Leni Riefenstahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leni Riefenstahl, 1923

Helene Bertha Amalie Riefenstahl (* 22. August 1902 in Berlin; † 8. September 2003 in Pöcking) war eine deutsche Tänzerin, Schauspielerin, Filmregisseurin, Filmproduzentin und Fotografin.

Rezeption[Bearbeiten]

Riefenstahl war wegen ihrer Nähe zum Nationalsozialismus im Allgemeinen und zu Adolf Hitler persönlich eine der umstrittensten Figuren der Filmgeschichte. Ihren Filmen, allen voran Triumph des Willens, aber auch Sieg des Glaubens und Tag der Freiheit! – Unsere Wehrmacht, wird vorgeworfen, in einer suggestiven und symbolischen Filmsprache, die nationalsozialistische Ideologie zu glorifizieren und wirkungsästhetisch zu legitimieren[1] – eine Kritik, die sie zeit ihres Lebens zurückwies.

Sie sah rückblickend ihre Fehler in ihrem „politischen Desinteresse“ und ihrer „damit zusammenhängenden Mitläuferschaft“. Ihren Aussagen nach ging es in ihrem künstlerischen Wirken stets um Ästhetik und nicht um Ideologie. Als Propagandistin habe sie sich damals nicht gesehen. Erst rückblickend sei es ihr möglich, Dinge anders zu betrachten – in der NS-Zeit hingegen habe sie im damaligen unkritischen Zeitgeist gelebt.[2] In späteren Interviews beteuerte sie stets, die NS-Verbrechen zu verurteilen, und wehrte sich gleichzeitig gegen jeden Versuch, ihr eine Schuld anzulasten. Als entscheidenden Makel in Riefenstahls Biographie sehen die meisten Kritiker die Tatsache an, dass sie bis an ihr Lebensende eine selbstkritische und tiefergehende Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit vermissen ließ.

Auch die von Riefenstahl geschaffene Ästhetik und ihre künstlerischen Verdienste sind umstritten. Sie hat aber keine sogenannte „faschistische Ästhetik“ entwickelt.[3] Nach 1938 wurde sie in England und den USA – und nach 1945 auch in Deutschland – weitgehend boykottiert.[4]

Die filmischen Ausdrucksmittel in Riefenstahls Reichsparteitagstrilogie und Olympia werden von vielen Filmwissenschaftlern und -regisseuren positiv bewertet. Als Markenzeichen dieser Filme sehen sie die idealisierte Darstellung von Kraft, Eleganz und Macht anhand muskulöser Körper oder mobiler Menschenmassen. Hinzu komme eine für die damalige Zeit revolutionäre, sehr dynamische Schnitttechnik sowie die Verwendung ganz neuer Kameraperspektiven. Ihre Tanzerfahrungen flossen in ihre Regiearbeiten ebenso ein wie das von ihrem Bergfilm-Mentor Arnold Fanck erlernte Gefühl für Landschaften und Architektur.[5]

Kindheit und Jugend (1918 bis 1924)[Bearbeiten]

Riefenstahl kam am 22. August 1902 in Berlin-Wedding zur Welt. Sie hatte später den Spitznamen Leni. Ihr Vater, ein gelernter Zimmermann, später Installateur, war Alfred Riefenstahl, ihre Mutter Bertha Ida Riefenstahl, geborene Scherlach. Zweieinhalb Jahre später wurde ihr Bruder Heinz Riefenstahl geboren.[6]

1907 wurde sie Mitglied im Schwimmclub Nixe. Sie trat einem Turnverein bei, lernte Rollschuh- und Schlittschuhlaufen und nahm fünf Jahre Klavierunterricht. 1918 beendete sie ihre Schulausbildung mit der mittleren Reife am Kollmorgenschen Lyzeum in Berlin.

Im selben Jahr nahm sie ohne Erlaubnis ihres Vaters und mit Unterstützung ihrer Mutter Bertha Riefenstahl Tanzunterricht an der Helene-Grimm-Reiter-Schule. Dort standen Ausdruckstanz und Ballett auf dem Programm. Nach dem ersten öffentlichen Auftritt kam es zu Auseinandersetzungen mit ihrem sehr autoritären Vater. Alfred Riefenstahl erwartete von seiner Frau und seiner Tochter absoluten Gehorsam. Dass diese ihn monatelang belogen hatten, führte zu einer schweren familiären Krise. Um nicht in ein Internat geschickt zu werden, ging Leni Riefenstahl an die Staatliche Kunstgewerbeschule in Berlin, wo sie kurzzeitig Malerei lernte.

1919 schickte sie ihr Vater trotzdem auf ein Pensionat in Thale im Harz. Dort übte sie heimlich Tanzen, spielte Theater und besuchte die Aufführungen der Freilichtbühne Thale. Nach einem Jahr durfte sie das Pensionat verlassen. Daraufhin arbeitete sie bis 1923 als Sekretärin im Betrieb ihres Vaters und lernte Schreibmaschine, Stenographie und Buchhaltung. Außerdem durfte Leni Riefenstahl offiziell Tanzstunden an der Grimm-Reiter-Schule nehmen und auch öffentlich auftreten. Nebenbei spielte sie Tennis. Nach einer erneuten Auseinandersetzung mit dem Vater, die zum Auszug der Tochter aus der elterlichen Wohnung führte, erklärte sich Alfred Riefenstahl mit den Bühnenträumen seiner Tochter einverstanden.

Von 1921 bis 1923 erhielt sie eine klassische Ballettausbildung bei Eugenie Eduardowa, einer ehemaligen Tänzerin aus Sankt Petersburg. Zusätzlich lernte sie Ausdruckstanz an der Jutta-Klamt-Schule. 1923 ging sie für ein halbes Jahr nach Dresden in die Schule von Mary Wigman. Ihren ersten Solo-Auftritt hatte sie am 23. Oktober 1923 in München. Bis 1924 folgte eine Tournee als Solotänzerin mit Auftritten in den Kammerspielen des Deutschen Theaters in Berlin, ferner in Frankfurt am Main, Leipzig, Düsseldorf, Köln, Dresden, Kiel, Stettin, Zürich, Innsbruck und Prag. Eine Bänderzerrung am Knie beendete schon nach einem halben Jahr die tänzerische Bühnenkarriere von Leni Riefenstahl.

Schauspielerin (1925 bis 1931)[Bearbeiten]

Leni Riefenstahl, 1928 (Fotografie von Alexander Binder)

Sie wirkte 1925 in dem Film Wege zu Kraft und Schönheit mit. Fasziniert von dem Film Der Berg des Schicksals von Arnold Fanck (1919), reiste sie in die Berge und traf dort den Hauptdarsteller Luis Trenker, dem sie einen an den Regisseur adressierten Brief überreichte. In Berlin kam es schließlich zu einer Begegnung zwischen Riefenstahl und Arnold Fanck. Während sie am Meniskus operiert wurde, schrieb Regisseur Fanck für sie das Drehbuch zu Der heilige Berg. Nach ihrer Genesung begannen die Filmaufnahmen in den Dolomiten. Sie lernte dafür Skilaufen und Bergsteigen. Als Tänzerin Diotima tanzte sie in dem Film Ausschnitte aus ihrem Tanzzyklus Die drei Tänze des Eros und adaptiert dazu die Choreographie. Außerdem begeisterte sie sich für das Filmhandwerk und eignete sich Kenntnisse über die Funktionen der Kamera an. Am 17. Dezember 1926 feierte der Film Der heilige Berg im Ufa-Palast am Zoo in Berlin seine Premiere. Vor dem Filmdebüt tanzte sie zum letzten Mal auf der Bühne. Diese erste Filmarbeit Riefenstahls legte für ein Jahrzehnt ihre Rolle als Frau zwischen zwei Männern im Abenteuer- und Bergmilieu fest.

1927 begannen, ebenfalls unter der Regie von Fanck, die Dreharbeiten zum Film Der große Sprung. Die sportlichen Leistungen der Darstellerin sind in diesem besonders ausgeprägt. Hier lernte sie Hans Schneeberger, Kameramann und Hauptdarsteller, kennen, mit dem sie in einer dreijährigen Liebesbeziehung lebte. Die Premiere von Der große Sprung fand am 20. Dezember 1927 im Ufa-Palast am Zoo in Berlin statt. Riefenstahl hatte sich einen Namen als Spezialistin für Bergfilme gemacht. Dies spiegelt sich auch in vielen weiteren Filmen wider: Das Schicksal derer von Habsburg, Die weiße Hölle vom Piz Palü, Stürme über dem Mont Blanc (gedreht mit David Zogg in Arosa),[7] Der weiße Rausch und S.O.S. Eisberg. Doch wollte sie ihre Schauspielkarriere auch auf andere Genres ausweiten. In Berlin lernte sie die Regisseure Georg Wilhelm Pabst (Die freudlose Gasse), Abel Gance (Napoleon), Walter Ruttmann (Berlin: Die Sinfonie der Großstadt) und den Schriftsteller Erich Maria Remarque (Im Westen nichts Neues) kennen. Zusätzlich begann sie Drehbücher zu schreiben und besuchte 1928 die Olympischen Winterspiele in St. Moritz. Ihren ersten Artikel schrieb Riefenstahl im Film-Kurier über Fancks Sport-Film Das weiße Stadion. Sie veröffentlichte nun regelmäßig Drehberichte zu ihren Filmarbeiten. Die Dreharbeiten zu dem für sie untypischen Film Das Schicksal derer von Habsburg begannen 1928 in Wien unter der Regie von Rudolf Raffé.

Die Produktion von Die weiße Hölle vom Piz Palü im Engadin führte die beiden Regisseure Fanck und Pabst zusammen. Leni Riefenstahl arbeitete an der Schnittfassung der französischen Version des Films mit. Nach seiner Premiere am 15. November 1929 im Ufa-Palast am Zoo in Berlin wurde das Werk ein durchschlagender nationaler und internationaler Erfolg. Der Film ist einer der letzten großen Stummfilme. Die Schauspielerin trifft Josef von Sternberg, der in Berlin Der blaue Engel mit Marlene Dietrich in Szene setzt.[8]

Regisseurin (ab 1932)[Bearbeiten]

Erste Regiearbeiten[Bearbeiten]

1931 schrieb sie die erste Fassung des Manuskripts für ihren Film Das blaue Licht. Das Drehbuch entwickelte sie zusammen mit Béla Balázs, einem ungarischen Filmtheoretiker und Drehbuchautor. Sie gründete ihre erste eigene Filmgesellschaft, die „Leni Riefenstahl Studio-Film“ als alleinige Gesellschafterin. Zudem übernahm sie Regie, Produktionsleitung und Schnitt für Das blaue Licht. In diesem Film wirkten Sarner Bauern als Laienschauspieler mit. Die Dreharbeiten fanden von Juli bis September 1931 statt. Um den Film zu finanzieren, nahm sie zusätzlich die Hauptrolle im Film Der weiße Rausch an. Die Premiere von Das blaue Licht fand am 24. März 1932 in Berlin statt. Der Film gewann bei der Biennale in Venedig die Silbermedaille. Sie reiste mit dem Werk nach London und wurde dort begeistert aufgenommen. Die erste Regie Riefenstahls, insbesondere die Lichtinszenierung, war innerhalb und außerhalb Deutschlands ein großer Erfolg.

Der Film gelangte als Stummfilm 1932 in die Kinos. Später freundete sich Riefenstahl mit dem Nazi-Publizisten und radikalen Antisemiten Julius Streicher an, dem sie im Oktober 1933 alle Angelegenheiten in Sachen „des Juden Béla Balázs“ übergab. Dieser hatte Geldforderungen gegen sie erhoben. 1951 schnitt die Regisseurin eine neue Fassung und benutzte auch nicht verwendetes Filmmaterial, wobei die Rahmenhandlung des ursprünglichen Werks verloren ging. Diese Version wurde nachsynchronisiert und vom Filmkomponisten Giuseppe Becce neu vertont. In dieser tauchte Balázs’ Name nicht mehr im Vorspann auf. Später wurde noch eine Tonfassung des Films hergestellt.

Riefenstahl wurde durch ihr Regiedebüt Das blaue Licht eine erfolgreiche und von Hitler umschwärmte Regisseurin. Von 1932 bis 1945 war sie Reichsfilmregisseurin. Dadurch lernte sie auch Joseph Goebbels und dessen Frau kennen.

Die Dreharbeiten zu dem Film SOS Eisberg unter der Regie von Arnold Fanck führten sie im Juni 1932 zunächst nach Grönland und Anfang 1933 in die Schweizer Alpen. Diese waren Ende Mai abgeschlossen. Aus einer Artikelserie über die Erlebnisse in Grönland, die sie für die Zeitschrift Tempo schrieb, und aus Vorträgen, die sie zum Film hielt, entstand das Buch Kampf in Schnee und Eis, welches 1933 erschien. Die Premiere des Films SOS Eisberg fand am 30. August 1933 im Ufa-Palast am Zoo statt.

Reichsparteitagstrilogie[Bearbeiten]

Riefenstahl mit Team filmt auf dem Reichsparteitag der NSDAP 1934 in Nürnberg

Riefenstahls Markenzeichen waren die idealisierte Darstellung makelloser Körper und die Darstellung großer Menschenmassen. Damit trug sie breitenwirksam das cineastisch-propagandistische Element zu einer „Ästhetik des Nationalsozialismus“ in Deutschland bei. Zudem entwickelte sie eine für die damalige Zeit revolutionäre, sehr dynamische Schnitttechnik.

Im August 1933 nahm sie das Angebot an, einen Film über den fünften Reichsparteitag der NSDAP in Nürnberg zu drehen. Riefenstahl arbeitete mit bekannten Kameramännern wie Sepp Allgeier, Franz Weihmayr und Walter Frentz zusammen und schnitt den Film selbst. Produzent des Films war das Reichspropagandaministerium unter Leitung von Goebbels. Sieg des Glaubens hatte am 1. Dezember 1933 Premiere. Infolge des so genannten Röhm-Putsches wurde Sieg des Glaubens aber nach kurzer Zeit wieder aus dem Verkehr gezogen. Grund dafür war unter anderem die relativ gleichberechtigte Darstellung des SA-Stabschefs Ernst Röhm neben Hitler. Für Riefenstahl kann die Dokumentation als Fingerübung gelten, im Vergleich zu dem späteren Reichsparteitagsfilm zeigten sich einige ästhetische Unvollkommenheiten, mit denen die auf Perfektion ausgerichtete Regisseurin nicht zufrieden war.

Im Auftrag von Hitler drehte Riefenstahl einen weiteren Reichsparteitagsfilm. Sie änderte ihre Firma in die „Reichsparteitagfilm GmbH“ um, da sie so den Film über den sechsten Reichsparteitag der NSDAP produzieren konnte. Die 1933 und 1934 entstandenen Filme Sieg des Glaubens über den „Reichsparteitag des Sieges“ der NSDAP und Triumph des Willens über den „Reichsparteitag der Einheit und Stärke“ wurden vermutlich von der Partei selbst finanziert. Mit dem vorgefertigten Filmmaterial von Walter Ruttmann war sie unzufrieden und übernahm selbst die Leitung für den Film. Sie arbeitete mit 170 Personen vom 4. bis zum 10. September in Nürnberg. Riefenstahl benötigte sieben Monate für den Schnitt und die Fertigstellung des Films. Den in seiner Langfassung vier Stunden dauernden Film schnitt sie aus mehreren hundert Stunden Material zusammen, nutzte dabei innovative und suggestive Montagetechniken. Am 28. März 1935 hatte Triumph des Willens im Ufa-Palast in Berlin in Anwesenheit Hitlers Premiere. Analog zur perfektionierten choreographischen Selbstinszenierung der NSDAP inszenierte die Regisseurin mit filmischen Methoden ein stark verdichtetes Material, in dessen Mittelpunkt Hitler überlebensgroß als Führer stilisiert wird. Das Dokument der Propagandaveranstaltung wurde zum Instrument der Emotionalisierung des Publikums, zum Wunschbild nationalsozialistischer Massenverführung. Insbesondere die Szenen des Chors der Arbeitsfrontmänner und der Appell von SA und SS mit seiner monumentalen Massenchoreografie wurden als Ausschnitte immer wieder gezeigt und gelten als Inbegriffe nationalsozialistischer Selbstinszenierung. Gerade deswegen feierte deren Führung Triumph des Willens als Vorzeigestück für gelungene nationalsozialistische Propaganda und setzte das Werk als solches ein. Für den Film erhielt Riefenstahl den Deutschen Staatspreis 1934/35, den Preis für den besten ausländischen Dokumentarfilm bei der Biennale in Venedig 1935 und die Goldmedaille bei der Weltfachausstellung Paris 1937. Zum Film erscheint das Buch Hinter den Kulissen des Reichsparteitagsfilms.[9]

Durch die aufwändigen Dreharbeiten zu Triumph des Willens wurden zahlreiche andere Produktionen des übrigen NS-Films vernachlässigt, da Riefenstahl viele Kameraleute für ihr Team beanspruchte. Dies führte in der Folge zu Anfeindungen zwischen Goebbels und der Filmemacherin, welche schließlich Hitler persönlich schlichten musste. Zeit ihres Lebens behauptete sie, gegen den Propagandaminister eine tiefe gegenseitige Abneigung gehegt zu haben.

