Montferland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Montferland
Flagge der Gemeinde Montferland
Flagge
Wappen der Gemeinde Montferland
Wappen
Provinz Gelderland Gelderland
Bürgermeister Peter de Baat (VVD)
Sitz der Gemeinde Didam
Fläche
 – Land
 – Wasser
106,64 km2
105,71 km2
0,93 km2
CBS-Code 1955
Einwohner 35.532 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 333 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 56′ N, 6° 9′ OKoordinaten: 51° 56′ N, 6° 9′ O
Bedeutender Verkehrsweg A12 E35 A18 N316 N335 N812 N813 N815 N816 N827
Vorwahl 0314, 0316
Postleitzahlen 6941–6942, 7035–7039, 7041, 7044–7048
Website Homepage von Montferland
LocatieMontferland.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Montferland (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde der niederländischen Provinz Gelderland und liegt in der Region Liemers. Sie hat eine Gesamtfläche von 106,64 km² und zählte am 31. August 2017 nach Angaben des CBS 35.532 Einwohner. Die Einwohner der Gemeinde sind überwiegend römisch-katholisch. Ebenso wie die Nachbargemeinde Zevenaar ist Montferland der Stadsregio Arnhem-Nijmegen angehörig, einer Plusregio, die 735.572 Einwohner (Stand: 31. Mai 2018) zählt.

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Ortschaften gehören zum Gemeindegebiet (Einwohnerzahl in Klammern; Stand: 1. Jan. 2017[2]):

Ortschaft Einwohner Anmerkung
Didam 12.200 Hauptsitz der Gemeindeverwaltung
’s-Heerenberg 8.365 Nebenstelle der Gemeindeverwaltung
Azewijn 780
Beek 2.015
Braamt 1.325
Kilder 1.475
Lengel 235
Loil 1.535 Aussprache wie: Lool
Loerbeek 675
Nieuw-Dijk 1.600
Stokkum 1.145
Zeddam 2.515

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der ehemaligen Gemeinde Didam
Wappen der ehemaligen Gemeinde Bergh

Montferland liegt südwestlich von Doetinchem und östlich von Zevenaar, unmittelbar an der Grenze zum deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen. ’s-Heerenberg, Stokkum und Beek liegen am Waldgebiet Montferland, an der deutschen Grenze, unweit von Elten und Emmerich am Rhein. Didam, Nieuw-Dijk und vor allem das Bauerndorf Azewijn liegen etwas weiter nördlich im Gebiet De Liemers.

Die Autobahn A12, die in Beek die deutsche Grenze überschreitet und in die deutsche A 3 Arnheim - Oberhausen übergeht, hat mehrere Ausfahrten in die Gemeinde, darunter zwei deutsche (u. a. Ausfahrt 3 nach ’s-Heerenberg). Bei Oud-Dijk spaltet sich die Autobahn A 18 nach Doetinchem von der A12 ab.

Didam hat einen Bahnhof an der Nahverkehrslinie Arnheim - Doetinchem - Winterswijk.

Haupterwerbsquellen der Gemeinde sind der Tourismus, das Kleingewerbe (in Didam gibt es ein größeres Gewerbegebiet) und die Landwirtschaft. Auch pendeln viele Einwohner täglich zur Arbeit nach Arnheim oder Doetinchem.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand im Rahmen einer Gemeindereform am 1. Januar 2005 durch Zusammenlegung der Gemeinden Didam und Bergh.

Der Ort ’s-Heerenberg ist eine Kleinstadt, die im Mittelalter um Huis Bergh, dem Stammsitz der Herren von Bergh, entstand. Im Jahr 1379 erhielt es das Stadtrecht, und später sogar ein Münzrecht. Das Haus, wo die Münzen geprägt wurden, besteht immer noch. ’s-Heerenberg war lange Zeit ummauert und hatte nur zwei Stadttore. Die Burg, Huis Bergh genannt, geriet 1912 in die Hände des reichen Textilmagnaten J. H. van Heek, der dort seine Privatkunstsammlung unterbrachte.

In Didam wurden bei archäologischen Grabungen mehrere römische Münzen gefunden. Zur Zeit Christi hatten die germanischen Chamaven dort eine Siedlung.

