Becky Sauerbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Becky Sauerbrunn
Becky Sauerbrunn.jpg
Sauerbrunn im Nationaltrikot (2015)
Personalia
Name Rebecca Elizabeth Sauerbrunn
Geburtstag 6. Juni 1985
Geburtsort St. Louis, MissouriUSA
Position Abwehr
Juniorinnen
Jahre Station
2003–2007 Virginia Cavaliers
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005 Boston Renegades 11 (1)
2006–2007 Richmond Kickers Destiny 21 (2)
2008 Washington Freedom 6 (0)
2009–2011 magicJack 57 (1)
2009 → Røa IL (Leihe)
2012 D.C. United Women 4 (1)
2013–2017 FC Kansas City 88 (3)
2018– Utah Royals FC 22 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1999 USA U-14
2000–2002 USA U-16
2000–2002 USA U-17
2004 USA U-19 25 (?)
2007 USA U-21
2008 USA U-23
2008– USA 164 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 28. April 2019

2 Stand: 7. Juli 2019

Rebecca „Becky“ Elizabeth Sauerbrunn (* 6. Juni 1985 in St. Louis, Missouri) ist eine US-amerikanische Fußballspielerin. Die Abwehrspielerin spielt für den Utah Royals FC und für die US-amerikanische Nationalmannschaft. Mit dieser gewann sie 2015 und 2019 den WM-Titel.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sauerbrunn im Trikot der magicJack

Sie begann mit dem Fußballspiel an der Ladue High School. Neben Fußball spielte sie auch Basketball und Volleyball und wurde in beiden Sportarten „Conference Player of the Year“. Zudem spielte sie bei den Virginia Cavaliers und J.B. Marine mit denen sie viermal den State Cup und 2000 die regionale Meisterschaft holte. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen und Nominierungen für All-Star-Teams. 2005 spielte sie für die Boston Renegades, von 2006 bis 2007 für die Richmond Kickers und 2008 für Washington Freedom in der W-League. 2009 erzielte sie für Washington Freedom das erste Tor in der neuen Women’s Professional Soccer-League.

1999 nahm sie erstmals an einem Trainingscamp der U-14-Spielerinnen teil und durchlief in der Folgezeit alle Jugendmannschaften. 2004 gehörte sie als Co-Kapitän zur Mannschaft, die bei der U-19-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2004 in Thailand den dritten Platz belegte. Sie kam in allen Spielen über die komplette Zeit zum Einsatz. 2007 und 2008 gewann sie mit der U-21- bzw. U-23-Mannschaft den Nordic Cup, 2008 als Co-Kapitän.

Sauerbrunn wurde erstmals Anfang 2008 von der neuen Trainerin Pia Sundhage in die Nationalmannschaft der USA berufen und beim jährlichen Vier-Nationen-Turnier in China gab Sauerbrunn am 16. Januar 2008 gegen Kanada ihr Debüt. Nach einem weiteren Spiel beim Vier-Nationen-Turnier musste sie bis 2010 warten, bis sie als Ersatz[1] für eine verletzte Spielerin in den Kader für den CONCACAF Women’s Gold Cup 2010 berufen und beim 9:0 gegen Guatemala eingewechselt wurde.[2] 2011 kam sie in sieben von zehn Spielen zum Einsatz, u. a. beim Vier-Nationen-Turnier und im Finale des Algarve Cups. Sie wurde auch in den Kader für die WM 2011 berufen.[3] Sauerbrunn kam erstmals im Halbfinale für die rot-gesperrte Rachel Buehler zum Einsatz und erreichte nach dem 3:1-Sieg gegen Frankreich das Finale, in dem sie nicht zum Einsatz kam.

2012 nahm sie erstmals mit dem US-Team am Olympischen Fußballturnier teil. In den ersten beiden Spielen wurde sie aber nicht eingesetzt. Im letzten Gruppenspiel gegen Nordkorea, im Halbfinale gegen Kanada und im Finale gegen Japan wurde sie jeweils eingewechselt. Mit dem Team gewann sie erstmals die Goldmedaille.

In der Saison 2013 spielte sie in der neugegründeten National Women’s Soccer League, der höchsten amerikanischen Profiliga im Frauenfußball für den FC Kansas City.[4]

Sauerbrunn (Nr. 4) mit der US-Nationalmannschaft vor dem Spiel gegen England am 13. Februar 2015[5]

Sauerbrunn wurde auch für den US-Kader der WM-2015 berufen. Sie kam in allen sieben Spielen zum Einsatz und verpasste keine Minute. Durch den Finalsieg gegen Japan wurde sie erstmals Weltmeisterin. Im Kader war sie die einzige Spielerin, die auch nach den WM-Spielen noch ohne Torerfolg ist.

Am 21. Februar 2016 bestritt sie im Finale des Qualifikationsturnier für die Olympischen Sommerspiele 2016 gegen Kanada ihr 100. Länderspiel.[6][7]

Bei den Olympischen Spielen scheiterte sie mit ihrer Mannschaft bereits im Viertelfinale durch Elfmeterschießen an den von ihrer früheren Nationaltrainerin Pia Sundhage trainierten Schwedinnen, so dass die USA erstmals nicht das Finale erreichten.

Auch in der Liga lief es nicht optimal: nach zwei Spielzeiten in denen Kansas jeweils Meister wurde, belegten sie 2016 nach der Punktspielrunde nur den sechsten Platz und verpassten damit die Playoffs. Sauerbrunn wurde immerhin wie dreimal zuvor in die NWSL Best XI gewählt, da ihre Mannschaft die zweitwenigsten Gegentore kassierte. Allerdings schoss ihre Mannschaft auch die zweitwenigsten Tore. Zu Saison 2018 wechselte sie zum Utah Royals FC und wurde dessen Kapitänin sowie MVP der Mannschaft.

2018 gewann sie mit der Nationalmannschaft das Tournament of Nations und den CONCACAF Women’s Gold Cup, durch den sich die US-Mannschaft für die WM 2019 qualifizierten. Am SheBelieves Cup 2018 konnte sie aufgrund einer Fußverletzung nicht teilnehmen.

Im ersten Spiel des Jahres am 10. Januar 2019, das mit 1:3 gegen Frankreich mit 1:3 verloren wurde, kam sie zu ihrem 150. Länderspiel. Am 1. Mai wurde sie für die WM 2019 nominiert.[8] Bei der WM wurde sie nur im ersten Gruppenspiel und WM-Rekordsieg gegen Thailand nicht eingesetzt. Danach verpasste sie keine Minute mehr und bildete mit Abby Dahlkemper bei der erfolgreichen Titelverteidigung die Innenverteidigung.

Sie ist die einzige Feldspielerin der USA mit mindestens 100 Länderspielen, die noch kein Tor erzielen konnte. Allerdings erzielte Kate Markgraf ihr einziges Länderspieltor auch erst in ihrem 193. Länderspiel.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Wahl in die NWSL Best XI[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Becky Sauerbrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]