Suzuki Grand Vitara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suzuki Grand Vitara
Produktionszeitraum: seit 1998
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Vorgängermodell: Suzuki Vitara
Nachfolgemodell: Suzuki Vitara (2015)

Der Suzuki Grand Vitara ist ein SUV von Suzuki. Das auf dem europäischen Markt erhältliche aktuelle Modell wird in Japan bei der „Iwata Plant“ von Suzuki hergestellt.

Modellhistorie[Bearbeiten]

  • 1988: Debüt des Vorgängers Suzuki Vitara als Dreitürer zunächst mit 1,6-Liter-Motor
  • 1991: Start des Vorgängers als Fünftürers (Vitara long)
  • 1998: Einführung Grand Vitara mit drei oder fünf Türen
  • 1999: Einführung des Zweitürers als Cabrio oder mit Stahldach; beide mit 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner (128 PS)
  • 2000: Neuer 2.0 TD mit Common-Rail-Diesel
  • 2001: Grand Vitara Langversion XL-7 (4,70 m) mit 2,7-V6-Benziner (127 kW/173 PS)
  • 2004: Grand Vitara XL-7 mit neuer Frontpartie mit 2,7-V6-Benziner (135 kW/184 PS)
  • 2005: Zweite Grand Vitara-Generation
  • 2006: der Suzuki XL7 ist nun ein eigenständiges Modell auf GM-Plattform, und kein Geländewagen, sondern „nur“ ein SUV

Erste Generation (1998–2005)[Bearbeiten]

1. Generation
Suzuki Grand Vitara Fünftürer

Suzuki Grand Vitara Fünftürer

Produktionszeitraum: 1998–2005
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,7 Liter
(69–135 kW)
Dieselmotoren:
2,0 Liter
(64–80 kW)
Länge: 4140–4178 mm
Breite: 1778–1781 mm
Höhe: 1709–1740 mm
Radstand: 2200–2479 mm
Leergewicht: 1470–1735 kg

Der Grand Vitara löste 1998 das Vorgängermodell Suzuki Vitara ab. Von diesem gab es bereits seit 1991 eine Version mit längerem Radstand und fünf Türen. Nun wurden auch die kurzen Versionen als Grand Vitara bezeichnet. Neben den geschlossenen Versionen war das Modell auch mit Softtop erhältlich. Das Fahrzeug besitzt einen zuschaltbaren Allradantrieb. Das Topmodell war der Grand Vitara XL-7. Es unterschied sich durch seinen längeren Radstand und einen V6-Vollaluminium-Motor, der nur für dieses Modell erhältlich war.


Zweite Generation (seit 2005), New Grand Vitara (NGV)[Bearbeiten]

2. Generation
Suzuki Grand Vitara Fünftürer (2005–2009)

Suzuki Grand Vitara Fünftürer (2005–2009)

Produktionszeitraum: seit 2005
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6–3,2 Liter
(78–171 kW)
Dieselmotor:
1,9 Liter (95 kW)
Länge: 4050–4490 mm
Breite: 1810–1880 mm
Höhe: 1685–1695 mm
Radstand: 2440–2640 mm
Leergewicht: 1480–1816 kg

Im September 2005 erschien die zweite Generation des Vitara als vollständige Neuentwicklung. Sie verfügt über einen permanenten Allradantrieb. Eine Sperre des Mittendifferenzials und eine Geländereduktion sind über einen Drehschalter elektronisch zuschaltbar.

Der New Grand Vitara verfügt über eine verwindungssteife Fahrgastzelle mit einem integrierten Leiterrahmen. Die starre Hinterachse des Vorgängers wurde durch Einzelradaufhängungen ersetzt, um mehr Komfort/Laufruhe auf der Straße zu erhalten. Durch seinen Radstand und seine Bodenfreiheit sowie der technischen Ausstattung ist er einem Geländewagen näher als einem SUV und für den Einsatz im leichten bis mittleren Gelände gut gerüstet.

