Bléré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bléré
Wappen von Bléré
Bléré (Frankreich)
Bléré
Region Centre-Val de Loire
Département Indre-et-Loire
Arrondissement Loches
Kanton Bléré (Hauptort)
Gemeindeverband Bléré Val de Cher
Koordinaten 47° 20′ N, 1° 0′ OKoordinaten: 47° 20′ N, 1° 0′ O
Höhe 52–112 m
Fläche 30,8 km2
Einwohner 5.308 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 172 Einw./km2
Postleitzahl 37150
INSEE-Code
Website http://www.blere-touraine.com

La Coursicaudiére (heute Rathaus)

Bléré ist eine französische Gemeinde mit 5308 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Indre-et-Loire in der Region Centre-Val de Loire; sie gehört zum Arrondissement Loches und ist Hauptort des Kantons Bléré.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleinstadt liegt in der historischen Provinz Touraine (auch Jardin de la France genannt) im Tal des Cher 27 Kilometer östlich von Tours. Früher bewaldet, ist die Region heute eine Landwirtschafts- und Weinbauzone.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Auf Rot drei silberne Scheffel (Getreidemaß)

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 3.450 3.832 4.113 4.057 4.388 4.578 5.161

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grabkapelle Jean de Seigne (16. Jahrhundert, Monument historique 1875)
  • Le Grand Logis (auch Schloss Bléré genannt, 15. Jahrhundert) ehemaliges Herrenhaus von Bléré, 1960 abgerissen
  • Kirche Saint-Christophe (ab 11. Jahrhundert)
  • Logis de Boisramé (16. Jahrhundert)
  • La Coursicaudière (auch Hôtel Lemaître genannt, 19. Jahrhundert), die heutige Mairie
  • Schloss Fontenay (17. Jahrhundert)
  • Schloss Fossenbault (19. Jahrhundert)
  • Manoir de Beauregard (16. Jahrhundert)
  • Le Belvédère (1832)
  • Manoir de Crespières (19. Jahrhundert)
  • Windmühle Les Aigremonts (1848)

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Garrel, Niedersachsen, Deutschland (seit 1986)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carré de Busserolles: Dictionnaire d'Indre-et-Loire. Tours, 1879.
  • Berbier: Bléré au cours des siècles. Tours, imprimerie centrale de Touraine, 1979.
  • Gautier: Bléré des origines à nos jours. Tours, Arrault et Cie, 1914.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bléré – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien