Lochau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der österreichischen Gemeinde Lochau. Für weitere Bedeutungen siehe Lochau (Begriffsklärung)
Lochau
Wappen von Lochau
Lochau (Österreich)
Lochau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bregenz
Kfz-Kennzeichen: B
Fläche: 10,25 km²
Koordinaten: 47° 32′ N, 9° 45′ O47.5298861111119.7515583333333416Koordinaten: 47° 31′ 48″ N, 9° 45′ 6″ O
Höhe: 416 m ü. A.
Einwohner: 5.636 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 550 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6911
Vorwahl: 05574
Gemeindekennziffer: 8 02 26
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Landstraße 22
6911 Lochau
Website: www.lochau.at
Politik
Bürgermeister: Michael Simma (ÖVP)
Gemeindevertretung: (2010)
(27 Mitglieder)
17 ÖVP, 6 Grüne, 3 FPÖ, 1 SPÖ
Lage der Gemeinde Lochau im Bezirk Bregenz
Alberschwende Andelsbuch Au Bezau Bildstein Bizau Bregenz Buch Damüls Doren Egg Eichenberg Fußach Gaißau Hard Hittisau Höchst Hörbranz Hohenweiler Kennelbach Krumbach Langen bei Bregenz Langenegg Lauterach Lingenau Lochau Mellau Mittelberg Möggers Reuthe Riefensberg Schnepfau Schoppernau Schröcken Schwarzach Schwarzenberg Sibratsgfäll Sulzberg Warth Wolfurt VorarlbergLage der Gemeinde Lochau im Bezirk Bregenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Ortszentrum
Ortszentrum
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Das Lochauer Gemeindeamt
Ansitz Wellenstein
Strandbad Lochau mit Sicht auf den Bodensee
Im Strandbad in Lochau
Strandbad Lochau mit Sicht auf Bregenz am Bodensee

Lochau ist eine Gemeinde im österreichischen Bundesland Vorarlberg mit 5636 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) .

Geografie[Bearbeiten]

Lochau liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Bregenz östlich des Bodensees auf durchschnittlich 416 m ü. A. Im Lochauer Gemeindegebiet sind 50,3 % der Fläche bewaldet. Der Pfänder, Hausberg der Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz, gehört auch zur Gemeinde Lochau. Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden in Lochau.

Im Westen grenzt die Gemeinde Hörbranz und im Süden mit dem Gemeindeteil Tannenbach die Landeshauptstadt Bregenz an Lochau. Lochau liegt eingerahmt zwischen dem 1.064 Meter hohen bewaldeten Pfänderrücken und dem östlichen Bodensee, der Bregenzer Bucht.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Spätbronzezeit war die Wellensteinhöhle am Pfänder zeitweise bewohnt. Am Schanzgraben am See wurde von den Zieglern Carinus und Carinianus ein Brennofen betrieben. Die Produktion war vorwiegend für Brigantium und endete im Jahr 380 n. Chr. In einer Urkunde von 1186 wird „de Lochin“ in Verbindung mit einem Vornamen genannt.[1]

Lochau kam 1523 mit dem zweiten Teil der Herrschaft Bregenz zu Österreich und gehörte dann zum Gericht Hofrieden. Der Sitz des Gerichts – heute als Gasthaus Adler (Haus Reiner) über die Grenzen bekannt – wurde in den letzten Jahren renoviert.

1647, im Dreißigjährigen Krieg, wurde Lochau zum Schauplatz von Kriegshandlungen beim Angriff der Schweden auf Bregenz. Die Angreifer trafen damals auf mehr oder weniger Widerstand der österreichischen Truppenteile oberhalb vom sog. Haggen bzw. an der heute so benannten Schwedenschanz ca. 100m unterhalb der Pfänderspitze. Die Schanzanlagen von 1618–1648 sind heute noch deutlich erkennbar.

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Lochau seit dessen Gründung 1861.

Im April 1945, kurz vor Kriegsende, wurde in Lochau das KZ-Außenlager Lochau als Außenlager des Konzentrationslagers Dachau eingerichtet.[2] Der Ort war nach Kriegsende von 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Zwischen Berg und See gelegen war Lochau bis 1980 mit der einzigen Straße zwischen Bodensee und Pfänderrücken stark durch den steigenden KFZ Verkehr belastet. Dies änderte sich jedoch, als am 8. Dezember 1980 die zweispurige Oströhre des Autobahntunnels eröffnet wurde. Durch steigendes Verkehrsaufkommen wurde ein weiterer Ausbau des Pfändertunnels notwendig, welcher im Herbst 2008 mit dem Anstich für die zweite Röhre (vierspuriger Ausbau) begonnen wurde. Die Verkehrsfreigabe beider Röhren ist für Juni 2013 geplant.

Die Residenz des türkischen Generalkonsulats, der einzigen berufskonsularischen Vertretung in Bregenz, befindet sich seit seiner Gründung Ende 1973 in Tannenbach, Gemeinde Lochau.[3]

1986 feierte Lochau sein 800-jähriges Bestehen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Der Ausländeranteil lag Ende 2002 bei 13,2 Prozent.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 27 Mitgliedern. Die Zusammensetzung nach der Wahl 2010 ist ÖVP 17 Sitze, Grüne 6 Sitze, FPÖ 3 Sitze, SPÖ 1 Sitz. Bürgermeister ist seit 1. September 2014 Michael Simma.

Die Gemeindeeinnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben lagen 2001 bei 4.610.293 €, die gemeindlichen Ausgaben bei 8.905.094 €. Der Schuldenstand betrug 2001 7.227.238 €.

Wappen[Bearbeiten]

Schon 1186 führten die Ritter von Lochau einen Schwanenhals in ihrem Wappen und 1928 wurde der Gemeinde das heutige Wappen von der Vorarlberger Landesregierung verliehen.

Blasonierung: „In Rot ein von rechts nach links schreitender silberner Schwan in Kampfstellung mit erhobenen Flügeln.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lochau

Bauwerke[Bearbeiten]

Pfarrkirche zum Hl. Xaver
In der ursprünglichen Filiale von Bregenz stand hier seit 1707 eine Xaveriuskapelle. Die jetzige Kirche wurde erbaut 1844, 1970 erfolgte eine Außen- und 1972/73 eine Innenrestaurierung.
Burgruine (Alt-Hofen)
Diese Burgruine liegt nordöstlich des Ortes – am Hang, oberhalb von Schloss Hofen.
Schloss Hofen (Neu-Hofen)
Dieser zweite bedeutende Renaissance-Bau Vorarlbergs (neben dem Palast Hohenems) wurde unter der Regentschaft von Hans Gaudenz von Raitenau (Rat und Vogt zu Augsburg, Vogt der Herrschaften Bregenz und Hohenegg, Bregenzer Oberstadthauptmann, Oberst über das Tirolische Regiment, Kaiserlicher Rat und Oberhofmeister) in den Jahren 1584/85 errichtet.
Der Unterschied dieser beiden bedeutenden Bauten des Mittelalters wird schon durch die Bezeichnung „Schloss“ (Hofen) und „Palast“ (Hohenems) deutlich. Der unaufdringliche Schlossbau kann in seiner topographischen Gliederung als Gesamtbild der mittelalterlichen Architektur Vorarlbergs gelten.
Ansitz Wellenstein
Dieses Anwesen wurde 1555–1559 auf halbem Weg zwischen der Bregenzer Klause und Lochau in Hanglage errichtet. 1965 wurde das Gebäude renoviert und 1982/83 erfolgte eine Generalsanierung.
Der Bau ist ein zweigeschossiger Rechteckbau unter einem Satteldach – an der NO-Ecke befindet sich ein dreigeschossiger, quadratischer Turm mit einer glockenförmig geschweiften Haube (welsche Haube).


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Am Ort gab es im Jahr 2003 65 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 633 Beschäftigten und 38 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 2.413.

Verkehr[Bearbeiten]

Lindauerstraße neben dem Bahngleis nach Bregenz bei Lochau

Lochau ist über den Bahnhof Lochau-Hörbranz an die Vorarlbergbahn angebunden. Außerdem verläuft die Rheintal/Walgau Autobahn durch das Gemeindegebiet (allerdings größtenteils in Tunnellage).

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Nach den ersten Gründungen von Nahrungs- und Genußmittelfabriken in Vorarlberg im 19. Jahrhundert (z. B. Maggi 1887 in Bregenz, Suchard 1888 in Bludenz) kam es 1908 zur Gründung der Firma Rupp, Käsewerk in Lochau.

Ihr folgte in der Zwischenkriegszeit (1921) die Alma-Käse-Fabrik in Hard. Der Schwerpunkt der beiden Firmen liegt in der Schmelzkäseerzeugung[4] – im Jänner 2008 übernimmt Rupp schließlich die Firma Alma.[5] Im selben Jahr entsteht der neue Firmensitz in Hörbranz.

Ein als Hotel erbauter und später als Kaserne genutzter zum Teil denkmalgeschützter Gebäudekomplex ist um 2010 als hochpreisiges Hotel und Wohnanlage „Am Kaiserstrand“ umgenutzt worden.

Bildung[Bearbeiten]

Am Ort gibt es (Stand Januar 2003) 953 Schüler, davon 603 an berufsbildenden höheren Schulen. In Lochau gibt es zudem vier Kindergärten. Es gibt eine Volksschule, Mittelschule sowie die gastgewerbliche Landesberufsschule, welche ans Schloss „Hofen“ grenzt. Das frühere Sonderpädagogische Zentrum ist seit dem 8. Juli 2011 stillgelegt. Schloss Hofen beheimatet das landesweite Kompetenzzentrum für Wissenschaft und Weiterbildung. Im wunderschön renovierten Ambiente werden hier verschiedenste berufsbegleitende Lehrgänge Seminare und Kurse zur Erwachsenenbildung angeboten. Ebenfalls hat das Land Vorarlberg in Schloss Hofen für sich und die Gemeinden die Verwaltungsakademie eingerichtet.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Wolf Dietrich von Raitenau (* 26. März 1559 Lochau; † 16. Januar 1617 Salzburg) ist auf Schloss Hofen geboren und wird später Erzbischof von Salzburg (1587–1612).[6]
  • Joseph Feßler (* 1813 in Lochau, † 25. April 1872 in Sankt Pölten), römisch-katholischer Theologe und Bischof von Sankt Pölten
  • Josef Gorbach (1889–1977), Priester, Publizist und Gründer der Notkirchen in Österreich und Palästina

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Dehio-Handbuch, Vorarlberg; ISBN 3-7031-0585-2
  2. http://www.keom.de/denkmal/lager_anzeig.php?lager_id%5B%5D=422&submit.x=76&submit.y=4&submit=ausw%E4hlen Deutschland ein Denkmal. Projekt zur Erforschung der nationalsozialistischen Lager und Haftstätten sowie der Orte des Massenmords 1933 bis 1945 (Link nicht mehr erreichbar, 3. Januar 2012).
  3. http://www.bregenz.bk.mfa.gov.tr/MissionChiefHistory.aspx
  4. Vorarlberg-Lebendige Wirtschaft, Alma-Käse, in: Vorarlberger Wirtschaftschronik, Wien o.J., S. II/66
  5. Privatkäserei Rupp kauft Alma
  6. Stammbaum der Familie Raitenau

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lochau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien