Waldstetten (Günz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Waldstetten
Waldstetten (Günz)
Deutschlandkarte, Position des Marktes Waldstetten hervorgehoben
48.3510.3497Koordinaten: 48° 21′ N, 10° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Günzburg
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Ichenhausen
Höhe: 497 m ü. NHN
Fläche: 11,12 km²
Einwohner: 1213 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 109 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 89367,
89335 (Brandfeld, Heubelsburg, Wiblishauserhof)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 08223
Kfz-Kennzeichen: GZ, KRU
Gemeindeschlüssel: 09 7 74 191
Adresse der
Marktverwaltung:
Markt Waldstetten
Heinrich-Sinz-Str. 14
89335 Ichenhausen
Webpräsenz: www.markt-waldstetten.de
Bürgermeister: Michael Kusch (BBW)
Lage des Marktes Waldstetten im Landkreis Günzburg
Baden-Württemberg Landkreis Augsburg Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Neu-Ulm Landkreis Unterallgäu Winzerwald Ebershauser-Nattenhauser Wald Aichen Aletshausen Balzhausen Bibertal Breitenthal (Schwaben) Bubesheim Burgau Burtenbach Deisenhausen Dürrlauingen Ebershausen Ebershausen Ellzee Günzburg Gundremmingen Haldenwang (Schwaben) Ichenhausen Jettingen-Scheppach Kammeltal Kötz Krumbach (Schwaben) Landensberg Leipheim Münsterhausen Neuburg an der Kammel Offingen Rettenbach (Landkreis Günzburg) Röfingen Thannhausen (Schwaben) Ursberg Waldstetten (Günz) Waltenhausen Wiesenbach (Schwaben) Winterbach (Schwaben) ZiemetshausenKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Waldstetten ist ein Markt im schwäbischen Landkreis Günzburg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ichenhausen.

Geographie[Bearbeiten]

Waldstetten liegt in der Region Donau-Iller an der Günz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte um 1120 als „Walestat“ („Wohnstätte der Romanen“)[2]. Waldstetten wurde 1417 zum Markt erhoben. Der Markt war Obervogtamt der Kommende Rohr und Waldstetten der Deutschen Ordens-Ballei Elsaß-Burgund, deren Sitz Waldstetten war. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zu Bayern.
siehe auch Burgstall Heubelsburg

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 960, 1987 dann 1.007 und im Jahr 2000 1.206 Einwohner gezählt. Ende 2007 hatte Waldstetten 1228 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 2014 Michael Kusch (Bürgerbündnis Waldstetten).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 1291 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 841 T€.


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 660 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 389. Im verarbeitenden Gewerbe gab es 4 Betriebe, im Bauhauptgewerbe 4 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 34 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 843 ha, davon waren 615 ha Ackerfläche. Ein bekanntes Waldstetter Unternehmen ist die Mengele Agrartechnik.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

Energie[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 wurde ein Freiflächen-Photovoltaikkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 1700kWp errichtet. Die jährlich produzierte Energie deckt den Jahresverbrauch von 600 Haushalten und trägt zu einer jährlichen Einsparung von über 1300 t CO2 bei.

Vereine[Bearbeiten]

  • Musikkapelle Waldstetten
  • Lustige Carnevalsvereinigung Waldstetten
  • Wanderfreunde Waldstetten
  • Sportsverein Waldstetten
  • Schützenverein Waldstetten
  • Freiwillige Feuerwehr Waldstetten
  • Chorgemeinschaft Waldstetten
  • Krieger-und Soldatenverein Waldstetten

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waldstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Wolf-Armin Frhr.v.Reitzenstein, Lexikon bayerischer Ortsnamen, Verlag C.H.Beck, München, 1986