Fiat Sedici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat
Fiat Sedici (2006–2009)

Fiat Sedici (2006–2009)

Sedici
Produktionszeitraum: seit 2006
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6 Liter
(79–88 kW)
Dieselmotoren:
1,9–2,0 Liter
(88–99 kW)
Länge: 4115 mm
Breite: 1755 mm
Höhe: 1620 mm
Radstand: 2500 mm
Leergewicht: 1320–1425 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Fiat Sedici ist ein von Fiat in Kooperation mit Suzuki gebautes Kompakt-SUV, das im Werk des japanischen Automobilherstellers in Ungarn produziert wird. Von der Planung war ein Produktionsvolumen von 60.000 Stück pro Jahr angestrebt, wovon 20.000 auf das Fiat-Modell und 40.000 Stück auf den Suzuki SX4 entfallen sollten. Das Design wurde vom Fiat Centro Stile in Zusammenarbeit mit Giorgetto Giugiaro entwickelt. Der Name Sedici, auf deutsch sechzehn, leitet sich in der Bedeutung vier mal vier (4×4) vom Vierradantrieb ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Heckansicht

Der Sedici ist wie sein Schwestermodell von Suzuki mit Frontantrieb sowie mit zuschaltbarem Allradantrieb erhältlich, wobei mittels eines Schalters zwischen den Antriebsarten 2WD (die Kraft wird auf die Vorderräder verteilt), Auto (das System wählt selbständig die Kraftverteilung) und Lock (permanenter Allradantrieb) gewählt werden kann.

Zur Serienausstattung zählen unter anderem ABS, die Bremskraftverteilung EBD, vier Airbags, eine manuelle Klimaanlage, eine elektrische Servolenkung, ein CD-Radio, elektrische Fensterheber vorn, eine Dachreling und Nebelscheinwerfer. ESP ist nur gegen Aufpreis erhältlich.

Vor der Markteinführung diente der Fiat Sedici bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin als Shuttle-Fahrzeug. Im März 2006 erhielt Fiat für den Sedici innerhalb der ersten zehn Tage 7000 Vorbestellungen und verkaufte dadurch zwei Drittel der bis Ende 2006 geplanten 10.000 Einheiten.

Modellpflege[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

Im Sommer 2009 wurde am Sedici eine Modellpflege durchgeführt. Dabei wurde die Frontpartie überarbeitet, die einen veränderten Stoßfänger, einen neuen Kühlergrill und neue Nebelscheinwerfer erhielt. Nach wie vor bildet der 1,6-Liter-Benziner die Basismotorisierung. Fortan leistet er allerdings 88 kW (120 PS), was einen Leistungszuwachs von 9 kW bzw. 13 PS bedeutet. Der bisherige 1,9-Liter-Diesel wurde durch einen 2,0-Liter-Diesel mit 99 kW (135 PS) ersetzt.[1]

2012[Bearbeiten]

Anfang 2012 erfolgte eine weitere Modellpflege, die unter anderem neu gestaltete Außenspiegel mit integrierten Blinkern sowie eine erweiterte Serienausstattung beinhaltet. So ist ESP fortan serienmäßig.

Die Dieselmotoren stammen von Fiat, die Benziner von Suzuki.

Motorisierungen[Bearbeiten]

Modell Hubraum Zylinder Leistung max. Drehmoment Vmax Verbrauch Bauzeit
Benziner
1.6 16V 1586 cm³ 4 79 kW (107 PS) bei 5600/min 145 Nm bei 4000/min (170)* 180 km/h 6,8 (7,1)* L/100 km 2006–2009
1.6 16V 1586 cm³ 4 88 kW (120 PS) bei 6000/min 156 Nm bei 4400/min (175)* 185 km/h 6,2 (6,5)* L/100 km seit 2009
Diesel
1.9 8V Multijet 1910 cm³ 4 88 kW (120 PS) bei 3500/min 280 Nm bei 2050/min (180)* 190 km/h 6,3 (6,6)* L/100 km 2006–2009
2.0 16V Multijet 1956 cm³ 4 99 kW (135 PS) bei 4000/min 320 Nm bei 1500/min (180)* 190 km/h 4,9 (5,5)* L/100 km seit 2009

*Werte in Klammern gelten für Allradantrieb.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Modellpflege Fiat Sedici auto motor und sport, 5. August 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiat Sedici – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien