Großer Preis von San Marino 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of San Marino.svg Großer Preis von San Marino 1991
Renndaten
3. von 16 Rennen der Formel-1-Saison 1991
Streckenprofil
Name: 11° Gran Premio di San Marino
Datum: 28. April 1991
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Länge: 307,44 km in 61 Runden à 5,04 km
Wetter: nass, aber abtrocknend
Zuschauer: ~ 150.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:21,877 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:26,531 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: FinnlandFinnland JJ Lehto ItalienItalien Dallara-Judd

Der Große Preis von San Marino 1991 fand am 28. April auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Saison 1991.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Als neue Modelle standen der Footwork FA12, der Brabham BT60Y, der Fondmetal GR01 und der Benetton B191 rechtzeitig zum Beginn der Europasaison bereit.

Bei AGS wurde Stefan Johansson durch den Neuling Fabrizio Barbazza ersetzt.

Training[Bearbeiten]

Michele Alboreto verunglückte im Training in der Tamburello-Kurve, wobei einer der neuen Footwork GR01 schwer beschädigt wurde. Beide Footwork-Piloten verfehlten die Qualifikation.

Ayrton Senna erreichte die dritte Pole-Position am dritten Rennwochenende. Neben ihm qualifizierte sich Riccardo Patrese für die erste Startreihe vor Alain Prost und Nigel Mansell, Gerhard Berger und Stefano Modena.[1]

Aufgrund von Regen kam es während des zweiten Qualifikationsdurchgangs am Samstag zu keinen Zeitverbesserungen.

Rennen[Bearbeiten]

Kurz vor dem Start begann es zu regnen. Auf der letzten von mehreren Einführungsrunden drehte sich Prost im Bereich der Rivazza ins Aus und musste somit im Gegensatz zu Berger, der sich ebenfalls drehte, auf die Teilnahme am Rennen verzichten.

Patrese ging nach dem Start in Führung und verschaffte sich zunächst einen Vorsprung vor Senna. Nigel Mansell schied bereits nach wenigen Metern infolge einer Kollision mit Martin Brundle aus. Auch für Nelson Piquet und Jean Alesi war das Rennen nach Fahrfehlern auf der feuchten Strecke bereits nach wenigen Runden beendet.

In der vierten Runde, als die Strecke bereits abtrocknete, beschädigte Bertrand Gachot in der Tamburello-Kurve bei einem Dreher die Front seines Wagens. Kurz darauf kollidierte Maurício Gugelmin mit dem beschädigten Fahrzeug. Beide konnten das Rennen dennoch fortsetzen.

Nach zehn Runden musste Patrese aufgrund von Fehlzündungen die Box ansteuern und somit Senna die Führung überlassen. Der Italiener kehrte zwar noch einmal mit mehreren Runden Rückstand auf die Strecke zurück, gab jedoch wenig später auf. Ayrton Senna führte vor Gerhard Berger, Stefano Modena und Roberto Moreno, nachdem der zuvor viertplatzierte Satoru Nakajima aufgrund eines Getriebeschadens ausgeschieden war. Als auch Modena wegen eines ähnlichen Problems aufgeben musste, gelangte Moreno auf den dritten Rang, gefolgt von JJ Lehto, Pierluigi Martini und Eric van de Poele. In der 52. Runde übernahm Lehto den dritten Rang von Moreno. Als dieser kurz darauf ausschied, gelangte Martini auf den vierten Rang vor van de Poele, der allerdings aufgrund von Kraftstoffmangel am Ende als Neunter gewertet wurde. Die Plätze fünf und sechs belegten die beiden Lotus-Piloten Mika Häkkinen und Julian Bailey. Sie erzielten somit die jeweils ersten WM-Punkte ihrer Formel-1-Karriere. JJ Lehto erreichte zum ersten und einzigen Mal das Podium.[2]

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren MP4/6 Honda RA121E 3.5 V12 G
2 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Braun Tyrrell Honda 3 JapanJapan Satoru Nakajima Tyrrell 020 Honda RA101E 3.5 V10 P
4 ItalienItalien Stefano Modena
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon Williams Team 5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Williams FW14 Renault RS3 3.5 V10 G
6 ItalienItalien Riccardo Patrese
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motor Racing Developments 7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Brabham BT60Y Yamaha OX99 3.5 V12 P
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork Grand Prix International 9 ItalienItalien Michele Alboreto Arrows A11C Porsche 3512 3.5 V12 G
10 ItalienItalien Alex Caffi Footwork FA12
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus 11 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Lotus 102B Judd EV 3.5 V8 G
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Julian Bailey
ItalienItalien Fondmetal 14 FrankreichFrankreich Olivier Grouillard Fondmetal GR01 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House Racing 15 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin Leyton House CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
16 ItalienItalien Ivan Capelli
FrankreichFrankreich AGS Racing 17 ItalienItalien Gabriele Tarquini AGS JH25B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 ItalienItalien Fabrizio Barbazza
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Camel Benetton Ford 19 Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno Benetton B191 Ford Cosworth HB5 3.5 V8 P
20 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet
ItalienItalien BMS Scuderia Italia 21 ItalienItalien Emanuele Pirro Dallara 191 Judd GV 3.5 V10 P
22 FinnlandFinnland JJ Lehto
ItalienItalien Minardi Team 23 ItalienItalien Pierluigi Martini Minardi M191 Ferrari 037 3.5 V12 G
24 ItalienItalien Gianni Morbidelli
FrankreichFrankreich Ligier Gitanes 25 BelgienBelgien Thierry Boutsen Ligier JS35 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
26 FrankreichFrankreich Érik Comas
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA 27 FrankreichFrankreich Alain Prost Ferrari 642 Ferrari 037 3.5 V12 G
28 FrankreichFrankreich Jean Alesi
FrankreichFrankreich Larrousse F1 29 FrankreichFrankreich Éric Bernard Lola LC91 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
30 JapanJapan Aguri Suzuki
ItalienItalien Coloni Racing 31 PortugalPortugal Pedro Chaves Coloni C4 G
IrlandIrland Team 7Up Jordan 32 BelgienBelgien Bertrand Gachot Jordan 191 Ford Cosworth HB4 3.5 V8 G
33 ItalienItalien Andrea de Cesaris
ItalienItalien Modena Team 34 ItalienItalien Nicola Larini Lambo 291 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
35 BelgienBelgien Eric van de Poele

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:21,877 221,601 km/h 1:43,633 175,079 km/h 01
02 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:21,957 221,384 km/h 1:42,455 177,092 km/h 02
03 FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari 1:22,195 220,743 km/h 1:42,429 177,137 km/h 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:22,366 220,285 km/h 1:41,878 178,095 km/h 04
05 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:22,567 219,749 km/h 1:40,322 180,858 km/h 05
06 ItalienItalien Stefano Modena Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Honda 1:23,511 217,265 km/h 1:44,613 173,439 km/h 06
07 FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari 1:23,945 216,142 km/h 1:41,149 179,379 km/h 07
08 ItalienItalien Gianni Morbidelli ItalienItalien Minardi-Ferrari 1:24,762 214,058 km/h 08
09 ItalienItalien Pierluigi Martini ItalienItalien Minardi-Ferrari 1:24,807 213,945 km/h 09
10 JapanJapan Satoru Nakajima Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Honda 1:25,345 212,596 km/h 1:42,063 177,773 km/h 10
11 ItalienItalien Andrea de Cesaris IrlandIrland Jordan-Ford 1:25,535 212,124 km/h 1:25,491 212,233 km/h 1:44,118 174,264 km/h 11
12 BelgienBelgien Bertrand Gachot IrlandIrland Jordan-Ford 1:25,980 211,026 km/h 1:25,531 212,134 km/h 1:44,897 172,970 km/h 12
13 Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:25,655 211,827 km/h 1:45,216 172,445 km/h 13
14 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:25,809 211,446 km/h 1:42,911 176,308 km/h 14
15 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House-Ilmor 1:25,841 211,368 km/h 15
16 FinnlandFinnland JJ Lehto ItalienItalien Dallara-Judd 1:25,923 211,166 km/h 1:25,974 211,041 km/h 1:43,397 175,479 km/h 16
17 FrankreichFrankreich Éric Bernard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 1:25,983 211,018 km/h 17
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Yamaha 1:26,055 210,842 km/h 18
19 FrankreichFrankreich Érik Comas FrankreichFrankreich Ligier-Lamborghini 1:26,207 210,470 km/h 1:46,667 170,099 km/h 19
20 JapanJapan Aguri Suzuki Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 1:26,356 210,107 km/h 20
21 BelgienBelgien Eric van de Poele ItalienItalien Lambo-Lamborghini 1:26,117 210,690 km/h 1:26,550 209,636 km/h 1:47,619 168,595 km/h 21
22 ItalienItalien Ivan Capelli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House-Ilmor 1:26,602 209,510 km/h 1:52,949 160,639 km/h 22
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Yamaha 1:26,778 209,085 km/h 1:49,539 165,640 km/h 23
24 BelgienBelgien Thierry Boutsen FrankreichFrankreich Ligier-Lamborghini 1:26,998 208,557 km/h 1:44,125 174,252 km/h 24
25 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 1:27,324 207,778 km/h 1:47,444 168,869 km/h 25
26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Julian Bailey Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 1:27,976 206,238 km/h 1:45,931 171,281 km/h 26
DNQ ItalienItalien Gabriele Tarquini FrankreichFrankreich AGS-Ford 1:28,175 205,773 km/h
DNQ ItalienItalien Fabrizio Barbazza FrankreichFrankreich AGS-Ford 1:29,665 202,353 km/h
DNQ ItalienItalien Alex Caffi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Porsche 1:30,280 200,975 km/h 2:06,589 143,330 km/h
DNQ ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Porsche 1:30,762 199,907 km/h
DNPQ ItalienItalien Emanuele Pirro ItalienItalien Dallara-Judd 1:26,305 210,231 km/h
DNPQ FrankreichFrankreich Olivier Grouillard ItalienItalien Fondmetal-Ford 1:26,789 209,059 km/h
DNPQ ItalienItalien Nicola Larini ItalienItalien Lambo-Lamborghini 1:26,886 208,825 km/h
DNPQ PortugalPortugal Pedro Chaves ItalienItalien Coloni-Ford 1:31,239 198,862 km/h

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 61 0 1:35:14,750 01 1:27,168
02 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 61 0 + 1,675 05 1:26,531
03 FinnlandFinnland JJ Lehto ItalienItalien Dallara-Judd 60 0 + 1 Runde 16 1:29,091
04 ItalienItalien Pierluigi Martini ItalienItalien Minardi-Ferrari 59 0 + 2 Runden 09 1:30,476
05 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 58 0 + 3 Runden 25 1:30,481
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Julian Bailey Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 58 0 + 3 Runden 26 1:29,968
07 BelgienBelgien Thierry Boutsen FrankreichFrankreich Ligier-Lamborghini 58 0 + 3 Runden 24 1:29,368
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Yamaha 58 0 + 3 Runden 23 1:31,442
09 BelgienBelgien Eric van de Poele ItalienItalien Lambo-Lamborghini 57 0 DNF 21 1:30,528 Kraftstoffmangel
10 FrankreichFrankreich Érik Comas FrankreichFrankreich Ligier-Lamborghini 57 0 + 4 Runden 19 1:31,860
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Yamaha 57 0 + 4 Runden 18 1:30,115
12 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House-Ilmor 55 0 DNF 15 1:30,422 Motorschaden
13 Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 54 0 DNF 13 1:28,423 Motorschaden
ItalienItalien Stefano Modena Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Honda 41 0 DNF 06 1:28,906 Motorschaden
ItalienItalien Andrea de Cesaris IrlandIrland Jordan-Ford 37 0 DNF 11 1:30,471 gebrochenes Schaltgestänge
BelgienBelgien Bertrand Gachot IrlandIrland Jordan-Ford 37 0 DNF 12 1:33,534 Aufhängungsschaden
ItalienItalien Ivan Capelli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House-Ilmor 24 0 DNF 22 1:31,257 Dreher
FrankreichFrankreich Éric Bernard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 17 0 DNF 17 1:33,555 Motorschaden
ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 17 0 DNF 02 1:28,776 Motorschaden
JapanJapan Satoru Nakajima Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Honda 15 0 DNF 10 1:44,827 Getriebeschaden
ItalienItalien Gianni Morbidelli ItalienItalien Minardi-Ferrari 10 0 DNF 08 1:50,522 Getriebeschaden
FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari 02 0 DNF 07 1:55,709 Fahrfehler
JapanJapan Aguri Suzuki Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 02 0 DNF 20 2:01,658 Dreher
Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 01 0 DNF 14 2:21,555 Dreher
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 00 0 DNF 04 Dreher
FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari 00 0 DNS 03 nicht gestartet

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren-Honda 30
02 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger McLaren-Honda 10
03 FrankreichFrankreich Alain Prost Ferrari 9
04 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Benetton-Ford 6
05 ItalienItalien Riccardo Patrese Williams-Renault 6
06 FinnlandFinnland JJ Lehto Dallara-Judd 4
07 ItalienItalien Pierluigi Martini Minardi-Ferrari 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 ItalienItalien Stefano Modena Tyrrell-Honda 3
09 JapanJapan Satoru Nakajima Tyrrell-Honda 2
10 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Lotus-Judd 2
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Julian Bailey Lotus-Judd 1
12 JapanJapan Aguri Suzuki Lola-Ford 1
13 FrankreichFrankreich Jean Alesi Ferrari 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 40
02 ItalienItalien Ferrari 10
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 6
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 6
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Honda 5
Pos. Konstrukteur Punkte
06 ItalienItalien Dallara-Judd 4
07 ItalienItalien Minardi-Ferrari 3
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 3
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Training“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)

Weblinks[Bearbeiten]