State Railway of Thailand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Thailändische Staatseisenbahn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thailändische Staatsbahn
การรถไฟแห่งประเทศไทย
State Railway of Thailand
Logo
Rechtsform öffentliches Unternehmen
Gründung 1897
Sitz Bangkok
Mitarbeiter 26.412[1]
Branche Eisenbahnunternehmen
Website www.railway.co.th

Die Thailändische Staatsbahn (thailändisch: การรถไฟแห่งประเทศไทย RTGS: Kan Rotfai Haeng Prathet Thai, Aussprache: [kaːn rót faj hɛ̀ːŋ pràʔtʰêːt tʰaj]; englisch State Railway of Thailand, SRT) ist das staatliche Eisenbahnunternehmen Thailands, das ein Schienennetz von 4487 Kilometer Länge unterhält. Die SRT ist mit rund 26.000 Angestellten das größte staatliche Unternehmen Thailands.

Eine AD24C der SRT
Bahnsteig, Nakhon Ratchasima

Geschichte[Bearbeiten]

Die Thailändische Staatsbahn wurde durch den State Railway of Thailand Act (BE 2494 von 1951) gegründet, wobei die englischsprachige Transkription zunächst Thai State Railway (TSR) später noch in State Railway of Thailand (SRT) geändert wurde.[2] Vorgängerorganisationen waren ab 1890 die Königliche Eisenbahnabteilung / Royal Railway Department (RRD) im Ministerium der öffentlichen Arbeiten[3], ab 1917 die Royal State Railways (RSR).

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Eisenbahninfrastruktur in großem Umfang durch die Luftangriffe der Alliierten zerstört oder beschädigt. Große Teile des Streckennetzes mussten in den folgenden Jahren komplett neu errichtet werden. Dies erfolgte nach der durch den Kalten Krieg geänderten politischen Lage mit der Unterstützung der USA. Auch Streckenneubauten wurden seitens der USA unterstützt. Dazu zählt die Verlängerung der Nordostbahn, die Bahnstrecke Nakhon Ratchasima–Nong Khai, die im Krieg bis Udon Thani vorangetrieben worden war, und nun bis zum Mekong verlängert wurde, weiter eine Parallelstrecke zur Nordostbahn, die Bahnstrecke Kaeng Khoi Junction–Bua Yai Junction, die dazu dient, den Knotenpunkt Nakhon Rachasima zu entlasten.[4]

Weitere Neubaustrecken wurde in den 1980er und 1990er Jahren errichtet. Diese dienen dazu, die neuen Hochseehäfen an der Ostküste des Golfs von Thailand, Laem Chabang und Map Ta Phut an das Bahnnetz anzuschließen. Dies geschah mit der Bahnstrecke Chachoengsao Junction–Sattahip und deren Verlängerung ins Hinterland, der Bahnstrecke Khlong Sip Kao–Kaeng Khoi, die die direkte Verbindung von der Küste zur Nordbahn und Nordostbahn herstellt.

Die letzten Dampflokomotiven wurden 1982 außer Dienst gestellt, am 26. März 1997 die 100-Jahr-Feier der Staatsbahn begangen.[5]

Streckennetz der thailändischen Bahn[Bearbeiten]

Streckennetz
Bahnhof von Ubon Ratchathani

Ausgehend von Bangkok breitet sich das Streckennetz sternförmig aus:[6] Das Streckennetz der SRT ist überwiegend eingleisig. Im Raum Bangkok gibt es auch zwei- und dreigleisige Abschnitte.[7] Ein ehrgeiziges Ausbauprogramm seit Ende des letzten Jahrtausends sieht eine Erweiterung um vier weitere Streckenabschnitte sowie den Ausbau der eingleisigen Bereiche vor.

Im Netz der SRT gibt es sieben Eisenbahntunnel.[8] Der längste ist der Khun-Tan-Tunnel auf der Nordbahn mit 1362 m. Weiter gibt es 57 Eisenbahnbrücken, die länger als 100 m sind.[9] Die längste ist die Bang-Pakong-Eisenbahnbrücke im Zuge der Bahnstrecke Chachoengsao Junction–Sattahip, die bekannteste wohl die Brücke über den Kwai im Zuge der Thailand-Burma-Eisenbahn, die verkehrlich bedeutendste die Rama-VI.-Brücke in Bangkok. Zentraler Knotenbahnhof im Personenverkehr ist der Bahnhof Bangkok Hua Lamphong. Züge aus und in südlicher und westlicher Richtung nutzen in der Regel den Bahnhof Thonburi in Bangkok.

Nordostbahn[Bearbeiten]

Ostbahn[Bearbeiten]

  • Die Ostbahn nach Aranyaprathet, die früher weiter über die kambodschanischen Grenze nach Poipet führte.

Nordbahn[Bearbeiten]

Südbahn[Bearbeiten]

Östliche Küstenstrecke[Bearbeiten]

Bahnstrecke Thonburi–Samut Songkhram[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Thonburi–Samut Songkhram ist ein zweiteiliger Inselbetrieb, im Südwesten von Bangkok, ohne Anschluss an das übrige Eisenbahnnetz.

