Rozendaal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Rozendaal
Flagge der Gemeinde Rozendaal
Flagge
Wappen der Gemeinde Rozendaal
Wappen
Provinz Gelderland Provinz Gelderland
Bürgermeister Ester Weststeijn-Vermaat (parteilos)[1]
Sitz der Gemeinde Rozendaal
Fläche
 – Land
 – Wasser
27,92 km2
27,9 km2
0,02 km2
CBS-Code 0277
Einwohner 1.655 (31. Jan. 2019[2])
Bevölkerungsdichte 59 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 0′ N, 5° 58′ OKoordinaten: 52° 0′ N, 5° 58′ O
Bedeutender Verkehrsweg A12 E35 N785
Vorwahl 026
Postleitzahlen 6891, 6961
Website Homepage von Rozendaal
LocatieRozendaal.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Schloss Rozendaal
Schloss RozendaalVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Rozendaal (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde der Provinz Gelderland (Niederlande). Sie hat 1655 Einwohner (Stand: 31. Januar 2019) und besteht nur aus dem Dorf gleichen Namens. Rozendaal ist damit der Einwohnerzahl nach eine der kleinsten Gemeinden der Niederlande. Rozendaal ist zudem die Gemeinde mit der geringsten Bevölkerungsdichte aller Gemeinden der Niederlande.[3]

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rozendaal liegt auf der Südseite der Landschaft Veluwe. In Westen wird der Ort von der Autobahn A12 ArnheimUtrecht begrenzt, welche Rozendaal von den nördlichen Außenvierteln der gelderschen Hauptstadt trennt. Im Süden geht Rozendaal fast unbemerkt in den Nachbarort Velp (Gemeinde Rheden) über. Rozendaals wichtigster Wirtschaftszweig ist der Tourismus. Die meisten Einwohner des Ortes sind aber Pendler, die eine Arbeitsstelle im nahen Arnheim haben. In Rozendaal stehen verhältnismäßig viele Villen; die Gemeinde ist, nach dem Bruttoeinkommen der Einwohner gemessen, eine der reichsten der Niederlande.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rozendaal entstand aus der Herrlichkeit Rosendael, deren Herr das Schloss dieses Namens bewohnte. Es entstand im 14. Jahrhundert; das heutige Gebäude stammt aus dem Jahr 1721. Das letzte bedeutende Adelsgeschlecht, das auf Rosendael lebte (und meistens auch den Bürgermeister der Gemeinde stellte) war das Geschlecht Baron van Pallandt. Als das Dorf und auch Schloss Rosendael 1944 bei der Operation Market Garden schwer beschädigt wurde, ließ der Baron (auf eigene Kosten und auf von ihm, gegen die Tradition, an die Gemeinde verkauftem Grund und Boden) ein Neubauviertel errichten. Der Baron stiftete auch eine neue Kanalisation. Baron Van Pallandt hinterließ 1977 das Schloss und den umliegenden Landsitz den Stiftungen Vrienden der Geldersche Kasteelen und Het Geldersch Landschap.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Schloss Rosendael mit dem umliegenden Park, Wald und Garten. Das Schloss ist im Stil des 18. und 19. Jahrhundert eingerichtet und kann etwa von Ostern bis Ende Oktober (nur mit Führung) besichtigt werden. Montags geschlossen. Im Schlossgarten (frei zugänglich) befinden sich die bekannten bedriegertjes (kleinen Betrüger). Das sind kleine, künstliche Brunnen, die ohne Vorwarnung etwas Wasser spritzen und so die Besucher benetzen. Vor allem Kinder unterhalten sich hier an warmen Tagen gerne.
  • Naturgebiet De Imbosch, ein Wald- und Heidegebiet nördlich des Dorfes.
  • Die 1758 erbaute Dorfkirche (Spätbarockstil) gegenüber dem Schloss.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl am 21. März 2018[4]
Wahlbeteiligung: 82,2 %
 %
40
30
20
10
0
39,0
31,3
29,6
R74a
PAKb
BGRc
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
+5,3
+9,7
-15,1
R74a
PAKb
BGRc
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Rosendael ’74
b Progressief Akkoord Rozendaal
c Belangengemeenschap Rozendaal

Der Gemeinderat umfasst seit 1994 neun Sitze und wird seit 1982 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[4]
1982 1986 1990 1994 1998 2002 2006 2010 2014 2018
Rosendael ’74 2 2 2 2 4 3 3 3 3 3
Progressief Akkoord Rozendaal 1 1 1 2 1 2 2 2 2 3
Belangengemeenschap Rozendaal 4 4 4 5 4 4 4 4 4 3
Gesamt 7 7 7 9 9 9 9 9 9 9

College van B&W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das College van burgemeester en wethouders besteht für den Zeitraum von 2018 bis 2022 aus Mitgliedern der Koalitionsparteien Progressief Akkoord Rozendaal und Rosendael ’74. Beide Parteien stellen jeweils einen Beigeordneten bereit. Folgende Personen gehören zum Kollegium und sind in folgenden Bereichen zuständig[5]:

Funktion Name Partei Ressort Anmerkung
Bürgermeister Ester Weststeijn-Vermaat parteilos öffentliche Ordnung und Sicherheit, Personal und Organisation, Automatisierung, Schutz und Überwachung, Integrität, Aufklärung, politische Koordination und Qualitätssicherung, externe Kontakte seit dem 14. Februar 2019 im Amt[1]
Beigeordnete Marieke Albricht-Brinkman Rosendael ’74 wirtschaftliche und finanzielle Angelegenheiten, Raumplanung, Wohnungswesen, Denkmalschutz, Einführung des Umweltgesetzes, Grundprobleme, öffentliche Bauarbeiten, Umwelt, Friedhöfe, Verkehr und Transport erste stellvertretende Bürgermeisterin
Anton Logemann Progressief Akkoord Rozendaal gesellschaftlicher Kompetenzbereich, Energiewende, Kultur, Tourismus, Erholung und Sport zweiter stellvertretender Bürgermeister
Gemeindesekretärin Willeke Pieterse-Pook seit April 2002 im Amt

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rozendaal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nieuwe burgemeester in Rozendaal. In: rijksoverheid.nl. Rijksoverheid, 3. Dezember 2018, abgerufen am 13. Februar 2019 (niederländisch).
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek (niederländisch)
  3. De Grote Bosatlas. Noordhoof Atlasproducties, Groningen, 55. Auflage 2016, ISBN 978-90-01-12035-1, S. 280.
  4. a b Ergebnisse der Kommunalwahlen: 1982–2002 2006 2010 2014 2018, abgerufen am 13. Februar 2019 (niederländisch)
  5. Samenstelling Gemeente Rozendaal, abgerufen am 22. Juli 2018 (niederländisch)