Riefenstahl mit Heinrich Himmler (links) während des Reichsparteitags Nürnberg bei Aufnahmen zu ihrem Film "Triumph des Willens" in der Luitpold-Arena am 9. September 1934

Die Wehrmacht, die 1934 noch als Reichswehr nach dem Tod Paul von Hindenburgs erstmals an einem Parteitag teilnahm, sah sich in Triumph des Willens zu wenig präsentiert. Daher drehte Riefenstahl den 28-minütigen Kurzfilm Tag der Freiheit! – Unsere Wehrmacht, einen Film über den siebten Reichsparteitag der NSDAP von 1935, der am 30. Dezember 1935 Premiere feierte. Der Film beginnt überaus lyrisch mit Nachtwache und Tagesanbruch in einer Zeltstadt, mit Schatten und Gegenlichtaufnahmen. Die Mittel des Films sind stereotyp, die Komposition überzeugt nicht. Riefenstahl selbst nannte ihre propagandistischen Inszenierungen rein dokumentarische Arbeiten, wobei sie unter dokumentarisch versteht, dass ein Film den Geist und/oder die Atmosphäre einer Veranstaltung widerspiegeln solle.

Die drei Filme Sieg des Glaubens, Triumph des Willens und Tag der Freiheit! – Unsere Wehrmacht werden als „Reichsparteitagstrilogie“ bezeichnet.

Zur These Triumph des Willens ist eine dokumentarische Filmarbeit:

„Es ist ein Film, der schon allein von der Anlage her die Möglichkeit ausschließt, die Regisseurin habe über eine von der Propaganda unabhängige ästhetische Konzeption verfügt. Tatsache ist […], dass sie ‚Triumph des Willens‘ mit unbegrenzten technischen Mitteln und großzügiger offizieller Unterstützung drehte (es gab nie einen Kampf zwischen der Regisseurin und dem deutschen Propagandaminister). In Wirklichkeit hat die Riefenstahl, wie sie in dem schmalen Buch über die Entstehung von ‚Triumph des Willens‘ berichtet, bereits bei der Planung des Parteitags mitgewirkt – der von Anfang an als Kulisse für ein Filmspektakel angelegt war […] Das historische Ereignis diente also als Kulisse für einen Film, der sich dann in einen authentischen Dokumentarfilm verwandeln sollte. […] Will man noch einen Unterschied machen zwischen Dokumentarfilm und Propaganda, dann ist jeder, der die Filme der Riefenstahl als Dokumentarfilme verteidigt, naiv. In ‚Triumph des Willens‘ ist das Dokument (das Bild) nicht nur die Aufzeichnung der Realität, sondern ein Grund, warum die Realität hergestellt wird; und schließlich wird das Dokument an die Stelle der Realität treten.“

Susan Sontag: Faszinierender Faschismus, 1974 Under the Sign of Saturn (1980, deutscher Titel Im Zeichen des Saturn. Essays u. a. über Leni Riefenstahl. ISBN 3-446-13126-4).

Für Hitlers neue Welthauptstadt Germania waren auch die Riefenstahl-Studios bereits eingeplant – 26.000 Quadratmeter groß.

Die Honorare für die Parteitagsfilme und der Auftrag für die Dokumentation der Olympischen Spiele in Berlin ermöglichten Riefenstahl den Bau ihres Wohnhauses in Berlin.

Olympia-Filme[Bearbeiten]

Hauptartikel: Olympia (Film)

1935 traf Riefenstahl Carl Diem, Generalsekretär des Organisationskomitees für die XI. Olympischen Spiele, die 1936 in Berlin stattfinden sollten. Sie gründete darauf die „Olympia-Film GmbH“. Es sollte unter allen Umständen der Eindruck einer staatlichen Auftragsproduktion vermieden werden. In einer Aktennotiz des Joseph Goebbels vom November 1935 heißt es: „Die Gründung der Gesellschaft ist notwendig, weil das Reich nicht offen als Hersteller des Films in Erscheinung treten will“. Gesellschafter der „Olympia-Film GmbH“ waren das Propagandaministerium, Riefenstahl und ihr Bruder Heinz. Für die Produktion stellte Goebbels einen opulenten Etat in Höhe von 1,5 Millionen Reichsmark zur Verfügung.[10]

Riefenstahl und Goebbels bei den Vorarbeiten zum Film
Riefenstahl bei Dreharbeiten 1936

1936 besuchte Riefenstahl für Vorarbeiten die Olympischen Winterspiele in Garmisch-Partenkirchen und traf sich mit Benito Mussolini in Rom. Im Mai 1936 begannen die Probeaufnahmen zu den Olympia-Filmen. Riefenstahl arbeitete mit den bekannten Kameramännern Walter Frentz, Willy Zielke, Gustav Lantschner, Hans Ertl sowie zahlreichen anderen zusammen. Gemeinsam entwickelten sie viele filmtechnische Neuerungen (zum Beispiel Unterwasserkameras und Schienenkameras). Zum Filmstab gehörten 170 Mitarbeiter. Zwischen 1936 und 1938 sichtete, archivierte, montierte und schnitt Riefenstahl das Filmmaterial zu den Olympia-Filmen in ihrem Haus in Berlin-Grunewald. Ein Werkfilm über die Arbeit zu den Olympia-Filmen erhielt 1937 bei der Pariser Weltausstellung eine Goldmedaille. Am 20. April 1938 feierten die Filme Fest der Völker und Fest der Schönheit im Ufa-Palast am Berliner Zoo Premiere. Riefenstahl reiste mit dem Film durch Europa. Ihre Tournee führte sie nach Wien, Graz, Paris, Brüssel, Kopenhagen, Stockholm, Helsinki, Oslo und Rom. Sie erhielt für die Olympia-Filme den Deutschen Staatspreis 1937/38, den schwedischen Polar-Preis 1938, die Goldmedaille für den besten Film bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig, den Griechischen Sportpreis sowie beim Filmfestival in Lausanne 1948 im Nachhinein ein Olympisches Diplom zur Olympischen Goldmedaille vom Comitée International Olympique 1938.

Sie, die im Olympiafilm den überragenden Erfolg amerikanischer und auch afroamerikanischer Athleten dokumentiert hatte, hoffte auf Chancen im US-Filmgeschäft. Tatsächlich wurde sie 1938 von dem Filmunternehmen Metro-Goldwyn-Mayer in die Vereinigten Staaten eingeladen. Dort wurde sie im November 1938 am Tag ihrer Ankunft mit der Nachricht von der so genannten „Reichspogromnacht“ vom 9. auf den 10. November 1938 konfrontiert. Die New Yorker „Anti-Nazi-League“ sowie auch Bürgermeister Fiorello LaGuardia und das Motion Picture Artists Committee riefen zum Boykott der Olympia-Filme auf. In Hollywood hingen Anti-Riefenstahl-Plakate. Riefenstahl traf die Regisseure King Vidor und Walt Disney sowie den Automobilfabrikanten Henry Ford. Auch in Großbritannien wurde die Aufführung von Riefenstahl-Filmen abgelehnt. Trotzdem wurde der Olympiafilm 1956 von einer Hollywood-Jury zu einem der zehn besten Filme der Welt gekürt. Er ist Vorbild für viele spätere Sportfilme und -reportagen und nahm zahlreiche Entwicklungen im technischen Bereich vorweg.

1958 schnitt die Regisseurin die Olympia-Filme neu; es kam zu Aufführungen in Berlin, Bremen und Hamburg. Der zweite Teil (ursprünglich „Fest der Schönheit“) wurde in Götter des Stadions umbenannt. Das Projekt war ein kommerzieller Misserfolg. 1967 stellte Riefenstahl in München eine neue Fassung der englischen Version der Olympia-Filme her, die auf „Channel 13“ zur Olympiade in Mexiko laufen sollten.

Tiefland[Bearbeiten]

1934 bekam die Regisseurin erstmals von der deutschen Filmgesellschaft Terra Film das Angebot, Tiefland nach Eugen d'Alberts gleichnamiger Oper zu verfilmen.[11] Im selben Jahr reiste sie nach London, Cambridge und Oxford und hielt dort Vorträge über ihre bisherigen Filmarbeiten. Der Drehbeginn von Tiefland in Spanien musste abgebrochen werden, weil die „Terra“ kein Geld schickte und Riefenstahl erkrankte.

Sie führte Absprachen mit der „Tobis“ über die Verfilmung von Tiefland und arbeitete gemeinsam mit Harald Reinl am Drehbuch. 1940 wurden geplante Außendrehs für den Film in Spanien wegen der Ausweitung des Krieges nach Deutschland verlegt. Um die spanische Atmosphäre zu erhalten, wurden 68 Sinti- und Roma-KZ-Häftlinge aus dem nahe liegenden „Zigeuner“-Lager Maxglan bei Salzburg bzw. aus dem NS-Lager Berlin-Marzahn als Statisten übernommen. Nach den Dreharbeiten gerieten die beteiligten KZ-Häftlinge „gleich den anderen in die weitere Verfolgungsmaschinerie der Nazis“.[12]

Sie übernahm die Hauptrolle und Regie bei Tiefland. Aufgrund von mehreren Erkrankungen Riefenstahls kam es zu Verzögerung der Dreharbeiten. Die Finanzierung erfolgte durch das Reichswirtschaftsministerium auf Anordnung von Hitler. Danach verlagert sie ihren Wohnsitz und den Großteil ihres Filmmaterials von Berlin nach Kitzbühel.

Beziehung zu Hitler[Bearbeiten]

Riefenstahl und Hitler, 1934

1934 äußerte Riefenstahl gegenüber einem britischen Reporter ihre Begeisterung über Hitlers Buch Mein Kampf. „Das Buch machte auf mich einen enormen Eindruck“, bekannte sie. „Ich wurde ein überzeugter Nationalsozialist, nachdem ich die erste Seite gelesen hatte.“[13] Das Verhältnis der Filmemacherin zum Diktator ist ein wichtiger Punkt in der Lebensgeschichte Riefenstahls und stellt zudem ihren größten und intensivsten Karriereabschnitt dar. Sie schließt mit Hitler eine enge Freundschaft und dreht auf seinen Wunsch die Trilogie über die Reichsparteitage.

Treffen mit Hitler[Bearbeiten]

Das erste Aufeinandertreffen von Riefenstahl und Hitler ist auf den 27. Februar 1932 datiert, als sie eine Veranstaltung der Nationalsozialisten im Berliner Sportpalast besuchte, bei der auch Hitler sprechen sollte. Fortan war sie von der Intensität und Kraft seiner Sprache fasziniert und nach eigener Aussage infiziert von seiner Art. Ihr Gefallen an Hitler wuchs so rasch, dass sie ihm am 18. Mai 1932 einen Brief schrieb und um ein persönliches Treffen bat. Da auch Hitler die Schauspielerin kannte und von ihren Werken sehr begeistert war, folgte daraufhin die erste private Begegnung am 22. und 23. Mai 1932 in Horumersiel bei Wilhelmshaven. Schon hier kündigte Hitler an: „Wenn wir an der Macht sind, müssen Sie unsere Filme machen“. Von diesem Zeitpunkt an vertiefte sich das Verhältnis von ihr und Hitler zusehends. Sie tauchte schon ab Herbst bzw. Winter 1932 immer häufiger als Gast bei Feierlichkeiten und offiziellen Empfängen hoher Nazifunktionäre auf. Insgesamt schlug sich die wechselseitige Zuneigung der beiden in einer langen Reihe privater Treffen nieder. Nach der ersten Begegnung im Mai 1932 setzte sich dies bis zum März des Jahres 1944 bei der Zusammenkunft auf dem Berghof am Obersalzberg fort. Der damalige Pressechef der NSDAP, Otto Dietrich, sprach von einer über lange Jahre andauernden künstlerischen, kameradschaftlich-freundschaftlichen Verbundenheit.[14]

Verhältnis zu Hitler[Bearbeiten]

Sie war eine der wenigen Frauen, die das Ansehen und die Achtung Hitlers genossen. Vom ersten bis zum letzten Beisammensein verband die beiden ein äußerst enges Verhältnis. Hitler schätzte Riefenstahl als Künstlerin sehr. Daraus resultierte, dass der Diktator sie damit beauftragte, die Parteitage zu verfilmen. Demzufolge wurde der Kontakt zusätzlich intensiviert, da neben der privaten nun auch die berufliche Komponente in den Mittelpunkt rückte. Aus dieser Zusammenarbeit entwickelte sich eine Wechselbeziehung zwischen Riefenstahl und Hitler. Er stattete die von ihm bewunderte Künstlerin mit Aufträgen aus, und sie präsentierte die NS-Ideologie in der ganzen Welt.

Der Stellenwert der Filmemacherin bei Hitler war so hoch, dass dieser ihr sogar private Probleme und persönliche Schicksale anvertraute. Trotz der Nähe, die offensichtlich zwischen den beiden herrschte, und entgegen allen Gerüchten, war Riefenstahl wohl nie Hitlers Geliebte. Sie behauptete, sie habe zwar gespürt, dass Hitler sie durchaus „als Frau begehrte“, aber zu Intimitäten sei es nie gekommen. Ferner belegen die Briefe von Riefenstahl an ihn, dass trotz des guten und herzlichen Verhältnisses und der Geschenke, die sie sich gegenseitig machten, eine gewisse Distanz zwischen beiden blieb. Die Briefe waren, soweit bekannt, zwar herzlich, aber dennoch förmlich gehalten, und sie siezten sich gegenseitig.

Riefenstahls Filme sind geprägt von einem Hitler-Kult, sie veranschaulichen die Bewunderung, die sie für den damaligen Reichskanzler empfunden hat. Die Regisseurin präsentierte Hitler meist in der Untersicht, wodurch eine Überlegenheit und Machtposition vermittelt wurde, was eine große politische Wirkung erzeugte. Somit spiegelt sich die enge Beziehung zwischen beiden auch in den Propagandafilmen wider.

Zwischen Riefenstahl und Hitler spannte sich ein so starkes Band, dass es auch nach Hitlers Suizid 1945 und dem Untergang des „Dritten Reichs“ nicht riss. Riefenstahl hielt auch in der Folgezeit leidenschaftlich an ihrem eigenen Erinnerungsbild und ihrer persönlichen Überzeugung vom guten Menschen Hitler fest. Riefenstahl selbst behauptete, sie habe stark zwischen Hitler als Mensch und als Politiker differenziert. Das ist vergleichbar mit dem Verhältnis von Winifred Wagner oder Helene Bechstein (der Frau Edwin Bechsteins) zu Hitler.

Gründe für die Beziehung zu Hitler[Bearbeiten]

Riefenstahl in Uniform beim Besuch deutscher Truppen des XIV. Armeekorps im besetzten Polen (1939)

Riefenstahl erlag den Verlockungen der Macht und war von Hitler und seinem Auftreten fasziniert. Für sie als erfolgsorientierte Künstlerin war es ein außerordentliches gesellschaftliches Privileg, an seiner Seite gesehen zu werden. Durch ihre enge Beziehung zu Hitler erlangte Riefenstahl äußerst vorteilhafte Begünstigungen in der Filmarbeit, und sie erhielt eine Sonderstellung bzw. wurde zum Aushängeschild des „Dritten Reichs“. Der „Führer“ akzeptierte und förderte Riefenstahls künstlerische Projekte, er schützte sie vor der Kritik, die sich aufgrund ihrer Sonderstellung ergab, und er verlieh ihr Anerkennung.

Aber auch für Hitler gab es neben seiner Bewunderung für Riefenstahls künstlerische Fähigkeiten Gründe für einen engen Kontakt mit ihr. Die Filmemacherin war noch am Beginn ihrer Laufbahn, so dass Hitler sie prägen und für seine Pläne einsetzen konnte. Seine Absicht war es, von Riefenstahl sein Ansehen fördern und seinem Regime ein Gesicht verleihen zu lassen, was mit der Parteitagstrilogie erfolgreich gelang.