Suvarnabhumi Airport Rail Link[Bearbeiten]

Diese S-Bahn wird auf eigenem Gleiskörper – zumeist als Hochbahn – von einer Tochter der SRT, der SRT Electrified Train (SRTET), betrieben. Sie verbindet den Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi mit der Innenstadt Bangkoks.

Projekte[Bearbeiten]

Pfeilerruinen von BERTS bei Ngam Wong Wan

1990-1998 wurde das Projekt des Bangkok Elevated Road and Train System (BERTS) unter Beteiligung der SRT versucht. Das kombinierte Hochbahn- und Stadtautobahnsystem sollte über bestehenden Eisenbahntrassen in Bangkok errichtet werden und den kollabierenden Straßenverkehr der thailändischen Hauptstadt entlasten. In der asiatischen Finanzkrise 1998 brach es zusammen und hinterließ bizarre Bauruinen, die in den folgenden 15 Jahren weitgehend beseitigt wurden.

1997-2001 wurde damit begonnen, die Bahnstrecke Den Chai–Chiang Rai zu bauen. Das Projekt blieb allerdings wegen Geldmangel stecken.

Im März 2011 unterzeichnete Thailand eine Absichtserklärung mit der chinesischen Regierung über den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke Kunming–Singapur.[10][11] Der Plan wurde jedoch bereits 2012 wieder aufgegeben.

Angebote im Reiseverkehr[Bearbeiten]

3. Klasse

Die Thailändische Staatsbahn bietet drei Klassen an, wobei die 2. Klasse in unterschiedlichen Komfort- (und Preis)-Varianten angeboten wird[12]:

  1. Klasse gibt es nur als klimatisierte Schlafwagen in Nachtzügen. Hier werden Abteile mit zwei übereinander liegenden Betten und Waschgelegenheiten geboten. Gegen Aufpreis ist ein Abteil auch für eine Person alleine buchbar. Die Betten können zu einer Sitzbank umgeklappt werden. Jeweils zwei Abteile sind durch eine Zwischentür miteinander verbunden und können so auch gemeinsam genutzt werden. Auf manchen Strecken kann Abendessen und Frühstück im Abteil serviert werden. Toiletten befinden sich am Wagenende, auch in europäischer Bauart.
  2. Klasse gibt es als Schlafwagen sowohl mit als auch ohne Klimaanlage sowie als Sitzwagen mit und ohne Klimaanlage. In den Schlafwagen sind die Betten beiderseits entlang eines Mittelgangs angeordnet, demgegenüber sie nachts durch einen Vorhang abgetrennt werden. Das obere Bett wird tagsüber hochgeklappt, das untere zu zwei gegenüber liegenden Sitzen zusammen gefaltet. Das obere Bett ist etwas preiswerter aber auch etwas schmaler als das untere. Am Wagenende befinden sich ein Waschraum und Toiletten sowohl in der europäischen als auch der thailändischen Ausführung. Im Fern-Schnellverkehr mit der Zuggattung „Special Express / DRC“, der mit Dieseltriebwagen gefahren wird, die in den 1990er Jahren von Daewoo gebaut wurden, wird ausschließlich die klimatisierte 2. Klasse in Sitzwagen angeboten.
  3. Klasse gibt es ausschließlich als Sitzwagen. Diese haben heute meist gepolsterte Sitze. Es werden aber auch noch Wagen mit Holzbänken eingesetzt. In der Regel ist die 3. Klasse nicht klimatisiert. Die Ausnahme bilden einige klimatisierte Wagen auf Fernstrecken. Spitzenangebote im Fernverkehr führen keine 3. Klasse.
  • Weiter gibt es in Fernzügen Speisewagen sowohl in klimatisierter als auch in nichtklimatisierter Ausführung.

Seit dem 11. Juli 2014 ist der Verkauf und Konsum alkoholischer Getränke in Zügen und Bahnhöfen verboten. Alle Zügen sind Nichtraucher-Züge.

Außer dem planmäßigen Verkehr gibt es einige touristische Angebote. Dazu zählt der Eastern and Oriental Express, der Strecken der SRT befährt aber nicht von ihr betrieben wird, und Touristenzüge am Wochenende nach Kanchanaburi und Nam Tok Sai Yok Noi.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: State Railway of Thailand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SRT Geschichte (englisch, aufgerufen am 12. Mai 2012)
  2. Whyte: Railway Atlas. S. 2.
  3. Whyte: Railway Atlas. S. 2.
  4. Whyte: Railway Atlas. S. 4.
  5. Whyte: Railway Atlas. S. 4.
  6. Plan des Streckennetzes der SRT (Bezeichnungen auf Englisch und Thai)
  7. Gelistet bei Whyte: Railway Atlas. S. 84f.
  8. Gelistet bei Whyte: Railway Atlas. S. 86.
  9. Gelistet bei Whyte: Railway Atlas. S. 87ff.
  10. Pressemeldung zum Baustopp
  11. Thailand: Neue Hochgeschwindigkeitsstrecke geplant. Eurailpress, 29. März 2011.
  12. Angaben nach: The Man in Seat 61: Train Travel in Thailand.