Aufgemerkt! Pelzig unterhält sich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelAufgemerkt! Pelzig unterhält sich
ProduktionslandDeutschlandDeutschland Deutschland
Jahr(e)1998–2010
Produktions-
unternehmen
Bayerischer Rundfunk
Länge60 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
ca. alle zwei Monate
GenreSatire, Kabarett
ModerationFrank-Markus Barwasser
Erstausstrahlung11. Juni 1999 auf Bayerisches Fernsehen

In der Sendung Aufgemerkt! Pelzig unterhält sich empfing Frank-Markus Barwasser in seiner Rolle als Erwin Pelzig im Theater im Schlachthof München prominente Gäste, mit denen er überspitzt über Alltägliches sprach. Zu trinken bot Barwasser seinen Gästen immer eine ausgefallene Bowle an, die er selbst ausschenkte. Die Sendung wurde in der zweiten Hälfte des Jahres 2010 wegen Barwassers Wechsel zum ZDF eingestellt. Bis 2015 hatte er im ZDF eine satirische Talksendung Pelzig hält sich.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festival/Filmkritikervereinigung Auszeichnung/Kategorie Jahr
Adolf-Grimme-Preis nominiert – Fernsehspiel / TV-Movie / Unterhaltung 2004
Bayerischer Fernsehpreis Blauer Panther 2006
Deutscher Fernsehpreis 2007 nominiert – Beste Comedy 2007
Adolf-Grimme-Preis nominiert – Unterhaltung 2010
Deutscher Fernsehpreis 2010 nominiert – Beste Comedy 2010
Deutscher Comedypreis 2010 nominiert – Beste Late-Night-Show 2010

Gäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben prominenten deutschen Politikern traten Gäste quer durch die Gesellschaft auf. Auszug ehemaliger Gäste:
Gregor Gysi, Theo Waigel, Kurt Beck, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Gabriele Pauli, Nina Ruge, Alfons Schuhbeck, Ottfried Fischer, Rudolph Moshammer, Sido, Horst Seehofer, Sahra Wagenknecht, Florian Pronold, Margot Käßmann.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Pelzig hält sich“ im ZDF – Frank-Markus Barwasser startet neue Talk-Show. presseportal.de. 11. Februar 2011. Abgerufen am 13. Februar 2011.