„Vier Paradefrauen habe ich gehabt: Frau Troost, Frau Wagner, Frau Scholtz-Klink und Leni Riefenstahl.“

Adolf Hitler[15]

Zudem wiesen beide charakterliche Ähnlichkeiten und prägende Entwicklungen auf. Riefenstahl und Hitler waren extrem willensstarke und dominante Persönlichkeiten sowie in vielerlei Hinsicht selbstverliebt. Des Weiteren stammten beide aus relativ „einfachen“ Verhältnissen. Ihre Beziehung war gekennzeichnet von der Identifikation mit dem jeweils Anderen und der Stillung ihrer Sehnsüchte. Somit entdeckte einer im Anderen „sein seelisches Selbstbildnis, das sich mit den eigenen Phantasien über Vollkommenheit, Überlegenheit und Verführungskunst deckte“[16]

Riefenstahl selbst sah sich stets als unpolitische Künstlerin, die das Ungeheuerliche des Naziregimes damals nicht erkannt habe. Zitat: „Nie habe ich bestritten, dass ich der Persönlichkeit Hitlers verfallen war. Dass ich das Dämonische zu spät in ihm erkannt habe, ist zweifellos Schuld der Verblendung.“[17]

Teilnahme am Krieg im Filmtrupp[Bearbeiten]

Riefenstahl (mit Lederkappe) gibt während der Siegesparade vom 5. Oktober 1939 in Warschau einem vor ihr stehenden Offizier Anweisungen für die Ausrichtung der Kameras, die das Geschehen dokumentieren

Riefenstahl drehte an der polnischen Front im direkten Auftrag Hitlers, wie ein lange Zeit unbekanntes Schreiben aus dem Propagandaministerium vom 10. September 1939 belegt. In diesem Schreiben heißt es: „Am 5.9.39 übermittelte Major d. G. Kratzer des OKW eine Anordnung des Führers, nach der im Rahmen der Einsatzstelle des Propagandaministeriums ein ‚Sonderfilmtrupp Riefenstahl‘ aufzustellen war.“[18] Der Sonderfilmtrupp Riefenstahl war sehr gut ausgerüstet: Mit zwei sechssitzigen Mercedes-Limousinen, einem BMW-Motorrad mit Beiwagen sowie Tankkarten für 700 Liter Benzin, einem Tonfilmwagen sowie Berichterstatteruniformen – Phantasieuniformen – mit Gasmasken und Taschenpistolen, die sie auch auf den Bildern in einem klassischen Koppel trägt. Militärisch machte sie sich auf den Weg an die Ostfront, um den Polenfeldzug zu dokumentieren.[19]

Ende der 1940er Jahre gelangten Fotos in die Öffentlichkeit, auf denen Riefenstahl als Zeugin eines Massakers in der polnischen Kleinstadt Konskie abgebildet ist. Erst durch diese Fotos wurde bekannt, dass sie sich nur wenige Tage nach Beginn des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 mit Mitarbeitern ihrer „Leni Riefenstahl Film GmbH“ (u. a. ihr Lebensgefährte Hermann Storr, Walter Traut und die Kameramänner Guzzi und Otto Lantschner sowie Sepp Allgeier und Fritz Schwarz) an der Front in Polen aufhielt. Nach Riefenstahls Angaben wollten sie sich als Kriegsberichterstatter an der Front nützlich machen und filmten unweit davon entfernt, wo Kampf und Krieg tobten. Am 12. September wurden Riefenstahl und ihr Filmtrupp Zeugen eines der ersten Kriegsverbrechen des Zweiten Weltkriegs. Sie erlebten ein Massaker von deutschen Soldaten an der jüdischen Bevölkerung in Konskie mit. Bei diesem brutalen Vorgehen von Soldaten der Wehrmacht wurden 19 polnische Juden getötet und viele weitere schwer verletzt. Riefenstahl hat später behauptet, Schüsse nur „in der Ferne“ gehört zu haben. „Weder ich noch meine Mitarbeiter haben etwas gesehen!“ An dieser Version hat sie eisern festgehalten. Es existiert allerdings ein Foto von ihr, das ein deutscher Landser mit dem Satz: „Leni Riefenstahl fällt beim Anblick der toten Juden in Ohnmacht.“ beschriftete.[20]

Weitere Eindrücke des Krieges sammelte Riefenstahl im Oktober in der zerstörten polnischen Hauptstadt Warschau. Dort fand nach der Kapitulation der letzten polnischen Streitkräfte eine zweistündige Truppenparade der siegreichen deutschen Verbände vor den Augen Hitlers statt. Gemeinsam mit Riefenstahls Kameramännern, die sich ebenfalls in Warschau aufhielten, filmte Regisseur Fritz Hippler die einzige derartige Parade, die Hitler während des Zweiten Weltkriegs in einem eroberten Land abhielt.

Direkt nach der Besetzung von Paris telegrafiert Riefenstahl am 14. Juni 1940 ins Führerhauptquartier: „Mit unbeschreiblicher Freude, tief bewegt und erfüllt mit heissem Dank, erleben wir mit Ihnen mein Führer, Ihren und Deutschlands größten Sieg, den Einzug Deutscher Truppen in Paris. Mehr als jede Vorstellungskraft menschlicher Fantasie vollbringen Sie Taten, die ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit sind. Wie sollen wir Ihnen nur danken? Glückwünsche auszusprechen, das ist viel zu wenig, um Ihnen die Gefühle auszusprechen, die mich bewegen.“[21]

Nachkriegszeit (1946 bis 1971)[Bearbeiten]

1946 wurde Riefenstahl von der französischen Armee aus Tirol ausgewiesen, sie zog nach Breisach und anschließend nach Königsfeld im Schwarzwald. Die Nähe zu Hitler und ihre Tätigkeit als Regisseurin hatten sie bis 1945 zur vielbeachteten Künstlerin gemacht, doch in der Nachkriegszeit verkehrte sich diese Haltung ins Gegenteil. Von 1948 bis 1952 wurde Riefenstahl in vier Spruchkammerverfahren entnazifiziert und als „Mitläufer“ des Naziregimes eingestuft. Riefenstahls Funktion im Dritten Reich blieb aber als großer Makel an ihr haften, entsprechend schwierig gestaltete sich die Suche nach potenziellen Sponsoren für neue Projekte. Deutschland boykottierte, im Gegensatz zu den USA und Japan, nach 1945 die Werke der Regisseurin. In der Nachkriegszeit ist besonders der Film Tiefland in die negative Kritik geraten. Riefenstahl hatte, um ihrem Film Authentizität zu verleihen, Sinti und Roma aus dem Salzburger Lager Maxglan bzw. dem Lager Berlin-Marzahn Rastplatz als Statisten von der Naziregierung angefordert, da aufgrund des Krieges der Filmdreh in Spanien nicht möglich war. 1948 wurde Riefenstahl angeklagt, die Sinti und Roma nicht entlohnt zu haben. Außerdem habe sie ihnen falsche Hoffnungen gemacht, indem sie den Sinti und Roma die Rettung vor der Zwangsverschleppung versprach. Der Sachverhalt war Gegenstand mehrerer Nachkriegsprozesse (1954/56, 1980/1981 ff.)[22]Als die Riefenstahl-Film GmbH am 6. April 1943 die für Juden und „Zigeuner“ fällige Sonderausgleichsabgabe für 68 Berliner Sinti zahlte, waren diese schon seit März ins Zigeunerlager Auschwitz deportiert.[23]

Bis zuletzt hat Riefenstahl den Sachverhalt wider historische Evidenz verharmlost: Im April 2002 hat sie in der Frankfurter Rundschau behauptet: „Wir haben alle Zigeuner, die in Tiefland mitgewirkt haben, nach Kriegsende wiedergesehen. Keinem einzigen ist etwas passiert.“ Nach der Ankündigung des Rom e. V. am 7. August 2002, juristische Schritte gegen Riefenstahl unternehmen zu wollen, erklärte Horst Kettner von der „Leni Riefenstahl – Produktion“ in einem Brief an den Anwalt des Rom e. V., es handle sich um „ein Missverständnis“ und um eine „unglückliche Formulierung“. Riefenstahl habe diese Äußerung „nie so treffen“ wollen.

Viele der Sinti und Roma sind nach den Dreharbeiten in Konzentrationslager deportiert worden und dort ums Leben gekommen. Riefenstahl wurde zwar von der Anklage freigesprochen, doch die Geschehnisse während der Dreharbeiten von Tiefland sollten sie noch länger verfolgen. Im Jahre 1949 verklagte Riefenstahl die Illustrierte Das Ufer, welche die Vorwürfe gegen sie veröffentlichte. Es folgten weitere Prozesse aufgrund ihrer Propagandatätigkeit für die Nationalsozialisten.

Nach ihrem Umzug im Jahre 1950 nach München wurde 1954 der Film Tiefland in Stuttgart erstmals aufgeführt. Im Jahre 1958 wurden auch ihre Olympia-Filme erneut in den Kinos gezeigt. Der zweite Teil der Serie, Fest der Schönheit, wurde jedoch in Götter des Stadions umbenannt. Wie auch Tiefland war die Neuauflage der Olympia-Filme ein finanzieller Misserfolg.

Im Jahre 1987 veröffentlichte Riefenstahl ihre Memoiren, an denen sie bereits seit 1982 arbeitete. 42 Jahre nach dem Ende der NS-Diktatur wurden die Diskussionen um Riefenstahls Rolle während des Hitlerregimes wieder neu entfacht. In ihren Erinnerungen betont sie erneut den rein künstlerischen Aspekt ihrer Filmwerke und streitet jede weitergehende Motivation vehement ab. 1992 wurde der Regisseur Ray Müller für Riefenstahls Filmbiographie Die Macht der Bilder mit dem „Emmy“ ausgezeichnet. Im Jahre 1996 folgte durch Johann Kresnik am Kölner Schauspielhaus eine Übertragung ihrer Biographie auf die Bühne sowie eine Werkschau von Riefenstahl in Mailand und Rom. Ein Jahr darauf, 1997, wurde erneut Riefenstahls Zwiespältigkeit innerhalb der Gesellschaft deutlich, als sie in den USA für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Dort erntete sie sowohl Zuspruch als auch Ablehnung des Publikums.

