Brummen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Brummen
Flagge der Gemeinde Brummen
Flagge
Wappen der Gemeinde Brummen
Wappen
Provinz Gelderland Gelderland
Bürgermeister Alex van Hedel (VVD)
Sitz der Gemeinde Brummen
Fläche
 – Land
 – Wasser
85,01 km2
83,96 km2
1,05 km2
CBS-Code 0213
Einwohner 20.673 (31. Jan. 2019[1])
Bevölkerungsdichte 243 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 5′ N, 6° 9′ OKoordinaten: 52° 5′ N, 6° 9′ O
Höhe m NAP
Bedeutender Verkehrsweg N345 N348 N786 N787
Vorwahl 0575
Postleitzahlen 6961, 6964, 6971, 6974–6975, 7399
Website Homepage von Brummen
LocatieBrummen.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Brummen, Apeldoorns Kanaal
Brummen, Apeldoorns KanaalVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Brummen (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde der niederländischen Provinz Gelderland. Am 31. Januar 2019 hatte sie 20.673 Einwohner. Zur Gemeinde gehören die Dörfer Brummen (8.450 Einwohner; Sitz der Gemeindeverwaltung), Eerbeek (9.940 Einwohner) und Hall sowie einige kleinere Ortschaften.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Eerbeek, am Rande der Veluwe, ist ein Zentrum der Papierindustrie. Es zieht durch seine waldreiche Lage viele Touristen an (einige große Campingplätze).

Brummen liegt sechs Kilometer südlich von Zutphen und hat einen kleinen Bahnhof an der Bahnstrecke ZutphenArnheim. Die Industrie in Brummen besteht aus kleineren Betrieben vieler Art. Brummen hat eine Autofähre über die Ijssel, welche die Überfahrt nach Bronkhorst möglich macht.

Zwischen Brummen und dem Bauerndorf Hall gibt es im ehemaligen Schloss Engelenburg ein Konferenzzentrum mit Golfplatz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Brummen, dessen Name ursprünglich brimnum, „am Saum (des Waldes) gelegene Siedlung“ bedeutet (vergleiche englisch brim, „Rand“ sowie niederländisch berm, „Wegrand“), wurde bereits um 800 urkundlich erwähnt. Brummen hat eine alte Dorfkirche.

Hall hat eine sehr alte Kirche (sehenswerte Fresken im Inneren), die im Mittelalter entstand auf den Ruinen eines früheren Gotteshauses, das dem heiligen Liudger geweiht war.

Eerbeek entstand als Mühlensiedlung. Bereits im späten Mittelalter ermöglichte das klare Wasser der Bäche der Veluwe zusammen mit deren Stromgeschwindigkeit die Entstehung von Wassermühlen für Wäschereien und die Herstellung von Papier. Zwischen etwa 1850 und 1950 war das Dorf, das an einem, seit diesem letzten Jahr nur noch für Kanus usw. befahrbaren, Kanal zwischen Apeldoorn und Dieren liegt, für die Binnenschifffahrt erreichbar.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahlen 2018[2]
 %
30
20
10
0
22,9
20,2
15,5
15,5
15,4
10,5
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+6,4
+1,3
-4,4
+15,5
-3,2
-1,6
-14

Der Gemeinderat wird seit 2006 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[3]
2006 2010 2014 2018
Lokaal Belang 3 4
VVD 3 5 4 4
PvdA 8 5 4 3
GroenLinks 3
CDA 3 3 3 3
D66 2 2
Lokale Partij I.P.V. 5 6 3
Gesamt 19 19 19 19

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 5. Februar 2014 ist Alex van Hedel (VVD) zunächst als geschäftsführender, ab dem 27. März 2015 als offizieller Bürgermeister im Amt.[4] Zu seinem Kollegium zählen die Beigeordneten Eef van Ooijen (PvdA), Margriet Wartena (Lokaal Belang), Jolanda Pierik-van der Snel (CDA), Peter-Paul Steinweg (VVD) sowie der Gemeindesekretär Marcel Klos.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brummen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek (niederländisch)
  2. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 4. Juli 2018 (niederländisch)
  3. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2006 2010 2014 2018, abgerufen am 4. Juli 2018 (niederländisch)
  4. Van Hedel nu ook officieel burgemeester Brummen. In: Omroep Gelderland. 28. Januar 2015, abgerufen am 4. Juli 2018 (niederländisch).
  5. College van Burgemeester en Wethouders Gemeente Brummen, abgerufen am 4. Juli 2018 (niederländisch)