Zevenaar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Zevenaar
Flagge der Gemeinde Zevenaar
Flagge
Wappen der Gemeinde Zevenaar
Wappen
Provinz Gelderland Gelderland
Bürgermeister Jan de Ruiter (PvdA)
Sitz der Gemeinde Zevenaar
Fläche
 – Land
 – Wasser
58,02 km2
53,48 km2
4,54 km2
CBS-Code 0299
Einwohner 32.522 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 561 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 56′ N, 6° 5′ OKoordinaten: 51° 56′ N, 6° 5′ O
Bedeutender Verkehrsweg A12, A18
N336, N810, N811, N812
Vorwahl 0313, 0316
Postleitzahlen 6900–6905, 6909, 6986–6988
Website www.zevenaar.nl
LocatieZevenaar.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Oud-Zevenaar, Kirche (de Sint Martinuskerk) von der Straße her gesehen
Oud-Zevenaar, Kirche (de Sint Martinuskerk) von der Straße her gesehenVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Zevenaar (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine niederländische Gemeinde der Provinz Gelderland und hatte am 31. August 2017 nach Angaben des CBS 32.522 Einwohner. Ihre Fläche beträgt heute etwa 58 km².

Mit der Gemeindereform vom 1. Januar 2005 wurde die nördlich gelegene Gemeinde Angerlo am südlichen Ufer der IJssel mit Angerlo und den Kirchdörfern Giesbeek und Lathum sowie den Bauerschaften Bahr und Bingerden (insgesamt etwa 5.000 Einwohner) aufgelöst und Teil der Gemeinde Zevenaar.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Einwohnerzahlen: ungefähre Angaben, Stand 2005)

  • Angerlo (1.400 Einwohner)
  • Babberich (2.000 Einwohner)
  • Giesbeek und Lathum (2.850 bzw. 750 Einwohner)
  • Oud-Zevenaar und Ooy (insgesamt etwa 750 Einw.)
  • Zevenaar (Stadt mit 22.500 Einwohnern)

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pannerdens Kanal, ein Abschnitt des Rheins, der sich aufteilt in Nederrijn und IJssel, sowie die Lage von Zevenaar

Zevenaar liegt nicht weit von der IJssel und vom Rhein entfernt in der Region Liemers, zehn Kilometer östlich von Arnheim an den Autobahnen (Autosnelweg) A12 und A18 sowie an den Eisenbahnlinien Arnheim – Doetinchem und Arnheim – Oberhausen.

Zevenaar war früher Grenzbahnhof mit Lokwechsel und Zollkontrollen. Internationale (Schnell-)züge halten hier aber heute nicht mehr. Eine direkte Bahnverbindung nach Deutschland verkehrte bis Frühjahr 2017 somit nicht, obwohl bereits seit 1998 eine Regionalbahn-Linie (RB 34 „Der Arnheimer“) zwischen Emmerich und Arnhem mit Halt in Zevenaar geplant war und vom Dezember 2005 bis Juni 2006 als Probebetrieb auch angeboten wurde. Seit dem 6. April 2017 besteht mit dem Rhein-IJssel-Express wieder ein Angebot im Regionalverkehr zwischen (Arnheim-) Zevenaar und Emmerich (-Düsseldorf).[2]

Die grenznahe Lage hat dazu geführt, dass viele Transportunternehmen und Logistikfirmen in Zevenaar ihren Sitz haben. Auch werden u.a. Tinte und Möbel hergestellt, und es gibt auffällig viele Autobetriebe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Zevenaar im Jahr 1577
Zugankunft an der Bahnstation Zevenaar im Jahr 1855

Im Jahr 1382 entriss das Herzogtum Kleve das strategisch gelegene Dorf Sevenaer dem Grafen von Geldern. Die Klever verliehen dem Ort, der nie mehr als 1000 Einwohner hatte, 1487 das Klever Stadtrecht. Sevenaer hatte eine Burg, und war von Stadtmauern mit vier Toren umgeben. Im 18. Jahrhundert kam es an Preußen. Dadurch, dass in Preußen größere Religionsfreiheit bestand, konnten die Katholiken, die in den benachbarten Niederlanden ihre Kirchen den Protestanten hatten abtreten müssen, weiterhin die Gotteshäuser benutzen und Prozessionen halten, was in den Niederlanden damals verboten war. Im Jahr 1816 kam Zevenaar, zusammen mit Wehl (jetzt Gemeinde Doetinchem) und noch einigen anderen Orten in der Umgebung, an das Königreich der Niederlande.

Es wurde 1855 an das Eisenbahnnetz angeschlossen und entwickelte sich zu einem typischen Grenzstädtchen mit Transportunternehmen usw. Der Tintenfabrikant Max von Gimborn gründete dort 1907 eine Tintenfabrik, die in den 1950er Jahren für große Bodenverschmutzung sorgte. Zevenaar wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt. Nach etwa 1950 entwickelte sich die Stadt stark und günstig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • die romanische Kirche (um 900 erbaut) im Dorf Oud-Zevenaar
  • die Jachthäfen und Wassersportgebiete an der IJssel bei Lathum
  • die jährlichen Schützenfeste und Prozessionen in mehreren Orten der Gemeinde
  • die Museumssteinfabrik bei Ooy
  • das Herrenhaus Bingerden in Angerlo
  • das Dorf Babberich, an der deutschen Grenze, mit Campingplätzen und dem Herrenhaus Halsaf
  • Rederij Witjes bietet Schifffahrten an ab dem Ort „Tolkamer“ auf Rhein und Waal in Richtung Nijmegen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zevenaar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. VRR unterzeichnet Verkehrsvertrag mit Abellio. Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, 13. Juni 2013, abgerufen am 12. August 2014.