Seat 133

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seat
Seat 133 (1974–1981)

Seat 133 (1974–1981)

133
Produktionszeitraum: 1974–1981
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
0,85 Liter
(25–32 kW)
Länge: 3451 mm
Breite: 1421 mm
Höhe: 1355 mm
Radstand: 2027 mm
Leergewicht: 690 kg
Vorgängermodell: Seat 850
Nachfolgemodell: Seat Panda
Heckansicht

Der Seat 133 war ein viersitziger, zweitüriger Kleinwagen mit Heckmotor und -antrieb des spanischen Herstellers Seat.[1]

Anfang 1974 erschien der 133 als Nachfolger des Seat 850, von dem auch Bodengruppe und Motor stammen. Die Karosserie entsprach im Stil dem Fiat 126 Bambino, war allerdings etwas größer. Einige Quellen sprechen von der ersten Eigenentwicklung des spanischen Herstellers. Seat hatte bis zur Trennung vom Fiat-Konzern Anfang der 1980er Jahre überwiegend Fiat-Fahrzeuge in Lizenz produziert. Daher war es für den Hersteller damals sehr wichtig, ein eigenständiges Modell zu entwickeln. Der Fiat 126 ist eine Weiterentwicklung des Fiat Nuova 500 mit luftgekühltem Zweizylindermotor, während der Seat 133 einen wassergekühlten Vierzylinder besaß.

Der im Heck längs eingebaute Vierzylinder-Reihenmotor mit 843 cm³ Hubraum wurde in drei Varianten angeboten, als „Normal“ (DG) mit einer Leistung von 34 PS (25 kW) bzw. als „Super“ (DB) mit 37 PS (27 kW) und erhöhter Verdichtung. Diese Modelle hatten vorn wie hinten Trommelbremsen, was bei den Höchstgeschwindigkeiten von 120 km/h bzw. 125 km/h genügte.

Für den spanischen Markt wurde noch eine weitere Version mit Doppelvergaser und vorderer Scheibenbremse angeboten. Dieses Especial genanntes Modell hatte 43 PS (32 kW) bei 6400/min. Ebenfalls für den spanischen Markt gab es zwei Ausstattungsvarianten, den Normal + Especial mit normaler Karosserie und den Lujo, bzw. Especial Llujo mit vergrößerten Stoßfängern vorn und hinten, bzw. Plastikblenden an der Front und am Heckblech.

In Deutschland wurde das in Spanien gefertigte Modell als Fiat 133 ausschließlich in der 25-kW-Version angeboten. Da Seat zu dieser Zeit mit dem Fiat-Konzern verbunden war und noch kein eigenes Vertriebsnetz besaß, konnte man auch andere Seat-Modelle bei einem Fiathändler bestellen.

Mitte 1980 wurde der Seat 133 zugunsten des Seat Panda eingestellt, der später zum Seat Marbella weiterentwickelt wurde. In Argentinien wurde er als Fiat 133 Iava bis 1981 in Lizenz produziert.

Technische Daten[Bearbeiten]

Radstand 2027 mm
Länge 3451 mm
Breite 1421 mm
Höhe 1355 mm
Leergewicht 690 kg
Zuladung 320 kg
Kofferrauminhalt 180 Liter
Tankinhalt 30 Liter

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seat 133 – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung: Link "Pressemappe"