Ballungsraum Leipzig-Halle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großraum Leipzig-Halle

Unter dem Ballungsraum Leipzig-Halle versteht man den geografischen Raum rund um die beiden Großstädte Leipzig und Halle (Saale).

Der polyzentrische Ballungsraum verteilt sich auf die zwei Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt und liegt in der Leipziger Tieflandsbucht. Zentral in der Metropolregion Mitteldeutschland gelegen zählt die Region zu den wirtschaftlich stärksten Räumen Ostdeutschlands.

Weitere wichtige Städte neben Leipzig und Halle sind die Kreisstadt des Saalekreis Merseburg sowie die großen Kreisstädte Delitzsch, Markkleeberg und Schkeuditz. Insgesamt leben etwas über eine Million Einwohner in diesem Gebiet und machen es damit zu einem der am dichtesten besiedelten Gebiete der neuen Bundesländer.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saale in Halle-Kröllwitz

Der Verdichtungsraum Leipzig-Halle liegt in der Leipziger Tieflandsbucht, einem Altmoränenland, welches den südlichsten Teil der Norddeutschen Tiefebene bildet. Die Gegend ist flach und wird von den Tälern von Saale, Weißer Elster und Pleiße durchzogen. Nennenswerte Erhebungen gibt es nicht. Durch Industrialisierung, Urbanisierung und die Braunkohleförderung ging der Waldbestand stark zurück. Infolge der Braunkohleförderung wurden und werden Tagebaulöcher geflutet und geben der Region ein verändertes Gesicht. Der größte dabei entstandene See ist der Geiseltalsee bei Merseburg, aber auch südlich von Leipzig entsteht unter der Bezeichnung Leipziger Neuseenland eine neue Landschaft.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leipziger Innenstadt

Zwar ist der Ballungsraum offiziell nicht klar eingegrenzt, aber die Zugehörigkeit vieler Gemeinden lässt sich dennoch gut erkennen. So geht Leipzig fließend in seine Nachbarstädte Markkleeberg, Schkeuditz und Taucha über. Ein ähnlich zusammengewachsenes Städteband zieht sich von Halle nach Süden über Schkopau, Merseburg und Leuna bis nach Bad Dürrenberg. Diese beiden Gebiete können als die Kernstücke des Ballungsraumes angesehen werden und sind über Markranstädt und das eher dünn besiedelte Kabelsketal miteinander verbunden. Die restlichen Gemeinden und Städte bilden weitere wichtige Bevölkerungsschwerpunkte oder grenzen an die jeweilige Großstadt an. So bildet sich zum Beispiel eine relativ geschlossene Achse von Leipzig bis Wurzen. Die Gemeinden Neukyhna, Wiedemar und Zwochau befinden sich zwischen Delitzsch und Halle und können deshalb zum Ballungsgebiet zugeordnet werden.

Daraus ergibt sich die Zugehörigkeit folgender Städte und Gemeinden:

Stadt/Gemeinde Kreis Einwohnerzahl
31. Dezember 2015
Status
Leipzig kreisfrei 560.472 Oberzentrum
Halle kreisfrei 236.911 Oberzentrum
Merseburg Saalekreis 34.052 Kreisstadt
Grimma Landkreis Leipzig 28.480 Stadt
Delitzsch Landkreis Nordsachsen 24.850 Große Kreisstadt
Markkleeberg Landkreis Leipzig 24.240 Große Kreisstadt
Schkeuditz Landkreis Nordsachsen 17.443 Große Kreisstadt
Wurzen Landkreis Leipzig 16.364 Große Kreisstadt
Eilenburg Nordsachsen 15.452 Große Kreisstadt
Landsberg Saalekreis 14.996 Stadt
Markranstädt Landkreis Leipzig 15.119 Stadt
Leuna Saalekreis 13.832 Stadt
Taucha Landkreis Nordsachsen 15.128 Stadt
Teutschenthal Saalekreis 12.956 Gemeinde
Bad Dürrenberg Saalekreis 11.763 Stadt
Schkopau Saalekreis 10.935 Gemeinde
Brandis Landkreis Leipzig 9.426 Stadt
Lützen Burgenlandkreis 8.625 Stadt
Kabelsketal Saalekreis 8.767 Gemeinde
Zwenkau Landkreis Leipzig 8.908 Stadt
Naunhof Landkreis Leipzig 8.618 Stadt
Borsdorf Landkreis Leipzig 8.252 Gemeinde
Böhlen Landkreis Leipzig 6.770 Stadt
Machern Landkreis Leipzig 6.663 Gemeinde
Pegau Landkreis Leipzig 6.251 Stadt
Großpösna Landkreis Leipzig 5.324 Gemeinde
Bennewitz Landkreis Leipzig 4.906 Gemeinde
Rackwitz Landkreis Nordsachsen 4.931 Gemeinde
Krostitz Landkreis Nordsachsen 3.763 Gemeinde
Jesewitz Landkreis Nordsachsen 3.017 Gemeinde
Wiedemar Landkreis Nordsachsen 5.208 Gemeinde
Gesamt: 31 1.152.422

