Mazda Carol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mazda Carol
Produktionszeitraum: seit 1998
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Vorgängermodell: Autozam Carol
Nachfolgemodell: keines

Der Mazda Carol ist ein Kleinstwagen in der japanischen Kei-Car Klasse und löste 1998 den Autozam Carol ab. Bereits von 1962 bis 1970 gab es mit dem Mazda Carol P360 ein ähnliches Angebot von Mazda, der 1972 durch den Mazda Chantez abgelöst wurde. Da Mazda mit dem Chantez nicht seine Vorstellungen im Kei-Car Segment umsetzen konnte, zog man sich 1976 nach dem Ende des Chantez daraus zurück. Erst durch die Kooperation mit Suzuki mittels Autozam kehrte man 1989 mit dem Autozam Carol zurück. Nachdem das Projekt Autozam 1998 eingestellt wurde, bietet Mazda mit dem Carol seither wieder unter eigenen Markennamen ein Modell in der Kei-Car Klasse an. Hierbei handelt es sich jedoch um einen geringfügig veränderten zeitgenössischen Suzuki Alto mittels Badge-Engineering.

Carol HB12S/HB22S/HB23S 1998-2004[Bearbeiten]

HB12S/HB22S/HB23S
4thCAROL.JPG
Produktionszeitraum: 1998–2004
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotor:
0,66 Liter
Länge: 3395 mm
Breite: 1475 mm
Höhe: 1459-1455 mm
Radstand: 2360 mm
Leergewicht: 630-760 kg

Am 13. Oktober 1998 begann der Verkauf des Carol als 3 oder 5-Türer zur Kostenreduzierung als Schwestermodell des Suzuki Alto. Neben standardmäßigem Frontantrieb gab es optional Allradantrieb. Zum Start war der Suzuki F6A SOHC 657 cm³ Benzinmotor gekoppelt mit 4-Gang-Schaltgetriebe oder 3-Stufen-Automatikgetriebe verfügbar. Neben Antiblockiersystem, Front- und Seitenairbags bestand die wesentliche Ausstattung aus Servolenkung, Heckscheibenheizung, Wegfahrsperre und Zentralverriegelung. Im Gegensatz zum Alto gab es den Carol nicht als speziellen Zweisitzer sondern nur mit 4 Sitzplätzen. Ab Januar 1999 gab es den Suzuki K6A DOHC 658 cm³ Direkteinspritzer Benzinmotor als Carol SG mit komfortablerer Ausstattung. Ab Oktober 1999 gab es geringfügige Änderungen am Design und im Innenraum und beim Schaltgetriebe ein Start-Stopp-System. Mit einer Magermotor-Version des K6A Direkteinspritzer gekoppelt war nun ein CVT-Getriebe, was zusammen als Carol Miredi-L-Variante angeboten wurde. Als Miredi-S gab es den K6A mit VVT-i-Steuerung nun mit 4-Stufen-Automatikgetriebe. Ab Mai 2000 gab es die Carol FUN2 Edition-Sondermodelle, die über ein Keyless Entry-System verfügten. Im Dezember des gleichen Jahres wurde die Front verlängert und der neue Mazda Fünf-Punkt-Kühlergrill integriert. Gleichzeitig entfiel der F6A Motor, das 3-Stufen-Automatikgetriebe und ein 5-Gang-Schaltgetriebe ersetzte das 4-Gang-Getriebe. Bis zum Verkaufsende im August 2004 gab es dann keine technischen Änderungen mehr.

Carol HB24/HB24S 2004-2009[Bearbeiten]

HB24/HB24S
Mazdacarol.jpg
Produktionszeitraum: 2004–2009
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotor:
0,66 Liter
Länge: 3395 mm
Breite: 1475 mm
Höhe: 1500-1510 mm
Radstand: 2360 mm
Leergewicht: 720-820 kg

Der Modellwechsel des Alto brachte im September 2004 auch ein neues Carol Modell. Vom Alto unterschied sich der Carol durch einen anderen Kühlergrill und Marken-Embleme. Verfügbar war nur noch eine 5türige Variante mit abermals 4 Sitzplätzen. Bekannt war auch der K6A-Motor in überarbeiteter Weise mit nun 54 PS (40 kW), wie er auch in Europa im Alto und Suzuki Wagon R+ verbaut wurde. Ein CVT-Getriebe gab es nicht mehr, neben dem 5-Gang-Schaltgetriebe aber ein 3- oder 4- Stufen Automatikgetriebe. Ebenfalls war auch wieder Allradantrieb statt nur Frontantrieb optional erhältlich. Neben dem Serienstandard des Vorgängers, zuletzt auch mit elektrischen Fensterhebern vorne, als Variante Carol G, gab es auch den Carol X. Dieser verfügte zusätzlich über ein Exterieur-Paket mit schwarz lackierten Kotflügeln, Alu-Rädern und Halogen Nebelscheinwerfern. Darunter gab es noch einen Carol E mit einfachster Ausstattung für den kommerziellen Verkauf. Später folgten etliche Sondermodelle des Carol G als G Spezial mit getönter Heckscheibe und hinteren Fenstern, Aluminium-Rädern und elektrisch klappbaren Außenspiegeln. Als Carol GII zusätzlich mit elektrisch verstellbaren Vordersitzen. 2007 wurde der G Spezial als eigene Ausstattungslinie Carol Grade ins Angebot aufgenommen. Im Dezember 2007 gab es ein Facelift an der Front mit neuer Stoßstange, sowie neuen Sitz- und Türverkleidungen. Der Carol E wurde zum Pino als Reaktion auf das neue Schwestermodell Nissan Pixo. Ab 2009 gab es den Carol nur noch mit 4-Stufen-Automatikgetriebe in allen Versionen bis zum Verkaufsende im November 2009.

Carol HB25 / HB25S seit 2009[Bearbeiten]

HB25 / HB25S
Mazda Carol 601.JPG
Produktionszeitraum: seit 2009
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotor:
0,66 Liter
Länge: 3395 mm
Breite: 1475 mm
Höhe: 1535-1545 mm
Radstand: 2400 mm
Leergewicht: 710-810 kg

Seit Dezember 2009 wird die aktuelle Generation des Carol angeboten. Wiederum als 5- Türer mit 4 Sitzplätzen und dem 658 cm³ Benzinmotor mit einem Jatco CVT-Getriebe, 4-Stufen-Automatikgetriebe (nur bei Allrad) oder 5-Gang-Schaltgetriebe. Gegenüber dem Vorgänger wuchs das Modell in der Höhe und beim Radstand, während das Gewicht leicht um 10 kg gesenkt wurde. Dadurch und durch eine überarbeitete Ventilsteuerung konnte der Kraftstoffverbrauch gesenkt werden bei gleicher Leistung von 54 PS. Dank des größeren Radstand wurde der Abstand der Sitze vergrößert, wodurch der Fahrgastkomfort verbessert ist. Das Basis Modell ist nun der Carol GS und gegenüber dem Vorgänger zusätzlich mit Keyless Entry-Funktion und einem Startknopf ausgestattet. Zur Sicherheitsauststtung kam noch ein Bremsassistent mit EBD hinzu. Optional ist auch ESP erhältlich. Seit Mai 2010 gibt es auch den Carol G4 mit im Boden versenkbarer geteilter Rückbank. Im Juni 2012 entfiel das 4-Stufen-Automatikgetriebe, da das CVT-Getriebe nun auch seither mit Allradantrieb kompatibel ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mazda Carol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien