Nijkerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Nijkerk
Flagge der Gemeinde Nijkerk
Flagge
Wappen der Gemeinde Nijkerk
Wappen
Provinz Gelderland Gelderland
Bürgermeister Gerard Renkema (CDA)
Sitz der Gemeinde Nijkerk
Fläche
 – Land
 – Wasser
72,04 km2
69,42 km2
2,62 km2
CBS-Code 0267
Einwohner 42.824 (30. Sep. 2018[1])
Bevölkerungsdichte 594 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 13′ N, 5° 29′ OKoordinaten: 52° 13′ N, 5° 29′ O
Bedeutender Verkehrsweg A1 E30 A28 E232 N301 N303 N798 N806
Vorwahl 033
Postleitzahlen 3861–3864, 3871
Website Homepage von Nijkerk
LocatieNijkerk.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Grote Kerk
Grote KerkVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Nijkerk (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde der niederländischen Provinz Gelderland. Sie hat eine Gesamtfläche von 72,04 km² und zählte am 30. September 2018 nach Angaben des CBS 42.824 Einwohner. Die Gemeinde besteht aus der Kleinstadt gleichen Namens, dem Dorf Hoevelaken und dem Weiler Nijkerkerveen.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nijkerk liegt im äußersten Westen der Provinz, westlich der Landschaft Veluwe und nur etwa 11 km nordöstlich von Amersfoort (Prov. Utrecht). Die Autobahn A28 Utrecht -Amersfoort – Zwolle verläuft an Nijkerk entlang. Die Stadt hat einen Kleinbahnhof an der Eisenbahnlinie Amersfoort- Harderwijk – Zwolle. Hoevelaken liegt südlich von Nijkerk, an der Autobahn A1 AmsterdamHengeloBad BentheimBerlin. Bei Hoevelaken befindet sich eines der ältesten Autobahnkreuze (Knooppunt Hoevelaken, Kreuzung von A1 und A28) der Niederlande. Nordwestlich von Nijkerk liegt der Polder Arkemheen. Dieser wird von einem Kanal zum IJsselmeer mit einer 1987 erneuerten Schleuse durchquert, so dass Nijkerk auch für Binnenschiffe erreichbar ist. Nijkerk und Hoevelaken haben beide viel Kleingewerbe. Auch die Viehhaltung, der Dienstleistungssektor und der Tourismus sind für die Wirtschaft der Gemeinde von Bedeutung. Nijkerk ist der Sitz der Niederlassung der dänisch-schwedischen Molkereigenossenschaft Arla für die Niederlande.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nijkerk entstand um 1225, als an der Stelle einer Kapelle, wo bereits um 800 der heilige Ludger gepredigt haben soll, eine „nije Kercke“, (= neue Kirche) erbaut wurde. Der Polder Erckemede, = Arkemheen, wurde 1356 eingedeicht. Dadurch erhielt das Dorf große, fruchtbare Weideflächen. Das von der Viehwirtschaft und dem Handel mit Heu lebende Nijkerk lag im Mittelalter an der Grenze zwischen dem Herzogtum Geldern und dem Bistumsgebiet von Utrecht. Nach der Zerstörung 1412 gewährte der Herzog von Geldern den tapferen Nijkerkern anlässlich des Wiederaufbaus ihres Ortes ein Jahr später das Stadtrecht. Der Stadt Nijkerk blieben jedoch weitere Katastrophen nicht erspart: es wurde von Großbränden (1421 und 1540), Kriegen (der Achtzigjährige Krieg 1568–1648), eine Überschwemmung (1916) und Seuchen (u. a. eine Pestepidemie 1636) heimgesucht. Einige Einwohner Nijkerks wichen im 17. Jahrhundert in die neuen Kolonien Nordamerikas aus, und waren an der Gründung der Städte Albany (New York) und Schenectady beteiligt. Das 18. Jahrhundert war, anders als an vielen anderen Orten der Niederlande, für Nijkerk eine Blütezeit. Bereits 1636 hatte man in Nijkerk angefangen, Tabak anzupflanzen, und in Amsterdam und anderen Städten fand dieses Produkt regen Absatz. Ein Kanal zur Zuidersee wurde 1720 gegraben. Handel und Schifffahrt florierten. Die guten Zeiten endeten 1814, als Ludwig Napoleon den Anbau von Tabak verbot, da er das Monopol für französischen Tabak auf die Niederlande ausweitete. Die Druckerei und der Verlag der firma Callenbach, bekannt für u. a. christlich geprägte Kinderbücher, siedelte sich 1854 in Nijkerk an, zog um 1985 aber nach Kampen um. Nijkerk erlitt 1940 und 1945 durch Kampfhandlungen im Zweiten Weltkrieg einigen Schaden.

Appel, Mühle: korenmolen de Hoop

Hoevelaken entstand um 1132 als dort ein Schloss erbaut wurde. Es entwickelte sich zu einem ruhigen Bauerndorf. Die Moore wurden urbar gemacht in langgestreckten, schmalen Parzellen. Im 20. Jahrhundert wurde Hoevelaken stark erweitert, als sich Pendler, die in den Städten der Umgebung arbeiteten, im Dorf ansiedelten. Auch die Autobahn A1 brachte Arbeitsplätze und damit Wohlstand: entlang dieser Fernstraße entstanden Gewerbegebiete. Das Schloss Hoevelaken wurde 1672 niedergebrannt, und der Neubau 1926 abgerissen. Das heutige Landhaus ist jetzt ein Bürogebäude.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wird seit 2006 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[3]
2006 2010 2014 2018
CDA 6 8 7 8
ChristenUnie 5 5 6 6
SGP
PROgressief 21a 3 4 5 5
VVD 3 3 4 4
De Lokale Partijb 5 4
Lokaal Belangb 4
Positieve Plaatselijke Politiekb 1
Partij Nijkerk 3
Hart voor Nijkerk 3
Hoevelaken Nú 2
Gesamt 25 25 27 27
a PROgressief 21 ist ein Zusammenschluss der Parteien D66, GroenLinks und PvdA.
b De Lokale Partij entstand aus den Parteien Lokaal Belang und Positieve Plaatselijke Politiek.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. April 2007 ist Gerard Renkema (CDA) amtierender Bürgermeister der Gemeinde. Zu seinem Kollegium zählen die Beigeordneten Nadya Aboyaakoub-Akkouh (PROgressief 21), Harke Dijksterhuis (ChristenUnie/SGP), Wim Oosterwijk (ChristenUnie/SGP), Mariëlle Broekman-van der Pers (VVD) sowie der Gemeindesekretär Gert van Beek.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die alte Kirche (Grote Kerk) im Ortskern von Nijkerk ist eines der wenigen Gebäude aus der Zeit vor 1800, die dort erhalten sind.
  • Der Polder Arkemheen ist ein Vogelreservat. In ihm steht ein mit Schöpfrädern versehenes Mahlwerk („stoomgemaal“) aus dem 19. Jahrhundert, das im Sommer besichtigt werden kann.
  • Der Landsitz Salentein, am Ostrand von Nijkerk ist jetzt ein Nobelrestaurant, das wegen der Weine aus Argentinien landesweit bekannt ist.

In Nijkerk geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nijkerk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 30. Oktober 2018 (niederländisch)
  2. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 16. Juli 2018 (niederländisch)
  3. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2006 2010 2014 2018, abgerufen am 16. Juli 2018 (niederländisch)
  4. College B&W Gemeente Nijkerk, abgerufen am 16. Juli 2018 (niederländisch)