Anaïs Bescond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anaïs Bescond Biathlon
Anais Bescond in Antholz 2011
Verband FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 15. Mai 1987 (34 Jahre)
Geburtsort Aunay-sur-Odon, Frankreich
Größe 171[1] cm
Gewicht 70 kg
Karriere
Verein SC Morbier Bellefontaine
Trainer Frédéric Jean, Franck Badiou
Aufnahme in den
Nationalkader
2005
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2007
Europacup-/IBU-Cup-Siege 1
Debüt im Weltcup 2007
Weltcupsiege 12 (1 Einzelsieg)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Winterspiele 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 6 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 2018 Pyeongchang Mixed-Staffel
Bronze 2018 Pyeongchang Verfolgung
Bronze 2018 Pyeongchang Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
Silber 2011 Chanty-Mansijsk Staffel
Silber 2012 Ruhpolding Staffel
Silber 2015 Kontiolahti Mixed-Staffel
Silber 2015 Kontiolahti Staffel
Gold 2016 Oslo Mixed-Staffel
Silber 2016 Oslo Einzel
Silber 2016 Oslo Staffel
Bronze 2020 Antholz Single-Mixed Staffel
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2005 Kontiolahti Staffel
Silber 2007 Martell Staffel
Bronze 2007 Martell Einzel
Bronze 2007 Martell Sprint
Silber 2008 Ruhpolding Staffel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 7. (2017/18)
Einzelweltcup 5. (2015/16)
Sprintweltcup 8. (2015/16)
Verfolgungsweltcup 6. (2017/18)
Massenstartweltcup 5. (2019/20)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 0 2 1
Sprint 1 1 1
Verfolgung 0 2 1
Massenstart 0 1 1
Staffel 11 15 11
letzte Änderung: 4. März 2021

Anaïs Bescond (* 15. Mai 1987 in Aunay-sur-Odon) ist eine französische Biathletin. Ihre größten Erfolge sind der Olympiasieg 2018 und der Weltmeistertitel 2016 jeweils mit der französischen Mixed-Staffel.

Nach Erfolgen im Juniorenbereich gehört Bescond seit der Saison 2009/10 dem französischen Weltcupkader an und ist seit 2018 die erfahrenste Biathletin ihrer Mannschaft. Im Januar 2014 siegte sie zum ersten und bisher einzigen Mal bei einem Einzel-Weltcuprennen. Seitdem gewann sie zwei Einzelmedaillen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen, hinzu kommen neun Staffelmedaillen, darunter zwei goldene.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend- und Juniorenbereich (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bescond wurde in der Normandie geboren. Ihre Familie zog 1992 nach Morbier im Département Jura, das in den 1990er Jahren Heimat erfolgreicher Biathleten wie dem Weltmeister Patrice Bailly-Salins und der späteren Olympiasiegerin Florence Bavarel war. Insbesondere die Feiern zu Bailly-Salins’ Titelgewinn 1995 weckten Bescond zufolge in ihr den Ehrgeiz, selbst sportliche Medaillen zu gewinnen.[2] Nachdem sie schon früh mit dem Skifahren begonnen hatte, nahm sie 2002 den Biathlonsport im SC Morbier Bellefontaine auf. Im Jugend- und Juniorenbereich etablierte sie sich schnell im französischen Nationalkader, bestritt ab 2004 Rennen im Junioren-Europacup und wurde im Jahr darauf Jugendweltmeisterin mit der französischen Staffel, der neben ihr Marie Dorin und Marion Blondeau angehörten. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2007 und 2008 gewann sie weitere Medaillen, darunter zweimal Bronze in Einzelwettbewerben.

Aufstieg im Weltcup (2007 bis 2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen ersten Einsatz im Biathlon-Weltcup erhielt Bescond bereits mit 19 Jahren im März 2007 in Oslo, wo sie sich nach einem fehlerfreien Schießen als 60. des Sprints für das Verfolgungsrennen qualifizierte, in dem sie jedoch überrundet wurde. In den beiden folgenden Wintern startete sie in der zweithöchsten Wettkampfserie der Erwachsenen, dem Europacup (ab 2008/09: IBU-Cup). Dabei gewann sie im März 2008 in Cesana San Sicario das Verfolgungsrennen vor ihrer Teamkollegin Marine Bolliet und belegte am Saisonende den siebten Rang in der Gesamtwertung. Nach weiteren guten Ergebnissen im IBU-Cup wurde sie ab Dezember 2009 regelmäßig in das französische Biathlon-Weltcupteam nominiert und gewann als 29. im Einzel von Pokljuka auf Anhieb ihre ersten Weltcup-Punkte. Durch die Rücktritte von Sandrine Bailly und Sylvie Becaert nach dem olympischen Winter verjüngte sich der Nationalkader 2010 deutlich: Ab der Saison 2010/11 bildete Bescond gemeinsam mit den etwa gleichaltrigen Marie Dorin und Marie-Laure Brunet den Stamm der französischen Staffel. 2010/11 nahm Bescond im Großteil der Wettkämpfe die Position der Startläuferin ein, später wurde sie variabler eingesetzt. Gemeinsam mit Dorin, Brunet und Pauline Macabies stand sie im Januar 2011 in Oberhof als Staffelzweite erstmals auf dem Podium eines Weltcups, noch im gleichen Jahr gewann die Frauenmannschaft – nun mit Sophie Boilley anstelle von Macabies – die Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften in Chanty-Mansijsk. 2011/12 gewann Frankreich den Staffelgesamtweltcup, für Bescond (wie auch für ihre Mannschaftskameradinnen) bedeutete der Erfolg in Antholz im Januar 2012 dabei den ersten Weltcupsieg.

Im Vergleich zu ihren Teamkolleginnen Brunet und Dorin (ab ihrer Hochzeit 2011: Dorin-Habert) war Bescond Anfang der 2010er zwar eine etwas schnellere Läuferin, aber dafür eine wesentlich schlechtere Schützin. In der Saison 2011/12 hatte sie eine Trefferquote von 74 Prozent (gegenüber 87 Prozent bei Dorin-Habert und 93 Prozent bei Brunet, die damit das gesamte Teilnehmerinnenfeld in dieser Statistik anführte).[3] Während ihre beiden Mannschaftskolleginnen häufiger als Zweite und Dritte auf dem Podium standen und auch die Top Ten des Gesamtweltcups erreichten, platzierte sich Bescond in Einzelrennen meist im oberen Mittelfeld. Ihre besten Ergebnisse waren zunächst ein fünfter Rang im Sprint von Pokljuka 2010 und ein vierter Platz im Massenstart von Oslo 2013, zwei der wenigen Weltcuprennen, in denen sie fehlerfrei schoss. In der Gesamtwertung des Weltcups war sie von 2010 bis 2014 stets zwischen den Rängen 17 und 30 klassiert. Beim Sprint von Antholz im Januar 2014 gewann Bescond trotz eines Schießfehlers das Rennen mit sechs Sekunden Vorsprung auf Andrea Henkel und feierte damit bei ihrem ersten Einzel-Podiumsergebnis im Weltcup zugleich ihren ersten Weltcuperfolg. Sie lief nach Darja Domratschawa die zweitschnellste Laufzeit des Wettkampfs und bedankte sich nach dem Wettkampf vor allem bei ihren Technikern für die Präparation ihrer Skier. Nationaltrainer Thierry Dusserre zeigte sich nach dem Wettkampf davon überzeugt, dass Bescond mit ihrem Sieg den Durchbruch geschafft habe und dass ihr Erfolg dem gesamten – zuvor sechs Jahre sieglosen – französischen Frauenteam Selbstvertrauen verleihe.[4] Großes Potential bescheinigte ihr auch der frühere Biathlet Vincent Jay als Experte des französischen Fernsehens bei den sich unmittelbar anschließenden olympischen Wettkämpfen von Sotschi: Bescond sei von den körperlichen Voraussetzungen, bezogen auf Muskulatur und Lungenvolumen, die beste Sportlerin des Teams und habe zudem im direkten Duell ein hohes Durchsetzungsvermögen.[5] Tatsächlich war Bescond bei ihrer ersten Olympiateilnahme in jedem Rennen beste Französin und erreichte als vorderstes Ergebnis zwei fünfte Plätze im Sprint und im Einzel.