Unter anderem gibt es eine neue Comfort-Plus-Ausstattung ähnlich der beim Suzuki Grand Vitara XL-7 der Vorgängerbaureihe. Diese Karosserieausführung unterscheidet sich nicht mehr von der bei den übrigen Modellversionen. Neben zahlreichen anderen Extras beinhaltet diese Comfort-Plus-Ausstattung eine Lederausstattung, Xenon-Scheinwerfer und ein Glasschiebedach sowie eine Wurzelholzoptik für das Armaturenbrett (ausschließlich für diese Ausstattungsvariante erhältlich).

Im Jahre 2009 bekamen die Außenspiegel Seitenblinker integriert, außerdem wurden die Bedienschalter für die Klimaanlage verschönert und mit einer digitalen Anzeige für die eingestellte Temperatur versehen. Im Sommer 2010 kam dann eine Änderung der Abgaseinstufung, alle Benzinmotoren erfüllen nun die Euro 5-Norm. 2012 wurde dann auch der Dieselmotor soweit abgeändert, dass er nun die Euro 5-Norm erfüllt.

Im Herbst 2012 wurde der Grand Vitara einer weiteren Modellpflege unterzogen. Das Facelift ist vor allem an der Front erkennbar, die einen neuen Kühlergrill sowie geänderte Stoßfänger beherbergt. Motorenseitig gibt es keine Änderungen.

Motorvarianten[Bearbeiten]

Modell Hubraum Zylinder Leistung bei 1/min Drehmoment Vmax Getriebe Abgasnorm Variante Bauzeit
Benziner
1.6 16V 1586 cm³ 4 78 kW (106 PS)/5900 145 Nm bei 4100/min 160 km/h 5 Gang-Schaltgetriebe Euro 4 3-Türer seit 09/2005
2.0 16V 1995 cm³ 4 103 kW (140 PS)/6000 183 Nm bei 4000/min 175 km/h 5 Gang-Schaltgetriebe oder 4 Stufen-Automatik Euro 4 5-Türer 09/2005–09/2008
2.4 16V 2393 cm³ 4 122 kW (166 PS)/6000 225 Nm bei 3800/min 180 km/h 5 Gang-Schaltgetriebe oder 4 Stufen-Automatik Euro 4 3-Türer seit 09/2008
2.4 16V 2393 cm³ 4 124 kW (169 PS)/6000 227 Nm bei 3800/min 185 km/h 5 Gang-Schaltgetriebe oder 4 Stufen-Automatik Euro 5 5-Türer seit 09/2008
2.7 V6 (USA) 2736 cm³ 6 136 kW (185 PS)/6000 250 Nm bei 4500/min 200 km/h 5 Gang-Schaltgetriebe oder 5 Stufen-Automatik Euro 4 5-Türer 09/2005–09/2008
3.2 V6 3195 cm³ 6 171 kW (233 PS)/6200 291 Nm bei 4000/min 200 km/h 4 Stufen-Automatik (US) oder 5 Stufen-Automatik (EU) Euro 4 5-Türer 09/2008–10/2012
Diesel
1.9 DDiS (DPF) 1870 cm³ 4 95 kW (129 PS)/3750 300 Nm bei 2000/min 170 km/h 5 Gang-Schaltgetriebe Euro 4 3-Türer/5-Türer 12/2005–05/2010
95 kW (129 PS)/4000 300 Nm bei 1750–2500/min 170 km/h 5 Gang-Schaltgetriebe Euro 5 3-Türer/5-Türer seit 05/2010
  • DDiS = Direct Diesel injection System

Suzuki XL7 Hill Climb Special[Bearbeiten]

Eine stark modifizierte Rennversion des Suzuki Grand Vitara mit der Bezeichnung Suzuki XL7 Hill Climb Special mit 740 kW (1007 PS) Leistung gewann 2006 und 2007 das internationale Bergrennen am Pikes Peak in den USA, den Pikes Peak International Hill Climb. Fahrer war beidemal Nobuhiro Tajima.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Suzuki Grand Vitara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien