Shjon Podein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shjon Podein Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 5. März 1968
Geburtsort Rochester, Minnesota, USA
Größe 188 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1988, 8. Runde, 166. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
1986–1987 Rochester Mustangs
1987–1990 University of Minnesota Duluth
1990–1992 Cape Breton Oilers
1992–1994 Edmonton Oilers
1994–1998 Philadelphia Flyers
1998–2002 Colorado Avalanche
2002–2003 St. Louis Blues
2003–2005 Växjö Lakers
2005–2006 Nikkō Ice Bucks

Shjon Podein (* 5. März 1968 in Rochester, Minnesota) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler, der von 1992 bis 2003 für die Edmonton Oilers, Philadelphia Flyers, Colorado Avalanche und die St. Louis Blues in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Seine Karriere startete er auf der High School und der University of Minnesota-Duluth. Hier holten ihn die Edmonton Oilers beim NHL Entry Draft 1988 in der achten Runde als 166.

1990 schickten die Oilers ihn in ihr Farmteam zu den Cape Breton Oilers in die AHL. In der Saison 1992/93 kam er erstmals in der NHL zum Einsatz und spielte dort 40 Spiele. Mit Cape Breton gewann er den Calder Cup. Im kommenden Jahr warf ihn eine Verletzung zurück und brachte es nur auf 28 Spiele, vertrat aber auch die US-amerikanische Eishockeynationalmannschaft wie im Jahr zuvor bei der Weltmeisterschaft.

Zur Saison 1994/95 wechselte er zu den Philadelphia Flyers und schaffte dort den Durchbruch in der NHL. Er war kein überdurchschnittlich talentierter Spieler, aber er fand seine Rolle als Penalty-Killer und Spieler der mit sehr viel Einsatz für die Mannschaft wertvoll auf dem Eis, aber auch im Mannschaftsgefüge war. 1997 schaffte er es mit den Flyers in die Stanley Cup Finals. Im November 1998 holten ihn die Colorado Avalanche wegen seiner Defensivqualitäten im Austausch für Keith Jones und er enttäuschte nicht. Er war ein wertvoller Baustein im Team der Avalanche, dass in der Saison 2000/01 den Stanley Cup nach Denver holen konnte. Auch abseits vom Eis war Podein sehr positiv aufgefallen, da er sich mit seiner Children’s Foundation auch sehr stark sozial engagierte. Hierfür wurde er mit der King Clancy Memorial Trophy ausgezeichnet. Er wechselte Anfang 2002 für Mike Keane zu den St. Louis Blues. Hier spielte er noch in der kommenden Saison, bevor er nur für eine Saison in die zweite Schwedische Liga zu den Växjö Lakers wechselte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 11 699 100 106 206 439
Playoffs 9 127 14 13 27 132

Weblinks[Bearbeiten]