Fiat Ritmo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiat
Fiat Ritmo Dreitürer (1978–1981)

Fiat Ritmo Dreitürer (1978–1981)

Ritmo
Produktionszeitraum: 1978–1988
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
1,1–2,0 Liter
(40–96 kW)
Dieselmotoren:
1,7–1,9 Liter
(43–59 kW)
Länge: 3940 mm
Breite: 1651 mm
Höhe: 1400 mm
Radstand: 2445 mm
Leergewicht: 820–980 kg
Vorgängermodell: Fiat 128
Nachfolgemodell: Fiat Tipo

Der Fiat Ritmo ist ein von Frühjahr 1978 bis Ende 1988 gebautes Fahrzeug der Kompaktklasse vom Automobilhersteller Fiat. Er ersetzte den seit 1969 gebauten Fiat 128.

Sein recht ungewöhnliches Design im Frontbereich der Karosserie mit einem bis in den Bereich zwischen den Scheinwerfern verlaufenden Kunststoffstoßfänger war zum Zeitpunkt seiner Vorstellung gewöhnungsbedürftig und sorgte für Diskussionen, besonders in der ersten Version bis Herbst 1982.

Seit 2008 wird in Australien der Fiat Bravo als Fiat Ritmo angeboten. Grund dafür ist, dass in dieser Region ein anderer Hersteller ebenfalls ein Auto im Programm hat, das Bravo heißt.

Karosserie[Bearbeiten]

Der Fiat Ritmo wurde in zwei Karosserievarianten angeboten:

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Die Einführung des Ritmo fand im April 1978 statt. Auffällig sind die großen Plastik-Frontschürzen sowie die Plastik-Heckschürzen mit schmalen Rückleuchten („Schutzschilde“). Im Laufe der ersten Serie wurden die Kunststoffteile im Innenraum zweifarbig abgesetzt, um die Plastikanteile nicht zu trist wirken zu lassen.

Anfang 1981 erhielten sämtliche Modelle umgestaltete Außenspiegel. Ebenso ersetzt man das bisher an der Motorhaube angebrachte Fiat-Zeichen durch den „Lorbeerkranz“, welcher in der Mitte des vorderen Schutzschildes angebracht war. Die letzten Targa Oro-Modelle erhielten ebenfalls diese Änderung.

Ende 1981 erschein als dritte Karosserievariante noch das von Bertone entworfene und gebaute Cabriolet. Es besaß ähnlich wie das VW Golf Cabrio ein Stoffdach mit einem Überrollbügel.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im Oktober 1982 erhielt der Ritmo eine modifizierte Front mit Doppelscheinwerfern und fünf schrägen Chromstahl-Stäben, große Heckleuchten, andere Stoßfänger. Ursprünglich gab es nur die Normal- sowie die S-Version, mit dem Erscheinen der L-Ausstattung (erkennbar an Einfachscheinwerfern) gab es dann wieder auch einen CL.

Gleichzeitig wurde der vorher unter dem Kofferraum angebrachte Kraftstofftank unter die Rücksitzbank versetzt und die Karosseriestruktur punktuell verstärkt. Durch diese Maßnahmen wurde die passive Sicherheit verbessert. Der Tankeinfüllstutzen wanderte in den Bereich oberhalb des rechten Hinterrades und wurde nun mit einem karosseriebündigen Deckel versehen. Des Weiteren wurde der Ritmo 60 S ab April 1985 auch in einer Sprit sparenden Variante als "Energy Saving" vermarktet.

Im September 1985 wurden weitere Überarbeitungen durchgeführt. Die fünftürigen Ritmo erhielten eckige Türgriffe, das hintere Kennzeichen wurde in den Stoßfänger integriert, das Design des Kühlergrills wurde geändert und die Ausstattung aufgewertet. Als Weiteres kam ein 1,6 l-Benzinmotor mit 100 PS hinzu.

Aufgrund der damals aufkommenden Katalysator-Pflicht und den damit verbundenen Zulassungsbestimmungen gab es für verschiedene Länder manche Ausführungen nicht zu kaufen. In Deutschland wurde der Ritmo 75 mit einer niedrig verdichteten 1,5-l-Maschine mit 75 PS, die für bleifreies Normalbenzin geeignet war und mit einem ungeregeltem Katalysator von Cromodora ausgerüstet war, als eines der ersten Katalysatorfahrzeuge überhaupt angeboten. Diese U-Kat-Modelle waren nur von Anfang 1986 bis Ende 1987 erhältlich, die Gemischaufbereitung erfolgte noch per Vergaser (mit Choke). Anschließend gab es den Ritmo mit geregeltem US-Katalysator und Einspritzanlage als Ritmo 75 i.e.

In Österreich war eine Zeit lang nur der 70 PS-Benziner sowie der Turbodiesel erhältlich.

Im Mai 1987 wurde die Fertigung des Ritmo Cabrio eingestellt, das keinen Nachfolger erhielt. Erst ab April 1994 sollte mit der offenen Version des Punto wieder ein Cabriolet von Fiat erhältlich sein.

Ab Januar 1988 war als einzige Motorisierung nur noch der 75 PS starke 1,5 l-Benziner mit Katalysator im Programm.

Die Produktion der drei- sowie fünftürigen Varianten des Ritmo wurde im November 1988 beendet. Seine Nachfolge trat der konservativer gestaltete Fiat Tipo an, der zudem auch den Titel zum Auto des Jahres 1989 gewann.

Weitere Varianten[Bearbeiten]

Seat Ritmo/Ronda/Malaga[Bearbeiten]

Anfang 1979 wurde mit der Produktion des Seat Ritmo begonnen, der ab dem Zeitpunkt der Trennung der beiden Marken Fiat und Seat im Sommer 1983 in Ronda umbenannt wurde. Im Frühjahr 1985 wurde die Palette durch den Malaga ergänzt, der nach Produktionsende des Ronda im Spätherbst 1986 diesen auch ersetzte. Im Gegensatz zum Ronda war der Malaga eine Stufenhecklimousine.

Fiat wollte zu Beginn den Bau des Ronda nach Ablaufen der Lizenz durch eine Klage verhindern, was aber gescheitert ist. Erst der im Sommer 1984 eingeführte Ibiza war das erste Seat-Modell, das eine von Fiat völlig unabhängige Karosserie erhielt.

Fiat Regata/Strada[Bearbeiten]

Im Spätsommer 1983 erschien die Stufenhecklimousine Fiat Regata als Nachfolger des 131 Mirafiori. Technisch basierte sie auf dem Ritmo, allerdings mit weitaus konservativerem Design. Im Herbst 1984 folgte noch die Kombiversion mit dem Namen Weekend. Die Produktion beider Regata-Varianten wurde Anfang 1990 eingestellt.

Nach Großbritannien und in die USA wurde der Ritmo als Fiat Strada exportiert.

Ausstattungsvarianten[Bearbeiten]

Die Ausstattungsvarianten waren:

Ritmo Energy Saving

1978 bis 1982:

  • L
  • CL
  • Super
  • 105 TC
  • 125 TC Abarth (Sportversion)
  • Sonderserie Targa Oro (braune Metalliclackierung, braune Alcantara-Innenausstattung, Drehzahlmesser)

1982 bis 1988:

  • Grundmodell (später CL)
  • L (unterhalb der CL-Version, erkennbar an Einfachscheinwerfern)
  • Super
  • Energy Saving (Kraftstoff sparendes Modell)
  • 130 TC Abarth

Motorvarianten[Bearbeiten]

Der Ritmo wurde mit verschiedenen Benzin- und Dieselmotoren angeboten:

Fiat Ritmo 105 TC Abarth (1981)
Fiat Strada 130 TC Abarth (1985)

Benziner[Bearbeiten]

  • 1,05 l, 44 kW / 60 PS (09/1978–09/1982)
  • 1,1 l, 40 kW / 55 PS (10/1982–10/1985)
  • 1,1 l, 43 kW / 58 PS (04/1985–12/1987)
  • 1,3 l, 48 kW / 65 PS (03/1978–08/1985)
  • 1,3 l, 50 kW / 68 PS (01/1983–04/1985)
  • 1,3 l, 55 kW / 75 PS (01/1981–09/1982)
  • 1,5 l, 55 kW / 75 PS (03/1978–11/1988)
  • 1,5 l, 58 kW / 79 PS (08/1985–05/1987)
  • 1,5 l, 60 kW / 82 PS (01/1983–12/1987)
  • 1,6 l, 66 kW / 90 PS (09/1985–12/1987)
  • 1,6 l, 74 kW /100 PS (01/1983–12/1987)
  • 1,6 l, 77 kW /105 PS (05/1981–12/1987)
  • 2,0 l, 92 kW /125 PS (11/1981–09/1982)
  • 2,0 l, 95 kW /130 PS (04/1983–12/1987)

Diesel[Bearbeiten]

  • 1,7 l, 40 kW / 55 PS (10/1979–09/1982)
  • 1,7 l, 43 kW / 58 PS (10/1979–10/1985)
  • 1,7 l, 45 kW / 60 PS (05/1985–12/1987)
  • 1,9 l, 59 kW / 80 PS (Turbodiesel; 12/1985–12/1987)

Qualität[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Ritmo galt als Konkurrenzmodell des VW Golf I bzw. Golf II, war aber in den ersten Produktionsjahren mit zahlreichen Verarbeitungsmängeln, vor allem im Bereich der Karosseriequalität behaftet. Wie bei den meisten Ende der siebziger und Anfang der achtziger Jahre hergestellten Fahrzeugen aller Marken war auch beim Fiat Ritmo der Rostschutz ungenügend.

