Antonio Segni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Antonio Segni (rechts) 1957 in Rom

Antonio Segni (* 2. Februar 1891 in Sassari; † 1. Dezember 1972 in Rom) war ein italienischer Politiker.

Er wurde 1962 im neunten Wahlgang mit 51,8 % der Stimmen zum Staatspräsidenten gewählt und trat sein Amt am 11. Mai 1962 an. Durch eine schwere Krankheit konnte er 1964 seine Amtsgeschäfte nicht mehr ausführen. Hierdurch stellte sich erstmals in der italienischen Verfassungsgeschichte das Problem, wer eine ständige Verhinderung des Präsidenten festzustellen habe, damit Neuwahlen zum Präsidentenamt durch den Präsidenten des Abgeordnetenhauses anberaumt werden konnten. Durchführungsbestimmungen dazu waren weder durch die Verfassunggebende Versammlung, noch vom Parlament erlassen worden. Nach herrschender Meinung italienischer Verfassungsrechtler hätte das Parlament jedoch die Verhinderung feststellen müssen. Das Problem wurde am 6. Dezember 1964 durch Segnis Rücktritt gelöst.

1964 erhielt er den Karlspreis. Der Politiker Mariotto Segni ist sein Sohn.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonio Segni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Mario Scelba Ministerpräsident von Italien
1955–1957
Adone Zoli
Amintore Fanfani Ministerpräsident von Italien
1959–1960
Fernando Tambroni
Giuseppe Pella Italienischer Außenminister
1960–1962
Amintore Fanfani