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrstechnisch erschlossen ist der Großraum durch die Autobahnen A9, A14, A38 und A143. Diese bilden die (derzeit noch nicht geschlossene) Mitteldeutsche Schleife, welche einen Doppelring um die Städte Leipzig und Halle darstellt. Zentrales Autobahnkreuz ist das Schkeuditzer Kreuz. Bis 2020 soll Leipzig über die geplante A72 mit Chemnitz verbunden werden. Des Weiteren besitzt der Ballungsraum Anschluss an die Bundesstraßen B2, B6, B80, B87, B91, B100, B181, B184 und B186.

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbahnhof Halle/Saale

Leipzig und Halle sind seit dem Aufkommen der Eisenbahn bedeutende Knotenpunkte. Der wichtigste Bahnhof des Ballungsraums ist der Leipziger Hauptbahnhof. Er ist Halt wichtiger ICE- und IC-Linien, welche die Region unter anderem mit Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt am Main verbinden. Des Weiteren bestehen Anschlussmöglichkeiten zu RE-Linien in die wichtigsten Städte Mitteldeutschlands, wie Dresden, Chemnitz und Magdeburg. Diverse Regionalbahn-Züge starten in Leipzig und fahren in das direkte Umland. Der zweite wichtige Bahnhof der Region ist der Hauptbahnhof Halle mit Anschluss zum Fern- und Regionalverkehr. Die Region besitzt mit dem Bahnhof Flughafen Leipzig/Halle einen weiteren Haltepunkt für Fernverkehrszüge.

Das derzeitige S-Bahn-Netz der Region besteht seit Dezember 2013 mit Inbetriebnahme des City-Tunnels aus sieben Linien.

Ein weiteres Großprojekt im Schienenverkehr ist die Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle, welche 2015 in Betrieb genommen wird. Sie wird für erhebliche Fahrzeitverkürzungen in Richtung Frankfurt am Main und München sorgen. Für den Hochgeschwindigkeitsbetrieb ausgebaut wurde bereits die Bahnstrecke von Leipzig und Halle nach Berlin, der Ausbau der Strecke Leipzig-Dresden für 200 km/h läuft noch. In Halle soll zudem in den nächsten Jahren einer der größten Güterbahnhöfe Deutschlands entstehen.

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn in Leipzig

Der gesamte Ballungsraum zählt zum Tarifgebiet des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes und besitzt somit ein einheitliches Tarifsystem. In Leipzig wird der öffentlichen Personennahverkehr hauptsächlich von den Leipziger Verkehrsbetrieben realisiert. Sie betreibt neben einem dichten Netz aus Straßenbahnlinien in Leipzig auch Überlandstraßenbahn nach Markkleeberg, Schkeuditz und Taucha. Zudem wird vom LVB-Tochterunternehmen LEOBUS ein großes Busnetz angeboten. Zu diesem gehören neben einigen Stadtbus- auch Überland-, Express- und Nachtbuslinien, die durch Leipzig, den Landkreis Leipzig, den Landkreis Nordsachsen und Teile Sachsen-Anhalts fahren. Die HAVAG betreibt Straßenbahn- und Buslinien in Halle, Merseburg, Schkopau, Leuna und Bad Dürrenberg.

Flugverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DHL Hub im Süden des Flughafens Leipzig/Halle

Der Flughafen Leipzig/Halle befindet sich auf halber Strecke zwischen den beiden Großstädten und fungiert als internationaler Verkehrsflughafen für den Ballungsraum. Er bietet neben innerdeutschen Flügen, unter anderem nach Frankfurt am Main und München auch internationale Flüge an. So gibt es Direktverbindungen zum Beispiel nach London, Rom, Pisa, Wien und Istanbul. Außerdem bestehen zahlreiche Flugverbindungen zu beliebten Urlaubszielen in Europa, der Türkei und Nordafrika. Die jährlichen Passagierzahlen des Flughafens bewegen sich derzeit um 2,3 Mio.

Mit einem Frachtumschlag von mehr als 860.000 t im Jahr 2012 ist Leipzig/Halle mittlerweile der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland sowie der fünftgrößte Europas. Maßgeblichen Anteil daran die DHL Hub Leipzig sowie die Aerologic, welche am Flughafen beheimatet ist.

Industrie und Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Raum Halle-Leipzig bildet auch eine der Industrieregionen Deutschlands. Wichtigste Industriezweige sind vor allem Chemikalienherstellung, Kohleabbau und -verarbeitung. In den letzten Jahrzehnten kamen verstärkt die Zweige Maschinenbau, Elektrotechnik und Automobilfertigung hinzu.

Koordinaten: 51° 25′ 25″ N, 12° 11′ 12″ O