Die Dörfer Azewijn, Zeddam und Braamt bestehen ebenfalls bereits seit dem Mittelalter.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahlen 2018[3]
 %
40
30
20
10
0
31,3
21,0
13,8
13,1
12,3
8,6
keine
LBM
LGM
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-9,6
+3,5
+10,0
+1,1
+1,5
+1,5
-8
LBM
LGM
Sonst.

Der Gemeinderat wird seit 2004 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[4]
2004 2010 2014 2018
CDA 13 10 11 8
Lokaal Belang Montferland 3 5 4 6
Lijst Groot Montferland 1 3
PvdA 4 4 3 3
VVD 3 3 2 3
D66 1 1 2
Burger Belangen 2 2 1
Eerlijk Montferland 0
LM 0
Gesamt 25 25 23 25

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 6. Januar 2017 ist Peter de Baat (VVD) amtierender Bürgermeister der Gemeinde.[5]

Kollegium von Bürgermeister und Beigeordneten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kollegium besteht für den Zeitraum von 2018 bis 2022 aus Mitgliedern der Parteien CDA, D66, Lokaal Belang Montferland und VVD. Sie wurden im Rahmen einer Ratssitzung am 26. April 2018 berufen.[6] Folgende Personen gehören zum Kollegium und sind in folgenden Bereichen zuständig[7]:

Name Partei Ressort
Walter Gerritsen CDA räumliche Entwicklung, Logistik, Zusammenarbeit der Gewerbegebiete West-Achterhoek, Wohnungswesen, Lizenzierung, Denkmäler, Umweltgesetz, Projekt: Bloemenbuurt Didam, Grundprobleme
Wim Sinderdinck Lokaal Belang Montferland Sozialhilfegesetz, Jugendhilfe, regionale Zusammenarbeit gesellschaftlicher Kompetenzbereiche, Volksgesundheit, Wohl
Martin Som VVD Arbeit und Einkommen, wirtschaftliche Angelegenheiten, Erholung und Tourismus, Finanzen, Steuern, kommunale Immobilien (Gebäude)
Ruth Mijnen D66 verwaltungstechnische Erneuerung, Kunst und Kultur, Nachwuchs, Sport, Projekt: Fußball-Einrichtungen, Projekt: Schwimmbad de Hoevert, Versorgungspolitik der Ortskerne, Bildung, Bildungshäuser, Projekt: breites Schulkonzept ’s-Heerenberg
Oscar van Leeuwen CDA öffentliche Arbeit, Personal und Organisation, Information und Automatisierung, Dienstleistung, Kommunikation und Aufklärung, Nachhaltigkeit, Projekt: Masterplan Didam

Das Amt des Gemeindesekretärs wird von Ted Evers ausgeübt.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Huis Bergh in ’s-Heerenberg ist jetzt ein Museum mit bedeutender Kunstsammlung: viele Handschriften, Gemälde und Münzen aus dem späten Mittelalter. Um die Burg ein schöner Schlossgarten
  • das hügelige (bis 93 Meter über NN) Waldgebiet Montferland, das sich jenseits der Grenze in Elten fortsetzt, bietet viele Möglichkeiten zum Radfahren und Wandern
  • die 1441 erbaute Mühle von Zeddam
  • in Braamt ist ein kleiner Vergnügungspark für kleine Kinder (Land van Jan Klaassen)
  • in Azewijn wird jedes Jahr, zum Auftakt der Kirmes, eine Fronleichnamsprozession gehalten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montferland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 15. Juli 2018 (niederländisch)
  3. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 15. Juli 2018 (niederländisch)
  4. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2004 2010 2014 2018, abgerufen am 15. Juli 2018 (niederländisch)
  5. Peter de Baat officieel benoemd tot burgemeester van Montferland. In: de Gelderlander. Wegener, 7. Dezember 2016, abgerufen am 15. Juli 2018 (niederländisch).
  6. Nieuw college in Montferland. In: montferlandnieuws.nl. Achterhoek Nieuws B.V., 30. April 2018, abgerufen am 15. Juli 2018 (niederländisch).
  7. Samenstelling college Gemeente Montferland, abgerufen am 15. Juli 2018 (niederländisch)