Sexau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde in Baden-Württemberg. Zum deutschen Schriftsteller, Diplomaten und Historiker siehe Richard Sexau.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Sexau
Sexau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sexau hervorgehoben
48.1030555555567.9091666666667232Koordinaten: 48° 6′ N, 7° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Emmendingen
Höhe: 232 m ü. NHN
Fläche: 16,3 km²
Einwohner: 3236 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 199 Einwohner je km²
Postleitzahl: 79350
Vorwahl: 07641
Kfz-Kennzeichen: EM
Gemeindeschlüssel: 08 3 16 039
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 61
79350 Sexau
Webpräsenz: www.sexau.de
Bürgermeister: Michael Goby (parteilos)
Lage der Gemeinde Sexau im Landkreis Emmendingen
Frankreich Ortenaukreis Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Freiburg im Breisgau Schwarzwald-Baar-Kreis Bahlingen am Kaiserstuhl Biederbach Biederbach Biederbach Denzlingen Elzach Emmendingen Endingen am Kaiserstuhl Forchheim (Kaiserstuhl) Freiamt (Schwarzwald) Gutach im Breisgau Herbolzheim Kenzingen Malterdingen Malterdingen Reute (Breisgau) Rheinhausen (Breisgau) Riegel am Kaiserstuhl Sasbach am Kaiserstuhl Sexau Simonswald Teningen Vörstetten Waldkirch Weisweil Winden im Elztal Wyhl am KaiserstuhlKarte
Über dieses Bild

Sexau ist eine Gemeinde im Landkreis Emmendingen in Baden-Württemberg etwa 15 Kilometer nördlich von Freiburg im Breisgau. Sexau liegt am Beginn des Brettenbachtals am Übergang des Schwarzwalds in die Rheinebene.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Sexau gehören das Dorf Sexau, die Weiler Lörch und Vordersexau, die Zinken Obersexau, die Höfe Eberbächle, Mühlebächle, Reichenbächle und Staudenhöfe und die Wohnplätzen Am Horn, Am Schloßberg und Lindenhof. Im Gemeindegebiet liegen die abgegangenen Ortschaften Berlinsberg und Tehsmer.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Sexau, die Dorfkirche

Der Name Sexau beruht auf der ursprünglichen Einteilung der Gemeinde in „sechs Auen“.

Urkundlich erstmals erwähnt wurde Sexau im Jahr 862 als Geschenk König Ludwigs des Deutschen an seinen Sohn Karl. Später kam der Ort über die Markgrafen von Baden-Hachberg in den Besitz der Markgrafen von Baden, die 1783 die Leibeigenschaft aufhoben. Sitz der Baden-Hachberger war die Hochburg oberhalb von Sexau.

Die Reformation wurde – wie in ganz Baden – 1556 in Sexau eingeführt. Auch heute noch ist der Ort vorwiegend evangelisch geprägt.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister Michael Goby ist seit 2001 im Amt. Bei der Bürgermeisterwahl am 8. März 2009 wurde er ohne Gegenkandidaten mit 98,8 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 53 Prozent für eine zweite Amtszeit bestätigt.[3]

Blick von der Hochburg auf Sexau

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 7. Juni 2009 führte bei einer Wahlbeteiligung von 61,1 % (+ 2,6) zu folgendem Ergebnis:[4]

SPD 37,7 % – 3,6 4 Sitze – 1
CDU 31,2 % + 1,2 4 Sitze ± 0
FWG 31,1 % + 2,4 4 Sitze + 1

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In gespaltenem Schild vorne in Gold ein roter Schrägbalken, hinten in Silber auf grünem Dreiberg eine grüne Staude mit sechs Eicheln.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Sexau ist durch die 12 km entfernte Bundesautobahn 5 und die Rheintalstrecke der Bundesbahn mit den Hauptverkehrsadern der Region verbunden. Es sind auch stündliche Busanschlüsse nach Denzlingen, Emmendingen und Waldkirch vorhanden

Bildung[Bearbeiten]

Sexau verfügt über eine eigene Grund- und Werkrealschule.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Medien[Bearbeiten]

Im Jahre 2011 wurde in Sexau die schwäbische Mundartkomödie „Die Kirche bleibt im Dorf“ gedreht. Drehorte waren die Hochburg und die Seilerhöfe im hinteren Teil der Gemarkung Sexau.

Sexau verfügt über ein Amtsblatt namens „Sexauer Bote“.

In den Medien wird immer wieder von entwendeten Ortsschildern berichtet. Das "Sex" im Namen Sexau scheint Schilderdiebe anzulocken. Und 2013 kam es laut Bericht des Schwäbischen Tagblatts auch zu wiederholten Hackerangriffen auf die Gemeindehomepage.[5]

Museen[Bearbeiten]

In der Hochburg befindet sich ein kleines Museum mit verschiedenen Gegenständen aus dem Mittelalter.

Musik[Bearbeiten]

Sexau verfügt über eine kleine Anzahl an regional oder überregional bekannte Musiker oder Liedermacher.

Bauwerke[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Sexau verfügt über einen Fussballclub und einen Turnverein.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

In Sexau findet jedes Jahr die Fasnacht durch den Fasnachtsclub Sexau e.V. statt. Sie verfügt über eine Schulbefreiung, einen Umzug, und 4 größere Veranstaltungen, wie zum Beispiel die Große Narrensitzung oder die Kinderfasnet.

In jedem ungeraden Jahr findet das Buckfest statt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die evangelische Kirchengemeinde vergibt seit 1981 den Sexauer Gemeindepreis für Theologie an akademisch lehrende Theologinnen und Theologen, die sich in ihrem Wirken und Publizieren durch besondere Gemeindenähe auszeichnen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sexau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-007174-2. S. 225–226
  3. Staatsanzeiger Nr. 9 vom 13. März 2009, Seite 12
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  5. 'Nicht nur Ortsschild-Diebe - Sexau lockt die Hacker an' in: Schwäbisches Tagblatt, 12. Juli 2013.