Mazda MX-3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mazda
Mazda MX-3 front 20080820.jpg
MX-3
Produktionszeitraum: 1991–1998
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Kombicoupé
Motoren: Ottomotoren:
1,6–1,8 Liter
(65–98 kW)
Länge: 4220 mm
Breite: 1695 mm
Höhe: 1310 mm
Radstand: 2455 mm
Leergewicht: 1160 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Mazda MX-3 (EC) (1991–1998) ist ein viersitziges Sportcoupé mit Frontantrieb, selbsttragender Karosserie, großer Heckklappe und 289 Liter Gepäckraum. Basis ist die Plattform des Mazda 323. Debüt feierte der MX-3 auf der IAA Frankfurt 1991. Im Ausland wurde das Modell unter verschiedenen Bezeichnungen angeboten: In Nordamerika hatte es den Namen Mazda MX-3 Precidia, in Japan und anderen Märkten wurde es als Eunos Presso oder Autozam AZ-3 verkauft. Das Modell erregte unter anderem durch den Umstand Aufsehen, dass es mit dem zu jener Zeit kleinsten Sechszylindermotor (nur 1,85 Liter Hubraum) zu haben war.

Heckansicht

Das Fahrzeug ist 4,22 m lang, der Radstand beträgt 2,46 m, die Spurweite vorn 1.460 mm und 1.465 mm hinten. Die Räder sind einzeln an MacPherson-Federbeinen und Querlenkern aufgehängt, hinten sind zwei Querlenker unten und ein Längslenker[1]( „Twin-Trapezoidal Link“, TTL), eine ähnliche Aufhängung verwendet Lancia. Die Hinterradaufhängung ist nachgiebig ausgelegt und soll für gutes Kurvenverhalten sorgen, indem sie bei Seitenkraft in Vorspur geht. Das Modell war anfangs in Deutschland mit zwei Motorisierungen lieferbar:

Ab 1994 wurde das Facelift (FL) Modell mit ABS, vier Scheibenbremsen (vorne 257 mm innenbelüftet; hinten 251 mm), Fahrer- und Beifahrerairbags sowie Seitenaufprallschutz ausgestattet. Der Innenraum erhielt ein neugestaltetes Armaturenbrett mit runden Luftauslässen, die Vordersitze wurden verändert und die Fensterheber werden nun, wie die Außenspiegel und das aufpreispflichtige Schiebedach, elektrisch betrieben (außer beim Sondermodell Youngster, welches ohne ABS und Airbags erhältlich war).

Auch die Motoren wurden modifiziert (Abgasnormen ab 1994 Euro 1 (E2), ab 1996 Euro 2):

  • der Vierzylinder mit 16 Ventilen wurde zu einem DOHC-Motor mit 107 PS (79 kW)
  • der Sechszylinder mit 24 Ventilen leistete jetzt 129 PS (95 kW)

Vor allem die Version mit dem V6 Motor hat angesichts der Motorleistung vergleichsweise gute Fahreigenschaften, zurückzuführen auch auf das geringe Fahrzeuggewicht, den niedrigen Schwerpunkt und das kurz abgestufte Fünfganggetriebe, das eine Höchstgeschwindigkeit von 202 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8,5 Sekunden ermöglicht, jedoch auch den Kraftstoffverbrauch deutlich erhöht. Für die 'Viertelmeile' benötigt der V6 16,8 s.

Ende 1994 wurde der Verkauf des Wagens in den USA wieder eingestellt, 1996 auch in Kanada. Produktionsstopp war im Herbst 1996. In Europa und Asien wurde das Coupé noch bis 1998 verkauft. Der Gesamtverkauf summiert sich in Deutschland auf ca. 20.000 Stück.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.goauto.com.au/mellor/mellor.nsf/story2/E823740F23E80511CA256A8C0010E145

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mazda MX-3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien