Crystal Palace F.C.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Crystal Palace (Fußballverein))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Palace
Crystal Palace F.C. logo (2013).png
Voller Name Crystal Palace Football Club
Ort London
Gegründet 1905
Stadion Selhurst Park, London
Plätze 26.257
Präsident EnglandEngland Steve Parish
Trainer EnglandEngland Tony Pulis
Homepage www.cpfc.premiumtv.co.uk
Liga FA Premier League
2012/13 5. Platz (Football League Championship)

Crystal Palace (offiziell: Crystal Palace Football Club; Crystal Palace bedeutet „Kristallpalast“) - auch bekannt als The Eagles (Die Adler) - ist ein englischer Fußballverein aus der Hauptstadt London. Seit der Saison 2013/2014 spielt er in der FA Premier League, der höchsten englischen Liga.

Geschichte[Bearbeiten]

Crystal Palace wurde 1905 auf dem Sydenham Hill gegründet. Heute steht dort das National Sports Centre. Während des Ersten Weltkrieges musste der Club seine Gründungsstätte verlassen und zog zunächst nach Herne Hill um.

Nach kurzer Zeit zog man dann 1918 nach The Nest weiter, welches gegenüber der heutigen Spielstätte Selhurst Park liegt. In dieser Zeit nahm der Verein 1920/21 zum ersten Mal am englischen Ligabetrieb teil und wurde der erste Meister der Third Division South. Zur Saison 1924/25 zog der Verein in den Selhurst Park und stieg in diesem Jahr wieder in die Third Division South ab.

Dort blieb Crystal Palace bis 1958, als sie in die neuformierte Fourth Division abstiegen. In den Jahren 1961, 1964 und 1969 folgten die Aufstiege bis in die First Division, wo sie vier Jahre blieben, um danach wieder in die Third Division abzusteigen. In diese Zeit fällt auch einer der größten Erfolg der Vereinsgeschichte, als Crystal Palace als Drittligist erst im Halbfinale des FA Cup mit 2:0 am FC Southampton scheiterte. Auf dem Weg dorthin schlugen sie unter anderem den FC Chelsea, Leeds United sowie den FC Sunderland und erreichten somit als erster Drittligist fast das Finale.

In den Jahren 1977 und 1979 stieg Palace dann unter Terry Venables wieder in die First Division auf, wo man für zwei Jahre blieb. Im Aufstiegsjahr 1979 erreichte der Klub am 11. Mai mit 51.482 Zuschauern gegen den FC Burnley seinen bisherigen Zuschauerrekord. Im Jahr 1989 folgte der erneute Aufstieg in die First Division durch den entscheidenden Sieg im letzten Play-off-Spiel gegen die Blackburn Rovers. In der darauffolgenden Saison erreichte Palace durch ein 4:3 gegen den FC Liverpool das FA Cup-Finale gegen Manchester United, das man erst im Wiederholungsspiel am 17. Mai 1990 verlor.

Die Saison 1990/91 wurde die erfolgreichste für das Team, da man zunächst den ZDS Cup gewann und die Saison auf dem dritten Tabellenplatz beendete. Im Jahre 1993 folgte der Abstieg aus der Premier League, in die man allerdings sofort wieder aufstieg. 1995 stieg man wieder ab und kehrte 1997 durch ein 1:0 im Play-off-Finale gegen Sheffield United in die englische Eliteliga zurück, aus der man jedoch erneut sofort wieder abstieg. Im Jahr 2000 übernahm der Millionär Simon Jordan den Club. 2004 folgte der erneute Aufstieg in die Premier League. Nach nur einer Saison ging es 2005 allerdings wieder zurück in die nun Football League Championship genannte zweite englische Liga. Dort belegte das Team in der Saison 2005/06 Platz sechs und erreichte damit die Play-offs um den Aufstieg in die Premier League, scheiterte jedoch in der ersten Playoff-Runde am FC Watford.

2006 gründete der Verein einen Zwillingsclub in den USA. Crystal Palace Baltimore spielt in der USSF D2 Pro League, der zweithöchsten US-amerikanischen Liga.

Im Verlauf der Saison 2009/10 musste der Klub Insolvenz anmelden. Er nahm dennoch weiterhin am Spielbetrieb der Football League Championship teil. Vom Verband erhielt Crystal Palace eine Strafe in Form eines Abzugs von 10 Punkten, schaffte jedoch knapp den Klassenerhalt.

In der Saison 2012/13 gelang dem Klub am 27. Mai 2013 im Play-Off-Finale durch einen 1:0-Erfolg (n.V.) gegen den FC Watford der Aufstieg in die Premier League.

Kader Saison 2013/14[1][Bearbeiten]

(Stand: 15. August 2013)

Nr. Position Name
1 ArgentinienArgentinien TW Julián Speroni
2 EnglandEngland AB Joel Ward
3 JamaikaJamaika AB Adrian Mariappa
4 NorwegenNorwegen AB Jonathan Parr
5 IrlandIrland AB Paddy McCarthy
6 SpanienSpanien MF José Campaña
7 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo MF Yannick Bolasie
8 SudafrikaSüdafrika MF Kagisho Dikgacoi
9 EnglandEngland ST Kevin Phillips
12 EnglandEngland MF Stuart O’Keefe
13 EnglandEngland MF Jason Puncheon
14 EnglandEngland MF Jerome Thomas
15 AustralienAustralien MF Mile Jedinak
16 EnglandEngland ST Dwight Gayle
17 EnglandEngland ST Glenn Murray
Nr. Position Name
19 WalesWales AB Danny Gabbidon
20 WalesWales MF Jonathan Williams
21 EnglandEngland AB Dean Moxey
22 EnglandEngland AB Jack Hunt
24 FrankreichFrankreich MF Elliot Grandin
25 SchottlandSchottland TW Neil Alexander
27 IrlandIrland AB Damien Delaney
28 GuineaGuinea MF Jimmy Kébé
29 MarokkoMarokko ST Marouane Chamakh
30 EnglandEngland ST Cameron Jerome
31 AlgerienAlgerien MF Adlène Guedioura
34 WalesWales TW Lewis Price
46 EnglandEngland MF Barry Bannan
49 EnglandEngland AB Jerome Williams

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Liste der Trainer[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Der Name leitet sich vom Ausstellungsgebäude der ersten Weltausstellung 1851 ab, dem Crystal Palace. Dieses wurde nach der Ausstellung demontiert und in Sydenham wieder aufgebaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kader 2013/14 (cpfc.co.uk)