Vojska Republike Srpske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Republika Srpska.svg
Streitkräfte
der Republika Srpska

Војска Републике Српске (ВРС)
Vojska Republike Srpske (VRS)
Emblem Republika Srpska Army.svg
Oznaka pripadnosti vojsci Republike Srpske.svg
Führung
Oberbefehlshaber: Präsident der Entität Republika Srpska, zuletzt Milan Jelić
Militärischer Befehlshaber: Zuletzt Generalmajor Cvetko Savić
Sitz des Hauptquartiers: Banja Luka, Bosnien und Herzegowina
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: Zuletzt 10.000
Wehrpflicht: Nein
Wehrtauglichkeitsalter:
Geschichte
Gründung: 1992
Ablösung: 2006

Die Streitkräfte der Republika Srpska (BPC/VRS) waren von 1992 bis 2006 die Armee der Republika Srpska in Bosnien und Herzegowina.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

Sie wurde 1992 aus in Bosnien stationierten Teilen der jugoslawischen Volksarmee und irregulären Verbänden mit Unterstützung von Slobodan Milošević[3] von Radovan Karadžić zur Verteidigung serbischer Interessen in Bosnien und Herzegowina gegründet und von Ratko Mladić geführt. In der Militäroperation Korridor '92 gelang es der Vojska Republike Srpske, eine Verbindung zwischen den serbisch kontrollierten Gebieten im Westen und Osten Bosniens zu schaffen.

Die Vojska Republike Srpske eroberte bis November 1992 fast 70 % des bosnischen Staatsgebietes. Von 1993 an führte die Armee mehrere Operationen im Gebiet Igman und Bjelašnica.

1994 wurden Goražde und Bihać mehrfach angegriffen, eine Eroberung scheiterte.

Während des Bosnienkrieges betrug die Truppenstärke der VRS bis zu 85.000 Mann.[4] Den überwiegenden Teil der Offiziere und Soldaten stellten bosnische Serben, daneben nahmen serbische paramilitärische Verbände und ausländische (unter anderem russische und griechische) Freiwillige auf Seiten der VRS am Krieg teil. Nur wenige Bosniaken und Kroaten kämpften in der VRS, so Major Ismet Đuherić und seine Kompanie „Meša Selimović“ im Norden des Landes um Teslić und Derventa.[5]

Der Vojska Republike Srpske werden zahlreiche Kriegsverbrechen vorgeworfen, unter anderem das 1995 verübte Massaker von Srebrenica.

Nach dem Krieg wurde die VRS von Generalmajor Cvetko Savić geleitet. Zuletzt war sie in vier Korps mit insgesamt etwa 10.000 Mann gegliedert.[6]

2006 wurde die Vojska Republike Srpske ebenso wie die (bosniakisch-kroatische) Vojska Federacije Bosne i Hercegovine aufgelöst und in eine gemeinsame Armee (OSBiH; Oružane snage BiH; Оружане снаге БиХ) überführt.[7] Die Tradition der VRS wird vom 3. Infanterieregiment der OSBiH fortgesetzt.[8] So enthält das Regimentsabzeichen auf den Uniformen eine serbische Fahne.[9][10]

Die Ende 2005 begonnene Militärreform wurde im Dezember 2007 weitgehend abgeschlossen.[11]

Organisation[Bearbeiten]

Wappen der VRS am Turm eines M-84-Panzers

Landstreitkräfte[Bearbeiten]

Organisation während des Krieges (1993)[12]

1. Krajina-Korps - Banja Luka
041. Infanteriedivision
007. Infanteriebrigade
145. motorisierte Brigade
149. Infanteriebrigade
417. Artillerieregiment
005. Luftverteidigungsregiment
552. technisches Regiment
2. Krajina-Korps - Drvar
004. bewaffnete Brigade
012. motorisierte Brigade
140. motorisierte Brigade
257. motorisierte Brigade
010. Luftverteidigungsregiment
3. nordbosnisches Korps - Bijeljina
002. motorisierte Brigade
195. motorisierte Brigade
006. Infanteriebrigade
011. Infanteriebrigade
029. Infanteriebrigade
454. Artillerieregiment
017. Luftverteidigungsregiment
017. technisches Regiment
4. ostbosnisches Korps (Sarajevo-Romanija-Korps) - Han Pijesak
005. motorisierte Brigade
006. motorisierte Brigade
010. motorisierte Brigade
049. motorisierte Brigade
145. motorisierte Brigade
437. motorisierte Brigade
019. Gebirgsbrigade
215. Gebirgsbrigade
208. Artillerieregiment
004. Luftverteidigungsregiment
5. Herzegowina-Korps - Bileća
473. motorisierte Brigade
145. motorisierte Brigade
013. motorisierte Brigade
008. motorisierte Brigade
005. Gebirgsbrigade

