UEC-Bahn-Europameisterschaften 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der UEC-Bahn-Europameisterschaften 2010
BGŻ Arena

Die 1. UEC-Bahn-Europameisterschaften der Elite (European Elite Track Championships) fanden vom 5. bis 7. November 2010 in der BGŻ Arena in Pruszków (Polen) nahe Warschau statt. Die dortige Radrennbahn wurde vom Münsteraner Architekt Ralph Schürmann geplant und war schon Ort der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2009. Die Europameisterschaften bildeten den Auftakt der insgesamt zwölf Wettbewerbe umfassenden Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London.[1] Der „Bund Deutscher Radfahrer“ (BDR) war mit einem 16köpfigen Kader vertreten und „Swiss Cycling“ mit sieben Sportlern.

Organisiert werden die Europameisterschaften von der „Union Européenne de Cyclisme“ (engl. „European Cycling Union“) (UCE).

Auf dem Programm standen sechs Disziplinen, die fünf olympischen für Männer und Frauen. Lediglich das aus dem Olympiaprogramm gestrichene Zweier-Mannschaftsfahren wurde nur für Männer ausgetragen.

Überraschendstes Ereignis der EM war das Ausscheiden des mehrfachen Olympiasiegers Sir Chris Hoy gegen den jungen 18-jährigen Iren Felix English im 16tel-Finale.[2]

Zeitplan[Bearbeiten]

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Freitag, 5. November Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Mannschaftsverfolgung, Teamsprint
Samstag, 6. November Sprint Sprint
Sonntag, 7. November Madison, Keirin, Omnium Keirin, Omnium

Resultate[Bearbeiten]

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Steven Burke
Ed Clancy
Jason Queally
Andrew Tennant
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4.00,482
Zilveren medaille.svg Iwan Kowaljow
Jewgeni Kowaljow
Alexei Markow
Alexander Serow
RusslandRussland RUS 4.04,274
Bronzen medaille.svg Levi Heimans
Arno van der Zwet
Tim Veldt
Sipke Zijlstra
NiederlandeNiederlande NED 4.06,469
4 Pablo Aitor Bernal
Unai Elorriaga
Asier Maeztu
David Muntaner
SpanienSpanien ESP 4.08,099
5 Angelo Ciccone
Marco Coledan
Alessandro Di Marco
Elia Viviani
ItalienItalien ITA 4.08,726
6 Vivien Brisse
Julien Duval
Nicolas Giulia
Julien Morice
FrankreichFrankreich FRA 4.08,938
7 Claudio Imhof
Kilian Moser
Loïc Perizzolo
Cyrille Thièry
SchweizSchweiz SUI 4.10,681
8 Wolodymyr Djudja
Maxym Polischtschuk
Michailo Radjonow
Witalij Schtschedow
UkraineUkraine UKR 4.11,039
9 Robert Bengsch
Henning Bommel
Marcel Kalz
Stefan Schäfer
DeutschlandDeutschland GER 4.11,374
10 Dawid Glowacki
Adrian Kurek
Rafał Ratajczyk
Grzegorz Stępniak
PolenPolen POL 4.11,567
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Katie Colclough
Wendy Houvenaghel
Laura Trott
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3.23,435
Zilveren medaille.svg Vaida Pikauskaitė
Vilija Sereikaitė
Aušrinė Trebaitė
LitauenLitauen LTU 3.29,992
Bronzen medaille.svg Lisa Brennauer
Verena Jooß
Madeleine Sandig
DeutschlandDeutschland GER 3.28,127
4 Irina Kruschkowa
Aksana Papko
Tazzjana Scharakowa
WeissrusslandWeißrussland BLR 3.28,410
5 Jessie Daams
Jolien D’hoore
Kelly Druyts
BelgienBelgien BEL 3,29, 630
6 Edita Jasynska
Katarzyna Pawłowska
Małgorzata Wojtyra
PolenPolen POL 3,29,870
7 Anastasja Chulkowa
Viktoria Kondel
Jewgenija Romanjuta
RusslandRussland RUS 3.30,558
8 Switlana Haljuk
Lesja Kalytowska
Hanna Solowej
UkraineUkraine UKR 3.31,203
9 Amy Pieters
Laura van der Kamp
Ellen van Dijk
NiederlandeNiederlande NED 3.31,903
10 Leire Olaberria
Gloria Rodriguez Sanchez
Ana Usabiaga Balerdi
SpanienSpanien ESP 3.33,438

Teamsprint[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Robert Förstemann
Maximilian Levy
Stefan Nimke
DeutschlandDeutschland GER 44,066
Zilveren medaille.svg Michaël D’Almeida
François Pervis
Kévin Sireau
FrankreichFrankreich FRA 44,281
Bronzen medaille.svg Matthew Crampton
Chris Hoy
Jason Kenny
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 43,968
4 Maciej Bielecki
Kamil Kuczyński
Damian Zieliński
PolenPolen POL 44,495
5 Sergei Borissow
Denis Dmitrijew
Sergei Kutscherow
RusslandRussland RUS 44,918
6 Hugo Haak
Teun Mulder
Roy van den Berg
NiederlandeNiederlande NED 45,254
7 Tomáš Bábek
Martin Feiferlík
Denis Špička
TschechienTschechien CZE 45,415
8 David Alonso Castillo
Itmar Esteban Herraiz
Juan Peralta Gason
SpanienSpanien ESP 46,256
9 Valerio Catellini
Luca Ceci
Francesco Ceci
ItalienItalien ITA 46,517
10 Artem Frolow
Sergei Omeltschenko
Andrei Winokurow
UkraineUkraine UKR 46,715
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Sandie Clair
Clara Sanchez
FrankreichFrankreich FRA 33,478
Zilveren medaille.svg Victoria Pendleton
Jessica Varnish
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 33,586
Bronzen medaille.svg Kristina Vogel
Miriam Welte
DeutschlandDeutschland GER 33,708
4 Yvonne Hijgenaar
Willy Kanis
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 34,212
5 Gintarė Gaivenytė
Simona Krupeckaitė
LitauenLitauen LTU 34,485
6 Marta Janowiak
Małgorzata Wojtyra
PolenPolen POL 34,860
7 Wiktorija Baranowa
Jekaterina Gnidjenko
RusslandRussland RUS 35,159
8 Tania Calvo
Helena Casas
SpanienSpanien ESP 35,178
9 Ljubow Schulika
Olena Zjos
UkraineUkraine UKR 35,420
10 Angeliki Koutsonokoli
Dimitra Patapi
GriechenlandGriechenland GRE 35,660