Zusammen mit dem daraus resultierenden hohen Wertverlust führten diese Rostprobleme oft zu einer Gesamtnutzungsdauer des Fahrzeugs von deutlich unter zehn Jahren. Aus dieser Zeit stammt auch die spöttische Deutung für Ritmo: Rost in Turin montiert. Die Technik der Fahrzeuge war dagegen sehr dauerhaft. Oft finden sich noch heute Teile wie Motoren oder Getriebe von zerlegten Ritmos in artverwandten Fahrzeugen wieder.

Bestand in Deutschland[Bearbeiten]

Aufgeführt ist der Bestand an Fiat Ritmo nach Hersteller- (HSN) und Typschlüsselnummern (TSN) in Deutschland laut Kraftfahrt-Bundesamt. Typen mit weniger als 100 Fahrzeugen werden nicht ausgewiesen. Bis 2007 beinhaltete der Bestand neben der Anzahl der angemeldeten Fahrzeuge auch die Anzahl der vorübergehenden Stilllegungen. Seit 2008 enthält der Bestand lediglich den „fließenden Verkehr“ einschließlich der Saisonkennzeichen.

TSN Modell Leistung (kW) 1.1.2005[1] 1.1.2006[2] 1.1.2008[3] 1.1.2009[4] 1.1.2010[5] 1.1.2011[6] 1.1.2012[7] 1.1.2013[8] 1.1.2014[9]
731 Ritmo 60 44 134 120 102
733 Ritmo 75 CL, S, i.e. 55 563 458 299 269 244 227 220 200 183

Nach dem Abschlussbericht des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle wurden 15 Fiat Ritmo (einschließlich Fiat Regata) zugunsten der Umweltprämie zwischen dem 27. Januar 2009 und dem 31. Juli 2010 verschrottet.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiat Ritmo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur und Publikationen[Bearbeiten]

  • Oldtimer Markt Februar 2009 - "Turiner Taktgefühl 30 Jahre Fiat Ritmo", Erscheinungsdatum 29. Januar 2009

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2005 nach Herstellern und Typen mit ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes Sonderheft 4 zur Reihe 2, 1. Januar 2005. Kraftfahrt-Bundesamt, Mai 2005, S. 37, archiviert vom Original am 18. März 2006, abgerufen am 3. August 2014 (PDF).
  2. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2006 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraumklassen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes Sonderheft 4 zur Reihe 2, 1. Januar 2006. Kraftfahrt-Bundesamt, Juni 2006, S. 12, 29, archiviert vom Original am 9. Oktober 2006, abgerufen am 3. August 2014 (PDF).
  3. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2008 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraumklassen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2008. Kraftfahrt-Bundesamt, Juni 2008, S. 11, 29, abgerufen am 3. August 2014 (PDF).
  4. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2009 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2009. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2009, S. 31, abgerufen am 3. August 2014 (PDF).
  5. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2010 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2010. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2010, S. 31, abgerufen am 3. August 2014 (PDF).
  6. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2011 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2011. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2011, S. 33, abgerufen am 3. August 2014 (PDF).
  7. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2012 nach Herstellern, Handelsnamen, ausgewählten Merkmalen und Hubraum. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2012. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2012, S. 34, abgerufen am 3. August 2014 (PDF).
  8. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2013 nach Herstellern, Handelsnamen und ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2013. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2013, S. 56, abgerufen am 3. August 2014 (PDF).
  9. Bestand an Personenkraftwagen am 1. Januar 2014 nach Herstellern, Handelsnamen und ausgewählten Merkmalen. In: Statistische Mitteilungen des Kraftfahrt-Bundesamtes FZ 2, 1. Januar 2014. Kraftfahrt-Bundesamt, Juli 2014, S. 59, abgerufen am 3. August 2014 (PDF).
  10. Abschlussbericht – Umweltprämie. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und Kraftfahrt-Bundesamt, 1. November 2010, abgerufen am 3. August 2014 (PDF; 1,6 MB).