Mae Faggs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heriwentha „Mae“ Faggs Starr (* 10. April 1932 in Mays Landing, New Jersey; † 27. Januar 2000) war eine US-amerikanische Leichtathletin und Olympiasiegerin.

Die außerordentliche Athletin der Tennessee State University nahm bereits 1948 an der Olympiade teil, konnte sich aber im 200-Meter-Lauf nicht für das Finale qualifizieren. Bei den Pan-American Games 1955 gewann sie Gold im 4-mal-100-Meter-Staffellauf und Silber im 200-Meter-Lauf. Weiterhin gewann sie elf nationale Titel, sechs davon bei Hallen-Meisterschaften. Sie war die erste US-amerikanische Leichtathletin, die an drei Olympiaden teilnahm.

Bei den XV. Olympischen Sommerspielen 1952 in Helsinki gewann sie die Mannschafts-Goldmedaille im 4-mal-100-Meter-Staffellauf zusammen mit ihren Teamkolleginnen Barbara Jones, Janet Moreau und Catherine Hardy, vor dem Team aus Deutschland (Silber) und dem Team aus Großbritannien (Bronze). Bei den XVI. Olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne gewann sie die Mannschafts-Bronzemedaille wieder im 4-mal-100-Meter-Staffellauf, zusammen mit ihren Teamkolleginnen Margaret Matthews, Wilma Rudolph und Isabelle Daniels, hinter dem Team aus Australien (Gold) und dem Team aus Großbritannien (Silber).