Joe Nieuwendyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Joe Nieuwendyk Eishockeyspieler
Joe Nieuwendyk
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 10. September 1966
Geburtsort Oshawa, Ontario, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1985, 2. Runde, 27. Position
Calgary Flames
Spielerkarriere
1984–1987 Cornell University
1987–1995 Calgary Flames
1995–2002 Dallas Stars
2002–2003 New Jersey Devils
2003–2005 Toronto Maple Leafs
2005–2006 Florida Panthers

Joseph Nieuwendyk (* 10. September 1966 in Oshawa, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der für die Calgary Flames, Dallas Stars, New Jersey Devils, Toronto Maple Leafs und Florida Panthers in der National Hockey League aktiv war. Von 2009 bis 2013 war er General Manager der Dallas Stars. Er ist ein Neffe des früheren NHL-Spielers Ed Kea und ein Cousin des früheren NHL-Spielers Jeff Beukeboom.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Vor seiner Eishockey-Karriere war Joe Nieuwendyk ein erfolgreicher Lacrosse-Spieler und spielte gemeinsam mit Gary Roberts bei den Whitby Warriors. 1984 wurde er als wertvollster Spieler der kanadischen Juniorenliga ausgezeichnet.

Nieuwendyk besuchte die Cornell University und spielte für deren Eishockeyteam. Im NHL Entry Draft 1985 wurde er von den Calgary Flames in der zweiten Runde an 27. Stelle gewählt. Nach dem Ende der Uni-Saison spielte er für das kanadische Nationalteam und stieß am Ende der Saison Saison 1986/87 noch für neun Spiele zu den Flames.

Da er 1986/87 weniger als 25 NHL-Spiele bestritten hatte, wurde erst die Saison 1987/88 als seine Rookiesaison gewertet. In dieser Spielzeit erzielte er 51 Tore und ist damit einer von wenigen Spielern, denen in ihrer Rookiesaison über 50 Tore gelangen. Es war fast selbstverständlich, dass er dafür die Calder Memorial Trophy gewann. In der Saison 1988/89 erzielte er wiederum 51 Tore und half mit weiteren zehn Toren in den Playoffs, erstmals den Stanley Cup nach Calgary zu holen. Mit 50 Vorlagen in der Saison 1989/90 schaffte er eine neue persönliche Bestmarke mit 95 Scorerpunkten. Mitte der 1990er Jahre wollten sich die Flames für die Zukunft rüsten und trennten sich nach neun Jahren von Nieuwendyk. Für die Rechte an Jarome Iginla wurde er an die Dallas Stars abgegeben.

Anfangs waren die Stars eines der schwächeren Teams der Liga, und in seiner ersten Saison in Dallas verpasste das Team die Playoffs. Außerdem erreichte er in Dallas nie mehr die 70-Punkte-Marke, die er in Calgary sechs Mal überschritten hatte. Doch in seiner Rolle als Spielmacher hatte er weiterhin einen sehr hohen Wert für das Team. Die Stars rüsteten mit Spielern wie Brett Hull, Pat Verbeek und Ed Belfour weiter auf und holten in der Saison 1998/99 den Stanley Cup erstmals nach Dallas. Joe Nieuwendyk konnte in den Playoffs elf Tore und zehn Vorlagen beisteuern und wurde als bester Spieler der Endrunde mit der Conn Smythe Trophy ausgezeichnet. Zur Trading-Deadline 2002 gaben die Stars Nieuwendyk an die New Jersey Devils ab. Hier konnte er in der Saison 2002/03 seinen dritten Stanley Cup mit dem dritten Team gewinnen.

Nach diesem Erfolg wechselte er zu den Toronto Maple Leafs, wo er auch seinen Jugendfreund und Teamkameraden aus der Zeit in Calgary, Gary Roberts, traf. Er spielte dort eine ordentliche Saison. Zur Streiksaison 2004/05 wurde Joe Nieuwendyk Free Agent. Die Salary Cap Regelung war der ausschlaggebende Grund, dass die Leafs Nieuwendyk und Roberts, die je 4,5 Millionen US-Dollar verdienten, abgeben mussten. Beide wechselten zu den Florida Panthers, um hier bei ihrer dritten gemeinsamen Station zu spielen. In der Saison 2005/06 verfehlten sie dort die Playoffs.

