Ehlscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Ehlscheid
Ehlscheid
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Ehlscheid hervorgehoben
50.5161111111117.4680555555556350Koordinaten: 50° 31′ N, 7° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Neuwied
Verbandsgemeinde: Rengsdorf
Höhe: 350 m ü. NHN
Fläche: 6,29 km²
Einwohner: 1307 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 208 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56581
Vorwahl: 02634
Kfz-Kennzeichen: NR
Gemeindeschlüssel: 07 1 38 015
Adresse der Verbandsverwaltung: Westerwaldstraße 32 - 34
56579 Rengsdorf
Webpräsenz: www.ehlscheid.de
Ortsbürgermeister: Norbert Lück (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Ehlscheid im Landkreis Neuwied
Neuwied Buchholz (Westerwald) Asbach (Westerwald) Windhagen Neustadt (Wied) Rheinbreitbach Unkel Bruchhausen (Landkreis Neuwied) Erpel Vettelschoß Linz am Rhein Kasbach-Ohlenberg Ockenfels Sankt Katharinen (Landkreis Neuwied) Dattenberg Leubsdorf (am Rhein) Bad Hönningen Rheinbrohl Hammerstein (am Rhein) Leutesdorf Isenburg (Westerwald) Kleinmaischeid Großmaischeid Stebach Marienhausen Dierdorf Oberdreis Woldert Rodenbach bei Puderbach Ratzert Niederwambach Steimel Döttesfeld Puderbach Dürrholz Hanroth Raubach Harschbach Niederhofen Dernbach (Landkreis Neuwied) Urbach (Westerwald) Linkenbach Breitscheid (Westerwald) Waldbreitbach Roßbach (Wied) Hausen (Wied) Datzeroth Niederbreitbach Hümmerich Oberhonnefeld-Gierend Oberraden Straßenhaus Kurtscheid Bonefeld Ehlscheid Rengsdorf Melsbach Hardert Anhausen Rüscheid Thalhausen Meinborn Nordrhein-Westfalen Landkreis Altenkirchen (Westerwald) Landkreis Ahrweiler Landkreis Mayen-Koblenz Koblenz Marienhausen WesterwaldkreisKarte
Über dieses Bild

Ehlscheid ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Neuwied im Norden von Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rengsdorf an.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt im Naturpark Rhein-Westerwald, oberhalb des Neuwieder Beckens.

Zu Ehlscheid gehören auch die Wohnplätze Forsthaus Gommerscheid, Hof Talblick und Talhof.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ehlscheid wurde im Jahre 1311 erstmals urkundlich erwähnt.

Ehlscheid wurde im Jahr 1905 an das Telefonnetz und 1912 an das Stromnetz angeschlossen. 1957 begann man mit finanzieller Unterstützung örtlicher Hotels den Bau eines Freibades im Laubachtal.

Die Anerkennung als Luftkurort erfolgte 1963, das Prädikat Heilklimatischer Luftkurort wurde 1992 erteilt. Aufgrund rückläufiger Übernachtungszahlen haben mehrere Hotels in den letzten Jahren schließen müssen. Aufgrund der allgemein rückläufigen Übernachtungszahlen verbunden auch mit einem Rückgang der Kurmöglichkeiten im Ort wurde seitens der Gemeinde beschlossen, das Prädikat „Heilklimatischer Luftkurort“ zurückzugeben.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Ehlscheid (Erstwohnsitz), die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 165
1835 244
1871 274
1905 261
1939 316
Jahr Einwohner
1950 371
1961 466
1970 638
1987 1.087
2007 1.312

Religion[Bearbeiten]

Ehlscheid gehört zum Kirchspiel Rengsdorf. Da der Ort zur Grafschaft Wied, vgl. Hermann V. von Wied, gehörte, waren die Einwohner nach der Reformation auf Grund des Augsburger Reichs- und Religionsfriedens bis zum 20. Jahrhundert evangelisch. Eine Religionsgrenze trennte fortan Ehlscheid vom benachbarten kurkölnischen Kurtscheid. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg zogen auch in nennenswertem Umfang Katholiken zu.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von Ehlscheid besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl CDU WGR Gesamt
2014 7 9 16 Sitze
2009 7 9 16 Sitze
2004 9 7 16 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Der Wappenschild, gespalten durch eine eingebogene Spitze, darin über einem überdachten, goldenen Ziehbrunnen eine goldene Ähre, die rechts und links von je einem silbernen Eichenblatt begleitet ist; vorn in Gold vier rote Schrägbalken, hinten von Silber und Rot gerautet“.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

ehemaliges Gasthaus Krug zum grünen Kranze

Bauwerke[Bearbeiten]

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

  • Verschönerungsverein Ehlscheid
  • Burschenverein Ehlscheid
  • Sportverein Ehlscheid u.a. mit Nordic-Walking-Gruppe

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

Döppekooche, „Heinzelmännchen“: kleine Blutwurst oder Pfälzer Leberwurstkringel, Panhas

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Freibad

Freizeitangebote[Bearbeiten]

  • Das Freibad im Laubachtal wurde 1958 eingeweiht und besitzt ein 15 x 25 Meter Becken. 2012 musste es wegen baulichen Schäden geschlossen werden. Zur Zeit setzt sich ein Förderverein für den Erhalt des Freibads ein.
  • Mehrzweckhalle und Sportplatz
  • Wanderwege: Der Klosterweg stellt die Verbindung zwischen Westerwaldsteig und Rheinsteig dar. Über die Zuwegung zum Rheinsteig ist man schon nach 1,7 km am Ziel, vorbei an einigen Aussichtspunkten.

Verkehr[Bearbeiten]

Ortsansicht[Bearbeiten]

Ortszentrum Ecke Parkstraße/Wiedstraße

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ehlscheid – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 34 (PDF; 2,3 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen