Lowell MacDonald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Lowell MacDonald Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. August 1941
Geburtsort New Glasgow, Nova Scotia, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1959–1960 Hamilton Tiger Cubs
1960–1962 Hamilton Red Wings
1962–1965 Detroit Red Wings
1965–1967 Tulsa Oilers
1967–1969 Los Angeles Kings
1969–1970 Springfield Kings
1970–1978 Pittsburgh Penguins

Lowell Wilson MacDonald (* 20. August 1941 in New Glasgow, Nova Scotia) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Rechtsaußen), der von 1961 bis 1978 für die Detroit Red Wings, Los Angeles Kings und Pittsburgh Penguins in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

MacDonald spielte während seiner Juniorenzeit bei den Hamilton Tiger Cubs bzw. Hamilton Red Wings in der OHA, zusammen mit Paul Henderson und Pit Martin. Er kam in der Saison 1961/62 zu seinem ersten Spiel in der NHL mit den Detroit Red Wings, kehrte danach aber nach Hamilton zurück und holte mit dem Team den Memorial Cup.

In den folgenden Jahren spielte er meist für die Pittsburgh Hornets in die American Hockey League, über drei Jahre kam er zu weiteren 45 Einsätzen bei den Detroit Red Wings. Im Sommer 1965 war er Teil eines großen Tauschgeschäfts, bei dem mit ihm unter anderem Marcel Pronovost an die Toronto Maple Leafs abgegeben wurde, um Andy Bathgate und Billy Harris nach Detroit zu holen. Bei den Maple Leafs schaffte er nie den Sprung in den Kader.

Nach zwei Jahren bei den Tulsa Oilers in der CPHL und den Rochester Americans in der AHL holten ihn die Los Angeles Kings im NHL Expansion Draft 1967. Bei den Kings zeigte er seine Torgefährlichkeit und war einer der besten Scorer seines Teams. Nach zwei Spielzeiten beendete er überraschend seine Karriere, da er große Flugangst hatte und von Los Angeles zu fast allen Auswärtsspielen fliegen musste. Zum Ende der darauffolgenden Saison konnten ihn die Kings dazu überreden, im AHL-Farmteam bei den Springfield Kings seine Karriere fortzusetzen.

Im Sommer 1970 holten ihn die Pittsburgh Penguins in einem Intra-League Draft. Nur zehn Spiele bestritt er nach seinem Comeback in der Saison 1970/71, bevor ihn eine Knieverletzung für fast zwei Spielzeiten aus dem Rennen warf. Nach seiner Rückkehr erzielte er in der Saison 1972/73 mit 34 Toren die zweitmeisten bei den Penguins. Für dieses beeindruckende Comeback wurde er mit der Bill Masterton Memorial Trophy ausgezeichnet. In der Saison 1973/74 schaffte er es mit 82 Punkten unter die besten zehn Scorer der NHL. Nach zwei weiteren guten Spielzeiten zog er sich eine schwere Schulterverletzung zu. Noch einmal versuchte er sich danach in die NHL zurückzukämpfen, doch der Anschluss an vorherige Leistungen gelang ihm nicht mehr. Nach der Saison 1977/78 beendete er daher seine Laufbahn.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 13 506 180 210 390 92
Playoffs 6 30 11 11 22 12

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]