Massimo D’Alema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Massimo D’Alema (2009)

Massimo D’Alema (* 20. April 1949 in Rom) ist ein italienischer Politiker (PD). Er war von Oktober 1998 bis April 2000 Ministerpräsident Italiens. Vom 17. Mai 2006 bis zum 8. Mai 2008 war er italienischer Außenminister in der zweiten Regierung von Romano Prodi.

Leben[Bearbeiten]

D’Alema gehörte als Mitglied der Kommunistischen Partei Italiens (Partito Comunista Italiano, PCI) 1991 zu den Mitbegründern der aus der PCI hervorgehenden Demokratischen Partei der Linken (Partito Democratico della Sinistra, PDS). 1994 löste er Achille Occhetto im Vorsitz der PDS ab. Von 1996 bis 2001 war die PDS, die 1998, nach einer Vereinigung mit anderen sozialistischen Gruppen, in „Linksdemokraten“ (Democratici di Sinistra, DS) umbenannt wurde, als Teil des linken Wahlbündnisses Ulivo an der italienischen Regierung beteiligt. D’Alema stand der Regierung von 1998 bis 2000 als Ministerpräsident vor.

Bei der Europawahl 2004 wurde D’Alema in das Europäische Parlament gewählt und war bis zum 27. April 2006 für die DS auch Mitglied in der Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE). 2006 gab er das Mandat im Europäischen Parlament auf, um italienischer Außenminister im Kabinett Prodi II zu werden. Dieses Amt musste er nach der Wahlniederlage des Ulivo 2008 wieder aufgeben

Nach der Europawahl 2009 galt D’Alema neben Adrian Severin als aussichtsreicher Kandidat für das Amt des Hohen Vertreters der EU für Außen- und Sicherheitspolitik.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Massimo D’Alema – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EurActiv, 10. November 2009: Sozialisten kristallisieren sich als Spitzenkandidaten für EU-Positionen heraus, für das schließlich Catherine Ashton ausgewählt wurde.
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF, 6,59 MB)
Vorgänger Amt Nachfolger
Romano Prodi Ministerpräsident von Italien
1998–2000
Giuliano Amato
Gianfranco Fini Außenminister von Italien
2006–2008
Franco Frattini