Luigi Musso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luigi Musso
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: ItalienItalien Italien
Erster Start: Großer Preis von Italien 1953
Letzter Start: Großer Preis von Frankreich 1958
Konstrukteure
1953-56 Officine Alfieri Maserati · 1956-58 Scuderia Ferrari 
Statistik
WM-Bilanz: WM-Dritter (1957)
Starts Siege Poles SR
24 1 1
WM-Punkte: 44
Podestplätze: 7
Führungsrunden: 6 über 65,6 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Luigi Musso (* 28. Juli 1924 in Rom; † 6. Juli 1958 in Reims) war ein italienischer Formel-1- und Sportwagen-Rennfahrer.

Der Diplomatensohn[Bearbeiten]

Luigi Musso war der jüngste von drei Söhnen eines italienischen Diplomaten, der vorrangig in China seinem Land gedient hatte. Die Familie war wohlhabend, sodass er sich alle Sportarten eines „Gentleman“ leisten konnte. Musso galt als begabter Sportschütze, Reiter und Fechter.

Von Jugend an war er vom Motorsport begeistert und wurde insbesondere geprägt durch die erfolgreichen Ambitionen seines ältesten Bruders Giuseppe in diesem Bereich. Also kaufte sich Luigi Musso einen kleinen 750-cm³-Giannini, um an der „Giro Sicilia“ 1950 teilzunehmen. Mit einem Crash in das Denkmal des Staatsheroen Giuseppe Garibaldi und einem Getriebedefekt endete dieses erste Rennen.

Durchbruch beim Maserati-Nachwuchsteam[Bearbeiten]

Erst 1952 konnte Musso einen seiner Brüder davon überzeugen, ihm seinen Stanguellini anzuvertrauen, mit dem er Erfolg versprechende Leistungen zeigte. Doch sein eigentlicher Durchbruch zeichnete sich ab, als Maserati mit drei jungen Fahrern ein Sportwagen-Nachwuchsteam plante: Sergio Mantovani, Emilio Giletti und eben Luigi Musso. Schon bald hatte Musso den Titel in der 2,5-l-Sportwagenklasse errungen. Erste Fahrten in einem Grand-Prix-Monoposto folgten bereits Ende 1953. 1954 bestritt er sowohl internationale Sportwagenrennen als auch mit einem Maserati 250F gelegentlich Formel-1-Rennen, wobei er mit dem zweiten Platz beim Großen Preis von Spanien auf sich aufmerksam machte[1] und auch den nicht zur WM gehörenden Grand Prix von Pescara gewann.

Der Wechsel zu Ferrari[Bearbeiten]

1955 blieb er noch bei Maserati und wurde erneut italienischer Meister. Aber zu Beginn der Formel-1-Saison 1956 engagierte ihn Ferrari, wo er – wie es damals bei fast allen Piloten üblich war – sowohl Sportwagen- als auch Formel-1-Läufe absolvierte. In Argentinien übernahm Juan Manuel Fangio seinen Wagen und gewann das Rennen, sodass er sich mit diesem den Sieg teilte. Bei dem 12-Stunden-Rennen von Sebring erreichte er den zweiten Platz und bei der Mille Miglia den dritten Rang.[2] Ein erneuter Sieg wäre erreichbar gewesen, doch nach einem Unfall beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring musste er viele Wochen pausieren. Im September war er wieder einigermaßen genesen. Beim Grand Prix von Monza weigerte er sich, seinen Wagen an Fangio abzutreten. Er lag nach einem wechselvollen Rennen mit vielen Führungswechseln und Defekten an der Spitze und war auf dem Weg zum Sieg, als an seinem Wagen drei Runden vor Rennende der Lenkhebel brach und er ausschied.[3]

Nach diesen relativen Enttäuschungen blieb er jedoch bei Ferrari als reguläres Teammitglied und gewann in Buenos Aires 1957 das 1000-km-Rennen für Sportwagen[4] und nahm an verschiedenen Grand Prix teil. Ein Sieg bei der renommierten Targa Florio rundete seinen Erfolg ab. Sein bestes Jahr war die Formel-1-Saison 1957, in der er mit 16 Punkten Dritter der Weltmeisterschaft wurde. Außerdem gewann er in jenem Jahr den nicht zur Weltmeisterschaft zählenden GP in Reims.

In seinen 24 Formel-1-Rennen bewies Musso oft seine Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit, gerade in Argentinien und in Frankreich zeigte er seine besten Leistungen und war Fangio oder Hawthorn absolut ebenbürtig. Neben dem Sieg in Buenos Aires 1956[1] zeugten fünf zweite Ränge, ein dritter, ein vierter und fünfter Platz von seiner Klasse.

Der tödliche Unfall in Reims[Bearbeiten]

Beim Großen Preis von Frankreich 1958 in Reims hielt Musso dichten Anschluss an seinen Teamkollegen Mike Hawthorn, als sein Wagen in einer langen schnellen Kurve mit rund 200 km/h in einen Graben schoss und er selbst aus dem Sitz geschleudert wurde. An den schweren Verletzungen starb er einige Stunden später in einem Hospital der Stadt.

Grand-Prix-Siege[Bearbeiten]

Grand-Prix-Ergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Anmerkungen:
1953 Flag of Argentina.svg US flag 48 stars.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg      
                -/7     Flag of Italy.svg: Musso übernahm bei Halbzeit das Fahrzeug von Mantovani
1954 Flag of Argentina.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg      
DNF             DNF 2      
1955 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Italy.svg         Flag of Argentina.svg: Musso fuhr 50 Rd. mit seinem Wagen und übergab an Mantovani, anschließend 10 Rd. in Mantovanis Wagen, den er von Behra übernahm.
7/DNF DNF   7 3 5 DNF        
1956 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg        
1/- DNF         DNF DNF       Flag of Argentina.svg: Fangio übernahm nach 1/4 der Distanz Mussos Wagen und siegte darin
1957 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Italy.svg        
DNF     2 2 4 DNF 8        
1958 Flag of Argentina.svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Portugal.svg Flag of Italy.svg Flag of Morocco.svg  
2 2 7   DNF            

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1955 ItalienItalien Officine Alfieri Maserati Maserati 300S ItalienItalien Luigi Valenzano Ausfall Getriebeschaden
1957 ItalienItalien Scuderia Ferrari Ferrari 335S Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn Ausfall Motorschaden

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Speedweek – Internetseite: Luigi Musso. Auf: www.speedweek.de, abgerufen am 6. November 2012.
  2. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1956. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 6. November 2012.
  3. Grandprix – Internetseite: Grand Prix Results: Italian GP, 1956. Auf: www.grandprix.com, abgerufen am 6. November 2012.
  4. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1957. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 6. November 2012.