Luftstreitkräfte[Bearbeiten]

Udbina
105. VB (Vazduhoplovna Brigada - Luftbrigade).
249. lbae (lovačko bombarderska eskadrila „Kobre“ - Jagdbombergeschwader „Kobra“).
251. lbae (lovačko bombarderska eskadrila „Pume“ - Jagdbombergeschwader „Puma“).
728. mhe (mešovita helikopterska eskadrila - Gemischtes Hubschraubergeschwader).
Banja Luka
092. mabr (mješovita avijacijska brigada Gemischte Luftbrigade)[13]
238. lbae (lovačko bombarderska eskadrila „Risovi Vrbasa“ - Jagdbombergeschwader „Vrbas Lynxe“).
252. lbae (lovacko bombarderska eskadrila „Kurjaci sa Ušća“ - Jagdbombergeschwader „Die Wölfe der Flussmündung“).
092. levn (laka eskadrila višestruke namjene - Leichtes Geschwader).
089. mhe (mešovita helikopterska eskadrila - Gemischtes Hubschraubergeschwader).

Ausrüstung[Bearbeiten]

Landstreitkräfte[Bearbeiten]

M-84
T-55
M-46-Geschütze
M-77 Oganj
M53/59 Praga
20/3-mm-M55

Ausrüstung ca. 1995[14]

Fahrzeuge
020 × Mercedes-Benz G-270 Puch
100 × TAM-110 4X4
090 × TAM-130 6X6
068 × TAM-5000 8X8
050 × FAP-2026 6x6
Panzer
085 × M-84 Kampfpanzer
193 × T-55 Kampfpanzer
040 × T-34/85 Kampfpanzer
001 × PT-76 leichter Panzer
Transport- und Schützenpanzer
001 × BRDM-2
015 × BTR-50
060 × M-80A IFV
040 × M-60P APC
060 × BOV-VP
010 × BTR-80
Panzerartillerie
005 × 2S1 Selbstfahrlafetten
120 × M36 Jackson
Raketenwerfer
020 × M-63 „Plamen“ („Пламен“)
005 × M-77 „Oganj“ („Огањ“)
Geschütze

Insgesamt 487 Geschütze:

M-56 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
D-30 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
M-46 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
D-20 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Flugabwehr
000008 × BOV-3/30
000005 × ZSU-57-2 (nicht mehr eingesetzt)
000110 × M53/59 Praga (nicht mehr eingesetzt)
ca. 150 × S-75
ca. 120 × S-125
ca. 070 × 2K12 "Kub"
20/3-mm-M55

Luftstreitkräfte[Bearbeiten]

Fluggerät Herkunftsland Dienstzeit Typ   Varianten   Anzahl gekauft (1992) Aktiv (2006) Bemerkungen
Jagdbomber
SOKO J-20 Kraguj Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1992–1995 J-20 3 0 Genutzt von Paramilitärs
SOKO J-21 Jastreb Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1992–2006 Bomber
Aufklärer
Trainer
Gesamt
J-21
IJ-21
NJ-21

9
2
3
14
4
2
3
9
SOKO J-22 Orao Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1992–2006 Bomber
Trainer
Gesamt
J-22
NJ-22