Erweiterte Weltspitze (2014 bis 2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Weltcupverfolgung von Tjumen hatte Bescond (r.) nur wenige Zehntelsekunden Rückstand auf die Siegerin Kaisa Mäkäräinen.

In den Wintern nach ihrem ersten Weltcupsieg wiederholte Bescond diesen Erfolg zwar nicht – stattdessen stieß Marie Dorin-Habert dauerhaft unter die Besten des Weltcups vor –, sie steigerte aber ihre Trefferquote deutlich (auf 84 Prozent in der Saison 2016/17) und stand von 2014 bis 2018 in jeder Saison mindestens einmal auf dem Podium. Dazu gehörten auch zwei Einzelmedaillen bei Großereignissen: Im 15-Kilometer-Einzel bei den Weltmeisterschaften 2016 am Osloer Holmenkollen gewann Bescond die Silbermedaille mit einem Rückstand von zwölf Sekunden auf Dorin-Habert. Bei Olympia 2018 verbesserte sie sich nach einem 19. Rang im Sprint in der Verfolgung auf den dritten Platz und gewann damit als einzige französische Biathletin eine Einzelmedaille in Pyeongchang, wobei sie im Schlussspurt um Silber nur um wenige Zehntelsekunden Anastasiya Kuzmina unterlegen war.[6] Auch im Gesamtweltcup schnitt Bescond in diesen Jahren kontinuierlich besser ab als zu Beginn ihrer Karriere, mit Platzierungen zwischen den Rängen sieben (im Winter 2017/18) und vierzehn (2016/17). In der Saison 2016/17 hatte sie dabei zu Beginn des Winters gesundheitliche Probleme, weswegen sie zu den Weltmeisterschaften in Hochfilzen nur als Ersatzfrau reiste[7] und nur einen Einsatz erhielt. Im März 2018 verpasste sie ihren zweiten Weltcupsieg in der Verfolgung von Tjumen um lediglich 0,2 Sekunden, als sie im Schlussspurt Kaisa Mäkäräinen unterlag.

Nach dem Rücktritt von Marie-Laure Brunet im Anschluss an die Olympischen Spiele 2014 hatte sich die französische Mannschaft erneut verjüngt. Bescond und Dorin-Habert – die eine enge Freundschaft verband[8] – waren Mitte der 2010er nach fast zehn Jahren im Weltcupkader die mit Abstand erfahrensten Athleten des nun von Julien Robert betreuten Teams. Dazu stießen deutlich jüngere Biathletinnen, etwa die 1993 geborene Anaïs Chevalier sowie die noch einmal drei Jahre jüngere Justine Braisaz, die 2014 als 18-Jährige im Weltcup debütierte. Diese vier Sportlerinnen gewannen 2016 die WM-Silbermedaille (wobei Bescond als einzige der vier fehlerfrei blieb) und 2018 die olympische Bronzemedaille für Frankreich. Zuvor hatte die Frauenstaffel um Bescond als Startläuferin bereits 2015 WM-Silber gewonnen, zu diesem Zeitpunkt noch mit Enora Latuillière anstelle von Chevalier. Bescond zählte außerdem zur Stammbesetzung der Mixed-Staffel bei Großereignissen: Hier gewann sie 2016 als Startläuferin den Weltmeistertitel gemeinsam mit Dorin-Habert, Quentin Fillon Maillet und dem mehrfachen Gesamtweltcupsieger Martin Fourcade. Mit ihrer Einzelmedaille und den beiden Staffelmedaillen war Bescond damit einer der vier erfolgreichsten Teilnehmerinnen der Weltmeisterschaften in Oslo. Bei den Olympischen Spielen von Pyeongchang kam die gemischte Staffel in ähnlicher Besetzung erneut zusammen (Simon Desthieux ersetzte Fillon Maillet) und gewann auch hier den Titel. Bescond hatte somit zwischen 2015 und 2018 acht Medaillen bei Großereignissen gewonnen, sechs davon in Staffeln.