Sprint[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Denis Dmitrijew RusslandRussland RUS 10,418 (1)
10,657 (2)
Zilveren medaille.svg Kévin Sireau FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Jason Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
4 Damian Zieliński PolenPolen POL DSQ
5 Tomáš Bábek TschechienTschechien CZE
6 Denis Špička TschechienTschechien CZE
7 Roy van den Berg NiederlandeNiederlande NED
8 Michaël D’Almeida FrankreichFrankreich FRA
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA 11,991 (1)
12,291 (2)
Zilveren medaille.svg Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU
4 Olga Panarina WeissrusslandWeißrussland BLR DNS
5 Willy Kanis NiederlandeNiederlande NED
6 Jessica Varnish Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
7 Ljubow Schulika UkraineUkraine UKR
8 Clara Sanchez FrankreichFrankreich FRA

Keirin[Bearbeiten]

Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Jason Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Matthew Crampton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Bronzen medaille.svg Adam Ptáčník TschechienTschechien CZE
4 Michaël D’Almeida FrankreichFrankreich FRA
5 François Pervis FrankreichFrankreich FRA
6 Adrian Teklinski PolenPolen POL
7 Kamil Kuczyński PolenPolen POL
8 Valentin Savitskiy RusslandRussland RUS
9 Luca Ceci ItalienItalien ITA
10 Hugo Haak NiederlandeNiederlande NED
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Olga Panarina WeissrusslandWeißrussland BLR
Zilveren medaille.svg Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU
Bronzen medaille.svg Ljubow Schulika UkraineUkraine UKR
4 Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA
5 Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
6 Clara Sanchez FrankreichFrankreich FRA
7 Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER
8 Jekaterina Gnidenko RusslandRussland RUS
9 Miriam Welte DeutschlandDeutschland GER
10 Tania Calvo SpanienSpanien ESP

Omnium[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Roger Kluge DeutschlandDeutschland GER 22
Zilveren medaille.svg Tim Veldt NiederlandeNiederlande NED 29
Bronzen medaille.svg Rafał Ratajczyk PolenPolen POL 31
4 Ed Clancy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 32
5 Iwan Kowaljow RusslandRussland RUS 44
6 Elia Viviani ItalienItalien ITA 46
7 Ioannis Tamouridis GriechenlandGriechenland GRE 49
8 Gijs Van Hoecke BelgienBelgien BEL 52
9 Martyn Irvine IrlandIrland IRL 54
10 Jan Dostál TschechienTschechien CZE 54
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Leire Olaberria SpanienSpanien ESP 26
Zilveren medaille.svg Tazzjana Scharakowa WeissrusslandWeißrussland BLR 29
Bronzen medaille.svg Małgorzata Wojtyra PolenPolen POL 34
4 Laura Trott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 36
5 Jolien D’hoore BelgienBelgien BEL 42
6 Jarmila Machačová TschechienTschechien CZE 42
7 Vilija Sereikaitė LitauenLitauen LTU 46
8 Madeleine Sandig DeutschlandDeutschland GER 47
9 Ellen van Dijk NiederlandeNiederlande NED 55
10 Pascale Schnider SchweizSchweiz SUI 56

Madison[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Martin Bláha
Jiří Hochmann
TschechienTschechien CZE 9
Zilveren medaille.svg Kenny De Ketele
Tim Mertens
BelgienBelgien BEL + 1 Runde
19
Bronzen medaille.svg Michailo Radionow
Serhij Lahkuti
UkraineUkraine UKR + 1 Runde
1
4 Jonathan Mouchel
Morgan Kneisky
FrankreichFrankreich FRA + 2 Runden
13
5 Erik Mohs
Marcel Kalz
DeutschlandDeutschland GER + 2 Runden
12
6 Fabio Masotti
Angelo Ciccone
ItalienItalien ITA + 2 Runden
12
7 Alexei Markow
Alexei Schmidt
RusslandRussland RUS + 2 Runden
10
8 Milan Kadlec
Alois Kaňkovský
TschechienTschechien CZE + 2 Runden
8
9 Peter Schep
Sipke Zijlstra
NiederlandeNiederlande NED + 2 Runden
5
10 Asier Maeztu
Unai Elorriaga
SpanienSpanien ESP + 2 Runden
5

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 2 2 7
2 FrankreichFrankreich Frankreich 2 2 4
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 2 1 2 5
4 RusslandRussland Russland 1 1 2
4 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 1 1 2
6 TschechienTschechien Tschechien 1 1 2
7 SpanienSpanien Spanien 1 1
8 LitauenLitauen Litauen 2 1 3
9 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 2
10 BelgienBelgien Belgien 1 1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Europameisterschaften wurden bisher nur für Junioren oder U23 ausgetragen, oder in Teilbereichen wie Derny, Madison und Sprint-Omnium.
  2. Cycling: Ireland’s Felix English causes major upset at European track cycling championships auf www.sportsnewsireland.com abgerufen am 8. November 2010 (englisch)