Im Februar 2000 flog Riefenstahl nach zähen Verhandlungen um eine Einreiseerlaubnis in den durch jahrelangen Bürgerkrieg zerrütteten Sudan, um sich nach dem Schicksal der Nuba-Stämme zu erkundigen (siehe Abschnitt unten). Neu aufflammende Gefechte im Land erzwangen jedoch den sofortigen Abbruch des Unternehmens. Auf dem Rückflug von den Nubabergen stürzte der Hubschrauber nach einer Zwischenlandung in El Obeid ab. Alle Besatzungsmitglieder überlebten den Unfall; Riefenstahl wurde mit Frakturen (u. a. Rippenbrüchen) in eine deutsche Klinik eingeliefert.

Fotografin (ab 1971)[Bearbeiten]

Fasziniert von Hemingways Roman Die grünen Hügel Afrikas beschäftigte sich Leni Riefenstahl Mitte der 1950er Jahre erstmals intensiver mit dem Kontinent. Sie plante, in Ostafrika den Film Die schwarze Fracht zu drehen, in dem es um das real vorhandene Phänomen des modernen Sklavenhandels zwischen Afrika und südarabischen Ländern gehen sollte. Riefenstahl gründete die Produktionsfirma „Stern-Film GmbH“ und flog 1956 in den Sudan und nach Kenia. Zwar war sie von der Steppenlandschaft und den Menschen Ostafrikas begeistert, das Filmprojekt scheiterte aber trotzdem: Koproduzent und Geldgeber Walter Traut konnte es nach mehreren Monaten nicht mehr unterstützen, da das geplante Budget nach zahlreichen Pannen bereits früh aufgebraucht war.

In den folgenden Jahren scheiterten auch zwei weitere Afrika-Projekte: der Spielfilm Afrikanische Symphonie und der Dokumentarfilm Der Nil. Mit wirtschaftlicher Planung schien Riefenstahl nicht zurechtzukommen. Da ihre Situation in Deutschland auch weiterhin aussichtslos blieb, ging Riefenstahl nach Afrika. Sie erfuhr den Kontinent als harmonische Gegenwelt, die ihr Trost und Schutz spendete.

Auf Motivsuche für Die schwarze Fracht fiel Riefenstahl im Jahr 1956 eine Ausgabe der Zeitschrift Stern in die Hände. Darin war ein Bild eines muskulösen, mit weißer Asche bestäubten Nuba-Ringkämpfers zu sehen. Dies bezeichnete sie später als Schlüsselerlebnis, welches ihr Interesse für den Stamm der Nuba weckte. Im Alter von fast 60 Jahren machte sich Riefenstahl auf die Suche nach den Nuba, ehe sie im November 1962 am Ziel war: Sie fand die Masakin-Qisar-Nuba, einen von etwa 100 Stämmen. Dort blieb Riefenstahl sieben Wochen und belichtete mit verschiedenen Leica- und Leicaflex-Kameras über 200 Filme.

Von da an besuchte sie alle zwei Jahre den sudanesischen Ureinwohnerstamm und erlernte dort auch dessen Sprache. 1966 erschienen die ersten Nuba-Fotos: Zuerst im amerikanischen Time-Life-Verlag unter dem Titel African Kingdom, kurze Zeit später als Fotostrecke Leni Riefenstahl fotografiert die Nuba – Was noch nie ein Weißer sah im Stern. Diese Veröffentlichungen waren der endgültige Startschuss für Riefenstahls Karriere als Fotografin. 1972 arbeitete sie bei den Olympischen Spielen in München als Fotografin für die Sunday Times. Bereits ein Jahr darauf, 1973, veröffentlichte sie den Bildband Die Nuba – Menschen wie vom anderen Stern sowie 1976 Die Nuba von Kau. Mit Mein Afrika folgte 1982 im Paul-List-Verlag sechs Jahre später ihr dritter Bildband.

Der Erfolg des ersten Bands wurde von dem des zweiten noch übertroffen, und Kritiker feierten ihn als einzigartigen Hymnus an die Schönheit des menschlichen Körpers, so Jürgen Trimborn in seiner Riefenstahl-Biografie Riefenstahl. Eine deutsche Karriere. Eine Fotostrecke im Stern wurde 1975 als „beste fotografische Leistung des Jahres“ mit der Goldmedaille des Art Directors Club Deutschland prämiert. Sowohl in Europa und Amerika als auch im Sudan genoss Riefenstahl ein hohes Ansehen. Als Anerkennung für ihre Verdienste um den Sudan verlieh ihr 1973 Staatspräsident Jaafar Mohammed an-Numeiri die Staatsbürgerschaft. 1977 wurde sie mit einem der höchsten Orden des Landes geehrt.

2005 zeigte der Bielefelder Galerist Alexander Baumgarte von der Samuelis Baumgarte Galerie eine große Retrospektive mit Fotos der Zyklen Olympia, Nuba und Impressionen unter Wasser.

Kritik an den Fotografien[Bearbeiten]

Die Motive ihrer ersten beiden Bildbände unterscheiden sich. Als Riefenstahl 1973 für den zweiten Band erneut zu den Masakin-Nuba reiste, war sie enttäuscht: Diese trugen inzwischen Kleidungsfetzen und hatten ihren Schmuck abgelegt. Daher suchte sie einen ursprünglichen, unbekleideten Stamm und fand 1974 die Nuba von Kau und fotografierte den Band Die Nuba von Kau.

Während bei Die Nuba – Menschen wie vom anderen Stern meist alltägliche Abläufe wie die Ernte, Körperbemalungen und rituelle Kämpfe zwischen Männern im Vordergrund standen, waren es bei Die Nuba von Kau neben Porträtaufnahmen vor allen Dingen Bilder von Zeremonien mit tanzenden Frauen. Bei den Nuba von Kau wohnte sie nicht in der Dorfgemeinschaft und fotografierte mit Teleobjektiven und großen Brennweiten. Riefenstahl erreichte damit einen verschwimmenden Hintergrund, während der Vordergrund umso deutlicher wurde. „So werde die malerische Wirkung noch verstärkt“, zitiert sie Alan Bullock in seinem Buch Hitler. Eine Studie über Tyrannei.

Manche Kritiker argumentieren dagegen, sie wolle mit Teleobjektiven „nicht vorhandene Nähe vortäuschen“, der Ausdruck von Individualität und Intimität sei einer „inszenierten Wirklichkeit“ gewichen. Andere meinen, Riefenstahls Bildband habe die Änderung der Lebensgewohnheiten der Nuba mit verursacht.

Die Nuba-Bücher erinnern an das Hauptthema ihrer früheren Filme: die Faszination für Körper. Nach Ansicht mancher Kritiker gehe Riefenstahls Begeisterung für die Schönheit „auf Kosten der Wahrheit“ und bedeute „eine Täuschung des Rezipienten“. Die amerikanische Autorin Susan Sontag schreibt in ihrem Essay Faszinierender Faschismus, die Art und Weise, in der Riefenstahl die Nuba porträtierte, erinnere an die Nazi-Ideologie und veranschauliche Riefenstahls Vorstellungen faschistischer Ästhetik und Herrschaft. Manche Kritiker sind der Ansicht, Riefenstahl hätte alte, kranke und behinderte Nuba sowie die Konflikte zwischen Nuba-Bauern und Nomadenstämmen und den Sezessionskrieg im Südsudan dokumentieren müssen.

Unterwasserfotografie und neue Filme[Bearbeiten]

Mit dem Erfolg ihrer fotografischen Arbeit kam bei Riefenstahl der Wunsch auf, einen Film zu drehen. Für eine Dokumentation über die Nuba nahm sie auf ihren Sudan-Expeditionen 1964, 1968/1969 und 1974/1975 auf eigene Kosten Filmausrüstung mit. 2001 kündigte sie an, aus den über 3000 Metern Material den Film „Allein unter den Nuba“ vollenden zu wollen. Dies ist aber bis zu ihrem Tod nicht geschehen. 2002 drehte Riefenstahl den 41-minütigen Dokumentarfilm Impressionen unter Wasser. Als Voraussetzung für diese Unterwasser-Aufnahmen hatte die seinerzeit 72-Jährige 1974 unter Angabe eines falschen Alters ihren Tauchschein in Malindi erworben. Daraufhin arbeitete sie – noch bevor der Film entstand – als Unterwasser-Fotografin. Riefenstahl veröffentlichte die Bildbände Korallengärten (1978) und Wunder unter Wasser (1990). Auch mit diesen Veröffentlichungen erregte die Künstlerin weltweit Aufsehen und erhielt weitere Ehrungen und Auszeichnungen. Es folgten Ausstellungen ihrer Fotos in Tokio, Kuopio, Mailand, Rom, München, Berlin und Calpe.

Ihren Hang zur Perfektion machte sie aber auch bei diesen beiden Bildbänden wieder deutlich: Wurde der erste Band noch von mystischen, teilweise schlecht ausgeleuchteten Bildern bestimmt, so war im zweiten schon ein deutlicher Fortschritt zu erkennen. Sie arbeitete nun viel professioneller mit den Spiegelreflexkameras Nikon F2S und Nikon F3, sowie mit viel Equipment, das zur Verbesserung von Ausleuchtung und Bildqualität führte. Neben der Qualität der Arbeit hatte sich auch hier wieder die Motivwahl geändert: Statt Fische, Korallen und Muscheln standen im zweiten Unterwasserband vermehrt Haarsterne, Korallen, Weichtiere und Schwämme im Vordergrund.

Insgesamt absolvierte Riefenstahl über 2000 Tauchgänge, fotografierte noch als 94-Jährige Haie vor Cocos Island (Costa Rica) und trat der Umweltorganisation Greenpeace bei. In diesem Zusammenhang bezeichnet sie sich erneut als unpolitisch: „Ich war nie in der NSDAP und fühle mich nicht der Naziideologie verbunden. Die einzige Organisation, der ich angehöre, ist Greenpeace.“.[24]

Letzte Jahre[Bearbeiten]

Noch zum Zeitpunkt ihres 100. Geburtstages war der Fall Tiefland und die Zwangsrekrutierung Gegenstand juristischer Auseinandersetzungen mit Riefenstahl. Die überlebende Tiefland-Mitwirkende Zäzilia Reinhardt, zur Drehzeit 15-jährig, war eine eloquente Zeugin und strafte deren Aussagen, sie hätte alle „Tiefland-Zigeuner“ nach 1945 gesund und munter wiedergesehen, Lügen.[25] Anlässlich ihres 100. Geburtstages rückte Leni Riefenstahl ins Zentrum medialer Aufmerksamkeit. Bei der Feier am 22. August 2002 in Feldafing waren zahlreiche Stars zugegen, unter anderem Siegfried und Roy, Reinhold Messner, Petra Schürmann etc.. Der bekannte Berliner Operettentenor Heiko Reissig sang Melodien aus ihrer Jugendzeit und überreichte als Präsident der Internationalen Gesellschaft 'BühnenReif' e. V. (ISSA) die Berufungsurkunde zum Ehrenmitglied.

Am späten Abend des 8. September 2003 starb Leni Riefenstahl kurz nach ihrem 101. Geburtstag in ihrem Haus in Pöcking. Sie wurde eingeäschert und ihre Urne am 12. September 2003 auf dem Münchner Waldfriedhof beigesetzt.[26] Die Trauerrede hielt Leni Riefenstahls langjährige Freundin Antje-Katrin Kühnemann.

Enthüllungen[Bearbeiten]

Die Mannheimer Kuratoren Ina Brockmann und Peter Reichelt waren schon verantwortlich für Riefenstahls autorisierte Ausstellungen in Kuopio (Finnland, 1996), Mailand (1996) und Rom (1997). Die von Brockmann und Reichelt kuratierte Ausstellung von 2004 im Ernst-Barlach-Museum in Wedel war von der inzwischen verstorbenen Regisseurin nicht autorisiert und stilisiert Riefenstahl zur „Symbolfigur deutscher Vergangenheitsverdrängung“. Seitdem werden manche Olympiafotografien, die bisher Riefenstahl zugeschrieben wurden, anderen Fotografen zugeordnet.

Werke[Bearbeiten]

Regie- und Produktionarbeiten[Bearbeiten]

Schauspieltätigkeiten[Bearbeiten]

Nicht realisierte Projekte[Bearbeiten]

  • 1933: Mademoiselle Docteur
  • 1939: Penthesilea
  • 1943: Van Gogh
  • 1950: Der Tänzer von Florenz
  • 1950: Ewige Gipfel
  • 1950–1954: Die roten Teufel
  • 1955: Kobalt 60
  • 1955: Friedrich der Große und Voltaire
  • 1955: Drei Sterne am Mantel der Madonna
  • 1955: Sonne und Schatten
  • 1955–1956: Die schwarze Fracht
  • 1957: Afrikanische Symphonie
  • 1959–1960: The blue Light
  • 1961: Der Nil
  • 1962–1963: Afrikanisches Tagebuch
  • 1964–1975: Allein unter den Nuba

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Von Leni Riefenstahl[Bearbeiten]

  • Kampf in Schnee und Eis. Verlag Hesse & Becker, Leipzig 1933.
  • Hinter den Kulissen des Reichsparteitags-Films. Eher, München 1935.
  • Schönheit im olympischen Kampf. Deutscher Verlag (Ullstein-Verlag), Berlin 1937.
  • Die Nuba – Menschen wie von einem anderen Stern. List, München 1973.
  • Die Nuba von Kau. List, München 1975.
  • Die Nuba. Komet, Köln (2006), ISBN 3-933366-41-0 (Lizenzausgabe mit Zusammenfassung der Bände Die Nuba [1973] und Die Nuba von Kau [1976] in einer Ausgabe).
  • Korallengärten, List, München 1978.
  • Mein Afrika. List, München 1982.
  • Memoiren. Knaus, München und Hamburg 1987.
  • Wunder unter Wasser. Herbig, München 1990.

Über Leni Riefenstahl[Bearbeiten]

