener als Asklepios Klinik Altona.
  • Das eigentliche Klinikgelände des Bundeswehrkrankenhauses war im mehreren kurzen Sequenzen in der Serie zu sehen, allerdings wurde das Krankenhaus dann nicht Bundeswehrkrankenhaus, sondern AK Altona genannt. Im Pilotfilm wird der Landeplatz des BWKs als Landeplatz des Klinikums Lübeck verwendet.
  • In den Folgen „Todesfahrt“ und „Zwischen Himmel und Erde“ der fünften bzw. sechsten Staffel kommt ausnahmsweise auch ein zweiter SAR- Rettungshubschrauber, ebenfalls eine Bell UH-1D, zum Einsatz.
  • In einigen Folgen wurden oft dieselben Start- und Landeszenen am Rettungszentrum verwendet. Dies kann man daran erkennen, dass in Folgen auf den Parkplätzen das Auto eines ehemaligen Crewmitglieds parkt.
  • In einigen Folgen war offenbar kein Hubschrauber der Bundeswehr verfügbar. Statt dessen wurde ein ziviler Hubschrauber vom Typ Bell 205 der Argrarflug Helilift (Kennzeichen D-HAFM) verwendet. Zu erkennen ist dieser an den Pitotrohren auf der Nase des Hubschraubers, den fehlenden Zulassungsnummern (nur ein eisernes Kreuz auf dem Heckausleger) und dem rechts montierten Heckrotor. In manchen Aufnahmen ist ganz schwach das Kennzeichen D-HAFM am Heckausleger zu erkennen. Dieser Hubschrauber spielte bereits in Cliffhanger – Nur die Starken überleben mit. [4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. «Rettungsflieger»-Finale im grünen Bereich
  2. ZDF kickt «Wege zum Glück»
  3. Folge In der Falle
  4. [1]