In Konkurrenz mit jüngeren Athletinnen (ab 2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bescond 2020 in Oberhof

Zu Saisonbeginn 2018/19 beschrieben verschiedene Medien (und auch der Biathlon-Weltverband IBU) in ihrer Saisonvorschau die mittlerweile 31-jährige Bescond als „Veteran[in]“, die das französische Team nun de facto führe, nachdem auch Marie Dorin-Habert ihre aktive Karriere nach den Spielen von Pyeongchang beendet hatte.[9] Bescond wies die Zuschreibung als „Leader“ zurück und betonte, das sei ein von den Medien verliehener Ehrentitel ohne praktische Relevanz, „die Mädchen“ seien nicht auf sie angewiesen.[10] In der Zeit zwischen 2018 und 2021 behielt sie ihr Leistungsniveau generell bei: Mit Trefferquoten von über 80 Prozent und Laufzeiten, die knapp drei Prozent schneller waren als der Durchschnitt, gehörte sie zu den 40 besten Schützinnen und den 20 besten Läuferinnen unter den Biathletinnen.[11]

Im Gesamtweltcup belegte Bescond 2018/19 den 22. Platz. Ihr somit schlechtestes Ergebnis in dieser Wertung seit sieben Jahren ließ sich auch darauf zurückführen, dass sie am Saisonende wegen einer asthmatischen Bronchitis eine mehrwöchige Wettkampfpause einlegen musste, in der sie die zum Weltcup zählenden Weltmeisterschaften verpasste.[12] Im Sommer 2019 zog sich Bescond eine Knieverletzung zu, die ihre Saisonvorbereitung beeinträchtigte.[13] Dennoch stand sie 2019/20 in drei Weltcups auf dem Podest, wurde 15. des Gesamtweltcups (als drittbeste Französin hinter Braisaz und Julia Simon, die jeweils ein Rennen für sich entschieden) und gewann bei der WM die Bronzemedaille in der Single-Mixed-Staffel mit Émilien Jacquelin. Am Ende des Winters 2020/21, den sie auf Position 18 in der Weltcup-Gesamtwertung abschloss, dabei aber nur in zwei Einzelwettkämpfen unter den ersten Zehn platziert war, zeigte sich Bescond mit ihrem Leistungsniveau unzufrieden.[14] Als Startläuferin war sie regelmäßiger Bestandteil der französischen Frauenstaffeln, mit denen sie in vier Weltcuprennen auf dem Podest stand.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anaïs Bescond wuchs mit zwei älteren Geschwistern auf. Gegenüber der Tageszeitung Ouest-France beschrieb ihr Vater sie schon als junges Mädchen als ausgesprochen ambitioniert, sie habe stets das Gleiche machen wollen wie ihre Geschwister.[15] Ähnlich fiel die Einschätzung ihrer Freundin und Teamkollegin Marie Dorin-Habert aus, die Bescond als ihren „Motor“ bezeichnete und als „Fels in der Brandung“ (auf Französisch: „roc imperturbable“).[16]

Seit September 2007 gehört Bescond wie viele Wintersportler dem Militär an, wo sie als „Caporal-chef“ in den Landstreitkräften dient. In dieser Funktion nahm sie auch an den Militär-Weltmeisterschaften teil, bei denen sie 2014 und 2015 Titel im Biathlon gewann.[2] Ihre olympische Staffelmedaille von Pyeongchang 2018 widmete sie den Angehörigen zweier kurz zuvor gefallenen französischen Soldaten in Mali.[17] 2016 schloss sie ein Studium an der Universität Grenoble ab, in dem sie sich unter anderem mit Sport und Tourismus auseinandersetzte.[18]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelrennen Staffelrennen
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 16. Jan. 2014 Flag of Italy.svg Antholz Sprint
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 21. Jan. 2012 Flag of Italy.svg Antholz Staffel 1
2. 10. Feb. 2012 FinnlandFinnland Kontiolahti Mixed-Staffel 2
3. 30. Nov. 2014 SchwedenSchweden Östersund Mixed-Staffel 3
4. 24. Jan. 2016 Flag of Italy.svg Antholz Staffel 4
5. 3. März 2016 NorwegenNorwegen Oslo (WM) Mixed-Staffel 5
6. 12. März 2017 FinnlandFinnland Kontiolahti Mixed-Staffel 6
7. 7. Jan. 2018 DeutschlandDeutschland Oberhof Staffel 7
8. 17. März 2018 NorwegenNorwegen Oslo Staffel 8
9. 2. Dez. 2018 SlowenienSlowenien Pokljuka Mixed-Staffel 9
10. 19. Jan. 2019 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Staffel 10
11. 25. Jan. 2020 SlowenienSlowenien Pokljuka Single-Mixed-Staffel 11
2 mit Sophie Boilley, Jean-Guillaume Béatrix und Vincent Jay
4 mit Justine Braisaz, Anaïs Chevalier und Marie Dorin-Habert
5 mit Marie Dorin-Habert, Quentin Fillon Maillet und Martin Fourcade
6 mit Marie Dorin-Habert, Simon Desthieux und Quentin Fillon Maillet
7 mit Anaïs Chevalier, Célia Aymonier und Justine Braisaz
8 mit Anaïs Chevalier, Célia Aymonier und Marie Dorin-Habert
9 mit Justine Braisaz, Martin Fourcade und Simon Desthieux
10 mit Julia Simon, Justine Braisaz und Anaïs Chevalier

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 11 12
2. Platz 2 1 2 1 15 21
3. Platz 1 1 1 1 11 15
Top 10 9 23 13 15 64 124
Punkteränge 20 84 72 45 66 287
Starts 33 102 76 45 66 322
Stand: Saisonende 2020/21

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse bei Olympischen Winterspielen:

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Damenstaffel Mixedstaffel
Olympische Winterspiele 2014 Olympische Winterspiele | RusslandRussland Sotschi 5. 12. 5. 10. DNF 6.
Olympische Winterspiele 2018 Olympische Winterspiele | Korea SudSüdkorea Pyeongchang 19. Silber 3. 31. 17. Bronze 3. Gold 1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anaïs Bescond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anais Bescond. Eurosport, abgerufen am 23. Februar 2020.
  2. a b JO 2018 : Anaïs Bescond, une militaire normande en bronze auf leparisien.fr. Erschienen am 12. Februar 2018. Abgerufen am 3. April 2020.
  3. IBU Biathlon Guide 2012/2013, S. 212–214.
  4. AFP: Biathlon: le jour de gloire est arrivé pour Bescond à Antholz auf la-croix.com. Erschienen am 16. Januar 2014. Abgerufen am 3. April 2020. „«Anais a fait tomber une grosse barrière, pour elle et pour le groupe qui n’avait encore jamais gagné», s’est réjoui le coach Thierry Dusserre. […] Pour le coach, le succès de Bescond «tombe au meilleur moment avant les JO car cela permet d’engranger de la confiance, ce dont on avait besoin et qui nous avait manqué pendant des années».“ (auf Deutsch etwa: „Anais hat eine große Hürde überwunden, für sich selbst und für die Gruppe, die noch nie gewonnen hatte“, freut sich Trainer Thierry Dusserre. […] Für den Trainer kommt Besconds Erfolg „im besten Moment vor Olympia, denn das erlaubt es uns, die Zuversicht zu finden, die wir brauchten und die uns über die Jahre gefehlt hat.“)
  5. Anaïs Bescond, la tête et les jambes auf sport.francetvinfo.fr. Erschienen am 9. Februar 2014. Abgerufen am 3. April 2020. „[…] parce quelle [sic] est très forte à la bagarre. Si une nana passe à côté d’elle, elle saute dans les skis et elle s’accroche.“ (auf Deutsch etwa: „[…] weil sie sehr stark in Rangeleien ist. Wenn irgendeine Tussi sie überholen möchte, legt sie noch einmal richtig zu und beißt sich fest.“)
  6. Philip O’Connor: Biathlon: Germany’s Dahlmeier cruises to pursuit gold auf reuters.com. Erschienen am 12. Februar 2018. Abgerufen am 3. April 2020.
  7. Anaïs Bescond: Saison 2016/2017 : mon bilan auf anaisbescond.com. Erschienen am 30. April 2017. Abgerufen am 3. April 2020.
  8. AFP: Mondiaux de biathlon: Dorin-Habert et Bescond, l’amitié récompensée auf ladepeche.fr. Erschienen am 9. März 2016. Abgerufen am 3. April 2020. „"Marie, c’est quelqu'un qui m’aide à avancer", raconte Anaïs Bescond. C’est une amie, quelqu'un avec qui j’ai partagé des moments faciles et des moments moins faciles.“ (auf Deutsch etwa: „Marie ist eine, die mir hilft voranzukommen“, erzählt Anaïs Bescond. „Sie ist eine Freundin, eine, mit der ich die leichten und die weniger leichten Momente geteilt habe.“)
  9. Martin, Simon Desthieux, Anais Bescond und Justine Braisaz: Ein Vorbild für Frankreich auf biathlonworld.com. Erschienen am 22. November 2018. Abgerufen am 3. April 2020.
  10. Cédric Callier: Anaïs Bescond, leader malgré elle du biathlon français auf sports24.lefigaro.fr. Erschienen am 3. Dezember 2018. Abgerufen am 3. April 2020.
  11. IBU Biathlon Guide 2019/2020, S. 400–402. cloudinary.com (PDF)
  12. Sophie Courageot: Mondiaux de biathlon: Atteinte de bronchite, Anaïs Bescond est définitivement forfait auf france3-regions.francetvinfo.fr. Erschienen am 11. März 2019. Abgerufen am 3. April 2020.
  13. Anaïs Bescond, blessée, doit adapter son entraînement auf ledauphine.com. Erschienen am 14. Juli 2019. Abgerufen am 3. April 2020.
  14. Florian Burgaud: Biathlon | Nove Mesto : Anaïs Bescond ne veut plus se « prendre la tête avec les résultats » auf nordicmag.info. 6. März 2021.
  15. Gaëtan Briard: Jeux olympiques. Pour Anaïs Bescond, que la montagne est belle auf ouest-france.fr. Erschienen am 9. Februar 2018. Abgerufen am 3. April 2020.
  16. Sophie Courageot: “Anaïs Bescond, c’est mon moteur...mon roc imperturbable” auf francetvinfo.fr. Erschienen am 9. März 2016. Abgerufen am 3. April 2020.
  17. Jeux olympiques 2018 : Anaïs Bescond rend hommage aux soldats morts au Mali auf leparisien.fr. Erschienen am 22. Februar 2018. Abgerufen am 3. April 2020.
  18. Anaïs Bescond décroche le bronze aux championnats du monde 2020 de biathlon auf univ-grenoble-alpes.fr. Erschienen am 21. Februar 2020. Abgerufen am 3. April 2020. Die Universität bezeichnet ihren Abschluss als „master Loisir, environnement, sport, tourisme“.