  • Klaus Kreimeier: Fanck – Trenker – Riefenstahl: Der deutsche Bergfilm und seine Folgen. Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin 1972.
  • Peggy Ann Wallace: An Historical Study of the Career of Leni Riefenstahl from 1923 to 1933. Berkeley 1975 (Dissertation).
  • Richard M. Barsam: Filmguide to Triumph of the Will. Indiana University Press, Bloomington 1975, ISBN 0-253-39320-5.
  • Glenn B. Infield: Leni Riefenstahl. The Fallen Film Goddess. Crowell, New York 1976.
  • David B. Hinton: The Films of Leni Riefenstahl. Scarecrow Press, Metuchen (N.J.) und London 1978, ISBN 0-8108-1141-3.
  • Renata Berg-Pan: Leni Riefenstahl. Twayne, Boston 1980, ISBN 0-8057-9275-9.
  • Martin Loiperdinger: Triumph des Willens. Einstellungsprotokoll des Films von Leni Riefenstahl. Filmland-Presse, München 1980.
  • Peter Nowotny: Leni Riefenstahls ‚Triumph des Willens‘. Zur Kritik dokumentarischer Filmarbeit im NS-Faschismus. Nowotny, Dortmund 1981, ISBN 3-922951-00-7.
  • Charles Ford: Leni Riefenstahl. Schauspielerin, Regisseurin und Fotografin. Heyne, München 1982, ISBN 3-453-01621-1.
  • Leonardo Quaresima: Leni Riefenstahl. La Nuova Italia, Firenze 1984.
  • Cooper C. Graham: Leni Riefenstahl and Olympia. Scarecrow Press, Metuchen (N.J.) und London 1986, ISBN 0-8108-1896-5 (New York University Series: Filmmakers no. 13.).
  • David Culbert: Leni Riefenstahl’s Triumph of the Will. University Publications of America, Frederick MD 1986, ISBN 0-89093-196-8 (Series: Research collections in the social history of communications).
  • Martin Loiperdinger: Rituale der Mobilmachung. Der Parteitagsfilm ‚Triumph des Willens‘ von Leni Riefenstahl. Leske und Budrich, Opladen 1987, ISBN 3-8100-0598-3.
  • Margarete Mitscherlich: Eine deutsche Frau – Leni Riefenstahl. In: Dies.: Über die Mühsal der Emanzipation. S. Fischer, Frankfurt a. M. 1990, ISBN 3-10-049111-4.
  • Dana Gillespie: Leni: a screenplay based on the career of Leni Riefenstahl. North Texas State University 1988 (Dissertation).
  • Linda Deutschmann: Triumph of the Will – The Image oft the Third Reich. Longood Academic, Wakefield NH 1991.
  • Thomas Leeflang: Leni Riefenstahl. Anthos, Baarn 1991, ISBN 90-6074-685-6.
  • Taylor Downing: Olympia. BFI, London 1992, ISBN 0-85170-341-0 (BFI Film Classics).
  • Hilmar Hoffmann: Mythos Olympia – Autonomie und Unterwerfung von Sport und Kultur: Hitlers Olympiade, olympische Kultur und Riefenstahls Olympia-Film. Aufbau, Berlin u. a. 1993, ISBN 3-351-02232-8.
  • Audrey Salkeld: A Portrait of Leni Riefenstahl. Cape, London 1996, ISBN 0-224-02480-9.
  • Claudia Lenssen: Die fünf Karrieren der Leni Riefenstahl. In: epd-film, Nr. 1/1996, S. 27–31.
  • Peggy Phillips: Two women under water. A confession. Fithian, Santa Barbara 1998, ISBN 1-56474-239-3.
  • Daniel Wildmann: Begehrte Körper. Konstruktion und Inszenierung des ‚arischen‘ Männerkörpers im Dritten Reich. Königshausen und Neumann, Würzburg 1999, ISBN 3-8260-1417-0.
  • Filmmuseum Potsdam (Hrsg.): Leni Riefenstahl. Mit Beiträgen von Oksana Bulgakowa, Bärbel Dalichow, Claudia Lenssen, Felix Moeller, Georg Seeßlen, Ines Walk. Henschel, Berlin 1999, ISBN 3-89487-319-1.
  • Rainer Rother: Leni Riefenstahl – Die Verführung des Talents, Henschel, Berlin 2000, ISBN 3-89487-360-4.
  • Angelika Taschen (Hrsg.): Leni Riefenstahl – Fünf Leben. Eine Biographie in Bildern. Taschen, Köln 2000, ISBN 3-8228-6025-5.
  • Jürgen Trimborn: Riefenstahl: Eine deutsche Karriere. Aufbau, Berlin 2002, ISBN 3-351-02536-X.
  • Lutz Kinkel: Die Scheinwerferin. Leni Riefenstahl und das »Dritte Reich«. Europa-Verlag, Hamburg / Wien 2002, ISBN 3-203-84109-6.
  • Daniel Knopp: NS-Filmpropaganda: Wunschbild und Feindbild in Leni Riefenstahls "Triumph des Willens" und Veit Harlans „Jud Süss“. Tectum, Marburg 2004, ISBN 3-8288-8602-7.
  • André Müller: „Man will, dass ich mich schuldig fühle – man will, dass ich tot bin“ (Version vom 29. September 2007 im Internet Archive). In: Die Weltwoche, Nr. 33, 2002 (Interview mit Riefenstahl). Auch: http://andremuller.com-puter.com/
  • Jörn Glasenapp: Späte Rückkehr: Leni Riefenstahls Nuba. In: Dietmar Rieger, Stephanie Wodianka (Hrsg.): Mythosaktualisierungen. Tradierungs- und Generierungspotentiale einer alten Erinnerungsform. Niemeyer, Berlin 2006, ISBN 978-3-11-018990-2, S. 173–194.
  • Steven Bach: Leni. The Life and Work of Leni Riefenstahl. A.A. Knopf, New York 2007, ISBN 0-375-40400-7.
  • Kristina Oberwinter: Bewegende Bilder – Repräsentation und Produktion von Emotionen in Leni Riefenstahls Triumph des Willens. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 2007, ISBN 978-3-422-06737-0.
  • Yukihiko Yoshida: Leni Riefenstahl and German Expressionism: A Study of Visual Cultural Studies Using Transdisciplinary Semantic Space of Specialized Dictionaries. In: Technoetic Arts: a journal of speculative research (Editor Roy Ascott), Volume 8, Issue3, intellect, 2008.
  • Mario Leis: Leni Riefenstahl, Rowohlt, Reinbek 2009, ISBN 978-3-499-50682-6.
  • Stefanie Grote: „Objekt“ Mensch. Körper als Ikon und Ideologem in den cineastischen Werken Leni Riefenstahls. Ästhetisierter Despotismus oder die Reziprozität von Auftragskunst und Politik im Dritten Reich. Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Philosophie Eingereicht an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), 2004 DNB 974673730/34 (PDF)
  • Georg Seeßlen: Triumph des Unwillens. In: taz, 22. August 2002; zum 100. Geburtstag von Leni Riefenstahl

Dokumentation[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leni Riefenstahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Biographien

Filmographien

Wissenschaftliche Artikel

Artikel

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Reichel: Der schöne Schein des Dritten Reiches. Faszination und Gewalt des Faschismus. Fischer, Frankfurt am Main 1993, S. 269 f.
  2. Gleichwohl war sie ohne Bedenken bereit, ihren Einfluss zugunsten von Parteiinteressen einzusetzen. So intervenierte sie 1936 bei Goebbels gegen die Ernennung des vom Deutschen Archäologischen Institut ausersehenen Kandidaten zum Leiter des Zweiginstituts in Athen und verschaffte die Stelle einem Bewerber, der Landesgruppenleiter der NSDAP/AO in Griechenland war. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Roemische Abteilung, 77 (1970), S. VII, X.
  3. Karlheinz Barck (Hrsg.), Richard Faber (Hrsg.): Ästhetik des Politischen – Politik des Ästhetischen. Königshausen & Neumann, 1999, ISBN 978-3-8260-1745-2, S. 84
  4. „Snubbed, she leaves“. In: The Tampa Daily Times, 12. Dezember 1938, S. 1 (pa/usa). Lecture By Leni Riefenstahl, Nazi Movie Maker, Canceled After Protests. In: The New York Times, 09-01-1960, S. 2. Zu den Vorführungen des NS-Films Triumph des Willens in New York. In: FAZ, 30. Juni 1960. Leni Riefenstahl in England nicht willkommen. In: Abendzeitung, 15. Dezember 1960
  5. Jerzy Toeplitz: Geschichte des Films, hier: Der Film im Zeichen des Hakenkreuzes. Aus dem Polnischen übertragen. Rogner und Bernhard, München 1987, Reprint bei Zweitausendeins
  6. Mario Leis: Leni Riefenstahl, S. 9
  7. Ueli Haldimann (Hrsg.): Hermann Hesse, Thomas Mann und andere in Arosa – Texte und Bilder aus zwei Jahrhunderten. AS Verlag und Buchkonzept, Zürich 2001, ISBN 3-905111-67-5, S. 142 f.
  8. zur Rivalität zwischen Dietrich & Riefenstahl vgl. die gleichnamige Doppelbiografie von Karin Wieland (München: Hanser, 2011)
  9. Hinter den Kulissen des Reichsparteitagsfilms
  10. Herbert Spaich, 20. April 1938: Der Film „Olympia“ von Leni Riefenstahl über die Olympischen Spiele 1936 in Berlin wird uraufgeführt, 2007
  11. Beschreibung im Filmportal enthält keinerlei Bezug zu d’Alberts Oper oder zur Terra Film.
  12. Erika Thurner: Eine wirkliche Befreiung hat es nie gegeben. In: Mily Bore, Brno 2003, S. 368 ← Quelle unauffindbar. Ist vielleicht dieser Aufsatz gemeint?
  13. Pembroke Stevens: Hitler – By A Woman. His Film Star Friend Flies here. Daily Express, 26. April 1934.
  14. Trimborn, 2002, S. 131
  15. Werner Jochmann (Hrsg.): Monologe im Führerhauptquartier 1941–1944, nach den Aufzeichnungen des Heinrich Heim. Albrecht Knaus, Hamburg 1980, häufige Nachauflagen, S. 235. Vorabdruck in Der Spiegel ab Nr. 11, 1980; das Zitat nur in Vorab-Ankündigung des Herausgebers,  Rudolf Augstein: Feldherr bin ich wider Willen. In: Der Spiegel. Nr. 10, 1980 (online).
  16. Margarete Mitscherlich, zitiert nach Lutz Kinkel: Die Scheinwerferin. LR und das 3. Reich. Europa, Hamburg 2002, ISBN 3-203-84109-6, S. 182
  17. LR nach eigenen Angaben 1949 in einem Brief an Manfred George, der als Exilant in New York lebte. Sie zitiert diese Pasage in ihren Memoiren; es gibt keine weiteren Belege dafür. Die Emma u. a. Quellen nennen 1948 als Datum für den angeblichen Brief. George hat seine geplante Biografie der LR nicht fertiggestellt
  18. Trimborn, 2003, S. 304
  19. Ina Brockmann: Die Kommandeuse. 2004
  20. Barbara Möller: Ein Genie auf dem Irrweg. In: Abendblatt 2002; siehe auch Steven Bach: Leni is captured in a snapshot at the moment gunfire begins at Konskie.
  21. Kay Sokolowsky: Die Neue Rechte. In: konkret, 3, 1999
  22. Thurner, S. 368 f.
  23. Reimar Gilsenbach: Oh Django, sing deinen Zorn. Sinti und Roma unter den Deutschen. Berlin 1993, S. 167.
  24. faz.net
  25. Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke, Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933–1945. Berlin 2008
  26. knerger.de: Das Grab von Leni Riefenstahl