12
2
14
7
0
9
Transportflugzeuge und Verbindungsflugzeuge
Antonow An-2 PolenPolen Polen 1995?–1996 Transporter/Trainer für Fallschirmjäger An-2TD1 1 0 Genutzt von Paramilitärs
PZL Wilga PolenPolen Polen 1992–2003 STOL Transportflugzeug PZL-104 1 0 Zurück in den Zivilen gebrauch
Piper PA-18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1992–2004 Leichtes Verbindungsflugzeug PA-18-150 Super Cub 2 0 Zurück in den Zivilen gebrauch
Cessna 182 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1992–1995 Leichtes Verbindungsflugzeug 1 0 Zurück in den Zivilen gebrauch
Schulflugzeuge
Soko G-4 Super Galeb Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1992–2006 Bewaffnetes Trainingsflugzeug G-4 / N-62 1 1
Utva 60 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1992–1995 Trainingsflugzeug V-50 1 0 In den Zivilen gebrauch
Utva 66 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1992–2004 Trainingsflugzeug V-51 2 0 In den Zivilen gebrauch
Utva 75 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1992–2006 Trainingsflugzeug V-53 6 2
Zlin Z-526 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1992–1995 Trainingsflugzeug Z-526 / N-61 1 0 In den Zivilen gebrauch
Kampfhubschrauber
Soko Gazelle Gama FrankreichFrankreich Frankreich
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
1992–2006 Panzerabwehrhubschrauber HN-42M/45M 12 7
Transporthubschrauber
Soko Gazelle FrankreichFrankreich Frankreich
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
1992–2006 Leichter Transport- und Aufklärungshubschrauber HO-42/45 12 7
Mil Mi-8 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 1992–2006 Mittlerer Transporthubschrauber Mi-8T 12 9

Dienstgrade[Bearbeiten]

Generale Offiziere
Ränge auf Serbisch Генерал-Пуковник
General-Pukovnik
Генерал-Потпуковник
General-Potpukovnik
Генерал-Мајор
General-Major
Пуковник
Pukovnik
Потпуковник
Potpukovnik
Мајор
Major
Капетан I класе
Kapetan I klase
Капетан
Kapetan
Поручник
Poručnik
Потпоручник
Potporučnik
Ränge Generaloberst Generalleutnant Generalmajor Oberst Oberstleutnant Major Hauptmann Hauptmann Leutnant Unterleutnant
Unteroffiziere Mannschaften
Ränge auf Serbisch Заставник I класе
Zastavnik I klase
Заставник
Zastavnik
Старији Водник I класе
Stariji Vodnik I klase
Старији Водник
Stariji Vodnik
Водник I класе
Vodnik I klase
Водник
Vodnik
Млађи водник
Mlađi vodnik
Десетар
Desetar
Разводник
Razvodnik
Ränge Warrant Officer Erster Klasse Warrant Officer Stabsfeldwebel Hauptfeldwebel Oberfeldwebel Feldwebel Unteroffizier Gefreiter Soldat

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Krech: Der Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina (1992–1997). Ein Handbuch (= Bewaffnete Konflikte nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes. Bd. 2). Köster, Berlin 1997, ISBN 3-89574-250-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vojska Republike Srpske – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prijevremene penzije za pripadnike VRS, Bericht des staatlichen Fernsehens der Republika Srpska vom 13. Dezember 2007.
  2. Andrea Böhm: Unsere ungewollten Kolonien, Artikel der Zeit vom 2. August 2007.
  3. Anklage gegen Slobodan Milošević vor dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien
  4. A Soldier's Guide to Bosnia-Herzegovina, Headquarters, U.S. Army Europe.
  5. Vlado Mrkić: Četa poštenih agresora (Company of Honest Aggressors), Artikel des Magazins BH Dani vom 3. März 2000, übersetzt bei ex-yupress.com.
  6. Peter Fitzgerald: The armed forces in Bosnia and Herzegovina. In: SFOR Informer Nr. 127, 28. November 2001.
  7. Gesetz über die Verteidigung vom 5. Oktober 2005
  8. Rede des Vorsitzenden Nebojša Radmanović am 11. Mai 2007.
  9. Bericht des staatlichen Fernsehens vom 8. Februar 2006.
  10. Aleksandar Sekulić: Istorijski čin, Artikel der Zeitung Nezavisne novine vom 1. September 2005.
  11. Pressemitteilung des Verteidigungsministeriums vom 1. Dezember 2007.
  12. Beschreibung bei vojska.net
  13. Aus der 237. lbae and 238. lbae der Jugoslawischen Volksarmee aus Slowenien gebildet.
  14. World Military Aircraft Inventory, Aerospace Source Book 2007, Aviation Week & Space Technology, 15. Januar 2007