Bereits in der Saison Saison 2005/06 hatte Nieuwendyk mit starken Rückenproblemen zu kämpfen und musste insgesamt 17 Spiele pausieren. Trotzdem startete er in die Saison 2006/07. Zwei Wochen nach dem Saisonbeginn musste er wegen einer Knieverletzung für fünf Spiele aussetzen. Nur fünf Tage nach seiner Rückkehr kehrten aber seine Rückenprobleme zurück. Im November 2006 fiel er noch mehrere Male aus, kehrte aber immer wieder zurück aufs Eis.

Am 6. Dezember 2006 gab Joe Nieuwendyk schließlich sein Karriereende bekannt, nachdem ihm Ärzte mitgeteilt hatten, dass sich die chronischen Rückenprobleme nicht mehr bessern werden. Sein letztes Spiel hatte er am 28. November 2006 bestritten, als die Panthers im Penaltyschießen mit 0-1 den Montréal Canadiens unterlagen.

2011 wurde er mit der Aufnahme in die Hockey Hall of Fame geehrt.

Nach der aktiven Laufbahn[Bearbeiten]

Nach dem Ende seiner Spielerkarriere wurde Nieuwendyk zunächst Berater im Management der Florida Panthers und anschließend Assistent des General Managers der Toronto Maple Leafs. Am 1. Juni 2009 wurde Nieuwendyk zum General Manager der Dallas Stars ernannt.

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1983/84 Pickering Panthers OHA Jr.-B 38 30 28 58 35
1984/85 Cornell University ECAC 29 21 24 45 30
1985/86 Cornell University ECAC 21 21 21 42 45
1986/87 Cornell University ECAC 23 26 26 52 26
1986/87 Hockey Canada International 5 2 0 2 0
1986/87 Calgary Flames NHL 9 5 1 6 0 6 2 2 4 0
1987/88 Calgary Flames NHL 75 51 41 92 23 8 3 4 7 2
1988/89 Calgary Flames NHL 77 51 31 82 40 22 10 4 14 10
1989/90 Calgary Flames NHL 79 45 50 95 40 6 4 6 10 4
1990/91 Calgary Flames NHL 79 45 40 85 36 7 4 1 5 10
1991/92 Calgary Flames NHL 69 22 34 56 55
1992/93 Calgary Flames NHL 79 38 37 75 52 6 3 6 9 10
1993/94 Calgary Flames NHL 64 36 39 75 51 6 2 2 4 0
1994/95 Calgary Flames NHL 46 21 29 50 33 5 4 3 7 0
1995/96 Dallas Stars NHL 52 14 18 32 41
1996/97 Dallas Stars NHL 66 30 21 51 32 7 2 2 4 6
1997/98 Dallas Stars NHL 73 39 30 69 30 1 1 0 1 0
1998/99 Dallas Stars NHL 67 28 27 55 34 23 11 10 21 19
1999/00 Dallas Stars NHL 48 15 19 34 26 23 7 3 10 18
2000/01 Dallas Stars NHL 69 29 23 52 30 7 4 0 4 4
2001/02 Dallas Stars NHL 67 23 24 47 18
2001/02 New Jersey Devils NHL 14 2 9 11 4 5 0 1 1 0
2002/03 New Jersey Devils NHL 80 17 28 45 56 17 3 6 9 4
2003/04 Toronto Maple Leafs NHL 64 22 28 50 26 9 6 0 6 4
2004/05 Toronto Maple Leafs NHL nicht gespielt wegen Lockout
2005/06 Florida Panthers NHL 65 26 30 56 46
2006/07 Florida Panthers NHL 15 5 3 8 4
ECAC gesamt 73 68 71 139 101
NHL gesamt 1257 564 562 1126 677 158 66 50 116 91

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1986 Kanada U20-WM 7 5 7 12 6
1990 Kanada WM 1 0 0 0 0
1998 Kanada Olympia 6 2 3 5 2
2002 Kanada Olympia 6 1 1 2 0
Junioren gesamt 7 5 7 12 6
Herren gesamt 20 8 11 19 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Rekorde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]