Meinborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Meinborn
Meinborn
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Meinborn hervorgehoben
50.49757.5608333333333315Koordinaten: 50° 30′ N, 7° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Neuwied
Verbandsgemeinde: Rengsdorf
Höhe: 315 m ü. NHN
Fläche: 4,39 km²
Einwohner: 491 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56584
Vorwahl: 02639
Kfz-Kennzeichen: NR
Gemeindeschlüssel: 07 1 38 042
Adresse der Verbandsverwaltung: Westerwaldstraße 32-34
56579 Rengsdorf
Webpräsenz: www.meinborn.de
Ortsbürgermeister: Gerhard Lindner
Lage der Ortsgemeinde Meinborn im Landkreis Neuwied
Neuwied Buchholz (Westerwald) Asbach (Westerwald) Windhagen Neustadt (Wied) Rheinbreitbach Unkel Bruchhausen (Landkreis Neuwied) Erpel Vettelschoß Linz am Rhein Kasbach-Ohlenberg Ockenfels Sankt Katharinen (Landkreis Neuwied) Dattenberg Leubsdorf (am Rhein) Bad Hönningen Rheinbrohl Hammerstein (am Rhein) Leutesdorf Isenburg (Westerwald) Kleinmaischeid Großmaischeid Stebach Marienhausen Dierdorf Oberdreis Woldert Rodenbach bei Puderbach Ratzert Niederwambach Steimel Döttesfeld Puderbach Dürrholz Hanroth Raubach Harschbach Niederhofen Dernbach (Landkreis Neuwied) Urbach (Westerwald) Linkenbach Breitscheid (Westerwald) Waldbreitbach Roßbach (Wied) Hausen (Wied) Datzeroth Niederbreitbach Hümmerich Oberhonnefeld-Gierend Oberraden Straßenhaus Kurtscheid Bonefeld Ehlscheid Rengsdorf Melsbach Hardert Anhausen Rüscheid Thalhausen Meinborn Nordrhein-Westfalen Landkreis Altenkirchen (Westerwald) Landkreis Ahrweiler Landkreis Mayen-Koblenz Koblenz Marienhausen WesterwaldkreisKarte
Über dieses Bild

Meinborn (mundartlich: Mämer) ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Neuwied im Norden von Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rengsdorf an.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt am Rande des Westerwaldes direkt auf der Anhöhe des Neuwieder Beckens im Naturpark Rhein-Westerwald südlich von Rengsdorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsgeschichte[Bearbeiten]

Der Ort wird erstmals urkundlich im Jahre 821 als „villa Meineburum in pago Engrisgoe“, als Teil des Engersgau in einer Urkunde Kaiser Ludwigs des Frommen erwähnt.[2] So berichtet die von Kaiser Ludwig ausgestellte Urkunde von einem „einfachen Mann“ (quidam homo) Fulquin genannt, welcher sein Eigengut zur freien Verfügung zurückerhielt, das er einst, als er in den Krieg gegen die Slawen zog, einem kaiserlichen Verwalter treuhänderisch übergeben hatte. Diese typische Übertragung von Eigentum zur Sicherung von Eigenbesitz kann vielerorts im frühen Mittelalter nachgewiesen werden und war in diesem konkreten Fall an die Bedingung geknüpft: "Sollte er lebend zurückkehren, würde er seinen Besitzt zurück erhalten, andernfalls sollte dieser zu seinem Seelenheil gestiftet werden."[3] Die Herren von Isenburg, ein alteingesessnes edelfreies Geschlecht, welches bereits 847/868[4] erstmalige Erwähnung findet, übten in ihrer Funktion als Vögte des Fernbesitzes der Abtei Fulda grundherrschaftliche Rechte aus.[5][6] Der Fernbesitz resultierte laut einer Urkunde im hessisch-lahngauischen Kartular (ohne Gauangabe) aus der Schenkung einer Berhtrud, welche die Güter im Dorf „Meinabara“ mit drei Huben, davon einer Herrenhube, einem Wald, 15 Hörigen, zwei Joch Acker und drei Wiesen bezifferte. [7] Bruno I (*vor 1179 † vor 1210) von Isenburg begründete mit dem Bau einer Burganlage auf dem Braunsberg um 1200 die Linie Isenburg-Braunsberg, die am 5. März 1243 in Absprache mit Pfalzgraf Otto bei Rhein die Rechte an der Grafschaft Wied von ihrem kinderlosen Oheim Lothar von Wied (gest. 1244) zu jeweils gleichen Teilen mit den Herren von Eppstein erben sollten. Die Anteile der Herren von Eppstein wurden jedoch bereits 1306 an die Grafen von Virneburg veräußert. Die Grundherrschaft über Meinborn übten dann bis in die Mitte des 15 Jh. die Grafen von Wied-Isenburg aus. Mit dem Erlöschen des zweiten Grafenhauses im Mannesstamm fällt die Grundherrschaft 1462 an Dietrich IV. von Runkel, den Begründer des dritten Grafenhauses (Wied-Runkel), der mit einer Nichte Wilhelms von Wied-Isenburg verheiratet war. Die Grundherrschaft über Meinborn verblieb bis 1806 bei den Grafen ab 1784 Fürsten zu Wied.[8]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Meinborn, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[9][1]

Jahr Einwohner
1815 171
1835 238
1871 255
1905 254
1939 268
1950 285
Jahr Einwohner
1961 277
1970 301
1987 428
1997 508
2005 495
2012 491

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Meinborn besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[10]

Wappen[Bearbeiten]

Der Ziehbrunnen symbolisiert das Grundwort „born“ des Ortsnamens. Das Grün im Hintergrund des Brunnens stellt die wald- und wiesenreiche Umgebung des Ortes dar. Die beiden roten Balken in Gold sind dem Wappen Bruno I. von Isenburg-Braunsberg (vor 1179 bis vor 1210) entnommen. Die grüne Ähre symbolisiert die Bedeutung der Landwirtschaft in der Gemeinde.

Verkehr[Bearbeiten]

Die nächste Autobahnanschlussstelle ist Dierdorf an der Bundesautobahn 3. Der nächstgelegene ICE-Bahnhof ist in Montabaur an der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Meinborn – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. MRUB I Nr. 53; Goerz MRI Nr. 453.
  3. MRUB I Nr. 53
  4. MRUB I Nr. 80.
  5. Goerz MR III Nr. 2155.
  6. MRUB II Nr.218
  7. Hellmuth Gensicke: Landesgeschichte des Westerwaldes, Gerichts- und Grundherrschaften im Mittelalter, Wiesbaden 1958, S. 86.
  8. vgl. Hellmuth Gensicke: Landesgeschichte des Westerwaldes, Die Territorien bis zum Ausgang des Mittelalters, 65. Die Grafschaft Wied; Historische Kommission für Nassau, Wiesbaden 1958/1999, S. 250- 262.
  9. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  10. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen