Devan Dubnyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Devan Dubnyk Eishockeyspieler
Devan Dubnyk
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Mai 1986
Geburtsort Regina, Saskatchewan, Kanada
Größe 198 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #40
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2004, 1. Runde, 14. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
2001–2006 Kamloops Blazers
2006–2007 Stockton Thunder
2007–2010 Springfield Falcons
2009-2014 Edmonton Oilers
2014 Nashville Predators
Hamilton Bulldogs
seit 2014 Arizona Coyotes

Devan Dubnyk (* 4. Mai 1986 in Regina, Saskatchewan) ist ein kanadischer Eishockeytorwart, der seit Juli 2014 bei den Arizona Coyotes in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Devan Dubnyk begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Kamloops Blazers, für die er von 2001 bis 2006 in der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League aktiv war. Da er in diesem Zeitraum sowohl sportlich, als auch schulisch erfolgreich war, wurde er 2004 zum CHL Scholastic Player of the Year ernannt und erhielt im selben Jahr die Daryl K. (Doc) Seaman Trophy. Im NHL Entry Draft 2004 wurde der Torwart zudem in der ersten Runde als insgesamt 14. Spieler von den Edmonton Oilers ausgewählt. In der Saison 2006/07 gab er sein Debüt im professionellen Eishockey, als er parallel für die Edmontons Farmteam Stockton Thunder in der ECHL, sowie die Wilkes-Barre/Scranton Penguins in der American Hockey League auflief.

Von 2007 bis 2010 spielte Dubynk für Edmononts neues AHL-Farmteam Springfield Falcons, wobei er in der Saison 2009/10 sein Debüt für die Edmonton Oilers in der National Hockey League gab. In 19 Spielen wies er dabei einen Gegentorschnitt von 3,57, sowie eine Fangquote von 88,9 Prozent auf. Seit der Saison 2010/11 ist der Kanadier zweiter Torwart hinter Nikolai Chabibulin bei den Edmonton Oilers. Ab der Saison 2011/12 teilten sich Dubnyk und Chabibulin die Einsatzzeit, da beide nicht überzeugen konnten – was allerdings auch auf die schwache Abwehr der Oilers zurückzuführen ist. Während des Lockouts zu Anfang der Saison 2012/13 stand Dubnyk bei keinem anderen Team unter Vertrag, spielte allerdings in der NHL Saison als Starter für die Oilers 38 von 48 Spiele und konnte mit einer Fangquote von 92 Prozent und einem Gegentorschnitt von 2,57 Toren pro Spiel wenigstens durchschnittliche Statistiken anbieten. Die Saison 2013/14 startet Dubnyk erneut als Nummer 1 vor Jason LaBarbera. Da beide Torhüter eher schwache Leistungen zeigten, verpflichteten die Oilers im November Free Agent Ilja Brysgalow. Brysgalow löste Dubnyk als Starter ab.

Im Januar 2014 wurde Devan Dubnyk für Matt Hendricks zu den Nashville Predators getauscht. Bei seinem Debüt am 18. Januar 2014 gegen die Colorado Avalanche kassierte Dubnyk fünf Tore bei 29 Schüssen und wurde nach zwei Einsätzen auf die Waiverliste gesetzt. Nachdem er von keinem der 30 NHL-Teams ausgewählt wurde, wurde er zum Farmteam der Predators, den Milwaukee Admirals, in die American Hockey League geschickt. Dort kam er allerdings nicht zum Einsatz, da er am 5. März 2014 zu den Canadiens de Montréal transferiert wurde.

International[Bearbeiten]

Für Kanada nahm Dubnyk im Juniorenbereich an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2004, sowie der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2006 teil. Mit seiner Mannschaft wurde er 2006 U20-Weltmeister, kam als Ersatztorwart jedoch zu keinem Einsatz. Im Seniorenbereich stand er erstmals im Aufgebot seines Landes bei der Weltmeisterschaft 2010 in Deutschland. Bei dieser blieb er als Ersatztorwart erneut ohne Einsatz. Für die Weltmeisterschaft 2011 wurde Dubnyk erneut in den kanadischen Kader nominiert und absolvierte als Ersatztorhüter eine Begegnung, als Dubnyk in der Partie gegen Frankreich 13:50 Minuten vor Spielende James Reimer im Tor der Kanadier ersetzte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Siege Niederlagen Overtime Shutouts
Reguläre Saison 4 139 50 59 19 6
Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2012/13)

Weblinks[Bearbeiten]