Ebersburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Ebersburg im Landkreis Fulda, für die gleichnamigen Burgen siehe Burg Ebersburg (Rhön) und Ebersburg (Harz).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ebersburg
Ebersburg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ebersburg hervorgehoben
50.4527777777789.7936111111111362Koordinaten: 50° 27′ N, 9° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Fulda
Höhe: 362 m ü. NHN
Fläche: 37,05 km²
Einwohner: 4475 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 121 Einwohner je km²
Postleitzahl: 36157
Vorwahl: 06656
Kfz-Kennzeichen: FD
Gemeindeschlüssel: 06 6 31 004
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 3
36157 Ebersburg
Webpräsenz: www.ebersburg.de
Bürgermeisterin: Brigitte Kram (CDU)
Lage der Gemeinde Ebersburg im Landkreis Fulda
Eiterfeld Burghaun Rasdorf Hünfeld Nüsttal Bad Salzschlirf Großenlüder Fulda Petersberg (Hessen) Hofbieber Tann (Rhön) Hilders Dipperz Künzell Poppenhausen (Wasserkuppe) Ehrenberg (Rhön) Gersfeld (Rhön) Ebersburg Eichenzell Kalbach Flieden Hosenfeld Neuhof (bei Fulda) Main-Kinzig-Kreis Bayern Thüringen Landkreis Hersfeld-Rotenburg VogelsbergkreisKarte
Über dieses Bild

Ebersburg ist eine Gemeinde im Landkreis Fulda in Osthessen.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Ebersburg liegt auf 300 bis 689 Meter Höhe in der Rhön zwischen Fulda und Gersfeld.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Ebersburg grenzt im Norden an die Gemeinde Künzell, im Osten an die Gemeinde Poppenhausen und die Stadt Gersfeld (alle drei im Landkreis Fulda), im Süden an den Markt Wildflecken und die Gemeinde Motten (beide im Landkreis Bad Kissingen in Bayern), sowie im Westen an die Gemeinden Kalbach und Eichenzell (beide im Landkreis Fulda).

Ortsteile[Bearbeiten]

Ebersberg[Bearbeiten]

Ebersberg ist eine Streusiedlung und der flächenmäßig größte Ortsteil der Gemeinde Ebersburg. Es besteht aus mehreren Weilern und hauptsächlich aus Einzelhöfen nördlich der Lütter. An seinem östlichen Ende liegt der Ebersberg mit der Ebersburg, der auf drei Seiten vom Ortsteil Gackenhof (Gemeinde Poppenhausen/Wasserkuppe) umschlossen ist.

Ried[Bearbeiten]

In Ried steht eine historisch wertvolle Wehrkirche, eine der am besten erhaltenen Wehranlagen im ganzen Landkreis. Die Kirche stammt aus dem 15. Jahrhundert, im alten Altarraum befindet sich ein Kreuzrippengewölbe. Auch der alte Kirchturm ist erhalten, ebenso die spätmittelalterliche Kirchhofbefestigung mit Mauer.

Schmalnau[Bearbeiten]

Schmalnau ist ein großes Rhöndorf am Fluss Fulda mit einer barocken Kirche, die ein wertvolles barockes Altarbild von Johann Andreas Herrlein und einen spätgotischen Taufstein besitzt. Oberhalb des Friedhofs am Fuße des Horstberges befindet sich ein Nachbau der Lourdes-Grotte aus dem Jahre 1993.

Luftbild Thalau

Thalau[Bearbeiten]

Der Ortsteil Thalau hatte sich schon 1969 freiwillig aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Altenhof, Stellberg und Thalau gebildet. Er ist staatlich anerkannter Erholungsort und liegt 360–520 Meter über NN. Hier werden regelmäßig IVV-Wanderwochen durchgeführt. Thalau bietet zehn Rundwanderwege (IVV-Anerkennung) mit unterschiedlicher Länge zwischen 7 und 20 km an.

Weyhers[Bearbeiten]

Weyhers ist ein Dorf in der Vorderrhön und liegt 362 Meter hoch am Fuße der Ebersburg. Als es zum Königreich Bayern und später zum Landkreis Gersfeld (aufgelöst 1932) gehörte, hatte es als Gerichtsstandort mit eigenem Gefängnis für die Umgebung größere Bedeutung.
siehe auch Burgstall Weyhers

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Ebersburg wurde am 31. Dezember 1971 im Zuge der Gebietsreform in Hessen aus den ehemaligen Gemeinden Ebersberg, Ried, Schmalnau, Thalau (Altenhof, Frauenholz, Stellberg und Thalau) und Weyhers gebildet. Am 1. August 1972 kam noch die Flur 1 von Gichenbach (Untergichenbach) hinzu.[2] Die Gemeindeverwaltung hat ihren Sitz im Ortsteil Schmalnau. Die neue Gemeinde erhielt ihren Namen nach der Ebersburg, deren Ruine in 689 Meter Höhe auf dem Ebersberg thront.

Ausgliederungen[Bearbeiten]

Am 1. August 1972 trat Ebersburg die Alt-Ebersberger Weiler und Höfe Leimbachshof, Leimbachsmühle, Huhnrain, Hettenpaulshof, Unterdanialshof, Oberdanielshof, Wiegerich und Bienhof an die Nachbargemeinde Poppenhausen ab.[2]

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung; In Blau ein gemauerter silberner Zinnenturm mit aufgelegter blauer Lilie.

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 ergab folgende Sitzverteilung:[3]

Parteien und Wählergemeinschaften  %
2011
Sitze
2011
 %
2006
Sitze
2006
 %
2001
Sitze
2001
Kommunalwahl in Ebersburg 2011
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
64,8 %
19,5 %
15,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+0,9 %p
+3,2 %p
-4,1 %p
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 64,8 15 63,9 15 59,3 14
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 19,5 4 16,3 4 20,8 5
FWG Freie Wählergemeinschaft Ebersburg 15,7 4 19,8 4 19,8 4
Gesamt 100 23 100 23 100 23
Wahlbeteiligung in % 55,7 53,9 67,0

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1972 bis 1980 : Rudolf Horak (CDU)
  • 1980 bis 1998 : Wilhelm Breitscheidt (CDU)
  • seit 1998  : Brigitte Kram (bis 2011 mit ihrem Geburtsnamen Brigitte Erb) (CDU)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Ortsteil Weyhers befindet sich der Hauptsitz des Getränkeherstellers Rhön-Sprudel. Ebersburg liegt an der Bahnstrecke Fulda–Gersfeld, die Haltestellen Ried und Schmalnau liegen in den gleichnamigen Ortsteilen.
Durch die Ortsteile Ried und Schmalau führen Radwanderwege:

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Oskar Baumgarten (1908–1990), geboren in Ritzelshof, Landtagsabgeordneter von 1962 bis 1970
  • Stefan Schultes (* 1944), geboren in Thalau, Oberbürgermeister von Ellwangen und Reutlingen
  • Gerhard Möller (* 1949), geboren in Weyhers, Oberbürgermeister von Fulda
  • Werner Frohnapfel (* 1957) Kindheit und Jugend in Weyhers, Fußballspieler

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 394 und 395.
  3. http://www.statistik-hessen.de/K2011/EG631004.htm Kommunalwahlen 2011 in Hessen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ebersburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien